Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

ChessBase LogoNur heute

25 % Blitzrabatt auf alle ChessBase-Produkte! Am 27. Mai im Schach Niggemann-Shop, etwa für das brandneue Komodo Chess 14.

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LOMCDTE

The English

Eigenschaften

191 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2003

Aus der Reihe »Starting Out«

14,95 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

These books are perfect for enthusiastic chess players who are starting out in the game, and who are seeking to understand the basic principles behind these important openings. These books are written in a user-friendly style with an abundance of notes, tips and warnings scattered throughout while key strategies, ideas and tactics for both sides are clearly illustrated. The authors of these books are very skilled and experienced chess writers, who are used to writing for players of all levels and are renowned for their ability to explain ideas in a lucid and straightforward manner.

Grandmaster Neil McDonald is a chess coach and trainer

This book is deal for those wanting to understand the basics of the English Opening. The English is a sophisticated and popular opening system that is suitable for all types of players and can lead to both positional and tactical middlegames. Many of the world's top players, including Kasparov and Kramnik, include the English in their openings weaponry.

In this groundbreaking book, Grandmaster Neil McDonald revisits the basic principles behind the English and its many variations. Throughout this easy-to-read guide the reader is aided by a wealth of notes, tips and warnings from the author, while key strategies, ideas and tactics for both sides are clearly illustrated. This book is ideal for the improving player.

- Written by an openings expert

- All the important lines are covered

- A back-to-basics look at one of the most important openings

Deutsche Ausgabe (gebunden) = Englische Geheimnisse. (Schnelles Auffinden durch Eingabe der Artikelnummer LOMCDEGG in das Feld der Schnellsuche am oberen Rand der Seite).

These books are perfect for enthusiastic chess players who are starting out in the game, and who are seeking to understand the basic principles behind these important openings. These books are written in a user-friendly style with an abundance of notes, tips and warnings scattered throughout while key strategies, ideas and tactics for both sides are clearly illustrated. The authors of these books are very skilled and experienced chess writers, who are used to writing for players of all levels and are renowned for their ability to explain ideas in a lucid and straightforward manner.

Grandmaster Neil McDonald is a chess coach and trainer

This book is deal for those wanting to understand the basics of the English Opening. The English is a sophisticated and popular opening system that is suitable for all types of players and can lead to both positional and tactical middlegames. Many of the world's top players, including Kasparov and Kramnik, include the English in their openings weaponry.

In this groundbreaking book, Grandmaster Neil McDonald revisits the basic principles behind the English and its many variations. Throughout this easy-to-read guide the reader is aided by a wealth of notes, tips and warnings from the author, while key strategies, ideas and tactics for both sides are clearly illustrated. This book is ideal for the improving player.

- Written by an openings expert

- All the important lines are covered

- A back-to-basics look at one of the most important openings

Weitere Informationen
Gewicht 360 g
Hersteller Everyman
Breite 17,3 cm
Höhe 24,3 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2003
Autor Neil McDonald
Reihe Starting Out
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-10 1857443225
ISBN-13 9781857443226
Seiten 191
Einband kartoniert

006 Bibliography

007 Introduction

009 Move Order in the English

011 1 Symmetrical English 1: Black's Kingside Fianchetto

034 2 Symmetrical English 2: Early Action in the Centre

057 3 Symmetrical English 3: The Hedgehog

075 4 The Nimzo-English

090 5 The Four Knights: Black plays without ...d7-d5

115 6 The Reversed Dragon

1267 Black Plays a Kings Indian Set-Up

150 8 Reti Lines

170 9 Other Variations

187 Index of Complete Games

189 Index of Variations

The English Opening is sometimes described by its detractors as a negative opening: that is, instead of coming out fighting with 1 e4 or 1 d4 White is content to hold back his pawns in the centre to form an impregnable barrier against which he hopes his opponent will destroy himself by over-pressing. In other words, they think that White has the solidity and Black the dynamic chances.

Yet such thinking is to misunderstand the nature of White's set-up. He hasn't sacrificed the ability to play actively by fortifying his centre - it is precisely this solidity which makes a dynamic approach possible!

One of the golden rules of chess strategy is that you shouldn't start an attack on one of the wings unless you have a secure centre.

