Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LXKASMGP4K

My Great Predecessors - Part Four (pb)

Reshevsky, Najdorf, Larsen, Fischer

496 Seiten, kartoniert, Everyman, 2. Auflage 2012

29,39 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

This book brings together the two greatest names in the history of chess. The author. Garry Kasparov, is the world number one and. by common consent, the greatest player ever. The subject of the book. Bobby Fischer, is the only American to have become world champion and is probably the greatest natural talent the world has ever seen.

In the period between 1955 and 1972 Fischer, more or less single-handedly, took on the might of the Soviet Chess Empire, and won. During this time Fischer scored astonishing successes the like of which had not been seen before. These included 11/11 in the 1963/64 US Championship and match victories (en route to the World Championship) by the score of 6-0 against two of the strongest players in the world. Mark Taimanov and Bent Larsen. The climax of Fischers campaign was his unforgettable match win in Reykjavik in 1972 against Boris Spassky.

Fischer is almost equally well-known for his temperamental behaviour away from the board. He made extreme demands of all those around him including tournament organisers. When these demands were not met he often refused to play. The 1972 match against Spassky required the intervention of no less than Henry Kissinger to smooth things over. In 1975 when he was due to defend his title against Anatoly Karpov. Fischer was unable to agree terms with FIDE (the World Chess Federation) and was defaulted. After this he more or less gave up chess, playing only once, a return' match against Spassky in 1992.

In this book, a must for all serious chessplayers. Kasparov analyses deeply Fischer's greatest games and assesses the legacy of this great American genius. Also under the microscope are the games of the other great Western players of Fischer's era - Samuel Reshevsky. Miguel Najdorf and Bent Larsen.

-----------------------------------------------------------

The lives and games of ten chess kings of the past, from Steinitz to Spassky, have already been described, and now it is the turn of the eleventh - the phenomenal Fischer, who in the early 1970s succeeded on his own in smashing the Soviet chess machine. Before him, unsuccessful attempts had been made to do this by other bright stars from the West - Reshevsky, Najdorf, Larsen... Narrative logic - or perhaps Caissa herself - suggested the solution of devoting an indi­vidual volume to all these outstanding players.

It stands to reason that Fischer did not emerge out of nothing. Not without reason was he called the best pupil of the Soviet Chess School, the flourishing of which led to the rapid devel­opment of the game in the mid-20th century, but with even more foundation he can be regarded as the successor to the great traditions of American chess, stemming from the legendary Morphy. Over the period of more than a hundred years separating their world triumphs, an almost continuous rise in the popularity of chess in America has been observed.

It was here that Steinitz accomplished his unparalleled feats, playing five matches for the world championship between 1886 and 1894, and more important - expounding in his Interna­tional Chess Magazine (1885-91) and his fundamental work Modern Chess Instructor (1889) the teach­ings of the new, positional school. At the end of the 19th century this wave swept Pillsbury to­wards the top, followed in the early 20th century by Marshall. America became a serious chess centre and it was no accident that Lasker lived here for several years, publishing his famous Lasker's Chess Magazine (1904-09), just as it was no accident that the genius Capablanca appeared and grew up here, settling for a long time in New York.

While the First World War was raging in Europe, in America tournament life continued, and imperceptibly, little-by-little, the foundation for a new breakthrough was laid. In the 1920s this process was accelerated by the sensational exhibitions of the child prodigy Sammy Reshevsky, a tour by Alekhine, the challenger to the chess throne, and especially the grandiose New York tournaments (1924 and 1927). And, as a result, in the early 1930s there appeared a whole group of strong masters - Kashdan, Horowitz, Steiner, Dake, Denker and others, to say nothing of the stars of world magnitude - Reshevsky and Fine (to whom one of the sections in this book is also devoted). Together with the veteran Marshall, the Americans won four successive Olympiads at that time.

Meanwhile, behind the 'iron curtain' in the USSR, where chess enjoyed state and political support, the chess machine that after the Second World War was for a long time to conquer the whole world was rapidly gathering speed. The first direct confrontation, the USSR-USA radio match on ten boards (1945) ended in a crushing defeat for the Olympiad champions.

'What has happened to American chess?' wrote Arnold Denker at that time. 'Is it possible that the country which produced the brilliant Marshall, the resourceful Reshevsky and the encyclo­paedic Fine has gone back as much as the Russian trouncing would indicate? About 1932 this country had fifteen or twenty very talented young masters. What has happened to all these bud­ding stars? Is it possible that so much talent can have dwindled away disappointingly in a few years? The answer to the second question is a clear and unequivocal "Yes!" Why? Because professional chess requires a player's full time, and yet it does not assure him anywhere near an ade­quate income. Chess is a full time job, and we must treat it as such if we are to hold out own in world competition. The sooner the American chess public realizes this, the sooner we will regain our prestige as the leading nation in the world of chess.'

Alas, the American chess public was in no hurry to understand this - judging at least by the fact that Fine was forced to withdraw from the world championship match-tournament (1948). After this Reshevsky remained practically alone against the Soviet cohort (subsequently his experience came in very useful to Fischer), Until the end of the 1950s he was the undisputed No. 1 in the West, although in the USA a new group of talented players had grown up: Evans, the Byrne brothers, Bisguier, Lombardy...

