Pfeil vorStarting Out
 
PfeilJohn Cox, PfeilNeil McDonald
 

starting out: 1d4! & 1e4!



Katalog
Rezensionen
Inhalt
Katalog englische Flagge

Zusammenstellung der folgenden Titel:

- Cox - Starting out: 1.d4!

- McDonald - Starting out: 1.e4!

Compilation of the following two titles:

- Cox - Starting out: 1.d4!

- McDonald - Starting out: 1.e4!


Building and maintaining a chess opening repertoire can be a demanding task – for a start there are an enormous number of different lines to chooses from. There’s a strong temptation amongst aspiring players to opt solely for tricky lines in order to snare unsuspecting opponents, but this approach has only short term value. As you progress and your opponents become stronger, very often these line don’t stand up to close scrutiny and suddenly you are back to square one with no suitable opening weapons.

In these two books, brought together now for the first time in one volume, John Cox and Neil McDonald solve the perennial problems by providing the reader with strong and trusty repertoires with white pieces based on the popular opening moves of 1d4 and 1e4.

Building and maintaining a chess opening repertoire can be a demanding task - for a start there are an enormous number of different lines to chooses from. There’s a strong temptation amongst aspiring players to opt solely for tricky lines in order to snare unsuspecting opponents, but this approach has only short term value. As you progress and your opponents become stronger, very often these line don’t stand up to close scrutiny and suddenly you are back to square one with no suitable opening weapons. In these two books, brought together now for the first time in one volume, John Cox and Neil McDonald solve the perennial problems by providing the reader with strong and trusty repertoires with white pieces based on the popular opening moves of 1d4 and 1e4. The recommended lines given here have stood the test of time and are regularly employed by Grandmasters. These books are written in Everyman Chess’s distinctive Starting Out style, with plenty of notes, tips and warnings throughout to help the reader to absorb ideas.

John Cox is an International Master and former British Junior Champion. His initial works for Everyman Chess, Starting Out: Alekhine’s Defence and Dealing with D4 Deviations, have already established him as a writer with impressive credentials.

English Grandmaster Neil McDonald is an experienced and successful player on the international chess circuit. McDonald is also a talented chess writer and has many outstanding works to his name. Earlier Everyman Chess books include Concise Chess Openings and Starting Out: The Dutch Defence.

Starting out: 1 e4!


005 Introduction

007 Open Games

007 1 e4 e5

048 The Sicilian

048 2 Sicilian: Introduction and Classical

058 3 Sicilian Scheveningen

069 4 Sicilian Najdorf

081 5 Sicilian Dragon

094 6 Sicilian Sveshnikov (and Kalashnikov)

108 7 Sicilian Taimanov (and other variations)

125 Black's Other Defences

125 8 Alekhine's Defence

134 9 Caro-Kann Defence

146 10 Scandinavian (and 1...Nc6)

161 11 Pirc and other Fianchetto Defences

173 12 French Defence

194 Index of Variations

199 Index of Complete Games


Starting out: 1 d4!


004 Bibliography

007 Introduction

The Indian Defences

011 1 The King's Indian

040 2 The Grünfeld

060 3 The Nimzo-lndian

085 4 The Benoni and Benko

The Oueen's Gambit

103 5 The Oueen's Gambit Declined

124 6 The Oueen's Gambit Accepted

144 7 The Slav

169 8 The Semi-Slav

194 9 The Albin and the Chigorin

Black's Other Defences

204 10 The Dutch

219 11 Rare but Tricky Tries

234 Index of Variations

238 Index of Complete Games

Rezensionen zu Cox - Starting Out: 1.d4!:

