PfeilVassilios Kotronias
 

Kotronias on the King´s Indian, Vol. 1

Fianchetto Systems


Rezensionen
Inhalt
Katalog englische Flagge
Rezensionen englische Flagge
Leseprobe (PDF)

The King's Indian, one of Black's most dynamic chess openings, is covered in impressive detail by grandmaster Vassilios Kotronias. As well as giving specific information on the opening moves, practical advice is provided on typical middlegame themes, both positional and tactical. In Volume One of this series the author provides Black with full coverage on how to meet the widely popular g3-system.

Vassilios Kotronias is a chess grandmaster and nine-time Greek Champion. He is a key member of the Greek team as both a player and coach. On the international tournament circuit he is a feared competitor who is particularly noted for his profound opening preparation.

008 Key to Symbols used & Bibliography

009 Preface

011 Exercises

Lines without c4

022 1 2.g3 c5! - 3.Nf3 and 3.c3

034 2 2.g3 c5! - 3.dxc5 and 3.d5

053 3 Rare 6th Moves

077 4 6.Re1, 6.Nbd2 and 6.Nc3

135 5 6.a4 and 6.b3

c4 without Nf3

160 6 5.e4 d6 6.Ne2 without Nbc3

172 7 5.Nc3 d6 6.e3 and Nge2

197 8 5.Nc3 d6 6.e4 c5 - 7.dxc5 and 7.d5

219 9 5.Nc3 d6 6.e4 c5 - 7.Nf3 and 7.Nge2

c4, Nf3 without Nc3 - 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.g3 Bg7 4.Bg2 0-0 5.Nf3 d6 6.0-0

241 10 6.0-0 Nbd7 - Various 7th Moves

246 11 6.0-0 Nbd7 - 7.d5

1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.g3 Bg7 4.Bg2 0-0 5.Nf3 d6 6.Nc3 Nbd7 7.0-0 e5

259 12 8th Move Alternatives

272 13 8.e3

286 14 8.b3

298 15 8.dxe5

311 16 8.h3 without 9.e4

8.Qc2

317 17 Introduction and Sidelines

324 18 10th Move Alternatives

332 19 10.dxe5

345 20 Main Line with 11...Re8

369 21 11...Ne5!?

376 22 10.b3 - Introduction and Sidelines

388 23 11.Ba3 and 11.e3

408 24 11.e4

8.e4 c6 without 9.h3

427 25 9.dxe5 and 9.d5

438 26 9.Re1

447 27 9.Rb1

466 28 9.Be3

488 29 9.b3

504 30 9.Qc2

9.h3 Qb6

537 31 Introduction and Sidelines

555 32 10.d5

569 33 10.Re1 Introduction

585 34 12.Re2 and 12.Nc2

10.c5!?

605 35 Introduction and 12.Be3!?

36 12.Qc2

636 37 12.Na4

Mozny Variation - 10.c5 dxc5 11.dxe5 Re8 12.e6!?

657 38 Introduction and 16.Kh1

676 39 16.Kh2 - Introduction and 17...Nc7

Manchmal ist das Besprechen von neuen Schachbüchern wirklich ein einfacher Job. Taugt das Buch wenig oder nichts sollte man schon gut begründen, wie man zu diesem Entschluss gekommen ist. Ist es Durchschnitt, fällt es schwer, Worte darüber zu verlieren. Was aber, wenn es sehr gut, ja schon fast herausragend ist?

Die Zehn Gebote begnügen sich mit 297 Worten, die Bill of Rights mit 463 und das Vaterunser mit 67. Ich fasse mich deshalb kurz:

Kotronias on the Kings Indian wurde von dem griechischen GM Vassilios Kotronias geschrieben. Er fasst in diesem imposanten Werk (720 Seiten!) ein Lebenslangwohlfühlrepertoire mit Königsindisch gegen g3 Systeme (z.B. 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.g3 Lg7 4.Lg2 0-0 5.Sf3 d6 6.Sc3 Sbd7 7.0-0 e5) zusammen. Zu diesem Zweck hat er alles was es zu diesem Thema gibt, gesichtet, geprüft, bewertet und in ein stimmiges Schwarzrepertoire eingegliedert.

Zu Beginn des Buches setzt Kotronias dem Leser 120 Übungsaufgaben (die Stellungen stammen alle aus dem Buch, sie beinhalten alle einen besonderen Moment) vor.