The only player who could contest Reshevsky's leadership was the Argentine grandmaster Miguel Najdorf. The point is that in the post-war era another super-power was created on the chess map - Argentina, where many masters stayed on and settled after the Olympiad in Buenos Aires (1939). The strongest of them was Najdorf, who was the same age as Reshevsky and was also born in Poland, but left it 20 years later.

These two - the modest, religious Reshevsky, and the cheerful, sociable Najdorf- introduced western colour into top-ranking chess, which was dominated by representatives of the USSR and the Eastern Bloc countries. Strictly speaking, both of them were amateurs, since they earned a living not from chess (it seems to me that the 1961 Reshevsky-Fischer match deserves to be called 'the last amateur against the first professional'). But the strength and natural talent of both were so great, that even when they were nearly 60 years old they were among the ten best grandmasters selected for the Rest of the World team in the 'Match of the Century' (1970).

Wormy successors to the mighty veterans of the West appeared only in the late 1950s to early 1960s. The first to announce himself was the young Bobby Fischer, and then came the Dane Bent Larsen. Larsen's tournament successes and his fresh, inventive play from 1964 to 1970 en­abled him even to take from Fischer his 'lawful' first board in the aforementioned 'Match of the Century'. At that time only these two posed a threat to the Soviet hegemony. However, soon Fischer brilliantly showed that it was he who was destined to become the new world champion. His revolutionary breakthrough and tragic departure from chess are the main topic of this book.

Garry Kasparov , November 2004

Weitere Informationen
Gewicht 950 g
Hersteller Everyman
Breite 17,5 cm
Höhe 25,5 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2012
Autor Garri Kasparow
Sprache Englisch
Auflage 2
ISBN-13 978-1-78194-518-6
Seiten 496
Einband kartoniert

005 Introduction: Stars of the West

007 1 Sammy, Miguel and Bent

007 Reshevsky

007 Olympian Long-liver

013 Second Coming

023 A bitter Pill

030 The Fine Enigma

049 The lone Warrior

068 Champion of 'the Rest of the World'

077 The last Chance

086 Seven-Times Champion

097 Finale

111 'I want to play and play...'

114 Najdorf

114 Don Miguel

116 Echo of Groningen

120 The last of the Mohicans

129 King's Indian Revelations

135 Hard-Hitting Veteran

142 'Chess is a Mirror of the Soul'

148 Larsen

148 The Danish Prince

155 Joining the Elite

168 At the Peak of his Career

181 Lessons in the 'Meran'

197 Against the two 'K's

206 2 Robert the Eleventh

206 The lone Genius

207 'He learned from God himself!'

219 European Debut

252 Adult Games

260 Duel of the Prodigies

281 Hat-Trick in Bled

291 'The Russian Pact'

307 Hello America!

317 Endurance Test

324 Hara-Kiri

336 He came, he saw, he conquered!

355 A vertical Ascent

369 The first Victim

394 Battle in Denver

406 The Miracles continue

429 Battle of the Gods

467 Abdication

478 The great Recluse

492 Bibliography

492 Index of Players

495 Index of Openings

Als Garri Kasparow kürzlich im spanischen Linares seinen Rücktritt erklärte, fügte er hinzu, er wolle sich künftig noch intensiver seinen Büchern widmen. Wenn er nun nicht mehr sportlich Schachgeschichte schreiben kann, warum dann nicht im eigentlichen Sinne? Mit seinem auf mittlerweile zehn Bände konzi­pierten Mammutwerk My great Predecessors hat er einen guten Anfang gemacht. Diese Publikation zählt jetzt schon mit über 100.000 verkauften Exemplaren zu den erfolgreichsten Schachbüchern aller Zeiten. Mit großer Spannung erwartet, waren die ersten Bände für viele allerdings eine Enttäuschung. "Wenig Neues, viel Klischee" war die über­wiegende Meinung der Fachleute. Die Kritik beschränkte sich nicht nur auf die Darstellung schachgeschichtlicher Aspekte. Auch in den Analysen konnten Oberflächlichkeiten und gar grobe Fehler nachgewiesen werden. Offenbar erhörte Kasparows die kritischen Stimmen und gelobte Besserung. Von Band zu Band war eine qualitative Steigerung erkennbar. Man sollte jedoch bei aller Kritik bedenken, dass Kasparow nie ein "wissenschaftliches" Buch schreiben wollte. Ihm geht es vorrangig darum, den Leser für das Spiel zu begeistern. Vermut­lich wird dieses populistische Werk mehr als jedes andere künftige Generationen für das Schachspiel gewinnen.

Kürzlich ist mit Band IV über Bobby Fischer und die Protagonisten des westlichen Schachs der wohl bislang beste Teil der Serie erschienen. Ursprünglich sollten Petrosjan, Spasski und Fischer in einem Band abgehandelt werden. Doch aufgrund der ungeheuren Materialmenge -und nicht zuletzt aus Erwägungen des Marketings - entschlossen sich Autoren und Verlag, dem Amerikaner einen eigenen Band zu widmen. Zu dem 11. Weltmeister gesellen sich die Schachgrößen Reshevsky, Fine, Najdorf und Larsen. Eine redaktionelle Entscheidung, die etwas aus dem Rahmen fällt. Bislang schrieb sich Kasparows Schachgeschichte chronologisch fort, die genannten Spieler gehören jedoch unterschiedlichen Epochen an. Seine Analysen hat Kasparow im Gegensatz zu den ersten Bänden sorgfältig mit dem Computer überprüft. Bei vielen Partien konnte er auf Vorarbeiten Robert Hübners aufbauen, der als erster die sakrosankten Denkwürdigen Partien Fischers einer intensiven Überprüfung unterzog. Es ist erstaunlich, wie viele Ergänzungen und Korrekturen Kasparow noch an Hübners ausführlichen Anmerkungen vornimmt.

