Pfeil vorGrandmaster Preparation
 
PfeilJacob Aagaard
 

Strategic Play



Rezensionen
Inhalt
Katalog englische Flagge
Rezensionen englische Flagge
Leseprobe (PDF)

In Strategic Play Jacob Aagaard digs deep into the most complex area of chess thinking. The games and exercises in this book transcend regular chess skills, such as pattern recognition, calculation and positional analysis. Building on the two previous books in the Grandmaster Preparation series, this book challenges the reader to explore the complexities of chess, offering clarity and understanding through Aagaard’s straightforward approach.

Grandmaster Jacob Aagaard won the British Championship at his first and only attempt. He is the only chess author to have received the Boleslavsky Medal as well as the Guardian, ECF and ChessCafe Book of the Year awards. He is a FIDE Senior Trainer, and on his retirement from professional chess he has taken up the post of trainer for the Danish elite. His training material is used by amateurs, grandmasters and World Champions alike.

The Grandmaster Preparation series is aimed at ambitious players.

004 Key to Symbols used

005 Series Introduction

007 Foreword by Surya Shekhar Ganguly

021 Author’s Preface

033 1. Squares

091 2. Pieces

143 3. Prophylaxis

193 4. Dynamics

259 5. Fighting the Tide

302 Name Index

Mit "Strategic Play“ kam im Quality-Chess-Verlag ein weiteres äußerst bemerkenswertes Werk aus der Serie "Grandmaster Preparation“ auf den Markt. Es zeigt in erster Linie demjenigen aufstrebenden Vereinsspieler einen Pfad zum Spiel auf Großmeister-Level auf, dem kein direkter Zugang zu guten Schachtrainern vergönnt ist.

Dabei begreift der Autor, Großmeister Jacob Aagaard, der bei seiner ersten und einzigen Teilnahme die britische Meisterschaft gewann, Strategie als komplexes Mittel zur Umsetzung eines langfristigen Plans. Der Autor gliedert den Übungsstoff in die fünf Kapitel "Felder“, "Figuren“, "Prophylaxe“, "Dynamik“ und ein abschließendes mit Beispielen, die nicht in eines der genannten Kapitel passen. Jedes der fünf Kapitel ist nach demselben Schema aufgebaut.

Nach einer Hinführung mit einigen Partiebeispielen bietet der Autor en bloc mehr als 20 Positionen, überwiegend aus Meisterpartien der letzten Dekade, per Diagramm an, mit denen sich der Lernende zunächst eingehend beschäftigen sollte. Erst danach erfolgt deren gründliche und nützliche Besprechung.

Was sonst noch gefällt:

  • Hervorragende Buchqualität

  • Optimale Übersichtlichkeit

  • Einführendes Vorwort von Großmeister Ganguly mit eigenen Beispielen

  • Großzügige Ausstattung mit großen Partie- und kleineren Variantendiagrammen.

Fazit: Ein hervorragendes Trainings- und Übungsbuch in gutem Englisch, das das Strategieverständnis des ambitionierten Spielers exzellent schult.

Heinz Däubler,

"Der Neue Tag" Weiden,

Juni 2014

*****

In diesem Buch behandelt GM Jacob Aagaard das strategische Spiel, näher betrachtet geht es dabei um die Figuren, die Felder, Prophylaxe u.a.

Sie mögen sich fragen, was ist denn der Unterschied zwischen positionellem Spiel und der Strategie? Aagaard gibt darauf im Buch Antwort und liefert gleich ein paar anschauliche Beispiele dazu. In insgesamt 5 Kapiteln und satten 304 Seiten demonstriert Aagaard einen Kurs in Sachen Spielstärkesteigerung. Dabei bleibt kein Stein auf dem anderen, jedes wichtige Detail wird untersucht.

Sehr gut gefallen haben mir die vielen Erläuterungen und der flüssige Schreibstil Aagaards. Eigentlich wird es nie langweilig, ganz im Gegenteil! Das Buch ist voll mit interessanten Beispielen aus dem Schaffen der Großmeister, egal welche Seite man aufschlägt, überall bleibt man an einer spannenden Stellung hängen, zumindest erging es mir so.

