Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LEBRU365XEFE

365 x Endspiel für Einsteiger

Eine Aufgabe für jeden Tag des Jahres!

127 Seiten, kartoniert, Ullrich, 1. Auflage 2006.

14,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Das Endspiel gilt vielen Schachspielern als eine trockene und langweilige Materie und wird daher im Training äußerst stiefmütterlich behandelt. Als Anfänger lernt man die Elementarendspiele, dann verliert man meistens ziemlich viele Partien ziemlich früh, braucht also ohnehin keine Endspielkenntnisse, studiert fleißig die Eröffnungstheorie und etwas Taktik und Strategie des Mittelspiels und endlich, oft nach Jahren, ist man soweit, dass Endspielwissen doch recht nützlich sein könnte. Aber wo anfangen?

Der ukrainische Meistertrainer Alexander Vaisman schätzt die Zahl der Endspielpositionen, die ein starker Spieler kennen muss, auf ca. 3.000! Selbst schon für einen mittleren Klubspieler ist bereits eine große Menge Wissen erforderlich. Auch wer das Endspiel wirklich trainieren möchte, resigniert oft angesichts dieser Fülle.

Zudem fehlt den meisten von uns ohnehin durch die Belastung in Schule, Studium oder Beruf die Zeit und vor allem die Kraft, sich intensiv mit dem Schachspiel zu befassen und ein systematisches Training zu absolvieren.

Aber selbst ein minimales Training hilft uns schon, unsere Endspielkenntnisse we­sentlich zu steigern und zugleich unsere mentale Fitness zu verbessern. Wer sich über einen längeren Zeitraum hinweg auch nur wenige Minuten am Tag mit End­spieltechnik beschäftigt, wird sich verbessern und generell mehr vom Schachspiel verstehen. Typische Stellungen, Techniken, Lösungsideen und Pläne werden so nach und nach vermittelt und eine Menge davon bleibt hängen und hilft dir, in der praktischen Partie die richtigen Fortsetzungen zu finden. Und das ohne große An­strengung und ohne langweiliges Büffeln!

Für ein solches Training habe ich in diesem Buch 365 Aufgaben mit leicht ver­ständlichen Lösungen zusammengetragen mit der Intention, dass der Leser jeden Tag eine dieser Aufgaben lösen sollte. Du kannst das morgens oder abends tun, auf der Bahn- oder Busfahrt, in den TV-Werbepausen (ein sehr ergiebiges Zeit­polster!) oder bei allen Wartezeiten und Pausen, von denen es täglich selbst für äußerst angespannte Mitmenschen genügend gibt.

Natürlich ist es nicht verboten, mehr als eine Aufgabe zu lösen oder sogar generell das "Trainingsjahr" im Zeitraffertempo zu absolvieren. Wichtig ist jedoch, regel­mäßig zu trainieren - besser täglich eine Aufgabe als ein- oder zweimal im Jahr einige Stunden geballtes Training und dann lange Zeit gar nichts mehr! Wir beginnen mit einfachen Aufgaben und Motiven, zunächst aus dem Bauern­endspiel, dann aus dem Turmendspiel. Dies sind die beiden wichtigsten Bereiche, die auch am häufigsten in der Praxis vorkommen.

Die Aufgaben sind anfangs so einfach, dass auch ein "Fortgeschrittener Anfänger" oder Hobbyspieler mitkommen kann. Wer schon einige Vorkenntnisse oder prakti­sche Spielerfahrung besitzt, dem wird das vielleicht zu einfach erscheinen. Aber Wiederholung hat noch keinem geschadet und bestimmt ist das ein oder andere Motiv auch für viele Praktiker neu oder zumindest nur oberflächlich bekannt.

Diese Kenntnisse müssen einfach sitzen, denn sie sind für das Verständnis der folgenden, schwereren Aufgaben unbedingt erforderlich! Nach dem "Basistraining" folgen dann bunt gemischt Endspielaufgaben aller Art mit wechselndem Schwie­rigkeitsgrad.