Kasparows Einschätzungen zum Phänomen Bobby Fischer sind zumeist nicht gerade originell; dafür ist schon zuviel über den Amerikaner geschrieben worden. Doch er bemüht sich um eine sachliche Darlegung, die auch die vorherigen Bände gekennzeichnet hat. Fischers Stärke sieht er vor allem in der Kampf­kraft und dem unbedingten Siegeswillen. Inter­essant ist seine Einschätzung zum Mythos Fischers. Seines Erachtens verdankt sich der eigentliche Ruhm erst seinem Triumphzug Anfang der Siebziger. Wesentlich für den späteren WM-Erfolg des Amerikaners war, so Kasparow, sein überzeugender 3: l-Sieg gegen Petrosjan im "Match of the Century". Dort holte er sich das nötige Selbstvertrauen, das er brauchte, um später gegen Spasski bestehen zu können. Denn Kasparow ist überzeugt, dass Fischers Entscheidungen seine gesamte Karriere hindurch von der Angst zu scheitern beeinflusst waren. Sobald er an seinem Erfolg zweifelte, zog er sich zurück. Fischer fürchtete noch 1970 beim Match der Sowjetunion gegen den Rest der Welt, als er zugunsten von Larsen auf das erste Brett verzichtete, der direkten Konfrontation mit Spasski nicht gewachsen zu sein. Er scheute den direkten Vergleich mit dem Weltmeister, gegen den er vor dem Wettkampf in Reykjavik keine einzige Partie gewinnen konnte. Dieselben Gründe waren laut Kasparow auch für seinen endgültigen Rückzug verantwortlich. Mit Anatoli Karpow stand ihm plötzlich ein Kontrahent gegenüber, den er nicht einschätzen konnte. Aus schachlicher Sicht, glaubt Kasparow, wäre das Resultat bei einem Aufeinandertreffen beider offen gewesen. Kasparow teilt die Auffassung der meisten seiner Kollegen, dass Fischers größtes Verdienst darin bestand, für professionelle Spielbedingungen gesorgt zu haben. Letztlich brach er unter dieser selbst auferlegten Bürde zusammen. Vor dem Wettkampf mit Karpow war er dem Druck nicht mehr gewachsen, der durch die von ihm hervorgebrachte neue Öffentlichkeit des Schachs auf ihm lastete.

Harry Schaack

Zeitschrift Karl 01/2005

-----------------------------------------------------------

Überraschend schnell nach Volume III (Petrosjan, Spasski; siehe Schach 1/2005) ist nun der vierte Band über Fischer erschienen - ursprünglich hätten diese drei Weltmeister wohl in einem Band abgehandelt werden sollen.

Es wird nicht nur die "Schachgeschichte Rußlands" aufgezeichnet; neben Fischer wird diesmal auch das Schaffen weiterer großer westlicher Spieler gewür­digt, nämlich das von Reshevsky, Najdorf und Larsen, dazu gesellt sich überraschend auch ein Einschub zu Lilienthal. Man spürt zunehmend ein per­sönliches Engagement des Autors; an Stelle der Phrasendrescherei zu den ihm nicht persönlich be­kannten Vorkriegsweltmeistern treten vermehrt indi­viduelle Einschätzungen charakterlicher und schach­licher Natur. Wohlgemerkt, Kasparow und Fischer sind sich nie begegnet, aber das Thema "Fischer" war in Sowjetkreisen allgegenwärtig, so daß Kaspa­row dazu jede Menge Stoff hat. Daneben zeichnete Co-Autor Plisetzky 1994 auch schon als Herausge­ber von Russians versus Fischer verantwortlich. Endlich gibt es auch ein Quellenverzeichnis, sogar ein recht ausführliches. Positiv ist weiterhin zu ver­merken, daß sich Kasparow endlich auch dem Kan­didatenturnier Curacao 1962 in gebotenem Umfang widmet. Daß dies allerdings im Fischer-Band ge­schieht, erscheint merkwürdig. Reagiert Garri auf Kritik oder verbindet man Curacao in Rußland weni­ger mit dem Erfolg Petrosjans oder dem unglückli­chen Scheitern Keres' als mit der "Kaltstellung" des schon damals bedrohlichen Fischers?