Wer die englische Sprache halbwegs versteht, kann jeden Monat auf ein neues Schachbuch gespannt sein. Verlage wie "Everyman Chess" oder "Gambit" veröffentlichen erstaunlich viele Lehrbücher von überwiegend hoher Qualität. Ein bis vor wenigen Jahren vergleichsweise unbekannter Autor ist der Londoner John Cox. Ende der 1970er Jahre war er einmal britischer Jugendmeister geworden; doch dann hatten (Jura-)Studium und Beruf offenbar Priorität. Seit einiger Zeit beschäftigt sich Cox wieder ernsthaft mit Schach; er trägt inzwischen den Titel eines Internationalen Meisters und in den vergangenen drei Jahren hat er sogar vier beachtliche Eröffnungsbücher geschrieben. In den folgenden Zeilen wird von dem bei "Everyman Chess" erschienenen "Starting out: 1d4!" die Rede sein. In diesem Buch empfiehlt Cox ein komplettes, auf dem Zug 1. d4 basierendes Eröffnungsrepertoire für Weiß. Natürlich ist es unmöglich, auf nur 240 Seiten alle zu erwartenden Eröffnungen halbwegs erschöpfend vorzustellen; trotzdem ist Cox ein herausragendes Werk gelungen. Er hat nicht irgendwelche zweischneidigen Nebenvarianten ausgewählt, wie es andere bei vergleichbaren Publikationen gerne machen, um den Theorie-Massen auszuweichen. Im Gegenteil, für Cox scheinen nur drei Dinge eröffnungstheoretischen Wert zu besitzen: Hauptvarianten, Hauptvarianten, Hauptvarianten. ,,Wenn man ein starker Spieler sein will, sollte man auch starke Züge spielen." So einfach kling das bei Cox, nur die von den weltbesten Spielem bevorzugten Hauptvarianten enthielten die besten Züge. Gegen die Königsindische Verteidigung (1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7) erläutert er beispielsweise das klassische System (4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.Le2) und wenn Schwarz dabei der Hauptvariante folgt, empfiehlt Cox den Bajonett-Angriff (9. b4). Außerdem behandelt er unter vielen anderen Systemen: Grünfeldindisch mit 7.Sf3 und 8.Tb1. Nimzowitsch-Indisch mit 4.Dc2, die Abtauschvariante im Damengambit usw. Über jedes dieser Themen könnte man allein ein dickes Buch schreiben. Dass bei Cox alles in einem Platz findet, funktioniert nur, weil er die Kunst des Weglassens beherrscht. Dieser Autor langweilt seine Leser nicht mit endlosen Zugrfolgen, sondern es gelingt ihm Seite für Seite, das Wesentliche herauszuarbeiten, kompetent und präzise. Das Buch richtet sich an Spieler, die mindestens Fortgeschrittene sein sollten; aber es besteht kein Zweifel, dass es auch für manchen Meister lehrreiche Seiten hat.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Breutigam, Weserkurier

__________

John Cox hat bereits zwei Bücher für Everyman Chess geschrieben, zunächst 'Starting Out: Alekhine’s Defence', danach 'Dealing with d4 Deviations'. Besonders seine Arbeit über die Aljechin-Verteidigung zeigt seine hohe Befähigung als Autor.

Diesmal legt er ein Repertoire-Buch für Weiß vor, beginnend mit 1. d4. Natürlich hat Schwarz eine sehr große Auswahl an Eröffnungen und John Cox bietet tatsächlich für alle denkbaren Fälle ein Konzept an.

Gegen Königsindisch empfiehlt er das Hauptsystem, gegen Grünfeld-Indisch die Abtauschvariante mit 8. Tb1, gegen Nimzowitsch-Indisch 4. Dc2, gegen das moderne Benoni einen Aufbau mit 6. e4, 7. Ld3, 8. h3 und gegen das Wolga-Benkö-Gambit fianchettiert Weiß seinen Läufer nach g2.

Im Damengambit schlägt Cox die Abtauschvariante mit Sge2 vor und gegen die Tarrasch-Verteidigung wird das Rubinstein-System bevorzugt.

Behandelt werden im Buch auch das angenommene Damengambit, Slawisch, Halbslawisch, Albins Gegengambit, Tschigorin-Verteidigung und Holländisch. Im letzten Kapitel werden seltene Abspiele zusammengefasst.

Das Buch enthält 36 eingehend kommentierte Partien, viele Diagramme und ist flüssig geschrieben. Es ist geeignet für Vereinsspieler mit englischen Sprachkenntnissen.