Jedes Kapitel bietet neben kommentierten Partien und Stellungen auch eine Menge an Trainingsstellungen. Die ausführlich besprochenen Lösungen bringen dem Leser die Sichtweise eines Großmeisters ein gutes Stück näher. Durch diese Ausführlichkeit prägen sich wichtige Momente besser und genauer ein! Natürlich ist das Buch schon recht anspruchsvoll und man sollte schon eine gewisse Spielstärke und Erfahrung mitbringen um vollen Nutzen daraus zu ziehen. Ich denke ab ca. 1900 kann man ganz gut einsteigen. Wer darunter ist sollte sich aber auch von mir nicht davon abhalten lassen, die 1900 sind nur ein ungefährer Richtwert.

Auf alle Fälle macht es wirklich Spaß mit dem Buch zu arbeiten. Anschauliche und nachvollziehbare Beispiele und Stellungsmomente, die sich auch einprägen. Die Erklärungen sind auf hohem Niveau wobei sich Aagaard sichtlich darum bemühte, nicht zu sehr "abzuheben“.

Für mich ein wirklich tolles Trainingsbuch das keine Wünsche offen lässt!

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger

*****

"Strategic Play" ist der dritte Band aus der Serie "Grandmaster Preparation" von Quality Chess. Mit dieser Serie und damit auch diesem Band richtet sich der Autor Jacob Aagaard an den fortgeschrittenen, den ehrgeizigen Spieler.

In seinem Vorwort denkt er darüber nach, ob der Buchtitel sauber gewählt ist. Inhaltlich treffender könnte nach seiner Einschätzung und sinngemäß übersetzt "Komplexe Stellungen" sein.

Der Leser wird schnell feststellen, dass "Strategic Play" ein sehr anspruchsvolles Buch ist und eine bereits entwickelte Spielstärke voraussetzt. Bringt er diese mit und ist er bereit, mit dem Buch konzentriert und diszipliniert zu arbeiten, wird es ihn zu einem besseren Spieler machen. Es ist ein Lehr- und Trainingsbuch zugleich.

Um zunächst allgemein zu umschreiben, welchen Aspekten des Schachspiels sich Aagaard hier widmet, ist ein Blick auf dessen Philosophie der Partie hilfreich. Für ihn ist diese eine Kette von immer wieder zu lösenden Schachaufgaben. Dem Spieler stellen sich dabei Entscheidungsbedarfe in vier Stufen. Diese klassifiziert er wie folgt (in sinngemäßer Übersetzung):

1. Entscheidungen in Situationen, in denen man weiß, was zu tun ist. Hier ordnet er beispielsweise das Zurückschlagen einer Figur und erzwungene Züge ein.

2. Einfache Entscheidungen. Hierbei geht es um Entscheidungen von geringer Tragweite, beispielsweise um die Frage, ob eine Figur mit dem Springer oder dem Läufer zurückgeschlagen werden soll, wenn es offenkundig keine besonderen Präferenzen gibt.

3. Kritische Momente. Der nächste Zug kann über Sieg, Remis oder Niederlage entscheiden.

4. Komplexe Entscheidungen. Hier lassen sich die Probleme nicht abschließend berechnen oder positionell einschätzen. Die Folgen der jetzt zu treffenden Entscheidung liegen auch jenseits des Rechenhorizontes der Engines.

"Strategic Play" befasst sich mit Stellungen, die der Ziffer 4 der vorstehenden Aufstellung zuzuordnen sind. In Unterscheidung zum "positionellen Problem", das aus der aktuellen Stellung erwächst, geht es Aagaard um das "strategische Spiel", also das planvolle Verfolgen eines weit voraus liegenden Ziels.

Mit seinem Werk will Aagaard die Fähigkeiten des Lesers vor allem hinsichtlich eines Erkennens bestimmter Stellungsmuster, der Berechnung und der Analyse schulen. Hierzu hat er fünf Kapitel integriert, die sich dem Vorwort von Surya Shekhar Ganguly und seinem eigenen anschließen. Deren Überschriften sind (sinngemäß übersetzt):

- Felder,

- Figuren,

- Prophylaxe,

- Dynamik und

- "Kampf gegen die Flut" (es ist mir nicht gelungen, eine im Sinn adäquate deutsche Übersetzung zu finden. In diesem Kapitel geht es um Inhalte, die nirgendwo sonst richtig zugeordnet werden können, das Kapitel ist also so etwas wie ein "Sammelbecken".).