Versuche, die Lösung vom Diagramm aus im Kopf nachzuvollziehen, das ist zu­dem gleichzeitig eine gute Konzentrations- und Variantenberechnungsübung, die ebenfalls deine Spielstärke verbessern wird. Bei langen Varianten wird es sicher gelegentlich erforderlich sein, die Lösung auf dem Schachbrett oder einem Ta­schenschach nachzuvollziehen. Anders als etwa bei Mattaufgaben können selbst relativ einfache Endspiellösungen leicht 10 Züge oder länger dauern.

Schau dir die Lösungen genau an (nicht nur oberflächlich, ob du den richtigen ersten Lösungszug gefunden hast) und, falls es mehr als eine Lösung oder wei­tere Varianten gibt, schau dir alle genau an und versuche, sie zu verstehen.

Details
Sprache Deutsch
Autor Brunthaler, Heinz
Verlag Ullrich
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 250 g
Breite 17 cm
Höhe 24 cm
Seiten 127
ISBN-10 3980993779
Erscheinungsjahr 2006
Einband kartoniert

Viele Schachfreunde und vor allem Anfänger machen um das Endspiel einen großen Bogen. Natürlich ist es oft einfacher und vielversprechender, Taktik und Eröffnungstheorie zu studieren, weil diese in einer praktischen Partie recht häufig vorkommen. Wer braucht schon Endspielwissen, wenn man den Gegner bereits in der Eröffnung schlagen kann? Eine durchaus berechtigte Frage, die aber schnell ad absurdum geführt wird, wenn man gegen stärkere Gegnerschaft anzutreten hat. Ohne grundlegendes Endspielwissen kann man es vielleicht bis zu einem bestimmten Level schaffen, darüber hinaus ist man vollkommen chancenlos. Gerade deswegen sollte jeder Schachspieler, der sich verbessern will und mehr vom Schach verstehen lernen will, die verschiedenen Endspieltechniken in ihren Grundzügen verstehen lernen. Man braucht auch nicht gleich soweit gehen wie der ukrainische Meistertrainer Alexander Vaisman, der für einen starken Spieler das Wissen von mindestens 3000 Endspielstellungen als Grundvoraussetzung hält! Genauso wenig muss man unbedingt dicke Endspiel-Enzyklopädien studieren als normaler Schachspieler, ein Buch wie das vorliegende genügt vollkommen, um ein gesundes Endspielwissen auf einer festen Grundlage zu besitzen.

Heinz Brunthaler, Autor von zahlreichen Trainingsbüchern, legt mit diesem Buch den Grundstein für das vernünftige Endspieltraining. Vernünftig deshalb, weil er seinen Leser nicht gleich mit zu schwierigen oder langweiligen Stellungen demotiviert. Brunthaler geht in seinem Buch von den einfachsten und elementarsten Stellungen hin zu etwas komplexeren Aufgaben, die aber nie überfordernd wirken, also genau der richtige Einstieg und Aufbau für den Endspieleinsteiger. Das Buch ist hervorragend geeignet für ein Selbststudium oder für ein Training im Schachverein. Die Benutzerfreundlichkeit und der günstige Preis sind weitere positive Argumente, die für eine Kaufempfehlung meinerseits sprechen.

Fazit: 365x Endspiel für Einsteiger kann jedem Anfänger empfohlen werden! Natürlich auch für alle anderen zu empfehlen, dazu fällt mir noch eine Geschichte ein: Michail Tal, Schachweltmeister von 1960 bis 1961, erzählte einmal in einem Interview, dass er sich mit Vorliebe Schach-Anfängerkurse im russischen Fernsehen ansieht. Auf die Frage, dass er als starker und berühmter Großmeister das doch gar nicht nötig hätte, erwiderte Tal ruhig: "durch solche Sendungen für Anfänger wird man oft wieder an das einfachste erinnert, das man im Laufe der Zeit vergessen hat!“.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.de

365 x Endspiel für Einsteiger

EUR

14.95