Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LODAVGAM1
Autor

Gambiteer I

Eigenschaften

176 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2007

12,95 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

Are you fearless in your approach to chess openings?

Do you like to attack your opponents from the very beginning?

Are you happy to take calculated risks?

Do you loathe trivial positional chess?

Do you feel the need to sacrifice pawns early in the game?

Are you a Gambiteer?

If the answer to these questions is 'yes!'then this is the book for you!

In his two-volume Gambiteer series, opening expert Nigel Davies produces a complete opening repertoire which is certainly not for the feint-hearted: uncompromising and wild attacking ideas for both colours. This first volume deals with a gambit-style approach for White; the second volume will concentrate on an ambitious black repertoire. All of the opening lines Davies advocates in this book lead to positions of open warfare, where sharp, tactical play completely dominates dreary positional subtleties. Are you ready for the battle? Then cry havoc and let slip the dogs of war!

Introduction

"Cry 'Havoc', and let slip the dogs of war" ...

William Shakespeare

I'd better say this up front so you don't buy the wrong book. If you're worried about being a pawn down or having to sacrifice the odd piece, this really isn't for you. Put it down and get that nice book on the London System. You'll like it, really you will.

If, on the other hand, your heart beats a little faster when playing through a nice win by Tal or Bronstein, then maybe this is for you. You'd like to attack your opponent's king, right? Not give them a moment's peace until they resign, or bet­ter still let you mate them? I'd better check one more time that you're willing to pay something; a pawn down is OK, right?

It should be. Having examined literally thousands of club players' games over the years, I have noticed several things:

1) The player with the more active pieces tends to win.

2) A pawn or even several pawns is rarely a decisive advantage.

3) Nobody knows much theory.

4) When faced with aggressive play, the usual reaction is to cower.

Accordingly I suggest that a different approach to that used by the 'big boys' and their opening science is in order, especially when one considers the fast time limits under which most club games are played. Activity is the key, pawns don't matter too much, and if you play something your opponent hasn't seen before he's likely to respond very passively. Therefore I suggest that gambits represent an excellent practical proposition to any club player with a decent eye for tactics.

Are you worried that these openings might not be sound? Get over it! We can deal with St Peter when we go to collect the harp, but until that time comes our chess sins can mean wins ! Not to mention that this kind of chess is a lot more fun than trying to blockade some isolated queen's pawn and exchange your opponent's good bishop. Yawn.

In this volume I present a repertoire for White based on playing 1 e4 and then going for the jugular with a variety of gambits. You'll find some interesting new ideas and original analysis by myself. The lines I suggest offer 'compensation' for any pawns or pieces offered and excellent practical chances. But the rest is up to you.

Nigel Davies

Southport, England

March 2007

Weitere Informationen
Gewicht 300 g
Hersteller Everyman
Breite 15,2 cm
Höhe 22,8 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2007
Autor Nigel Davies
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-13 9781857445169
Seiten 176
Einband kartoniert