In the English Opening White has the freedom to embark on wing attacks that would be too risky if he had played 1 e4 or 1 d4. In this book you will see many instances of White being able to start an enterprising attack on the kingside - often beginning with g2-g4. White is also able to launch a bold attack on the queenside, moving all his pawns forwards - again, this is only possible because the situation in the centre is stable.

White therefore retains considerable dynamism and flexibility by holding back his centre pawns. Furthermore, after 1 d4 or 1 e4 there might be an immediate blood bath, with all the pieces being exchanged off and a draw resulting. The English Opening keeps all the pieces on the board - Black can't reduce the tension by liquidating immediately.

This means that it is a good opening in a 'must win' situation. You may recall that Kasparov chose the English against Karpov in the last game of their match in Seville in 1987, which Kasparov had to win to draw the match and keep his world title. In that game the long term pressure was to prove too much for Karpov.

This book seeks to explain all the basic ideas behind the English Opening for both White and Black. Every system of defence and attack is examined and, where necessary, I have given analysis of tactical variations. I have tried to keep this analysis to a minimum but at times general principles have to give way to a detailed examination of what has and hasn't worked in the past.

I wish you the best of luck, whether trying out the English Opening as White or beating it with Black!

Neil McDonald, Gravesend May 2003.

Ein Einführungs- und Übersichtswerk zu 1.c4. Ein Vorgänger ist Kosten: The Dynamic English (Gambit 1999). Beide Bände wenden sich an den mittleren bis starken Vereinsspieler (DWZ 1300-1900). Der ambitionierte Turnierspieler sollte entweder zu Carsten Hansens Zweibänder Guide to the English Opening: 1...e5/Symmetrical English (Gambit 1999/2000) oder zu Alexander Khalifmans Serie Opening for White according to Kramnik: 1.Nf3 (Chess Stars 2001, Band 2 und 3) greifen. Der unstrukturierte Variantendschungel in Pachmann: Moderne und klassische Flankenspiele (Olms 2003) ist weder für die eine noch für die andere Zielgruppe eine echte Alternative.

McDonalds Crashkurs gibt einen guten Überblick, freilich mit vielen notwendigen Vereinfachungen. Die bei Englisch allgegenwärtige Zugumstellungsproblematik wird durchaus immer wieder angesprochen (bei Pachmann leider völlige Fehlanzeige), allerdings längst nicht in allen Feinheiten. Positiv, dass sich McDonald nicht nur auf die eigentliche Englische Eröffnung beschränkt, denn nach 1. c4 e6/c6 nebst 2...d5 lässt Schwarz dem Anziehenden nur die Wahl zwischen Übergängen zum Damengambit oder zum Reti-System - bei Hansen wird man an diesem Punkt im Stich gelassen. Allerdings "vergisst" McDonald, den Zug 1...g6 zu besprechen. Was die sachlichen Einschätzungen angeht, kann ich nicht immer übereinstimmen. Beispielsweise bespricht McDonald nach 1.c4 c6 2.Sf3 d5 3. g3 Sf6 4.Lg2 ausführlich 4...Lf5 und 4...Lg4. Das problematische Bauernopfer 4...d:c4 handelt er dagegen sehr leger auf wenigen Zeilen mit 5.0-0 Sa6 (gemäß meiner Datenbank wurde dieser Zug nur in einer von 99 Partien gespielt - McDonald erwähnt indessen keine anderen Möglichkeiten!) 6. Sa3 Dd5 usw. ab. Solch ein positionelles Gambit zu spielen, setzt hohes Können voraus, was McDonald bei seiner Leserschaft nicht unbedingt voraussetzen kann. Viele der Diagrammstellungen geben zugespitzte und eher zufällige Situationen aus Meisterpartien wieder und verkörpern keineswegs das, was man als Durchschnittsspieler mit 1. c4 typischerweise aufs Brett bekommt. Die typischen positionellen Themen - insbesondere das Spiel gegen gegnerische Bauern-schwachen, Druck auf der Diagonale g2-b7, leichte Vorteile in fast symmetrischen Stellungen - werden bei Kosten besser herausgearbeitet. Ich vermisse auch klare Leitlinien, welche Stellungen Weiß anstreben soll und welche nicht. Gerade Khaliftman brilliert in dieser Hinsicht, indem er sauber Varianten, die technischen Vorteil versprechen von solchen trennt, die perspektivlos sind oder unklares Gegenspiel erlauben. Das Khalifman-Werk fehlt (ebenso wie Hansen) "natürlich" auch in McDonalds Literaturverzeichnis.

