Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: ALEBOTMIE85
Antiquariat

Meine 25 interessantesten Endspiele

Antiquariat

94 Seiten, Kunstlederband, de Gruyter, 1985.

Aus der Reihe »Bibliothek Caïssa«

20,00 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

25 faszinierende Endspiele werden mit wunderbarem Tiefgang und scharfem Blick fürs Wesentliche in sprachlicher Klarheit dargeboten. Dabei betont der mehrfache Exweltmeister, daß die Beispiele jeweils die letzten Kapitel von 25 äußerst spannenden Krimis darstellen. "Und", so Botwinniks trockener Humor, "das Nachspielen meiner Analysen wird den Leser künftig im Endspiel nicht schwächer spielen lassen".

Details
Autor Botwinnik, Michail
Verlag de Gruyter
Reihe Bibliothek Caïssa
Medium Buch
Gewicht 240 g
Seiten 94
Erscheinungsjahr 1985
Einband Kunstlederband
Diagramme 104

Der sechste Schachweltmeister Michail Botwinnik nahm an relativ wenigen Turnieren teil, das sowjetische Schach verdankt ihm nichtsdestoweniger eine Menge. Nach Beendigung der Turnierkarriere im Jahr 1970 leitete Botwinnik eine Schachschule, aus der mit Karpow und Kasparow zwei Weltmeister hervorgingen. Seine Partien enthielten oft neue Konzepte in der Eröffnung, die publizierten Partiesammlungen sind durchweg von hoher Qualität.

Meine 25 interessantesten Endspiele bietet, gemessen an sonstigen Arbeiten Botwinniks, nicht so viele Analysen, sondern mehr Erklärungen und Genuß beim Nachspielen. Endspiele, besonders Hängepartien, waren ja eine Spezialität Botwinniks. Er schreibt im Vorwort: "[Im Endspiel] sind große Genauigkeit bei der Berechnung tiefer Varianten, aber auch Fantasie und ein selbständiges Positionsurteil nötig. Die Hauptsache ist aber, daß der Meister sich im Endspiel wie ein Flugkapitän fühlt, der keine Fehler machen darf, während im Mittelspiel mehr Möglichkeiten bestehen, Fehler zu korrigieren."

Botwinnik ist besonders stolz auf die Partie Botwinnik - Minew, welche aber keineswegs ohne Fehler ist, wie uns die Endspieldatenbank heute beweist. Die Stellung: Weiß Kg5, De5, Bg6; Schwarz: Ka4, Dd8. Botwinnik zog 74. Df6! ("Nur so! Nach 74. Kh6 Dh4+ 75. Kg7 Dh3 hätte sich Weiß die Aufgabe erschwert..." Nicht nur das, 75. ... Ka3! hält sogar remis! Am schnellsten gewann übrigens 74. Kf5!) 74. ... Dd5+ 75. Df5 Dd8+ 76. Kh5 De8 77. Df4+? (Tatsächlich ein Fehler; es gewinnt 77. Kg4!) 77. ... Ka5? (77. ... Ka3 hält remis) 78. Dd2+ Ka4 79. Dd4+, und Weiß gewann.

Stefan Bücker

Meine 25 interessantesten Endspiele

EUR

20