Kritik:

GM Kotronias hat hier ein phantastisches Werk geschaffen! Ich habe tagelang versucht, bewaffnet mit den stärksten Engines, einigen Referenzwerken und aktuellen Datenbanken in einer der unzähligen Varianten irgendwo einen Fehler zu entdecken. Ergebnis: Selbst Untervarianten a´la B222 wurden anscheinend sehr sorgfältig und sehr gewissenhaft mit Computerprogrammen geprüft (Kotronias geht darauf auch kurz in seinem Vorwort ein. Aber wer glaubt so etwas schon ungesehen?). Davon abgesehen liefert er für meinen Geschmack ganz starke Analysen und ausgezeichnete Kommentare! Eröffnungsvarianten in solch einer Tiefe habe ich bisher selten gesehen.

Ein, für mich, außergewöhnliches Eröffnungsbuch das jeden (davon bin ich fest überzeugt) positiv überrascht!

Martin Rieger

www.schach-welt.de


"Kotronias on the King's Indian, Fianchetto Systems" ist ein Monumentalwerk wie Ben Hur unter den Filmen. Anders als Ben Hur aber ist dieses Buch aus der Feder von Vassilios Kotronias Teil eines Gesamtvorhabens. Nur wenn Ben Hur eine Fortsetzung bekommen hätte, wäre die Situation um den Film vergleichbar gewesen. Das Buch ist "Volume One", mindestens Volume Two sollte also noch folgen. Die "Fianchetto Systems" sind mit dieser Arbeit abschließend behandelt, unglaubliche 720 Buchseiten sind zusammengekommen.

"Kotronias on the King's Indian, Fianchetto Systems" lässt sich quasi der Grandmaster Repertoire-Serie von Quality Chess zurechnen, auch wenn dies formal nicht zutrifft. Aufbau, Stil, Outfit etc. - alles ist so wie sonst bei den Werken aus der genannten Serie.

Das Buch stellt ein Komplettrepertoire für Schwarz zusammen, sofern der Anziehende auf den gegnerischen königsindischen Aufbau mit einem Fianchetto reagiert. Natürlich sind die Ausführungen auch für den Spieler mit Weiß wertvoll, nur eben ist das Repertoire allein aus schwarzer Sicht "rund".

Die Fülle des Werkes ist erschlagend. Vermutlich gibt es nichts, was man vergeblich darin suchen könnte, sofern es nur irgendwie relevant sein mag. Einen Scherz von Jacob Aagaard aufgreifend geht Kotronias auch selbst darauf ein, indem er meint, dass es kaum jemanden auf der Erde geben wird, der sich das gesamte Repertoire wird merken können. R2-D2 könnte es vermutlich, aber der spielt kein Schach, zumindest kein Turnierschach.

So drängt sich natürlich geradezu die Frage auf, für wen "Kotronias on the King's Indian, Fianchetto Systems" das ideale Buch ist. Der wichtigste Adressat ist für mich ganz klar der Fernschachspieler. Mit ihm ist dieser bestmöglich gewappnet, egal wohin ihn der Weg in seiner eigenen Partie führt, solange denn nur das Buchsystem nicht verlassen wird.

Natürlich ist es auch für den Nahschachspieler eine unerschöpfliche Quelle. Der durchschnittliche Spieler wird genauso wie der Crack sein System bzw. seine Systeme auf den 720 Seiten vertreten sehen und dieses mit den Buchempfehlungen absichern oder verbessern können. Ist jemand auf der Suche nach neuen eigenen Repertoirevarianten, ist das Buch für ihn wie die große Wiese, auf der er die Blumen für seinen bunten Strauß finden kann. Ich kann mir allerdings absolut niemandem im Freizeitschach vorstellen, der die inhaltlichen Grenzen von "Kotronias on the King's Indian, Fianchetto Systems" auch nur annähernd ausloten könnte. Für den Nahschachbereich wird sich der Käufer eher mit demjenigen vergleichen lassen, der einen Korb Wolle braucht und sich deshalb eine Schafherde anschafft. Er wird nur wenige Tiere scheren, dabei aber diejenigen aussuchen können, die ihm die allerbeste Wolle bieten. Und sollte jemand eine Vorauswahl bestimmen, vielleicht der Tierarzt, kann unser imaginärer Wollfreund auch aus dieser "Stichprobe" wieder die besten Schafe wählen. So ähnlich geht es auch dem schwarzen Königsinder, der in seiner Repertoirefortsetzung von den Zugentscheidungen des Gegners beeinflusst wird.

