Restbestand
PfeilLev Alburt, PfeilRoman Dzindzichashvili, PfeilEugene Perelshteyn
 

Chess Openings for White, Explained

A Complete Repertoire


Rezensionen
Inhalt
Katalog englische Flagge

GAMES/CHESS

Every chess player needs a set of openings he can trust. Chess Openings for White, Explained gives you a complete repertoire of carefully selected, interrelated openings to show you how to win with White using Bobby Fischer's favorite first move, 1. e4. Additionally, you get an informative review of every opening from White's point of view, even the ones not part of the book's repertoire.

This book, together with its companion volume, gives you the most thorough explanation of chess opening moves and ideas available. Here's what Grandmaster Glenn Flear had to say about Chess Openings for Black, Explained in the prestigious international journal, New in Chess Yearbook:

"It's exactly what many have been looking for but don't even realize it: a great book for really learning openings without just memorizing variations."

009Part I: Introduction

010 Chapter 1: The Authors and the Book

016 Chapter 2: How to Use This Book

018 Chapter 3: How to Study Openings

023Part II: Development of the Openings 024 Chapter 4: Our Choice - 1. e4!

052 Chapter 5: White's Other First-Move Choices

073Part III: 1. e4 e5: The Open Games

074 Chapter 6: Scotch Gambit

090 Chapter 7: Giuoco Piano

104 Chapter 8: Two Knights: Intro and Various 5 th Moves

118 Chapter 9: Two Knights - 5. ... d5, the Solid Bishop Move

150 Chapter 10: Two Knights - 5. ... d5, the Sharper Bishop Move

168 Chapter 11: Petroff Defense

182 Chapter 12: Philidor Defense

196 Chapter 13: Black Plays 2. ... f5 or 2. ... d5

207Part IV: The Sicilian Defense

208 Chapter 14: Meeting the Sicilian Defense: Grand Prix Attack

247Part V: The French Defense

248 Chapter 15: Intro and the Rubinstein Variation - 3. ... dxe4

282 Chapter 16: Burn Variation - 4. ... dxe4

310 Chapter 17: MacCutcheon Variation - 4. ... Bb4

326 Chapter 18: Classical Variation

352 Chapter 19: Winawer - 3. ... Bb4

389Part VI: Caro-Kann & Center Counter

390 Chapter 20: Caro-Kann - Exchange Variation

416 Chapter 21: Center Counter

435Part VII: Pirc, Modern, Alekhine, Nimzo & the Rest

436 Chapter 22: Pirc Defense

462 Chapter 23: Modern/Gurgenidze

474 Chapter 24: Alekhine's Defense with 5. ... cxd6

492 Chapter 25: Alekhine's Defense with 5. ... exd6

502 Chapter 26: Nimzo and the Rest

511Part VIII: Illustrative Games

512 Chapter 27: Illustrative Games - Ideas into Action

535Conclusion 536Table of Main Lines

Im Schach Markt Nr. 1/2006 haben wir Ihnen 'Chess Openings for Black, Explained' vorgestellt. Die vorliegen­de Neuerscheinung ist nach dem glei­chen Konzept erstellt, diesmal aber aus Sicht von Weiß.

Das Autorenteam bietet dem Leser auch hier an, bei der Eröffnungsvorbereitung mit nur einem einzigen Buch, nämlich ihrem, auszukommen. 548 Seiten sind natürlich ein beträchtlicher Umfang, aber die Idee ist bestechend, auf das Studium der gesamten übrigen Eröffnungsliteratur bei der Vorbereitung auf Turnierpar­tien verzichten zu können.

Das Ganze funktioniert selbst­verständlich nur, wenn einem das angebotene Repertoire zusagt. Wer­fen wir deshalb einen Blick auf den Inhalt. Es beginnt mit 1. e4, womit die Anhänger geschlossener Eröffnungen bereits ausscheiden.

Wenn sich Schwarz auf die Zugfol­ge 1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 einlässt, lautet die Empfehlung Schottisches Gambit. Wegen der zahlreichen Übergänge zu Italienisch und Zweispringerspiel werden auch diese Eröffnungen ausführlich behandelt.

Natürlich kann Schwarz bereits im ersten Zug abweichen. Sehr viele Seiten sind deshalb Französich (3. Sc3) und Sizilianisch (Grand Prix Angriff) gewidmet. Auch gegen alle anderen Möglichkeiten von Schwarz (zum Beispiel Caro-Kann, Skandina­visch, Philidor, Russisch, Aljechin-Verteidigung) werden vollständige Konzepte angeboten.