004 Bibliography

005 Introduction

007 1 Sicilian Defence, Wing Gambit

040 2 Danish Gambit

071 3 French Defence, Wing Gambit

088 4 Caro-Kann, Fantasy Variation

112 5 Alekhine's Defence with 3 Nc3

131 6 Pirc Defence, Austrian with 5.a3

144 7 Scandinavian Defence

156 8 Nimzowitsch Defence

164 9 The Pseudo-Philidor and Other Defences

175 Index of Complete Games

Against 1.e4 e5 Nigel Davies goes in this latest Everyman gambit book for the good old Danish Gambit that runs with the moves 2.d4 exd4 3.c3 which was once even a pet line of the great Alekhine. But also Marshall, Blackburne and Mieses enjoyed playing this gambit. For a long time no grandmaster played this gambit in a serious chess game, altough some Russian masters as Radevich and Gusev have been doing some experiments with the Danish gambit. Interesting enough Davies sees nothing in the line 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 d5 4.exd5 Qxd5 5.cxd4 Nc6 6.Nf3 but therefore suggests the bright 6.Be3!? Davies: Heading for uncharted territory. I don’t believe white gets anything via the standard 6.Nf3 due to the strength of Capablanca’s defence, 6 ... Bg4 7.Nc3 Bb4 8.Be2 Bxf3 9.Bxf3 Qc4.White hasn’t achieved anything with either 10.Qb3 or 10.Bxc6,which suggests an alternative approach is required. I don’t think white forces an advantage with 6.Be3 but it has the virtue of novelty. Black will at least be on his own resources. Karsten Müller and Martin Voigt give in their book 'Danish Dynamite' only 6.Be3 deserve attention but we found only a few games, so further tests are required. A sensible way to decline the pawn is 3 ... d3 and after the rare 3 ... Ne7 we reach the Svenonius defence where Davies follows the interesting suggestion from Karsten Müller and Martin Voigt 4.cxd4 d5 5.Nc3!? dxe4 6.Bc4 Nf5 7.Nge2 with compensation for the pawn. Against the Pirc Davies goes for:1.e4 d6 2.d4 Nf6 3.Nc3 g6 4.f4 Bg7 5.a3! and the f4 move is also used against the modern defence, where the game Velimirovic – Davies,Vrnjacka Banja 1991 is highly recommended for the instructive notes from Davies. This game started with the interesting moves1.e4 d6 2.d4 g6 3.Nc3 Bg7 4.f4 Nc6 Because of this game I later switched to 4 ... e6,through this has too has its problems. In Kotronias – Hebert,Montreal 2002,white played quite impressively with 5.Nf3 Ne7 6.Be3 b6 7.Qd2 Bb7 8.0-0-0 Nd7 9.Qe1 a6 10.Bd3 c5 11.Rf1 0-0 12.g4 Nf6 13.Qh4 cxd4 14.Nxd4 Nd7 15.f5 and white won in a few moves time.I think that 4..a6 is rather to neglectful for black’s development, for example 5.Nf3 b5 6.Bd3 Bb7 7.0-0 Nd7 8.Ne2!? c5 9.c3 Qb6 10.Kh1 Ngf6 11.Ng3 0-0 12.e5 Nd5 13.Bd2 dxe5 14.fxe5 c4 15.Be2 Rac8 16.a4 f5 17.exf6 exf6 18.axb5 axb5 19.b3 gave white the intiative.5.Bb5! A strong move ;black finds it very difficult to get counter play after this.Prior to this game my opponents had tended to play 5.Be3 after which 5 ... Nf6 6.Nf3 0-0 7.Be2 e6 8.0-0 Ne7 followed by 9 ... b6 and 10 ... Bb7,gave me the set-up I wanted. Davies likes to play around with his b pawn and against the Scandinavian defence he even suggests 1.e4 d5 2.exd5 Qxd5 3.Nc3 Qa5 4.Nf3 Nf6 5.b4!? An ancient gambit in a new setting and Davies improvement is now 5 ... Qxb4 6.a4!? a new concept which has had some tests in correspondence games. Understandable that he prefers against the French and Sicilian defence with the good old Wing gambit,but when sensible players like the great Scherbakov dear to play the Wing Gambit it makes one sit up and take notice! Even in the Nimzowitsch defence Davies manages to create complications as on 1.e4 Nc6 2.d4 d5 3.Nc3 e6 he suggests a brand new gambit with the moves 4.Be3!? dxe4 5.f3 which after the moves 5..exf3 6.Nxf3 even transposes into a rather looking dubious Blackmar Diemer Gambit! Chapter nine of this book holds lines as the pseudo-Philidor and other defences as 1..a6 and b6. Suicidal is the Owen defence with 3...f5 please see the correspondence game (game 59 of this book) between Jansen,J and Salil and played 17 years ago! 1.e4 b6 2.d4 Bb7 3.Bd3 Already in 1619 Greco reconized that white's best play was expansion in the centre! f5?? 4.exf5 Bxg2 5.Qh5+ g6 6.fxg6 Bg7 7.Qf5 Nf6 8.Bh6 Bxh6 9.gxh7 Bc1 10.Qg6+ Kf8 11.Qxg2 Bxb2 12.Ne2 e6 13.Rg1 Ke7 14.Qxa8 Nc6 15.Qxd8+ Kxd8 16.Rg7 Ne7 17.Nd2 Bxa1 18.Nf3 Ke8 19.Ne5 Nf5 20.Bxf5 exf5 21.Nxd7 Nxh7 22.Rxh7 Rxh7 23.Nf6+ Kf7 24.Nxh7 Bb2 25.Ng5+ Kf6 26.h4 Ba3 27.Kd2 Bd6 28.c4 Kg6 29.f4 Kh5 30.Ke3 Kxh4 31.Nf7 Bf8 1-0 Included through this book are 44 model games, bibliography, a two page introduction and an excellent index of complete games. Conclusion: Buy it for the exciting gambit lines!

With kind permission

John Elburg, www.chessbooks.nl

Der Buchtitel, mit dem wir es heute zu tun haben, lautet in freier deut­scher Übersetzung "Der Gambit­spieler, Band I". Nigel Davies, Großmeister, Schachtrainer und ehe­maliger britischer Schnellschach­meister, hat auf dem Feld der Schachpublizistik schon einiges Be­achtliche unters Volk gebracht, spe­ziell im Bereich der Eröffnungstheorie.

