Pfeil vorGrandmaster Preparation
 
PfeilJacob Aagaard
 

Strategic Play



Rezensionen
Inhalt
Katalog englische Flagge
Leseprobe (PDF)

In Strategic Play Jacob Aagaard digs deep into the most complex area of chess thinking. The games and exercises in this book transcend regular chess skills, such as pattern recognition, calculation and positional analysis. Building on the two previous books in the Grandmaster Preparation series, this book challenges the reader to explore the complexities of chess, offering clarity and understanding through Aagaard’s straightforward approach.

Grandmaster Jacob Aagaard won the British Championship at his first and only attempt. He is the only chess author to have received the Boleslavsky Medal as well as the Guardian, ECF and ChessCafe Book of the Year awards. He is a FIDE Senior Trainer, and on his retirement from professional chess he has taken up the post of trainer for the Danish elite. His training material is used by amateurs, grandmasters and World Champions alike.

The Grandmaster Preparation series is aimed at ambitious players.

004 Key to Symbols used

005 Series Introduction

007 Foreword by Surya Shekhar Ganguly

021 Author’s Preface

033 1. Squares

091 2. Pieces

143 3. Prophylaxis

193 4. Dynamics

259 5. Fighting the Tide

302 Name Index

Mit "Strategic Play“ kam im Quality-Chess-Verlag ein weiteres äußerst bemerkenswertes Werk aus der Serie "Grandmaster Preparation“ auf den Markt. Es zeigt in erster Linie demjenigen aufstrebenden Vereinsspieler einen Pfad zum Spiel auf Großmeister-Level auf, dem kein direkter Zugang zu guten Schachtrainern vergönnt ist.

Dabei begreift der Autor, Großmeister Jacob Aagaard, der bei seiner ersten und einzigen Teilnahme die britische Meisterschaft gewann, Strategie als komplexes Mittel zur Umsetzung eines langfristigen Plans. Der Autor gliedert den Übungsstoff in die fünf Kapitel "Felder“, "Figuren“, "Prophylaxe“, "Dynamik“ und ein abschließendes mit Beispielen, die nicht in eines der genannten Kapitel passen. Jedes der fünf Kapitel ist nach demselben Schema aufgebaut.

Nach einer Hinführung mit einigen Partiebeispielen bietet der Autor en bloc mehr als 20 Positionen, überwiegend aus Meisterpartien der letzten Dekade, per Diagramm an, mit denen sich der Lernende zunächst eingehend beschäftigen sollte. Erst danach erfolgt deren gründliche und nützliche Besprechung.

Was sonst noch gefällt:

  • Hervorragende Buchqualität

  • Optimale Übersichtlichkeit

  • Einführendes Vorwort von Großmeister Ganguly mit eigenen Beispielen

  • Großzügige Ausstattung mit großen Partie- und kleineren Variantendiagrammen.

Fazit: Ein hervorragendes Trainings- und Übungsbuch in gutem Englisch, das das Strategieverständnis des ambitionierten Spielers exzellent schult.

Heinz Däubler,

"Der Neue Tag" Weiden,

Juni 2014

*****

In diesem Buch behandelt GM Jacob Aagaard das strategische Spiel, näher betrachtet geht es dabei um die Figuren, die Felder, Prophylaxe u.a.

Sie mögen sich fragen, was ist denn der Unterschied zwischen positionellem Spiel und der Strategie? Aagaard gibt darauf im Buch Antwort und liefert gleich ein paar anschauliche Beispiele dazu. In insgesamt 5 Kapiteln und satten 304 Seiten demonstriert Aagaard einen Kurs in Sachen Spielstärkesteigerung. Dabei bleibt kein Stein auf dem anderen, jedes wichtige Detail wird untersucht.

Sehr gut gefallen haben mir die vielen Erläuterungen und der flüssige Schreibstil Aagaards. Eigentlich wird es nie langweilig, ganz im Gegenteil! Das Buch ist voll mit interessanten Beispielen aus dem Schaffen der Großmeister, egal welche Seite man aufschlägt, überall bleibt man an einer spannenden Stellung hängen, zumindest erging es mir so.

Jedes Kapitel bietet neben kommentierten Partien und Stellungen auch eine Menge an Trainingsstellungen. Die ausführlich besprochenen Lösungen bringen dem Leser die Sichtweise eines Großmeisters ein gutes Stück näher. Durch diese Ausführlichkeit prägen sich wichtige Momente besser und genauer ein! Natürlich ist das Buch schon recht anspruchsvoll und man sollte schon eine gewisse Spielstärke und Erfahrung mitbringen um vollen Nutzen daraus zu ziehen. Ich denke ab ca. 1900 kann man ganz gut einsteigen. Wer darunter ist sollte sich aber auch von mir nicht davon abhalten lassen, die 1900 sind nur ein ungefährer Richtwert.

Auf alle Fälle macht es wirklich Spaß mit dem Buch zu arbeiten. Anschauliche und nachvollziehbare Beispiele und Stellungsmomente, die sich auch einprägen. Die Erklärungen sind auf hohem Niveau wobei sich Aagaard sichtlich darum bemühte, nicht zu sehr "abzuheben“.

Für mich ein wirklich tolles Trainingsbuch das keine Wünsche offen lässt!

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger

*****

"Strategic Play" ist der dritte Band aus der Serie "Grandmaster Preparation" von Quality Chess. Mit dieser Serie und damit auch diesem Band richtet sich der Autor Jacob Aagaard an den fortgeschrittenen, den ehrgeizigen Spieler.

In seinem Vorwort denkt er darüber nach, ob der Buchtitel sauber gewählt ist. Inhaltlich treffender könnte nach seiner Einschätzung und sinngemäß übersetzt "Komplexe Stellungen" sein.