Das Buch kann ohne Verwendung eines Schachbretts gelesen werden, weil es mehr als 1600 (!) Diagramme enthält. Es ist für Turnierspieler ge­eignet, die die Vorschläge der Verfas­ser in ihrer eigenen Praxis anwenden möchten. Englische Sprachkenntnisse sollten vorhanden sein.

Schach Markt 4/2006

___________________________

Bei dem eindrucksvollen Umfang könnte man leicht auf die Idee kom­men, hier wirklich ein "ultimatives", gründlich ausgearbeitetes Repertoire vorzufinden. Der Platz wird aller­dings zu einem großen Teil von 1644(!!) Diagrammen eingenom­men; der eigentliche Text macht nach meiner Schätzung wohl nicht einmal die Hälfte des Gesamtumfangs aus. Die Menge von Diagram­men wird im Vorwort sogar als gro­ßer Vorzug beschrieben, nämlich um die Varianten allein an Hand der Diagramme nachzuvollziehen. Von Nutzen sein könnte dies für weniger erfahrene Schachfreunde, und in der Tat wird in der Einleitung auch z.B. ein Brett mit den Felderbezeichnun­gen gezeigt sowie der Begriff "Exchange" (Qualität) eigens erläutert. Aus solchen Anzeichen müsste man schließen, dass das Buch hauptsäch­lich für die breite Masse der Ama­teure und Hobbyspieler (sogar An­fänger inklusive) gedacht ist. Ande­rerseits haben besonders Alburt und "Dzindzi" einen Ruf als ausgewiese­ne Theoretiker und kreative Denker oft abseits des "Mainstreams", deren Ideen gewöhnlich auch auf Meister­niveau Beachtung finden. Wie passt das zusammen?

Bei mir bleibt der inhaltliche Ein­druck auch nach dem Lesen zwie­spältig. Beim Vergleich mit anderen Büchern gibt es in der Tat eine An­zahl neuer Ideen, die die herkömmli­che Theorie verbessern sollen. Inten­sive Analysen finden allerdings nur eher schwerpunktmäßig statt; dage­gen werden selbst manche bekann­ten Systeme nach meiner Meinung viel zu kurz abgefertigt. Würde ich selbst dieses Repertoire anwenden, so würde ich mir von einigen Ange­boten durchaus Erfolg versprechen; in anderen Fällen würde ich mich freilich auch entschieden weigern, allein mit dem hier gebrachten Ma­terial gegen einen Experten anzutre­ten.

Vielleicht noch eine kurze Übersicht einiger hauptsächlicher Empfehlun­gen: Schottisches Gambit mit Über­gängen zu Italienisch und Zwei­springerspiel gegen 1.-e5 und 2.-Sc6; die neu aufgekommene Vari­ante 3.Sxe5/5.Sc3 gegen Rus­sisch; Grand-Prix-Angriff gegen Sizilianisch; das klassische Hauptsys­tem 3.Sc3 gegen Französisch; die alte Abtauschvariante (4.Ld3) ge­gen Caro-Kann; 4.Sf3 nebst h3 und Le3 gegen Pirc; Abtauschvariante gegen Aljechin. Wie man sieht, reicht die Auswahl von eher konven­tionellen Systemen bis zur Wieder­belebung von Varianten, die man ei­gentlich ad acta gelegt glaubte (ne­ben Abtausch-Caro-Kann kommt z.B. auch im e5-Komplex das alte Italienisch mit 7.Ld2 vor).

Insgesamt erscheint mir das Ganze mehr als Ideensammlung und nicht als umfassendes, gründliches Theo­riewerk. Zumindest bei Anwendung auf höherer Ebene dürfte erhebliche eigene Fein- und Nacharbeit erfor­derlich sein. Ob man sich dennoch ein Buch für einen so stolzen Preis leisten will, muss jeder selbst ent­scheiden.

FM Gerd Treppner, Rochade Europa 11/2006




Preis: 
 
Artikelnummer:
LOALBCOFWE
 
Kategorie:
PfeilEröffnungen
  PfeilRepertoirebücher
 
Sprache:
Englisch
 
Verlag:
PfeilChess Info&Research
 
ISBN-10:
188932311X
 
ISBN-13:
978-1889323114
 
Breite: 
15,3 cm
 
Höhe: 
22,9 cm
 
Gewicht: 
0,735 kg
 
Dieses Bild zeigt Chess Openings for White, Explained: Hersteller: Chess Info&Research, Preis: 14.95 €
548 Seiten, kartoniert, 1. Auflage 2007.
nach oben - to the top  Top