Überhaupt erstaunt die Chronologie mitunter: so sind doch Najdorf und Reshevsky eher Zeitgenossen Botwinniks (Band II der englischen Ausgabe)! Aber diese Kapitel bieten unterhaltsame Lektüre. Lebens­geschichte und Charakter des jovialen Najdorfs, mit dem Kasparow 1982 gemeinsam ein Turnier bestritt, werden trefflich dargestellt. Kasparow würdigt Larsens Kreativität, im Kampf auf höchster Ebene hätte sich aber sein Mangel an Objektivität gerächt, im übrigen sei Fischer unvergleichlich stärker gewesen. Dem Amerikaner selbst sind knapp 300 Seiten ge­widmet. Ich vermute, Kasparow hat vor allem mit folgenden Quellen gearbeitet: dem bereits erwähnten Russians versus Fischer, Hübners ChessBase-CD Weltmeister Robert Fischer (2003; bei Aljechin hatte Kasparow Hübners CD Weltmeister Aljechin noch "übersehen"), Bobby Fischer goes to war (Edmonds/ Eidinow, London 2004) bzgl. der biographischen Details sowie Taimanows Ich war Fischers Opfer (Ya byl zhertvoy Fishera, St. Petersburg 1993). Bei all den kontroversen Vorfällen in Fischers Kar­riere - z. B. dem abgebrochenen Match 1961 gegen Reshevsky, seinem Rücktritt beim Interzonenturnier Sousse 1967, den Hintergründen des beinahe ge­scheiterten WM-Duells 1972 sowie der Aberken­nung des WM-Titels 1975 - bemüht sich Kasparow auffallend um Objektivität - wohltuend im Vergleich zu den stets tendenziösen Darstellungen von Karpow und Kortschnoj (interessant wird zu beobachten sein, wie es um Kasparows Objektivität bestellt ist, wenn er im nächsten Band selbst Teil der Schachgeschich­te wird). Man spürt, daß der Autor Fischer nicht nur wegen seiner schachlichen Leistungen, sondern auch wegen der Bemühungen um Professionalität (Preis­geld, Spielbedingungen) höchsten Respekt zollt. Auch hinsichtlich Fischers Lebensweg nach 1972 zeigt sich Kasparow respekt- und verständnisvoll. Widerspruch wird jedoch seine Behauptung auslö­sen, Fischers Verzicht 1975 wäre neben dem vorgeschobenen Geplänkel um Konditionen in seiner wo­möglich unbewußten Angst vor einer Niederlage ge­gen Karpow begründet gewesen. Bei aller Würdi­gung von Bobbys Überlegenheit gegenüber seinen Zeitgenossen - laut Kasparow hätte Fischer mit sei­nem 1970-72 gezeigten Spiel die Weltelite späterer Jahre nur schwerlich beeindrucken können. Zum schachlichen Teil. Wie in Band I-III werden fast ausschließlich bekannte und überbekannte Partien strapaziert; man hätte sich gewünscht, daß Kasparow daneben auch in bislang weniger erforschtes Terrain eindringt. Es dominiert die Kompilation aus früheren Veröffentlichungen und Computeranalysen, weniger routinierte Spieler werden angesichts der Variantenlastigen Darstellung eher zu kurz kommen. Agurs Bobby Fischer - Seine Schachmethode arbeitet Fi­schers Lieblingsstrategeme ungeachtet analytischer Schwächen schöner heraus.

Leider hat Kasparow mit seinem ganz persönlichen Deep-Blue-Trauma immer wieder Schwierigkeiten, die Vorurteile der Rechner zu überwinden. Auf­schlußreich ist hier ein Vergleich mit Robert Hübner, der zunächst stets,,rechnerfrei" analysiert. Der Deut­sche hat seine Fischer-Betrachtung in zwei Etappen fertiggestellt: 2003 als CD bei ChessBase (nur diese lag Kasparow vor) und Ende 2004 als Buch Materia­lien zu Fischers Partien (siehe Schach 1/2005). In den hier dem Leser nochmals ans Herz gelegten Materialien korrigiert Hübner etliche Ungenauigkeiten der CD-Ausgabe - zum Schaden Kasparows, der Hübners Analysen häufig widerspricht (m. E. nicht immer zu Recht) und nun von Hübners nicht selten tiefgründigeren Einschätzungen "überholt" wird.

Von solchen Fällen abgesehen, fällt bei einem nähe­ren Vergleich auf, daß Hübner grundsätzlich mehr Stellungen als verteidigungsfähig erachtet, d. h., die Remisbreite für größer hält als Kasparow oder auch Fischer selbst in seinen Sechzig denkwürdigen Parti­en.

Fazit: Der bisher beste Band der Serie, der die An­schaffung lohnt, zumal mit der deutschen Ausgabe frühestens 2006 zu rechnen ist.

Schach 02/2005

----------------------------------------------------------- Groß, dick und blutrot - wie seine drei Vorgänger gibt sich auch Band 4 von Garri Kasparows Weltmeister-Chronik ganz wichtig. Die erste Enttäuschung folgt nach einem Blick ins Inhaltsverzeichnis: Zwar hat das Buch knapp 500 Seiten, und auf dem Umschlag prangt nur Bobby Fischer, aber die ers­ten 205 Seiten berichten Kasparow und seine Truppe fast nur über "Sammy, Miguel and Bent", so heißt Teil 1. Gemeint sind Reshevsky, Najdorf und Larsen, drei große westliche Meister aus Fischers Ära.

Kasparow beginnt mit Samuel Res­hevsky (1911-92), dem Wunderkind aus Polen, das schon mit zwei Jahren als extrem intelligent auffiel. Reshevs­ky ist neben Morphy und Capablanca einer der wirklich Hochbegabten, die das komplexe Spiel lernten, nur weil sie Erwachsenen dabei zusahen. Mit fünf Jahren spielte Reshevsky schon besser Schach als seine Umgebung. Die Eltern tingelten mit dem Wunder­kind zum Geldverdienen quer durch Europa, mit acht erreichte der Knabe im Matrosenanzug Meisterstärke. Aber wie Keres schaffte auch Reshevesky nie den Sprung nach ganz oben - viel­leicht, weil ihm Qualifikations-Turniere weniger lagen als Zweikämpfe, mutmaßt Kasparow. Übrigens ist Re­shevsky der einzige Mensch, der ge­gen 11 der 13 Weltmeister spielte. (Die fehlenden zwei sind Steinitz und Kas­parow.) Mit 24 Partien im Buch er­weist Autor Kasparow ihm deutlich Referenz.