Harald Keilhack, Schach 08/2003 Der englische Verlag Everyman Chess hat seine vor allem für weniger erfahrene Spieler bestens geeignete Reihe von "starting out"-Büchern erneut erweitert.

Wie gewohnt konzentrieren sich die Autoren in den "starting out"-Büchern darauf, den Leser mit den wichtigsten Motiven und Strategien der üblichen Hauptvarianten vertraut zu machen und so ein gutes Grundverständnis für die Eröffnung zu schaffen, anstatt den, Leser mit unzähligen Varianten zuzuschütten. Zu jedem wichtigen Abspiel zeigt eine einführende Übersicht zunächst, in welchen Bahnen das Spiel verläuft und worauf es zu achten gilt. Danach zeigen gut kommentierte Musterpartien, wie sich das Spiel typischerweise entwickeln kann.

Aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten für beide Seiten bei der Wahl der Systeme und Zugfolgen

hatte es Neu McDonald bei "the englisch" sicher etwas schwieriger, aber auch seine Arbeit überzeugt.

Zunächst stehen die symmetrischen Varianten nach 1.c4 c5 auf dem Programm. In drei Kapiteln werden das schwarze Königsfianchetto, frühe Aktionen im Zentrum und der berüchtigte Igel-Aufbau besprochen.

Danach geht es um Nimzo-Englisch (1.c4 Sf6 2.Sc3 e6 3.Sf3 Lb4), Vier-Springer-System ohne d7-d5, den Drachen-Aufbau im Anzug, Königsindische Systeme für Schwarz, Reti-Varianten und abschließend sonstige Abspiele wie z.B. 1...f5 oder Pseudo-Grünfeld (1.c4 Sf6 2.Sc3 d5).

Dass sich der Autor wegen der enormen Flexibilität von 1.c4 noch mehr Platz für grundlegende Erklärungen genommen hat zeigt schon der größere Umfang von 192 Seiten, dafür sind mit 52 etwas weniger Musterpartien enthalten.

Schachmarkt 4/2003 Neu McDonald hat sich vor allem durch sein herausragendes Buch über die Lenigrader Variante im Holländer und diverse gut gemachte Endspielbücher einen guten Namen als Autor erworben. Wie mir der Schachtrainer in Budapest plausibel erklärte, spielt er auf Grund seiner umfangreichen Trainertätigkeit selbst seit knapp einem Jahrzehnt die Englische Verteidigung. Der auf den ersten Blick "ruhig" anmutende Weißaufschlag gehört zum festen Repertoire solcher Schachriesen wie: Viktor Kortschnoi, Jewgeni Barejew, Michail Gurewitsch, und Miha Suba.

Beeindruckt von dem kreativen Potenzial der in Deutschland unter dem Namen "Bremer Partie" - benannt nach dem Norddeutschen Carl Carls , der seine Partie immer mit dem Doppelschritt des c-Bauern eröffnete - eingeführten Eröffnung, weihte er seinen besten Schützling FM David Howell in die Geheimnisse dieser hypermodernen Eröffnung ein. Der 38-jährige Schachlehrer trägt sicherlich großen Anteil daran, dass Howell mit 12,5 Jahren Großbritanniens jüngster IM aller Zeiten wurde (Short war erst knapp 14 Jahre alt). Um es vorweg zu nehmen: Dieses Buch ist wirklich ein absoluter Volltreffer! Der Autor unterteilt das umfangreiche Material in 8 Kapitel, wobei jedes wiederum in verschiedene Unterkapitel aufgegliedert ist. Die dafür erläuterten 52 Beispielpartien sind erfreulicherweise oft neueren Datums und reichen bis in das Jahr 2002 hinein. Im ersten Kapitel werden Stellungen mit schwarzem Königsfianchetto behandelt. Das zweite Kapitel beschäftigt sich mit frühem Tausch im Zentrum (z.B. mit dem "Geheimtipp" 1.c4 c5 2. Sf3 Sc6 3.d4 cd4: 4.Sd4: e5!?) der scharfen Rubenstein-Variante und ein frühes Sd4. Dem schwierigen Thema Igel widmet

