Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOSAKLTITSSAM
Vergriffen

Latest Trends in the Semi-Slav: Anti-Meran

204 Seiten, kartoniert, Chess Stars, 1. Auflage 2005.

Aus der Reihe »Current Theory and Practice Series«

23,50 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist sowohl bei uns als auch beim Verlag bzw. Hersteller ausverkauft. Wir können ihn daher auch nicht mehr bestellen.

Statistics shows that nowadays the Anti-Meran system 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nc3 Nf6 4.e3 e6 5.Nf3 Nbd7 6.Qc2 is the weapon of choice of White in the Semi-Slav. GM Sakaev and IM Semkov distribute all topical variations in three parts.

Part one examines in great detail the sharpest line 6.Qc2 Bd6 7.g4!? bringing about plenty of original analysis and explanation of the plans. Part two discusses fianchetto lines with 6.Qc2 b6 or 6.Qc2 Be7 followed by b7-b6. Part three is devoted to the Karpov system 6.Qc2 Bd6 7.Be2 (or 7.Bd3) as well as 7.b3. Finally there is a short survey of the latest trends in the popular now early a7-a6. The presentation of material follows the method of the Queens Gambit Accepted by the same authors.

Introduction

Statistics shows that nowadays the Anti-Meran system (1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nc3 Nf6 4.e3 e6 5.Nf3 Nbd7 6.Qc2 ) is the weapon of choice of White in the Semi-Slav.

During the last four years the queen's move displaced the older 6.Bd3 and every player, who has this structure in his repertoire, should take into account this trend. Tournament practice is swarming with new ideas, es­pecially in the stunning line 7.g4!. While the classical treatment with 7.Be2 and 8.0-0 is gradually losing momentum, queenside castling is becoming topical even in the schemes with 7.b3.

If you like fighting chess and do not mind experimenting, the Anti-Meran is a perfect choice. Kasparov and other top players use it with both colours. Many paths are still untrodden, waiting to be explored.

With the Classical Slav 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 dc4 5.a4 and the old Meran living through a crisis, the hopes are in the move order 3.Nc3 Nf6 4.e3. It would al­low White to reach the sharp complex lines of the Anti-Meran.

Amazingly, but there are practically no books on this theme. Reference material is scarce. Professional players, who could shed some light on the subject, prefer to keep their secrets in the notebooks as too much is on stake. An opening crash would mean not only one point less, but a gaping hole in the repertoire, which is much worse. There are calmer systems, where one novel­ty rarely changes its evaluation as a whole. The 7.g4 variation is still young, and separate games have great impact on it.

In our study we have done our best to pass beyond simple summary of known facts. We brought along plenty of original analyses and tried to anti­cipate future developments. We devoted two chapters on the modern fianchet-to systems with ...b6 and also paid attention to different versions of early ...a6. A good part of the book deals with the Karpov system and lines with 7.b3...

Details
Sprache Englisch
Autor Sakaev, Konstantin
Semkov, Semko
Verlag Chess Stars
Reihe Current Theory and Practice Series
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 230 g
Breite 14,5 cm
Höhe 21,5 cm
Seiten 204
ISBN-10 9548782421
Erscheinungsjahr 2005
Einband kartoniert
Inhalte

1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nc3 Nf6 4.e3 e6 5.Nf3 Nbd7 6.Qc2

009 Introduction

010 Part 1. 6...Bd6 7.g4

012 Chapter 1: 6...Bd6 7.g4 Ng4

022 Chapter 2: 6...Bd6 7.g4 Ng4 8.Rg1 f5

033 Chapter 3: 6...Bd6 7.g4 dc4

053 Chapter 4: 6...Bd6 7.g4 dc4 8.Bc4 e5

059 Chapter 5: 6...Bd6 7.g4 Bb4

075 Chapter 6: 6...Bd6 7.g4 h6

090 Chapter 7: 6...Bd6 7.g4 0-0

093 Part 2. 6...Be7, 6...b6

094 Chapter 8: 6...Be7

111 Chapter 9: 6... b6!?

121 Part 3. 6...Bd6 7.Be2, 7.Bd3, 7.b3

124 Chapter 10: 6...Bd6 7.Be2

134 Chapter 11: 6...Bd6 7.Be2 0-0 8.0-0

143 Chapter 12: 6...Bd6 7.Be2 0-0 8.0-0 dc4

151 Chapter 13: 6...Bd6 7.Be2 0-0 8.0-0 dc4 9.Bc4 b5 10.Bd3

160 Chapter 14: 6...Bd6 7.Be2 0-0 8.0-0 dc4 9.Bc4 b5 10.Be2

169 Chapter 15: 6...Bd6 7.Be2 0-0 8.0-0 dc4 9.Bc4 a6

181 Chapter 16: 6...Bd6 7.Bd3 0-0 8.0-0

187 Chapter 17: 6...Bd6 7.b3

196 Chapter 18: 6...Bd6 rare moves; 6. Qc2 a6

199 Afterword 3.Nc3 Nf6 4.e3 a6 and other deviations

Die in (manchmal leicht holprigen) Englisch erscheinenden bulgarischen "Chess Stars" haben sich inzwischen auf dem Gebiet der Eröffnungstheorie einen guten Namen erworben. Diesen Ruf festigen der russische Spitzen-GM Konstantin Sakaev und der bulgarische IM Semko Semkov mit ihrem Werk über die neuesten Entwicklungen in Halbslawisch, Anti-Meraner-System. Es handelt sich dabei um die Zugfolge 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sf3 Sf6 4. Sc3 e6 5. e3 Sbd7 6.Dc2. Der Stoff ist eingeteilt in drei Hauptab­schnitte mit insgesamt 18 Kapiteln, je­des schließt mit einem kurzen Fazit. Teil I befasst sich mit dem unterneh­mungslustigen 6... Ld6 7.g4:

1) Die Annahme des Bauernopfers mit 7...S:g4 führt zu scharfen Varianten, etwa 8.Tg1 S:h2 9.S:h2 L:h2 10. T:g7 oder 8.Tg1 Df6 T:g4 D:f3 10.T:g7Sf8! 11.Tg1 (S. 12-21).