Auch das vorliegende Buch ver­spricht ein Erfolgsmodell zu wer­den. In 9 Kapiteln mit insgesamt 60 angemessen ausführlich kommen­tierten Partien untersucht Davies ausnahmslos Gambitideen bzw. gambitähnliche Systeme für den Weißspieler nach 1. e4 und zwar:

Kap. 1: 1.e4 c5 2.b4

Kap. 2: 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3

Kap. 3: 1.e4 e6 2.Sf3 d5 3.e5 c5 4.b4

Kap. 4: 1.e4 c6 2.d4 d5 3.f3

Kap. 5: 1.e4 Sf6 2.e5 Sd5 3.Sc3

Kap. 6: 1.e4 g6 2.d4 Lg7 3.Sc3 d6 4.f4 Sf6 5.a3

Kap. 7: 1.e4 d5 2.exd5 Dxd5 3.Sc3 Da5 4.b4

Kap. 8: 1.e4 Sc6 2.d4 d5 3.Sc3

Kap. 9: 1.e4 d6 2.d4 Sf6 3.Sc3 e5 (1...b6, 1...a6)

Wie Sie unschwer festgestellt haben dürften, sind die angekündigten Gambits nicht in allen obigen Eröff­nungssystemen vertreten: in einigen Fällen - so u.a. in den Kapiteln 5 und 6 - wird der Leser vergeblich nach irgendwelchen Opfervarianten fahnden. Der Autor erklärt diesen Umstand zu Beginn des 5. Kapitels auf folgende verblüffende Weise: "Obwohl 1.e4 Sf6 2. e5 Sd5 3.Sc3 eigentlich kein Gambit ist, ist die Zugfolge dennoch im Sinne des Gambitspielers, der nach freier, raumgreifender Figurenentwicklung strebt."

Kopfschütteln oder nicht? Böswilli­ge Zeitgenossen könnten dem Autor jedenfalls so etwas wie Etikettenschwindel vorwerfen, denn offen­sichtlich ist die Titelwahl zumindest irreführend. Dem Gehalt des Bu­ches, das einen durchaus gefälligen Eindruck macht, tut dieser Umstand letztlich aber keinen Abbruch. Wie dem auch sei: Anhänger offener oder halboffener weißer Systeme, gambitträchtig oder nur gambitähn­lich, werden das vorliegende Buch mit Gewinn studieren. Die Tatsache, dass Davies am Ende eines jeden Kapitels ein aus Sicht des Anziehen­den zumindest nicht negatives Fazit zieht, mag sicherlich auch dazu bei­tragen, unserem Buch gute Absatz­chancen einzuräumen. Der demnächst erscheinende zweite Band (Gambiteer II) soll sich übri­gens mit Gambitspielen aus schwarzer Sicht befassen. Ob Mister Da­vies in diesem Folgeband den Be­griff "Gambit" ähnlich definieren wird wie vorliegend, war leider nicht zu erfahren.

Mit freundlicher Genehmigung

E. Carl, Rochade Europa 9/2007

______________________

2007 scheint das Jahr der Eröffnungs- und Repertoirebücher zu sein und so bringt Everyman Chess zusammen mit etlichen Titeln der Starting Out Reihe auch ein Buch über ausgefallene Spezialeröffnungen/-Varianten heraus. Der Autor, Großmeister Nigel Davies, ist für seine Originalität bekannt und sicher eine "gute Adresse" für solche ausgefallenen Eröffnungswege. Gambiteer wird in zwei Bänden erscheinen. Der hier vorliegende zeigt Optionen für den Weißen, der später folgende Band für den Schwarzen. Schauen wir uns also mal den Inhalt an:

Nach einer kurzen Einführung folgen Kapitel über

1 Sicilian Defence, Wing Gambit

2 Danish Gambit

3 French Defence, Wing Gambit

4 Caro-Kann, Fantasy Variation

5 Alekhine's Defence with 3.Sc3

6 Pirc Defence, Austrian with 5.a3

7 Scandinavian Defence

8 Nimzowitsch Defense

9 The Pseudo-Philidor and Other Defences

und ein Index der kompletten Partien dieses Buches, 60 an der Zahl, wenn ich mich nicht verzählt habe. Die Spannweite der Partien reicht von Capablanca (1910), Aljechin (1930), (Keres (1946), Bronstein (1949) ... bis zum brandaktuellen Zvjaginsev - Kharitonov, Tomsk 2006. Naturgemäß werden solche Eröffnungen kaum von absoluten Topgroßmeistern gespielt und so finden sich die ganz großen Namen nicht im Partienverzeichnis, doch ist erstaunlich, wie viele gute Spieler solche ausgefallenen Eröffnungen schon aufs Brett gebracht haben - oder unter ihnen zu leiden hatten!