Schach Markt


Rezensionen zu McDonald - Starting Out: 1.e4!:

Jeder aufstrebende Schachspieler braucht ein verlässliches Eröffnungsrepertoire, wobei er die Grundprinzipien und hauptsächli­chen Systeme gründlich studieren will, jedoch keinesfalls ellenlange Varianten auswendig lernen möchte. Der englische GM Neil McDonald - gleichermaßen erfolgreich als Tur­nierspieler, Trainer und Autor - hat genau für diese Zielgruppe ein Re­pertoire für Weiß nach dem Aufzug des Königsbauern erstellt. Dabei hat er wohlweislich die Spanische Er­öffnung (ausufernde Variantenfülle!) weggelassen und sich stattdessen auf die folgenden Spielanfänge konzen­triert:

1. Teil: 1) Offene Spiele 1.e4 e5 (S. 7-47): Hier hält der Autor Einfüh­rungen zum Lettischen Gambit, zum "Elefantengambit" (1.e4 e5 2.Sf3 d5 3.e:d5 Ld6!?), zur Philidorverteidigung, zur Russischen Verteidi­gung und zur Schottischen Eröff­nung bereit.

2.Teil: Sizilianisch (S. 48-124):

2) Einführung und klassische Vari­ante 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 c:d4 4.S:d4 Sf6 5.Sc3 d6.

3) Scheveningen: Nach 5.Sc3 a6 warnt der Autor ausdrücklich vor 6.Lg5? und empfiehlt das solide 6.Le3!

4) Najdorf: Auch nach 5.Sc3 a6 ist 6.Le3 gut, und die Fortsetzungen 6...e6/6...Sg4/5...e5 werden behan­delt.

5) Drachenvariante: Hier kommt 5.Sc3 g6 6.Le3 Lg7 7.f3 Sc6 8.Dd2 0-0 9.0-0-0 S:d4/...Ld7/...d5 zur Sprache, außerdem der be­schleunigte Drache und "Dragodorf".

6) Sweschnikow und Kalaschnikow-Variante: 5.Sc3 e5 6.Sdb5 d6 7.Lg5 a6 8.Sa3 b5 9.Sd5 Le7 10.L:f6 L:f6 11.c3 bzw. 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 c:d4 4.S:d4 e5 9.Sb5 d6.

7) Taimanow-Variante, Kann-Variante und Fesselungsvariante. Bei letzterer rät McDonald nach 1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.d4 c:d4 4.S:d4 Sf6 5.Sc3 Lb4 zu 6.e5!

Selbstredend weiß der Verfasser, dass er die Sizilianische Verteidi­gung nicht auf 77 Seiten zufrieden­stellend abhandeln kann; als erste Anregung für ein Repertoire sind die 6 Kapitel jedoch gut zu gebrauchen.

3. Teil : Andere Verteidigungen für Schwarz (1.e4 nicht ...c5) (S. 125-173):

8) Aljechin-Verteidigung: Der Autor rät dazu, die Hauptvariante 1.e4 Sf6 2.e5 Sd5 3.d4 d6 4.c4 Sb6 5. e:d6 e:d6 / ...c:d6 zu spielen.

9) Karo-Kann: Hier kommt der Panow-Botwinnik-Angriff 1.e4 c6 2.d4 d5 3.e:d5 c:d5 4.c4 Sf6 5.Sc3 g6/ ...Sc6/...e6 sehr in Frage.

10) Skandinavisch 1.e4 d5 2.e:d5 D:d5 3.Sc3 bzw. 1.e4 d5 2.e:d5 Sf6 3.Sf3 S:d5/...D:d5 und Nimzowitsch-Eröffnung 1.e4 Sc6 2.d4 d5 3.e:d5 D:d5 4.Sf3 Lg4 5.Le2.

11) Pirc und andere Fianchettos: Pirc, Moderne Verteidigung und an­dere ...Lg7-Systeme sollen nach dem Schema Lh6, Dd2, Sc3, 0-0-0 und Bauernsturm am Königsflügel angegriffen werden, das Damenfianchetto (Owens Verteidigung) spie­gelbildlich mit Ld3, De2, Sf3, 0-0 und Bauernvormarsch am Damen­flügel.

