PfeilMartin Weteschnik
 

Lehrbuch der Schachtaktik



Katalog
Rezensionen
Inhalt

Man sagt, Schach bestehe zu 99% aus Taktik. Übertrieben für die Einen, hingegen für andere ist sogar das verbleibende "1 %" noch von Taktik bestimmt. Als FM Martin Weteschnik seinen Heimatklub zu trainieren begann, stellte er bald fest, dass selbst die besseren Vereinsspieler erhebliche Mängel in ihrem taktischen Spiel aufwiesen. Auch das Lösen zahlreicher Kombinationsstellungen brachte wenig Abhilfe, weil weiterhin die taktischen Grundkonstellat­ionen zu oft übersehen wurden.

Diese Spieler brauchten ein gutes Buch, das ihnen die Zusammenhänge der elementaren Schachtaktik erklärte. Weteschnik vertritt die Meinung, dass man zuerst etwas wirklich ver­stehen sollte, bevor man es übt. Und so beschloss er selbst ein Buch zu schreiben, das der Taktik auf den Grund geht und die wesentlichen taktischen Zusammenhänge ausführlich und anschaulich erklärt. Zu seiner Überraschung wurde das Buch in Deutschland bald sehr erfolgreich und mit den Klassikern der Schach­literatur auf eine Stufe gestellt.

In diesem Buch gibt es so viele Diagramme - und so wenig wie möglich Varianten -, dass der Leser es spielend ohne Schachbrett lesen kann. Genau diese Version des Buches in deutscher Übersetzung durch den Autor halten sie jetzt in Ihren Händen. Kaum vorstellbar, dass dieses Buch Ihre taktischen Fähigkeiten nicht wesentlich verbessert!

004 Zeichenverzeichnis

005 Vorwort

007 Ein kleiner Überblick

013 Einführung

017 1 Mit den Figuren vertraut sein

023 2 Die Fesselung

053 3 Der Abzug

079 4 Das Nachlademotiv

089 5 Der Doppelangriff

109 6 Das Matt

145 7 Tempogewinn/Zwischenzug

163 8 Der Röntgenangriff

169 9 Das Öffnen und Schließen von Linien

181 10 Statusuntersuchung

227 Lösungen der Übungen

239 Verzeichnis

(...)

Ein kompletter Taktikkurs zu Themen wie Fesselung, Abzug, Doppelangriff, Zwischenzug, Röntgenangriff usw., garniert mit di­daktischen Einfällen sowie eigenen Begrifflichkeiten wie "Nachlademotiv" oder "Statusuntersuchung". Sicher, Didaktik ist immer Geschmackssache, und man kann der Herangehensweise des Autors mitun­ter auch kritisch gegenüberstehen. Zudem greift er relativ häufig auf bekannte Beispiele zurück, was bei einem Einsteigerwerk allerdings verzeihlich ist. Ins­gesamt ist das seriös produzierte Buch eine ernsthafte Alternative zu diversen Klassikern, geeignet für Ju­gendtraining bis hinauf zu DWZ 1800.

(...)

Harald Keilhack, Schach 12/2007

_________________________

Die erste deutschsprachige Auflage dieses Lehrwerkes erschien 1999 beim Verlag Blauer Punkt unter dem Titel Lehrbuch der Elementartaktik und wurde, zumindest in Deutsch­land, ein Erfolg. Grund genug für ei­ne zweite Auflage. Diese ist nun in überarbeiteter Form und unter neuem Titel bei Quality Chess erschienen.

Autor Martin Wetschnik, Jahrgang 1958 und FIDE-Meister mit einer aktuellen ELO-Zahl von 2322 hat zwar die Kapitelreihenfol­ge sowie die meisten Beispiele aus der bewährten Erstauflage übernom­men und nur einige ersetzt bzw. er­gänzt, dafür jedoch vor allem die Terminologie (z.B. taktische Basis und zugehörige taktische Punkte statt früher strategischer Punkt und taktische Punkte) und die Erklärun­gen meines Erachtens vorteilhaft im Sinne der Straffung und Verständ­lichkeit überarbeitet. Dennoch ist der Unterschied noch nicht so signi­fikant, dass man die neue Ausgabe unbedingt kaufen muss, wenn man schon die Erstausgabe besitzt.