Natürlich drängt sich der Vergleich mit der beliebten SOS-Reihe (Schach Ohne Scheuklappen) von NIC auf oder auch mit Richard Pallisers "Beating unusual chess openings", ebenfalls aus dem Everyman Verlag. Den Vergleich mit ersterem braucht Davies nicht zu scheuen. Gegenüber seinem Verlagskollegen Palliser ist Gambiteer weniger ein Repertoirebuch, sondern eine Sammlung origineller Eröffnungswege. Dafür hat sich Davies aber wirklich auf "Schurkeneröffnungen" (d.h., fiese Eröffnungen oder Varianten, die den armen Gegner schon früh aus dem eingefahrenen Gleis schubsen) konzentriert, während Palliser sich (allzu) lang und breit mit 1.c4 c5 und KIA beschäftigt.

Mein Lieblingskapitel ist natürlich das über das Flügelgambit gegen den Franzosen: 1.e4 e6 2.Sf3 d5 3.e5 c5 4.b4 . Diesen Zug sollte man nicht wagen, wenn der Gegner gerade eine Kaffeetasse in der Hand hat, denn er könnte sich arg verschlucken oder zumindest Kaffee übers Brett prusten. Als jemand, der selbst sein Leben lang Französisch gespielt hat, kann ich mir den Schrecken des Schwarzen gut ausmalen. Übrigens kann man solche Abweichungen gut anwenden, wenn man selbst Französisch im Repertoire hat und nicht gerne gegen die eigenen Varianten spielen möchte. Natürlich gehört Mut zum Experiment dazu, solche unüblichen Varianten zu spielen, aber schon die Widmung des Buches erinnert an einen Großen der Vergangenheit, der mit Mut und Originalität ein Vorbild war: "To the memory of David Bronstein who was never afraid to sacrifice a pawn".

Am Ende jeden Kapitels faßt Davies noch einmal die wichtigsten Erkenntnisse zusammen, verweist in der Variantenübersicht auf die im Text eingebetteten Musterpartien und zeigt in einer Diagrammreihe zum Abschluß noch einmal die wesentlichen Positionen.

Wer die Grundlagen der jeweiligen Eröffnung auf der Basis von 5-6 Zügen kennt, kann den Einstieg in dieses Buch leicht finden. Zwar ist natürlich dem aufstrebenden Spieler stets zu raten, sich mit den Hauptlinien der jeweiligen Eröffnungen zu beschäftigen, aber der Amateur, der ausgetretene Wege verlassen will oder "Theoriebüffel" im Verein mal richtig ver... äh, veräppeln will, wird viel Freude an diesem Buch haben. Und er wandelt sogar auf den Spuren des großen Aljechin, der einst auf die Frage nach dem Geheimnis seines Erfolges befragt antwortete: "Ich zwinge sie (Anm.: seine Gegner) vom ersten Zug an zu denken".

Für 22 € kann sich diese Anregung der gegnerischen Denktätigkeit sicher jeder leisten und, wenn dieses Buch auch dünner als seine preisgleichen Kollegen ist, entschädigt der originelle Inhalt und sein praktischer Nutzwert reichlich dafür.

Fazit: Ein originelles und gelungenes Buch mit wertvollen Anregungen, wie man auch als Amateur oder als der schwächere der Kontrahenten das Brett unter Strom setzen kann. Auf den Folgeband für den Schwarzen darf man sich jetzt schon freuen.

Mit freundlicher Genehmigung

Heinz Brunthaler, Rochade Europa

___________________________

Der Autor Nigel Davies (bekannt für qualitativ hochwertige Bücher und Chessbase-DVD´s) hat mit Gambiteer (eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Begriff Musketeer ist durchaus beabsichtigt) ein Gambit-Repertoirebuch für Weiß vorgelegt das mich sofort begeistert hat.

Davies schlägt für Weiß folgendes Repertoire vor:

-1.e4 c6 2.d4 d5 3.f3 Fantasy-Variation

-1.e4 c5 2.b4 Sizilianisches Flügelgambit

-1.e4 d6 2.d4 Sf6 3.Sc3 g6 4.f4 Lg7 5.a3

-1.e4 d5 2.exd5 Dxd5 3.Sc3 Da5 4.Sf3 Sf6 5.b4

-1.e4 e6 2.Sf3 d5 3.e5 c5 4.b4

-1.e4 e5 2.d4 cxd4 3.c3 Danish-Gambit

-1.e4 diverse Systeme (Sc6, usw.)