Der Fernschachspieler aber, der das Buch während seiner praktischen Partie nutzen kann, erhält mit "Kotronias on the King's Indian, Fianchetto Systems" das theoretische Rundum-Sorglos-Paket.

Auf drei besondere inhaltliche Aspekte möchte ich hinweisen:

1. Mir sind zahlreiche Neuerungen aufgefallen. Kotronias ist ein ausgewiesener Kenner der Königsindischen Verteidigung. Von einem Experten erarbeitete Neuerungen rechtfertigen in meinen Augen von vornherein große Erwartungen, grundsätzlich zumindest.

2. Das Buch enthält zwar keine vollständigen Referenzpartien, wohl aber weit in die Partie führende Varianten. Dies erlaubt dem Leser nachzuvollziehen, wie sich die jeweilige Variante jenseits der Eröffnungsphase weiter entwickeln kann. Hierauf macht auch Kotronias selbst auf den ersten Seiten des Buches aufmerksam.

3. Gleich zu Beginn trifft der Leser auf 120 Übungen, die ihm über Diagramme gestellt werden. Er soll diese wie in einer Partie lösen, ggf. unter Nutzung einer Engine. Die Übungsstellungen sind allesamt dem später behandelten Stoff entnommen und erhalten keine ausdrückliche Lösung. Diese ergibt sich automatisch aus der Behandlung im betreffenden Kapitel, die Fundstelle wird jeweils angegeben.

"Kotronias on the King's Indian, Fianchetto Systems" enthält insgesamt 40 Kapitel, die neun Abschnitten zugeordnet sind. Deren Überschriften lauten auf ...

- Lines without c4

- c4 without Sf3

- c4, Sf3 without Sc3 - 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.g3 Lg7 4.Lg2 0-0 5.Sf3 d6 6.0-0

- 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.g3 Lg7 4.Lg2 0-0 5.Sf3 d6 6.Sc3 Sbd7 7.0-0 e5

- 8.Dc2

- 8.e4 c6 9.h3

- 9.h3 Db6

- 10.c5!?

- Mozny Variation - 10.c5 dxc5 11.dxe5 Se8 12.e6!?.

Die einzelnen Kapitel sind so gestaltet, wie man es von den Büchern aus der Grandmaster Repertoire-Serie kennt. Ein Variantenindex gibt eine Übersicht über den im Kapitel behandelten Stoff. Dem folgt die Darstellung der Theorie, die von einer wertenden Zusammenfassung abgeschlossen wird.

Kotronias erklärt gut und viel. Auch dann, wenn Varianten bis in eine besondere Zugtiefe geführt werden, beispielsweise über den 30. Zug hinaus, muss der Leser nur selten auf eine textliche Kommentierung verzichten.

In punkto Erklärung und Kommentierung schreibe ich dem Werk eine sehr hohe Qualität zu.

Die Buchsprache ist Englisch. Von langen Texten zu Beginn vielleicht abgesehen sollte der Leser, der über Fremdsprachkenntnisse auf Schulniveau verfügt, keine ernsthaften Probleme beim Lesen haben.

Mit 29,99 Euro ist "Kotronias on the King's Indian, Fianchetto Systems" nicht gerade billig. Der Preis ist aber ganz sicher angemessen, wenn man sich vor Augen hält, welche Fülle an hochwertigem Material der Käufer erhält. Und teilt man den Kaufpreis durch die 720 Buchseiten, kommt man auf den Wert von etwas mehr als 4 Cent, der sogar günstig ist.

Fazit: Für die Fianchetto-Systeme im Königsinder gibt es nunmehr eine Bibel, deren Titel "Kotronias on the King's Indian, Fianchetto Systems" ist. Es ist ein unglaublich vollständiges Werk, für das der Käufer etwas in die Tasche greifen muss, dessen Kauf aber ohne eine Einschränkung empfohlen werden kann. Für den Fernschachspieler ist es die ganz besonders gut gefüllte Fundgrube.

Uwe Bekemann

www.BdF-Fernschachbund.de

September 2013

GM Vassilios Kotronias is a nine-time Greek Champion and mainstay of the Greek national team, where he serves both as a trainer and coach. He is known for his opening expertise, his high level preparation and regarded as one of the world’s foremost experts on the King’s Indian Defence.