Von Bent Larsen zeichnet Kasparow ein eher tragisches Bild. In den späten 60er-Jahren habe der Däne das Welt­schach mitbeherrscht: Über fünf inter­nationale Turniere nacheinander ge­wann er. Das blieb Rekord, bis Garry kam. Tragisch sei Larsen, weil er im entscheidenden Moment an zwei Spie­lern scheiterte: an Spassky und an Fi­scher, und weil sich Larsen von seiner schlimmen Niederlage gegen Fischer (0:6) nie ganz erholte. Danach sei er ein anderer Spieler geworden, meint Kasparow.

Aber was ist mit Reuben Fine? - dem einzigen Schachspieler in der Ge­schichte mit einem positiven Score ge­gen fünf Weltmeister (+3 bei 25 Par­tien): Fine spielte gegen Lasker, Aljechin und Botwinnik jeweils +1, gegen Capablanca und Euwe ausgeglichen. Und doch muss sich Fine mit nur drei Partien im Buch begnügen. (Die Deut­schen W. Uhlmann und W. Unzicker sind übrigens mit 4 bzw. 3 Partien da­bei).

Teil 1 enthält 49 Partien oder Frag­mente daraus, das Fischer-Kapitel (Teil 2) referiert 58 Partien, Kasparow kommentiert nun noch tiefer, vergli­chen mit dem ersten Band der Reihe: Es wird noch mehr aus den Ergebnis­sen mitlaufender PCs zitiert und vor allem aus jüngeren Analysen Dritter, z.B. aus Robert Hübners Fischer-CD (ChessBase 2003) - gelegentlich korri­giert oder ergänzt er Hübner. Dessen neueste Monographie (Materialien zu Fischers Partien, Schachzentrale Rattmann 2004) wiederum setzt dem noch eins drauf in einigen Partien. Endlich referiert Kasparow auch eine Literatur­liste mit Quellenangaben zu seinen Zi­taten.

Kasparows knapp 300 Seiten über Bobby Fischer sind Partiensammlung und Biografie im Wechselspiel. Er be­richtet detailreich über Fischers Leben, die meisten Fakten sind aus anderen Quellen bereits bekannt. Vereinzelt gibt es kleine Ungenauigkeiten: Fi­schers Mutter Regina (Pustan) promo­vierte 1967 nicht in "West Germany" [S. 219], sondern in der DDR (Jena). Viel eigene Recherche oder gar den Versuch, mit seinem Titelheiden per­sönlich zu sprechen, scheint Kasparow nicht unternommen zu haben. Den meisten fällt zum Namen "Bobby Fischer" reflexartig Island 1972 ein, der legendäre, aberwitzige WM-Kampf, zeitweise auch WM-Krampf, zwischen Titelverteidiger Boris Spasski und dem 29-jährigen Herausforde­rer. Kasparow schreibt 40 Seiten über das Match, das Zwischenkapitel heißt "Battle of Gods" (Schlacht der Götter). Kommentiert werden die WM-Runden 1, 6, 10, 13 und 19. Beim Lesen über Reykjavik hatte ich immer wieder das Gefühl, diese WM sei Kasparow läs­tig: zuviel Rummel werde seither ge­macht um jene sechs Wochen. Breiten Raum gibt der Autor Fischers Interzonen- und Kandidatenturnieren. Hier will Kasparow den Amerikaner "entmystifizieren", Fischers schachli­che Qualitäten aufzeigen, aber auch dessen Schwächen und Ängste. Warum zog sich Fischer nach dem 4. Platz beim Kandidatenturnier Curacao 1962 (3,5 Punkte hinter Petrosjan) fast drei Jahre lang vom großen Schach zurück? Geschah das wirklich, weil Bobby er­kannt habe, dass er zwar Schwächere regelmäßig schlagen könne, nicht aber die Elite der Sowjetunion? Und die russischen Remisabsprachen, die Fi­scher anschließend so heftig kritisier­te? Der Amerikaner habe schlicht den "Teamgeist" seiner Gegner nicht be­dacht, meint Kasparow. Auch Fischers dramatischen Abbruch des IZT Sousse 1967 deutet Kasparow als letztlich cle­veres Manöver, den folgenden Kandi­daten-Matches und womöglich vorzei­tigem Scheitern auf dem Weg zur WM zu entgehen. Ich gebe zu bedenken, dass Fischer zu dem Zeitpunkt das 23-köpfige Weltklasse-Feld anführte mit 8,5 aus 10! (Larsen gewann später das Turnier, er hatte nur 5,5/10). Der Ver­dacht drängt sich auf, dass Kasparow hier eigene Denkmuster auf Fischer projiziert, um das Verhalten des Amerikaners plausibel erscheinen zu las­sen. Den neurotischen, zuweilen auch paranoiden Denk- und Verhaltenswei­sen Fischers wird der Autor so nicht gerecht. Denn welcher andere GM würde ein so hochkarätiges Turnier ab­brechen, in dem er klar vorn liegt? -von gesundheitlichen Gründen abgese­hen. Entsprechend suspekt beantwortet Kasparow auch zwei zentrale Fragen, die wohl jeden Schachfreund interes­sieren!