Der Leser wird schnell feststellen, dass "Strategic Play" ein sehr anspruchsvolles Buch ist und eine bereits entwickelte Spielstärke voraussetzt. Bringt er diese mit und ist er bereit, mit dem Buch konzentriert und diszipliniert zu arbeiten, wird es ihn zu einem besseren Spieler machen. Es ist ein Lehr- und Trainingsbuch zugleich.

Um zunächst allgemein zu umschreiben, welchen Aspekten des Schachspiels sich Aagaard hier widmet, ist ein Blick auf dessen Philosophie der Partie hilfreich. Für ihn ist diese eine Kette von immer wieder zu lösenden Schachaufgaben. Dem Spieler stellen sich dabei Entscheidungsbedarfe in vier Stufen. Diese klassifiziert er wie folgt (in sinngemäßer Übersetzung):

1. Entscheidungen in Situationen, in denen man weiß, was zu tun ist. Hier ordnet er beispielsweise das Zurückschlagen einer Figur und erzwungene Züge ein.

2. Einfache Entscheidungen. Hierbei geht es um Entscheidungen von geringer Tragweite, beispielsweise um die Frage, ob eine Figur mit dem Springer oder dem Läufer zurückgeschlagen werden soll, wenn es offenkundig keine besonderen Präferenzen gibt.

3. Kritische Momente. Der nächste Zug kann über Sieg, Remis oder Niederlage entscheiden.

4. Komplexe Entscheidungen. Hier lassen sich die Probleme nicht abschließend berechnen oder positionell einschätzen. Die Folgen der jetzt zu treffenden Entscheidung liegen auch jenseits des Rechenhorizontes der Engines.

"Strategic Play" befasst sich mit Stellungen, die der Ziffer 4 der vorstehenden Aufstellung zuzuordnen sind. In Unterscheidung zum "positionellen Problem", das aus der aktuellen Stellung erwächst, geht es Aagaard um das "strategische Spiel", also das planvolle Verfolgen eines weit voraus liegenden Ziels.

Mit seinem Werk will Aagaard die Fähigkeiten des Lesers vor allem hinsichtlich eines Erkennens bestimmter Stellungsmuster, der Berechnung und der Analyse schulen. Hierzu hat er fünf Kapitel integriert, die sich dem Vorwort von Surya Shekhar Ganguly und seinem eigenen anschließen. Deren Überschriften sind (sinngemäß übersetzt):

- Felder,

- Figuren,

- Prophylaxe,

- Dynamik und

- "Kampf gegen die Flut" (es ist mir nicht gelungen, eine im Sinn adäquate deutsche Übersetzung zu finden. In diesem Kapitel geht es um Inhalte, die nirgendwo sonst richtig zugeordnet werden können, das Kapitel ist also so etwas wie ein "Sammelbecken".).

Aagaard eröffnet das Thema eines Kapitels anhand von Partien und Fragmenten. Dem schließen sich jeweils Seiten mit zahlreichen Diagrammen an, die den Leser auffordern, selbst die Rolle des Spielers zu übernehmen und wie in der eigenen praktischen Partie den "richtigen" nächsten Zug zu finden. Im Anschluss an die Diagramme folgt die intensive Besprechung, anhand der der Leser überprüfen kann, ob er jeweils richtig gelegen hat, inklusive natürlich der Begründung. Alle Stellungen sind Partien der Meisterpraxis entnommen. So erfolgt die Besprechung in der Form quasi einer Partieanalyse ab dem durch die ausgehende Diagrammstellung bestimmten Zeitpunkt.

Aagaard kommentiert sehr intensiv, Textkommentare stehen dabei eindeutig im Vordergrund. Ihm liegt offensichtlich viel daran, das generelle Verständnis des Lesers zu fördern, ihn von den Besprechungen in den Einzelsituationen allgemein zugunsten seiner Spielstärke profitieren zu lassen.

Anders als die Inhalte möchte ich die Anforderungen durch die Fremdsprache Englisch als durchschnittlich bezeichnen. Der Leser mit Englischkenntnissen auf Schulniveau sollte kaum auf Probleme stoßen, die nicht mit einem unterstützenden Wörterbuch zu lösen wären. Redewendungen, die mich wie oben die Überschrift zum 5. Kapitel überfordert haben, sind mir nicht weiter aufgefallen.

Den inhaltlichen Abschluss des Werkes übernimmt ein Namensverzeichnis.

Der Rezension lag "Strategic Play" in einer anspruchsvoll gebundenen Fassung zugrunde. Mit dem Werk bekommt also auch der Buchliebhaber "richtig etwas in die Hand".

Fazit: Ein sehr qualifiziertes und anspruchsvolles Werk, das ich dem Spieler empfehlen kann, der die Anfangsgründe des Schachspiels bereits deutlich hinter sich gelassen hat. Auch für ihn, den gehobenen Vereinsspieler also, wird es überwiegend eine Herausforderung sein. Als Früchte der Arbeit locken ihn bessere Fertigkeiten im Umgang mit komplexen Stellungen.

Das Rezensionsexemplar wurde freundlicherweise von der Firma Schach E. Niggemann (www.schachversand.de) zur Verfügung gestellt.

(Uwe Bekemann)




Preis: 
 
Artikelnummer:
LMAAGSPG
 
Kategorie:
PfeilLehr-/Trainingsbuch
  PfeilStrategie
 
Sprache:
Englisch
 
Verlag:
PfeilQuality
 
ISBN-13:
978-1907982293
 
Breite: 
17,7 cm
 
Höhe: 
24,6 cm
 
Gewicht: 
0,660 kg
 
Jacob Aagaard: Strategic Play
304 Seiten, gebunden, 1. Auflage 2013.
nach oben - to the top  Top