Hauptanliegen des Autors ist nach wie vor, nicht mit einem weiteren taktischen Übungsbuch den Markt zu bereichern, sondern erstens die Grundmotive der Schachtaktik (Fes­selung, Abzug, Nachlademotiv, Doppelangriff, Zwischenzug, Matt­kombinationen, Röntgenangriff, Be­deutung von Linien und Reihen) auf ihre Entstehungsbedingungen zu un­tersuchen und ihre Ausführung sau­ber zu erklären und zweitens den Blick dafür zu schulen, jede Stellung auf taktische Möglichkeiten zu un­tersuchen, und nicht nur solche, die "danach riechen". Dazu dient insbe­sondere die Statusuntersuchung, ei­ne Zustandbeschreibung aller Steine (gedeckt?, gefesselt?, Rückzugsfel­der? Schachmöglichkeiten? usw.) umd Felder (überdeckt? Schnittpunkt von Wirkungslinien? usw.) auf dem Spielfeld. Die Statusuntersuchung soll eine absichernde Checkliste sein, um taktische Motive nicht zu übersehen. Sie wird in den einzelnen Kapiteln bereits vorbereitet und im Schlusskapitel systematisch zusam-mengefasst.

Methodisch stellt Weteschnik nicht die Vielzahl und Vollständigkeit von Varianten in den Mittelpunkt, son­dern versucht das Wesen der jeweili­gen Kombination schrittweise zu er­klären mit Text und zahlreichen Dia­grammen sowie diverse Markierun­gen in den Diagrammen, so dass taktische Punkte schnell sichtbar werden. Auch lässt sich durch die vielen Diagramme der Text auch oh­ne Schachbrett studieren. Ein echtes empfehlenswertes Lehr­werk der Elementartaktik also, von dem Weteschniks prominenter Trai­ner Tibor Karolyi sagt: "..Ich erwar­tete nicht viel Neues aus diesem Buch lernen zu können. Aber genau das ist passiert..."

Mit freundlicher Genehmigung

Helmut Riedl, Rochade Europa 9/2007

_________________________

Nach einer langen Pause von rund sechs Jahren hat der bekannte Taktik-Autor Martin Weteschnik erstmals wieder ein Buch herausgebracht, diesmal aber nicht im "Blauer Punkt Verlag", sondern beim jungen internationalen Verlag "Quality Chess".

Und daraus hat sich auch ein Novum am deutschen Schachbuchmarkt ergeben: Der (deutsche) Autor schrieb das Buch zuerst in englischer Sprache (es erschien im Vorjahr im angelsächsischen Sprachraum) und übersetzte es dann zurück ins Deutsche! Einen solchen Fall hat es schon einmal vor vielen Jahrzehnten gegeben, als Lasker sein Lehrbuch des Schachspiels ebenfalls zuerst in Englisch herausbrachte und es erst viel später in Deutsch herausgab.

Das englische Original Weteschniks erhielt vor allem in den USA nahezu überschwengliches Lob und die 1.Auflage ist schon fast ausverkauft. Schauen wir uns das Werk also einmal näher an.

Zwei Anfangskapitel "Ein kleiner Überblick" und "Einführung" führen den Leser in die Schachtaktik ein. Neu und originell ist der Aufbau des "kleinen Überblicks". In einem Rahmen ist zu jedem Kapitel ein Beispiel zum behandelten Thema mit Diagramm und Erläuterung, z.B. Fesselung, Doppelangriff, Nachlademotiv usw. Die Einführung macht den Leser am praktischen Beispiel mit den Taktikpattern und der Arbeit mit dem Buch vertraut. Dann folgen die Kapitel

1. Mit den Figuren vertraut sein

2. Die Fesselung

3. Der Abzug

4. Das Nachlademotiv

5. Der Doppelangriff

6. Das Matt

7. Tempogewinn/Zwischenzug

8. Der Röntgenangriff

9. Das Öffnen und Schließen von Linien

10.Statusuntersuchung

und abschließend die Lösungen zu den in diesen Kapiteln gestellten Aufgaben und ein Index der Partien zu den im Buch verwendeten Taktikstellungen.