1. Warum hörte Bobby Fischer auf, als er WM war?

2. Wie wäre es ihm ergangen, hätte er weitergemacht?

Beide Fragen sind nach Kasparow mit­einander verknüpft. Fischer habe sein WM-Match gegen Spassky (12,5:8,5) analysiert und mit der Qualität der Par­tien der "Alten" (Petrosjan, Kortschnoi u.a.) und der "Jungen" (Karpow) ver­glichen. Vor allem das WM-Halbfinale im neuen Zyklus, bei dem Fischers Herausforderer ermittelt wurde, musste Bobby beunruhigen: Der junge Kar­pow bezwang den stark spielenden Spassky 1974 mit 7:4 - laut Kasparow in mehr überzeugender Weise, als das Fischer 1972 gelungen war. Mit Kar­pow hätte der Amerikaner folglich ei­nen härteren Gegner bekommen, denn Anatoli verkörperte schon die neue russische Schachgeneration: ein mäch­tiger Tross von Helfern, intensive Eröffnungsvorbereitung, schnelles und doch präzises Spiel, perfekte Technik, belastbar unter Stress, beharrliches La­vieren und zähe Verteidigung. Auch würde großer Erfolgsdruck nun auf dem Weltmeister Fischer lasten, denn der 8 Jahre jüngere Karpow hätte bei dem Match nichts zu verlieren, das "Schachgenie Fischer" aber alles, vor allem sein Selbstvertrauen! Und die tiefe Überzeugung von der eigenen Überlegenheit sei bei Fischer in allen Turnieren der kritische Punkt gewesen, stellt Kasparow mehrfach im Buch fest. Oft habe Bobby am Beginn eines Turniers mentale Probleme gehabt, wurde von Selbstzweifeln geplagt. So­gar von Fischers "Angst vor Turnie­ren" ist die Rede. Immer musste er erst mit zögerlichen Punktgewinnen sein Ego füttern, um dann im weiteren Tumierverlauf die Gegner reihenweise zu besiegen.

Das Risiko, den WM-Titel zu verlie­ren, sei Fischer einfach zu groß gewe­sen - also habe er sich jedem Match verweigert. Seinen "Rückkampf ge­gen Spassky, 20 Jahre nach Reykjavik, sieht Kasparow als müden Abgesang auf die glorreichen Zeiten, man be­trachte nur die altmodischen Eröffnun­gen beider Spieler. Mit dem Re-Match kommt Kasparow zum Ende, Fischer gewann 10:5 bei 15 Remisen. Kasparows Fazit zum 11. Weltmeister ist eher knapp gehalten: Fischer war weniger ein Kreativer, mehr ein bril­lanter Interpret. Wie stark er den Ame­rikaner wirklich einschätzt, lässt der geschäftstüchtige Garri diplomatisch offen - er will den Schachfreuden in den USA ja noch viele Bücher verkau­fen: "Manche betrachten Robert Fi­scher als den besten Schachspieler des 20. Jahrhunderts. Vielleicht ist das so." Und melancholisch fügt er an: "Fischers Verschwinden von der Bühne war eine große Tragödie, für das Schach und für ihn selbst". Dann äu­ßern sich frühere Schachweltmeister zu Fischer, das Schlusswort spricht Anatoli Karpow - er ist der Titelheld des nächsten Bandes.

FAZIT: Der Fischer-Band ist der bisher beste aus der WM-Reihe. Sein schachlicher Teil ist exzellent gelungen, der biografische gut bis sehr gut. Robert James Fischer ist aber nicht am Schach gescheitert, sondern an seiner Persönlich­keit. Dazu weiß Kasparow kaum Er­hellendes zu sagen. Hier hätte ich ihm doch Beistand von Fachleuten ge­wünscht, die menschliches Verhalten nicht nur mit den Augen eines Berufs­schachspielers und Wallstreet-Journal-Kolumnisten sehen.

Dr. Erik Rausch, Rochade Eruopa 05/2005

-----------------------------------------

Es gibt Schachthemen, die sind unaus­rottbar. Schachfreunde und selbst nur mit den Regelgrundzügen vertraute Schachlaien lechzen danach. Neben dem bekannten "Schach-Frührentner" Garry Kasparow gilt das öffentliche Interesse -quer durch die Bevölkerung - immer noch der zweiten großen Lichtgestalt der Schach­geschichte: Bobby Fischer. Doch leider fin­den sich seine aktuellen Taten nicht mehr im Sportteil der Gazetten, sondern überwie­gend unter "Buntes aus aller Welt" oder höchstens - falls jemand gewillt ist, die po­litischen Hetztiraden des Amerikaners zu kommentieren - auf der Politikseite. Der elfte Schachweltmeister ist und bleibt im Scheinwerferlicht - und sei es nur, weil er nun in Island sein Domizil aufgeschlagen hat. Unabhängig davon, dass ihm seit Mitte 2004 - durch die Inhaftierung in Japan -vermehrt Journalisten verschiedener Cou­leur auf den Fersen sind, beschäftigen sich vier neue Bücher aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit dem Phänomen Fischer: Seine Züge, seine Zeitgeschichte und sein Zugvogeldasein eignen sich weiterhin für neue Resümees.