Aagaard eröffnet das Thema eines Kapitels anhand von Partien und Fragmenten. Dem schließen sich jeweils Seiten mit zahlreichen Diagrammen an, die den Leser auffordern, selbst die Rolle des Spielers zu übernehmen und wie in der eigenen praktischen Partie den "richtigen" nächsten Zug zu finden. Im Anschluss an die Diagramme folgt die intensive Besprechung, anhand der der Leser überprüfen kann, ob er jeweils richtig gelegen hat, inklusive natürlich der Begründung. Alle Stellungen sind Partien der Meisterpraxis entnommen. So erfolgt die Besprechung in der Form quasi einer Partieanalyse ab dem durch die ausgehende Diagrammstellung bestimmten Zeitpunkt.

Aagaard kommentiert sehr intensiv, Textkommentare stehen dabei eindeutig im Vordergrund. Ihm liegt offensichtlich viel daran, das generelle Verständnis des Lesers zu fördern, ihn von den Besprechungen in den Einzelsituationen allgemein zugunsten seiner Spielstärke profitieren zu lassen.

Anders als die Inhalte möchte ich die Anforderungen durch die Fremdsprache Englisch als durchschnittlich bezeichnen. Der Leser mit Englischkenntnissen auf Schulniveau sollte kaum auf Probleme stoßen, die nicht mit einem unterstützenden Wörterbuch zu lösen wären. Redewendungen, die mich wie oben die Überschrift zum 5. Kapitel überfordert haben, sind mir nicht weiter aufgefallen.

Den inhaltlichen Abschluss des Werkes übernimmt ein Namensverzeichnis.

Der Rezension lag "Strategic Play" in einer anspruchsvoll gebundenen Fassung zugrunde. Mit dem Werk bekommt also auch der Buchliebhaber "richtig etwas in die Hand".

Fazit: Ein sehr qualifiziertes und anspruchsvolles Werk, das ich dem Spieler empfehlen kann, der die Anfangsgründe des Schachspiels bereits deutlich hinter sich gelassen hat. Auch für ihn, den gehobenen Vereinsspieler also, wird es überwiegend eine Herausforderung sein. Als Früchte der Arbeit locken ihn bessere Fertigkeiten im Umgang mit komplexen Stellungen.

Das Rezensionsexemplar wurde freundlicherweise von der Firma Schach E. Niggemann (www.schachversand.de) zur Verfügung gestellt.

(Uwe Bekemann)

Jacob Aagard published several good books in the past, the most famous definitely being the “Excell at ... ” series, which gave tremendously important insights into - more or less - small aspects of the game one generally forgets to study. I enjoyed his books and was more than happy to hear, that he was working on a more ambitious and comprehensive guide, the Grandmaster Preperation - Series. As the name indicates, one can expect the books to be the golden path towards the GM-title. But don’t get misled.

In these books you might get the technique each Grandmaster (some more, some less) should have. It’s not a guarantee that you’ll get your beloved title neither is it possible to get a refund if you fail. But what you will get, that’s what I can guarantee, is a book packed with strong themes (in this very book: “Squares”, “Pieces”, “Prophylaxis”, “Dynamics”, “Fighting the Tide&rdquo ... ) and very good exercises which will test your just learned theory to a maximum!

Let’s talk a bit about the content itself ...

1. Squares

As the head says you can expect some theoretical on squares. You won’t hear everything that’s written in each strategic book on the market. Instead you’ll get a small wrap-up and some important thinking techniques which will let you see the board from a completely different angle. After working through this chapter you’ll certainly know what weak squares are and how to exploit them. Weak squares are generally also known as “holes” and you should train your eye to spot theses holes within few seconds. You will learn from one of the greatest authors of our times how weak squares can and should be used.

2. Pieces

Piece-play is an important topic which is relevant for many openings. You face this in the Grünfeld Defence, the Sicilian and even some Gambits such as the Benko-Gambit where Black offers a pawn for lively piece play against white’s weaknesses along the a- and b-file. Mastering Piece-Play means mastering the vision to spot the best possible locations for your pieces. After all you need to know that a knight favors outposts, or bishops would sell all their having for an open diagonal, on which they can unfold their full potential. But to see weak squares is one thing, to know that a certain piece would feel like to occupy it a completely different. You should try to combine these techniques instead of using them individually.

Recognizing the “worst place piece” is one of the techniques you learn in this series and one which will improve the level of how to look at a chessboard. These themes are closely linked with those from the previous volumes (Grandmaster Preperation: Calculation &Grandmaster Preperation: Positional Play )

3. Prophylaxis

To know what your opponent is aiming for and preventing all his actions before exploiting your long-term advantages in a position is a highly vital technique to master! After all you’ll see dangers and will spot tactics even before they get the chance to occur! Neutralizing an Initiative or preventing any kind of counterplay will give you confidence over the board, will avoid any unexpected situations and ensure that you’re the one who dictate the game!