Das Buch ist - mit Erfolg! - für eine breite Leserschaft angelegt. Schwächere Spieler werden durch Einleitung und 1.Kapitel ausgezeichnet in die Materie eingeführt (wobei natürlich diese Lektüre auch Stärkeren nicht schaden dürfte!) und allgemein ist das Buch sehr gut verständlich geschrieben, ohne dadurch simpel zu sein. Jedes Kapitel beginnt mit einer sehr guten, systematischen Erklärung und endet mit einigen Übungsaufgaben.

Viele und große Diagramme, ein lesefreundliches Layout und eine gute Seitenaufteilung machen die Arbeit mit dem Buch zum Vergnügen. In den Text eingestreut sind graue Felder mit Merksätzen oder Hinweisen an den Leser, die das Gelernte noch einmal auf den Punkt bringen. Sehr gut sind die Beispiele und Taktikaufgaben, die äußerst instruktiv wirken und auch zahlreiche Positionen aus jüngerer Zeit enthalten. Der Autor erklärt den Stoff in seiner bekannten sympathischen Art. Die Zusammenarbeit mit einem guten Verlag und Experten wie IM Aagaard und IM Ziegler hat Weteschnik sichtlich gut getan. Die Anregungen seiner Verleger und Lektoren haben dem Buch einen zusätzlichen Schliff gegeben, der es aus der Masse der Taktikbücher deutlich herausragen lässt.

Weteschnik hatte um 1999 ein ähnliches Taktikbuch (Sein Erstlingswerk, ca. 200 S.) herausgebracht, das mit zwei Auflagen auch sehr erfolgreich war, aber seit Jahren vergriffen ist. Doch ist das neue Buch nicht etwa eine bloße Überarbeitung des früheren Titels, sondern ein eigenständiges Werk von weitaus höherem Niveau und mit erheblich größerem Umfang. Auch Stil und Verständlichkeit sind weitaus besser als bei seinem damaligen Titel. Durch weitere Bücher und zahlreiche Broschüren in den letzten Jahren hat Weteschnik viel an Erfahrung gewonnen und seinen Stil perfektioniert.

Mit 19,95 € für ein großformatiges Buch von 242 S. erhält der Käufer viel Buch für einen moderaten Preis oder - anders ausgedrückt - das Buch hat ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis.

Fazit: Mir persönlich liegt die euphorische Beurteilung amerikanischer Experten und Rezensenten zwar nicht so sehr, aber ich kann sie gut verstehen und stimme völlig mit ihnen überein, daß dem Autor und dem Verlag mit diesem Taktikbuch ein großer Wurf gelungen ist und sie gemeinsam ein Werk geschaffen haben, das zum Lernen wie zum "Taktik-Schmökern" gleichermaßen hervorragend geeignet ist.

Ein wirklich empfehlenswertes Taktikbuch, das schwer zu übertreffen sein dürfte.

Mit freundlicher Genehmigung des Autors

Heinz Brunthaler, Mai 2007

(für Europa-Rochade)




Preis: 
 
Artikelnummer:
LMWETLDS
 
Kategorie:
PfeilLehr-/Trainingsbuch
  PfeilTaktik
 
Sprache:
Deutsch
 
Verlag:
PfeilQuality
 
ISBN-10:
9197600547
 
ISBN-13:
9789197600545
 
Breite: 
17,0 cm
 
Höhe: 
23,8 cm
 
Gewicht: 
0,520 kg
 
Martin Weteschnik: Lehrbuch der Schachtaktik
242 Seiten, kartoniert, 1. Auflage 2006.
nach oben - to the top  Top