2) Solider für Schwarz erscheint 8. Tg1 f5 (S. 22-32).

3) Schwarz ignoriert den Vorstoß des g-Bauern mittels 7...d:c4 8.L:c4 und nun 8...b5/8...De7/8...Sb6/8...b6/8... Sd5 (S. 33-52).

4) En vogue ist heute 7..d:c4 L:c4 e5 (S. 63-58).

5) Aufmerksamkeit verdient auch der Zug 8...Lb4(S. 59-74).

6) 7...h6 und nun 8.Tg1/8.h3/8.Ld2 führt zu scharfem und unklaren Spiel (S. 75-84).

7) Der Zug 7.0-0 ist besser als sein Ruf, wird dennoch nur selten gespielt (S. 90-92).

In Teil II werden Abspiele ohne 6...Ld6 präsentiert:

8) 6...Le7 führt zu relativ ruhigem positionellen Spiel S. 93-110), während

9) 6...b6 und nachfolgend ...Lb7 dem Schwarzen ebenfalls Ausgleich ver­spricht, wenn er in rechten Moment ...c6-c5 durchsetzen kann (S. 111-120). In Abschnitt III schließlich werden Va­rianten mit 6...Ld6 7. Le2/7.Ld3/b3 diskutiert:

10-15) ist dem soliden Karpow-System 7.Le2 gewidmet und den Folgen von 7...0-0 8.0-0 d:c4/9.L:c4 b5 10. Ld3/Le2 bzw. 9.L:c4 a6 (S. 121-180).

16) Das Abspiel 7.Ld3 zielt auf einen prospektiven Königsangriff ab, kann jedoch mit 8...d:c4/8.e5?!/8...Te8/8...h6 beantwortet werden (S. 181-186).

17) 7.b3 führt zu einem sicheren wei­ßen Aufbau ohne Hoffnung auf Eröffnungsvorteil (S. 187-195).

18) Schließlich werden noch die selte­nen Züge 6.Dc2 Ld6 7.a3/7.Ld2 be­handelt sowie 7.Dc2 a6 (S. 196-198). Ein kurzes Nachwort befasst sich mit den Varianten 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sc3 Sf6 4.e3 a6 5.Sf3 b5 6.c5!? bzw. 6. b3 (S. 199-203).

Sakaev und Semkov zitieren viele Par­tiefragmente aus der IM- und GM-Praxis der letzten Jahre aber leider nur 28 vollständige Partien, die sich auch noch geschickt im Text "verstecken". Die Erklärungen zu den einzelnen Va­rianten sich durchgehend hochwertig, erfordern aber vom Leser Englisch-Kenntnisse. Die Eröffnungs-Monographie eignet sich für Profispieler und für spezialisierte spielstarke Amateure, welche ihr Wissen auf dem eng be­grenzten Gebiet auf den neuesten Stand bringen wollen. Abschließend noch eine kuriose Miniatur (aus Kapi­tel 11, S. 134 f):

Dr. Hübner - Kasparow, TV-Partie 1992: 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sc3 Sf6 4.e3 e6 5.Sc3 Sbd7 6.Dc2 Ld6 7.Le2 0-0 8.0-0 Te8 9.Td1 De7 10.e4 S:e4 11.S:e4 d:e4 12.D:e4 e5 13. Lg5 Df8 14.Ld3 f5 15. D:f5?? Sf6 0:1.

Dr. W. Schweizer, Rochade Europa 04/2005

----------------------------------------------------------

Halbslawisch wurde in den letzten Jahren auf höchster Ebene häufig gespielt. Die Theorie hat sich dabei so stürmisch entwickelt, dass sie in einem einzigen Buch kaum noch vollständig unterzubringen ist.

Die Autoren Konstantin Sakaev und Semko Semkov haben deshalb als Thema eine spezielle, in der mo­dernen Meisterpraxis hochaktuelle Zugfolge gewählt: 1. d4 d5 2. c4 c6 3. Sc3 Sf6 4. e3 e6 5. So Sbd7 6. Dc2.

Im ersten etwa 80 Seiten umfassen­den Teil geht es um 6. ... Ld6 7. g4. Behandelt werden nun die schwarzen Züge Sg4, dxc4, Lb4, h6 und 0-0.

Der zweite Teil ist mit etwa 30 Seiten am kleinsten und hat die Züge 6...Le7 und 6... b6 als Inhalt.

Das letzte, ungefähr 80 Seiten star­ke Kapitel beschäftigt sich wieder mit 6. ... Ld6, aber jetzt zieht Weiß nicht 7. g4 sondern 7. Le2, 7. Ld3 oder 7. b3.

Den Abschluss des Buches bilden einige interessante Betrachtungen über Zugumstellungen.

Schachmarkt 03/2005

Latest Trends in the Semi-Slav: Anti-Meran

EUR

23.5