The King’s Indian Defence not only bears a very powerful and noble name but also contains of positions which are incredible complicated, rich in tactical ideas, twists and turnarounds. It was favoured by some of the greatest chess players of all time: GM Robert James “Bobby” Fischer and GM Garry Kasparov , who were using the King’s Indian as their main weapon against 1.d4 for most of their career. One cannot really put it into words why players were willing to play this opening as their main weapon, if you consider that you play with fire from the moment you allow your opponent to gain space with d2-d4, c2-c4 and finally e2-e4. This means you are hitting thin air when it comes to piece placement and the timing of your counter strikes has to be well timed.

In our modern times there are only few players who truly hold to this opening as one of their main weapons for Black. The one with the biggest knowledge is probably GM Teimour Radjabov but GM Hikaru Nakamura’s games also impress with this opening (especially some mind-blower against GM Anand and GM Kramnik).

When I first read the title of this book I was thinking: “Sounds like an interesting and new series by Quality Chess, similar to ‘A Grandmaster’s Guide’ and ‘Grandmaster Repertoire’.” But when I got the book in my hands it was clear that this is more related to the “GM Repertoire” series than anything else. Despite the slightly different label it’s truly written as if it were a book like Marin’s repertoire on the English or Avrukh’s monumental work on 1.d4. It’s the first volume of a major work on the King’s Indian Defence for Black which contains of tons of novelties, strategic explanations as well as thoroughly analysed variations. 720 pages were needed just to cover the Fianchetto systems (which were recommended for White by GM Avrukh and IM Dean Ippolito) so one can expect the second volume to be a monster as well.

After the first few days of working with this book I felt numb, something I did not feel since the time I started playing chess and tried to get used to the annotation format. Even after more than one week of work and analysis, checking it with some really strong players we were unable to find anything worth complaining. Of course one cannot expect that all lines are valid for a life-time, but I couldn’t find any mistakes that put the lines given in this book in doubt. It’s hard to write a long review if you hold a book in hands which is almost flawless.

Therefore I’ll stop praising this book to the heights (although it deserves that) and focus on the content. The structure of this book is very good in my opinion as the reader finds some exercises in it with relevant features and important key ideas in the King’s Indian. This will give you an important assessment of your current level before studying this book and give you a refresher after completing your duty. The following chapters focus on the main lines of the Fianchetto systems including several different plans for White with a delayed Ng1-f3 or without c2-c4 at all. All these small nuances are important to understand why the critical lines are critical and challenging. As I mentioned, this book is just way too huge to reveal anything and I would recommend it to anyone interested in this opening for Black or this opening variation for White (you can be sure to face the lines in this book in most of your games from now on). There’s only one little note to be added before closing this review:

Don’t expect to be able to memorize everything that’s written in this book!

The author wrote this in his preface and I would also recommend you to do the same! Memorizing all lines is insane and not worth your power! If you try it you might get the upper hand in an OTB game but you’ll end up with 1/7 in the next rounds simply lacking energy. Kotronias writes at the beginning of this book.

“ ... one should not forget that being a rock star every day is impossible. Sometimes the relative calmness of Voronezh is needed to ensure that life goes on, and that she return to the spotlight like a comeback KID, brimming with vitality and innovative ideas.&rdquo

Conclusion:

Quality Chess is on fire! In summer 2013 they published two books which are probably among their bests ever published! This book is one of those two and it is one which players who have to play against the KID or play it against 1.d4 need to have! I predict that from now on, King’s Indian games will consist of 90% that is written in “Kotronias on the King’s Indian”. Maestro, you probably fathered countless new KID’s in this world!

Lukas Wedrychowski

dailychess.org




Preis: 
 
Artikelnummer:
LOKOTKOTKI01G
 
Kategorie:
PfeilEröffnungen
  PfeilKönigsindisch
  ECO: E60-E99; A48-A49

    PfeilFianchetto-Variante 4.g3
    ECO: E62-E60
 
Sprache:
Englisch
 
Verlag:
PfeilQuality
 
ISBN-13:
978-1907982545
 
Breite: 
17,0 cm
 
Höhe: 
24,0 cm
 
Gewicht: 
1,310 kg
 
Vassilios Kotronias: Kotronias on the King´s Indian, Vol. 1
720 Seiten, gebunden, 1. Auflage 2013.
nach oben - to the top  Top