Das Schachwirken steht bei den beiden Wer­ken im Mittelpunkt, die von zwei der profiliertesten Schreibern im Großmeister­lager stammen: Garry Kasparow ist mit sei­ner inzwischen auf zehn Bände geplanten Vorgänger-Reihe zu Fischer vorgestoßen (der deutsche Band ist erst für Mitte 2006 ange­kündigt); Robert Hübner überarbeitete in Buchform seine vor zwei Jahren bei Chessßase als CD erschienene Untersuchung über Fischers Partiensammlung ,,Meine 60 denkwürdigen Partien", die auf Deutsch ebenfalls bei der Schachzentrale Rattmann neu aufgelegt ist. Wie nicht anders zu erwar­ten, bleiben die Autoren ihren Analysestilen treu, d. h. die Partien werden mit Gründlich­keit und Schonungslosigkeit unter die Lupe genommen - von Heldenverehrung keine Spur. Dennoch unterscheiden sich die Akzen­te: Hübner ergründet Fischer von seinen schachlichen Denkmustern her; Kasparow zeigt seine Schachtaten als Teil der Biographie im Alleinkrieg gegen die sowjetische Übermacht - eingebettet in das Wirken sei­ner Kontrahenten in der westlichen Hemi­sphäre. Diesmal sind es sogar über 200 Sei­ten für die restliche Weltelite gegenüber knapp 300 Seiten über Fischer. Diese Dar­stellung ist - wie auf der die Serie begleiten­den Internetseite (www.chesschamps.com) dokumentiert ist - erst in der weltweiten Dis­kussion um die Bedeutung einzelner Spieler entstanden. Entsprechend "wuchs" das Ka­pitel über die drei "Sterne des Westens": Für den Zeitraum 1930 bis 1980 zu Samuel Reshevsky (knapp über 100 Seiten für den "kompromisslosen" Rivalen Fischers im ei­genen Land), Miguel Najdorf (knapp über 40 Seiten für den "kreativen Glücksritter") und Bent Larsen (knapp 60 Seiten für "den tragi­schen Helden", gebrochen durch die vernich­tende 0:6-Matchniederlage 1971 gegen Fi­scher). Im Reshevsky-Abschnitt gibt es 18

Seiten zu Reuben Fine, Reshevskys US-Ge­genspieler vor dem 2. Weltkrieg; andere Schachgrößen werden gestreift: Andor Lilienthal, Wolfgang Uhlmann, Wolfgang Unzicker oder Henrique Mecking. Kasparows Gewichtung des Lebenslaufs von Fischer ist auffällig: Etwa 140 Seiten für die Zeit bis 1969, knapp 150 Seiten für den Karrierehöhepunkt 1970 bis 1972 (davon 38 Seiten zum "Kampf der Götter" in Reykjavik 1972) und den Ränkespielen mit der frei­willigen Abgabe des WM-Titels, aber nur sechs Seiten für die 90er Jahre mit dem Rückkampf 1992 und eine Gesamt­würdigung. Aus Kasparows Sicht ist Fischer trotz seiner sportlichen Erfolge eigentlich ein Gescheiterter: "Er wurde zu Lebzeiten eine Legende. Aber seinen letzten, wichtigsten Kampf - gegen das Schach selbst - ver­lor er. Man muss etwas jenseits der Gren­zen des Spiels als Beruf lieben, aber abseits vom Schach hatte Fischer nichts. (...) Dies war die Gefahr: Er erreichte Perfektion, und alles was danach kam, war bereits weniger als Perfektion ..." 58 Partien und Fragmen­te analysiert Kasparow; gegenüber den bisher erschienenen Bänden kommt mehr Eigenarbeit Kasparows als Sammelarbeit seines Koautors zum Tragen. Erstmals ist eine Literaturliste enthalten - unterteilt in russische und nicht-russische Titel. Seltsamerweise fehlt ausgerechnet das Werk von Elie Agur "Bobby Fischer. Seine Schachmethode" (auf Deutsch beim Beyer-Verlag), welches Hübner als eine rühmlich­gute Ausnahme unter den früheren Werkschauen lobt.

Vergleicht man die Analysestile Hübners und Kasparows, so fallen Unterschiede auf, die sich allerdings für den umfassend Inter­essierten als ideale Ergänzung erweisen: Kasparow scannt die Quellen (auch aus rus­sischen Zeitungen) und fügt seine Zustim­mung oder abweichende Einschätzungen -bisweilen Widerlegungen- ein. Das ge­schieht überwiegend anhand ganzer Partien und im Kontext der sportlichen Konstellati­on. Seine Analysen sind oft mit ziemlich langen Abspielen belegt - eine typische Ten­denz im Computerzeitalter. Hübner hingegen seziert die kritischen Mit­tel- und Endspiel-Wendepunkte aller 60 denkwürdigen Partien. Er erläutert mehr mit Text­ausführungen und betreibt eine umfassende­re Aufgabelung von Varianten. Zwar gibt es einige Stellen, an denen die Tiefe ins Boden­lose abzurutschen droht, aber mittels wohl­tuendem Druckbild und mit unterschiedlichen Diagrammgrößen gelingt es selbst dabei, das rettende Ufer nicht aus den Augen zu verlie­ren. Vorbildlich ist eine Zusammenfassung zu Fischers Schachauffassung, wobei gerade Hübners präzises Schachvokabular besticht und ein Index zu Quervergleichen anregt (z. B. mit Themen wie Überschätzung von Initiative, Überstürzung, Überaktivität, Bewertungsunklarheit, Bauernstrukturen usw.). Abschließend beschreibt er Fischers Spielweise unter dem Aspekt der "Geniali­tät" bzw. versucht, Fischers Verteidigungsfähigkeiten einzugrenzen. Warum beide Werke besonders in Kombi­nation zu empfehlen sind, soll anhand von zwei Ausschnitten verdeutlicht werden.