12) Französisch: Hier soll das Kortschnoi-Gambit gute Dienste für Weiß leisten: 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sd2 Sf6 4.e5 Sfd7 5.Ld3 c5 6.c3 Sc6 7.Sgf3 Db6 8.0-0! c:d4 10.S:d4 D:d4 11.Sf3 Db6 12.Da4! Die Ablehnung des Gambits mittels 8... g6 kann gut mit 9.d:c5! beantwortet werden. Gegen die Guimard-Varian­te 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sd2 Sc6 wird 4.Sgf3 Sf6 5.e5 Sd7 6.c3 f6 7.Lb5! angeraten.

McDonald führt insgesamt 56 Bei­spielpartien aus der Meisterpraxis vor (wobei meistens die Führer der weißen Steine triumphieren) und gibt auch gute Erläuterungen zu den empfohlenen Varianten - daher er­scheinen bei der Lektüre Englisch­kenntnisse günstig. Außerdem sind - wie bei allen Starting-out-Büchem - vielfache einprägsame Notizen, Tipps und Warnungen am Weges­rand vertreten.

Die eingangs beschriebene Zielgrup­pe dürfte mit dem Repertoirebuch durchaus gut bedient sein, wenn­gleich bei der Wahl von speziellen Abspielen dann auf weiterführende Literatur zurückgegriffen werden muss.

Mit freundlicher Genehmigung

Dr. W. Schweizer, Rochade Europa 9/2007

____________

Die inzwischen recht umfangreiche Reihe "starting out" des englischen Verlages Everyman Chess bietet nun erstmals auch ein Repertoirebuch. GM Neil McDonald stellt dem Leser in "starting out: 1 e4!" ein interessan­tes und aktives Weißrepertoire vor, das gut zu erlernen und dennoch auch aussichtsreich ist.

Wir wollen hier aus Platzgründen dieses Repertoire nur kurz skizzieren. Nach 1.e4 e5 strebt Weiß mit 2.Sf3 als Hauptvariante Schottisch an, aber natürlich kommen auch alle Alternati­ven zu 2...Sc6 nicht zu kurz.

Gegen Sizilianisch weicht der Au­tor bemerkenswerterweise nicht auf eine kompaktere Möglichkeit wie z.B. 2.c3 oder den Königsindischen Angriff aus, sondern er untersucht zu allen schwarzen Verteidigungssyste­men jeweils interessante Varianten für Weiß, die sich in der Regel an den Hauptvarianten orientieren.

Gegen die Aljechin-Verteidigung steht die Abtauschvariante auf dem Programm, gegen Caro-Kann der Panow-Angriff, gegen Skandinavisch ein aktuelles Abspiel mit frühem Ld2, gegen Pirc und die Moderne Verteidi­gung der sogenannte 150-Angriff, und last but not least gegen Französisch das Kortschnoi-Gambit nach 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sd2 Sf6 4.e5 Sfd7 5.Ld3 c5 6.c3 Sc6 7.Sgf3 Db6 8.0-0

Jede wichtige Variante wird zunächst in einer Übersicht vorge­stellt, danach folgt dann die etwas ausführlichere Untersuchung anhand von lehrreichen Musterpartien.

Diese insgesamt 56 überwiegend sehr aktuellen Partien machen den Leser mit vielen wichtigen Ideen und Motiven vertraut, so dass das in die­sem Buch gebotene Repertoire sehr gut anwendbar sein dürfte.

Zumindest grundlegende Englisch­kenntnisse sollten allerdings vorhan­den sein.

Schach Markt 4/2006




Preis: 
 
Artikelnummer:
LOCOX1D41E4
 
Kategorie:
PfeilEröffnungen
  PfeilRepertoirebücher
 
Sprache:
Englisch
 
Verlag:
PfeilEveryman
 
ISBN-13:
978-1781943946
 
Breite: 
15,2 cm
 
Höhe: 
22,7 cm
 
Gewicht: 
0,620 kg
 
John Cox, Neil McDonald: starting out: 1d4! & 1e4!
439 Seiten, kartoniert, 1. Auflage 2017.
nach oben - to the top  Top