Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOLAKGLSG
Vergriffen

Geheimwaffe Londoner System

279 Seiten, gebunden, Everyman, 1. Auflage 2011.

24,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist sowohl bei uns als auch beim Verlag bzw. Hersteller ausverkauft. Wir können ihn daher auch nicht mehr bestellen.

Es ist kein Zufall, dass sich das Londoner System vor allem unter Vereinsspielern großer Beliebtheit erfreut. Die Entwicklungspläne des Weißen sind leicht zu erlernen und können gegen fast alle Verteidigungsformationen des Schwarzen eingesetzt werden. Je nach individueller Gemütsverfassung, persönlichem Stil oder anstehendem Gegner hat der Anziehende darüber hinaus die Möglichkeit, sich entweder für einen direkten Angriff oder eine positionellere Strategie zu entscheiden. Dass viele Schwarzspieler ungern mit dem Londoner System konfrontiert werden, ist sicherlich ein weiterer guter Grund, gerade diese Eröffnung aufs Brett zu bringen.

Auf der Grundlage des oben genannten Systems gibt uns Cyrus Lakdawala ein zuverlassiges Weiß-Repertoire an die Hand. Dabei nutzt er seine langjährige Erfahrung, um typische Pläne und Taktiken im Detail zu erläutern und mit Hilfe von Beispielpartien und nützlichen Zusammenfassungen all das zu vermitteln, was wir über das Londoner System wissen sollten.

IM Cyrus Lakdawala hat mehrere bedeutende Turniere gewonnen, darunter das National Open und das American Open. Als erfolgreicher Trainer und Schachlehrer betreut er einige der besten amerikanischen Nachwuchsspieler.

Details
Sprache Deutsch
Autor Lakdawala, Cyrus
Verlag Everyman
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 530 g
Breite 16 cm
Höhe 23,5 cm
Seiten 279
ISBN-13 9783942383141
Erscheinungsjahr 2011
Einband gebunden
Inhalte

004 Bibliographie

005 Einleitung

011 1) 1...d5 mit frühem ...e6

045 2) 1...d5 ohne frühes ...e6

084 3) Londoner System gegen Damenindisch

119 4) Londoner System gegen Grünfeld

147 5) Londoner System gegen Réti mit vertauschten Farben

169 6) Londoner System gegen Königsindisch

196 7) Londoner System gegen Holländisch

217 8) Londoner System gegen Benoni

233 9) Andere Abspiele

252 10) Eine unangenehme Zugfolge

269 Index der Varianten

277 Index der Partien

Rezension der Originalausgabe "Play the London System": Mit "play the London system" des US-amerikanischen IM Cyrus Lakdawala, erschienen bei Everyman Chess, steht dem interessierten Schachfreund ein weiteres aktuelles Werk zum weißen Partieaufbau Be4, c3 und e3, Lf4 und Sf3 zur Verfügung. Während sich aber "Das London-System" von Marcus Schmücker, ebenfalls topaktuell auf dem Markt, auf das System mit der schwarzen Erwiderung ... d5 konzentriert, widmet sich Lakdawala auch den anderen Möglichkeiten des Nachziehenden. Dies wird auch schon aus den Überschriften der zehn Buchkapitel deutlich:

1. 1 ... d5 with an early ... e6

2. 1 ... d5 without an early ... e6

3. London versus Queen´s Indian

4. London versus Grünfeld

5. London versus Reversed Reti

6. London versus King´s Indian

7. London versus Dutch

8. London versus Benoni

9. Other Lines

10. An Inconvenient Move Order.

Die ersten beiden und das zehnte Kapitel befassen sich mit dem Spiel nach ... d5, was rund 80 Seiten entspricht. Eine kurze Einführung geht allen Kapiteln voran.

Lakdawala geht den Weg, die Theorie anhand von Partiebeispielen aus der Praxis darzustellen. 20 Beispiele hat er selbst mit den weißen Steinen beigetragen. Gut gefällt mir die Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse und Regeln, die sich aus der gerade behandelten Partie ergeben. Sie lenkt das Verständnis des Lesers über die aktuelle Partie hinaus auf die Ebene dessen, wofür diese strategisch und taktisch steht. Die Erläuterungen, Fragmente weiterer Partien, Analysen sowie auch die begleitenden Ratschläge erzeugen ein rundes Bild, das den Leser mit einem genügenden Tiefgang in die wichtigsten Nischen des Systems einführt. Jedes Kapitel beginnt mit einer kurzen theoretischen Einordnung und einem kurzen Überblick zum folgenden Stoff.

Lakdawala verwendet keine Fernschachpartien, zumindest keine vollständigen. Es fehlt auch ein Hinweis in der Bibliografie, aus dem die Nutzung von speziellen Fernschachdaten hervorgehen könnte. Es fehlt übrigens auch Marcus Schmückers Werk in der Liste, was darauf zurückgeführt werden könnte, dass dieses im Bearbeitungszeitraum noch nicht in Englisch vorlag und im Eigenverlag vertrieben wird.

Mir persönlich gefällt die Didaktik in Schmückers Werk besser als bei Lakdawala, dafür aber bietet dieser Informationen über die Bandbreite der schwarzen Aufbauten hinweg an. Dem gegenüber wiederum wird von Schmücker der Aufbau ... d5 viel tiefer und breiter behandelt.

Wer den Einsatz des Londoner Systems in Erwägung zieht, sollte sich überlegen, ob er besser beide Bücher kaufen sollte. In ihrer gegenseitigen Ergänzung bilden sie eine erstklassige und, zumindest für den Anfang, auch eine ausreichende Grundlage. Dem Fernschachspieler möchte ich ohnehin den Kauf beider Werke empfehlen. "play the London system" schließt mit einem guten Variantenverzeichnis und einem Partienverzeichnis ab. Es gibt das Werk "nur" in englischer Sprache, der mit schulenglischen Sprachkenntnissen ausgestattete Leser wird aber gut zurechtkommen.

Uwe Bekemann

BdF

2010/09

Geheimwaffe Londoner System

EUR

24.95