R. Fischer - W. Unzicker

Zürich 1959

Weiß: Kg1; Dg4; Ta1, e1; Lc2, e3; Bauern b2, c3, e4, f2 u. g2

Schwarz: Kg8; Dc6; Td8, e8; Lf6; Sb6; Bauern b5,c5, e5, g6 u. h7

Fischer schreibt: "26. ...Sc4 wird mit 27. Lb3 beantwortet, was eine lästige Fes­selung herbeiführt." Hübner merkt an: "Wenn Schwarz jetzt mit 27. ...Kh8

28. Lxc4 bxc4 fortsetzt, dürfte er die Stel­lung halten können:

I) 29. Ta7 Ta8 Es ist wichtig, so schnell wie möglich mindestens ein Turmpaar zu tauschen. 30. Tea1 Txa7 31. Txa7 Tb8 Schwarz verfügt über ausreichend Gegenspiel.

II) 29. Ta5 Le7 30. Ta7 Ta8 31. Tea1 Txa7 32. Txa7 Lf8 Es sind keine unmittelba­ren Gefahren für Schwarz zu entdecken. 33. Dh4 Lg7 34. Lh6 Lf6 35. Lg5 Lg7. " Hier hakt Kasparow mit dem Hinweis ein, dass 34. f3! Kg8 35. Lh6 Lf6 36. Lg5 Lg7 37. Df2 mit spürbarem Druck besser ist.

26. ...Ta8 27. Ted1 Kh8 28. b3 Lg7 29. Dh4 Lf6 30. Lg5 Lxg5 31. Dxg5 Txa1 32. Txa1 Sd7 33. Ld1 Sf6

Auch an dieser Stelle sind sich Hübner und Kasparow nicht einig. Fischers Vorschlag lautete "Nicht 33. .. .Dxe4 34. Lf3 Df4 (falls 34. ...Dc2, so 35. Ta7 mit siegreichem An­griff.) 35. Dxf4 exf4 36. Lc6 Te7 37. Ta8+! Kg7 38. Ta7 mit Figurengewinn. " Hübner bietet zwei Alternativen:

"I) 33. ...b4 beseitigt die Schwäche b5 und vermindert die Anzahl der auf dem Brett verbleibenden Bauern. Nach 34. cxb4 cxb4 kann folgen: 35. Ta7 (35. Le2 Dc5 36. Lg4 Sf8 Es ist nicht ohne weiteres ersichtlich, wie Weiß weiterkommt, denn nach 37. Df6+ Kg8 38. Le2 folgt 38. ...Sd7) 35. ...Dd6 36. Le2 Dd4

37. Tb7 Tf8 Schwarz hat Rettungsaus­sichten." Kasparow sieht dies nicht so: "Nach 38. Kh2 mit der Idee f2-f3 und Lc4 ist er zu gelähmt, und es ist zweifelhaft, ob er ein Remis schafft. " Der andere Hüb­ner-Vorschlag ist:

"II)33. ...Df6 Die Dame des Weißen wird von ihrem do­minierenden Posten vertrie­ben und der Druck gegen den Bauern e5 aufgehoben. Nach 34. Dd2 Sb6 bekommt Schwarz Gegenspiel auf der d-Linie. " Auch gegen diese Bewertung wendet sich Kasparow mit der Variante: "35. De3! Dd6 (35. ...c4 36. Dc5!) 36. Le2 b4 37. cxb4 cxb4 38. Ta7 Ta8 39. Tb7 Sd7 (39. ...Tb8? 40. Txb8+ Dxb8 41. Dc5) 40. Kh2 Tb8 41. Ta7 Td8 42. f3 Df6 43. Dh6 Df4+ 44. Dxf4 exf4 45. Ta5 und die schwarze Verteidigung ist nicht einfach. "

Weil es sich um einen Endspielklassiker handelt, sei hier der Rest der Partie angezeigt: 34. Ta7 Dd6 35. Le2! Te7? Dieser Fehlgriff wird von beiden ausführlich diskutiert. 36. Txe7 Dxe7 37. Lxb5 Kg7 38. Le2 Dc7 39. De3 Da5 40. g3 Da3 41. Kg2 Da5 42. Dd3 Db6 43. Dc4 Dc6 44. Ld3 Db6 45. b4 cxb4 46. cxb4 Sg4 47. Dc5 Dxc5 48. bxcS Kf7 49. f4! Ke7 50. Kf3 Sf6 51. LbS Ke6 52. Lc4+ Ke7 53. c6! Se8 54. fxeS! h6 55. Ke3 Sc7 56. Kd4 h5 57. Ke3! g5 58. Le2 h4 59. gxh4 gxh4 60. Lc4 Se8 61. Kf4 Kd8 62. Kg4 Kc7 63. Lf7 Sg7 64. Kxh4 Kxc6 65. Kg5 1:0

H. Fietz, Schachmagazin 64 09/2005