4. Dynamic

Riding the Initiative means to force the opponent to react. Be Steven Spielberg, who tells the others what to do instead of letting them do on their own! Dictate the game, show the opponent the power of being a marionette and deprive him of any plans he would like to execute.

5. Fighting the Tide

Here I would like to quote the text at the beginning of the chapter which describes it quite well J

“The final section in this book is a typical odds-and-ends chapter, containing exercises I [J. Aagard] to put into the other chapters for various reasons. Some of the positions have defensive aspects, some of them are dynamic reactions to positional threats, and some others simply ended up here by chance.&rdquo

To be honest, there’s nothing to add to this!

Conclusion:

One of the most influential authors gives insight in a grandmasters laboratory! Superb! These books might be the best books on the market, aiming at players above master level! Without exaggerations ... it’s your own fault if you don’t purchase these books. If you want to be the best, you need the best. Here you have it ... . so get it and start mastering chess.

Rating: ****** (6/6) Highly recommended!

Lukas Wedrychowski

DailyChess.org - lectures & reviews

-------------------------------------------------------------------------

Grandmaster Jacob Aagaard digs in this beautiful made hard cover book into the world of calculation, prophylaxis, pattern recognition, positional analyses and more.This all is well explained at the hand of excellent analyses, game clippings, complete games and exercises. A fine example game of prophylaxis is the following which reminds me at the great Nimzowitsch: Salgado Lopez,Ivan (2635) - Strikovic,Aleksa (2559) [C41] POR-chT Porto (1.3), 21.07.2012 1.e4 d6 2.d4 Nf6 3.Nc3 e5 4.Nf3 Nbd7 5.Bc4 Be7 6.a4 0-0 7.0-0 c6 8.a5 Rb8 9.Qe2 b5 10.axb6 axb6 11.d5 cxd5 12.exd5 Bb7 13.Ra7 Qc8 14.Bd2 Ra8 15.Rfa1 Rxa7 16.Rxa7 Qb8 17.Ra1 Rc8 18.b4 g6 19.Bb3 Bf8 20.Ng5 Bg7 21.Nge4 Nxe4 22.Nxe4 Nf6 23.Nxf6+ Bxf6 24.Qb5 Qc7 25.Ra7 Kg7 26.Be3 Bd8 27.Bxb6 Qxb6 28.Qxb6 Bxb6 29.Rxb7 Bd4 30.Kf1 Ra8 31.Rc7 Ra1+ 32.Ke2 Rb1 33.Rc6 e4 34.b5 Ra1 35.b6 Ra8 36.b7 Rb8 37.Rc7 1-0,by the way Aagaards mentions that 17.Ra3!! is the move. A near perfect of piece organization and handling of dynamics is the following game of Baadur Jobava: 1.b3 Nf6 2.Bb2 g6 3.Bxf6 exf6 4.c4 Bg7 5.Nc3 f5 6.Rc1 0-0 7.g3 Re8 8.Bg2 f4 9.gxf4 Qh4 10.Kf1 Bxc3 11.Rxc3 Qxf4 12.h4 d6 13.h5 Nc6 14.Nh3 Qd4 15.e3 Qf6 16.Nf4 Ne7 17.Qf3 Qg5 18.Bh3 c6 19.Bxc8 Raxc8 20.hxg6 hxg6 21.Nh5 f5 22.Rd3 Kf7 23.Nf4 Rcd8 24.Rh7+ Kf6 25.Qd1 a deadly check from the corner is on it’s way. 1-0 ,Jobava - Mamedyarov Beijing Rapid 2012. After 6.Rc1 Aagaard writes: Although this position looks quite orignal,it has occurred in 28 games.This is the first time it has been played at the absolutely top level,but still it is astonishing how widely chess theory is beginning to develop in the 21st century, with obscure openings occurring in bucket load of games.Conclusion: One of those book that help you to become a player of master strength!

John Elburg

Book reviews April 2013




Preis: 
 
Artikelnummer:
LMAAGSP
 
Kategorie:
PfeilLehr-/Trainingsbuch
  PfeilStrategie
 
Sprache:
Englisch
 
Verlag:
PfeilQuality
 
Breite: 
17,0 cm
 
Höhe: 
24,0 cm
 
Gewicht: 
0,530 kg
 
Jacob Aagaard: Strategic Play
304 Seiten, kartoniert, 1. Auflage 2013.
nach oben - to the top  Top