McDonald mit knapp 20 Seiten im dritten Kapitel einen angemessenen Raum. Im vierten Kapitel untersucht er das "Nimzo-English" mit frühen Lb4, hierbei das moderne 4.g4!? (nach 1.c4 Sf6 2.Sc3 e6 3.Sf3 Lb4) und den scharfen Mikenas-Angriff (1.c4 Sf6 2.Sc3 e6 3.e4)

Das fünfte Kapitel beschäftigt sich mit dem klassischen Englisch ohne schwarzen d5 und im sechsten geht er dann - nach schwarzem d5 - näher auf den damit verbundenen Drachen mit vertauschen Farben ein (Grundstellung nach 1.c4 e5 2.Sc3 Sf6 3.Sc6 4.g3 d5 5.cd5: Sd5: 6.Lg2 Sb6) Im siebten Kapitel geht er ausführlich - über zwanzig Seiten - der Frage nach: "Was ist, wenn sich der Schwarze konsequent Königindisch aufbaut?!" Positionen die nach 1...c6 oder e6 ins Reti übergehen können, behandelt der Autor im achten Kapitel mit 19 Seiten. Strukturell geht er so vor, dass er nach einem kurzen Einleitungstext zu jeder Hauptvariante die Strategie und den theoretischen Umfang der Variante erklärt. Wie bei der "Starting out Reihe" schon gewohnt, macht McDonald den Weißspieler auf viele Fallstricke und Zugumstellungsprobleme aufmerksam. Jedoch wechselt er sympathischerweise fließend die Seiten und gibt auch den Nachziehenden wertvolle Tipps, wie z.B., dass Schwarz im vertauschten Drachen unbedingt ein Lc6: vermeiden soll, oder wann Schwarz auf die thematischen f5-f4- bzw. h5-h4-Vorstöße spielen soll. McDonald ist sich auch selber nicht zu schade, einige seiner früheren - verunglückten - "Selfmade"-Englischaufbauten zum besten zu geben um somit dem Leser wesentliche Punkte näher zu bringen. Diese typische britische Attitüde macht dieses Werk zum besonderen Lesegenuss. Und überhaupt, dieser Mann weiß einfach, wovon er da schreibt.

Unüblich für einen Schachprofi gibt er als Anhänger des holländischen Leningradaufbaus eine gute weiße Variante preis: den Botwinnikaufbau! Neben dem leserfreundlichen Layout-Konzept (der zwei Diagramme pro Seite, Warn und Hinweisschilder etc.) glänzt dieser Band vor allem mit einem relativ einfachen positionellen Erklärungsmuster - wo stehen die Figuren gut etc. - und hebt sich somit wohltuend von den variantenlastigen Enzyklopädien ab.

Fazit: Während meines letzten Budapestaufenthalts im September, hatte ich bei der Umstellung meines Eröffnungsrepertoires die gute Gelegenheit, mich mit dem Buch näher zu beschäftigen. Von McDonalds glasklarem Erklärungsmuster habe ich ungeheuer profitiert, sodass ich selbst danach angefangen habe, diese hochkomplexe Eröffnung zu spielen. Nach dem Kauf von Gallaghers Caro-Kann-Buch hat mich die "Starting out"-Reihe nun endgültig überzeugt. D.h. Spieler von einer Stärke von 1700-2300, die bereit sind Eröffnungsrepertoire zu erweitern oder umzustellen, liegen m. E. bei diesem relativ neuen ,Everyman-Konzept' goldrichtig. Kleine Negativpunkte sind das Fehlen von Vergleichsquellen - so fehlte bei McDonald die - vielleicht vergriffene - Englischbibel von GM W. Bagirow - und der etwas zu kurz gekommene Variantenindex. Da der Autor sehr textlastig arbeitet, sollte der geneigte Käufer über ein gutes Schulenglisch (10-12 Klassen) verfügen, um die vielen interessanten schachpraktischen Hinweise McDonalds zu verstehen.

FM Jürgen Brust, Rochade Europa 11/2003