Solch ein Eröffnungsrepertoire ist natürlich nicht Mainstream und wird eher den Taktiker ansprechen als den Positionsspieler. Doch bevor wir uns der Frage zuwenden, für wen das Buch eigentlich geeignet ist, schauen wir uns einen ganz normalen durchschnittlich begabten Vereinsspieler etwas genauer an: Der betreffende Spieler betreibt Schach als Hobby, vielleicht spielt er auch schon in einer Mannschaft oder in Turnieren regelmäßig um Punkte.

Er spielt entweder eher taktisch orientiert oder aber mehr positionell. Sein Eröffnungsrepertoire ist eine chaotische Anhäufung von Zugfolgen die mehr oder weniger unmittelbar während einer Partie erfolgen nachdem er die ihm bekannten ersten paar Züge (meist unter zehn Züge) heruntergespult hat. Er würde sich ganz bestimmt besser auf zukünftige Gegner vorbereiten, wäre da nicht das Problem der mangelnden Zeit (Familie, Arbeit, sonstige Verpflichtungen) und der mangelnden Motivation (was bringt es letztendlich wenn man sich zum Beispiel auf die Najdorfvariante seines Gegners vorbereitet und wieder einmal verliert, weil er irgendwo zwischen dem 15-20 Zug abweicht und so ihre Vorbereitung für die Katz war?). Das bringt uns zurück zu dem Punkt für wen das Buch geeignet wäre. Das vorgestellte Repertoire bedient sich bei den verschiedensten Gambits gegen mögliche Erwiderungen auf 1.e4. Normalerweise gibt es nach 1.e4 mehr als genügend Theorie zu lernen will man den gängigen Hauptvarianten sklavisch folgen. Doch es geht auch anders!

Man kann natürlich über das eine oder andere System verächtlich die Nase rümpfen aber ... mit welchem System werden Sie wohl in Ihrer nächsten Vereinsmeisterschaftspartie mehr Erfolg gegen zum Beispiel Französisch haben? Mit den Hauptvarianten 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Lb4 usw. die Ihr Gegner bestimmt schon öfters auf dem Brett hatte als Sie, oder vielleicht eher doch mit dem frechen Gambit 1.e4 e6 2.Sf3 d5 3.e5 c5 4.b4?

Wenn sie jetzt denken, ja stimmt, wieso sollte ich Hauptvarianten spielen, die ich erst mühsam erlernen muss um vielleicht nach der Eröffnung minimalen Vorteil zu erzielen?

Lieber spiele ich scharfe unternehmungslustige Gambits, bei denen es mehr auf Kreativität als auf Variantenkenntnis ankommt. Dann ist das vorliegende Buch bestimmt etwas für sie!

Alle anderen, die lieber solidere aber auch eintönigere Systeme bevorzugen, sollten die Finger von diesem Buch lassen. Aber ganz ehrlich, was macht mehr Spaß?

Als kleines Beispiel soll folgendes Beispiel aus dem Buch dienen:

\s3 Tate,E (2370) - Chipkin,L (2230) [C00] New York op Newark, 1995

1.e4 e6 2.Sf3 d5 3.e5 c5 4.b4 cxb4 5.d4 Sc6 6.a3 bxa3 7.c3 Ld7 8.Ld3 Sge7 9.Sg5 Sg6 10.Dh5 Sce7 11.Df3 Sf5 12.Lxf5 exf5 13.Dxd5 De7 14.Dxb7 Tc8 15.h4 Sxe5 16.0-0 Sc6 17.Lxa3 De2 18.Db3 Sd8 19.Ta2 Dc4 20.Te1+ Se6 21.Dxc4 Txc4 22.d5! (Diagramm)

h6 23.dxe6 fxe6 24.Sxe6 Lxa3 25.Sxa3 Te4 26.Sxg7+ Kf7 27.Txe4 fxe4 28.Sc4 1-0

Fazit:

Das vorgestellte Eröffnungsrepertoire ist wie geschaffen für jeden Vereinsspieler der nicht viel Zeit hat für Variantenstudium und trotzdem brauchbare Stellungen erreichen will. Man sollte keine Wunder erwarten, das kann keine Eröffnung, aber was sie erwarten sollten und auch können, ist folgendes: spannende und interessante Eröffnungen, scharfe Stellungen bei denen das Brett in Flammen steht und was das Wichtigste ist, Spaß, Spaß und nochmals Spaß! Für jeden Schach-Gambiteer (oder auch Musketeer) unbedingt zu empfehlen!

Martin Rieger, Juni 2007

freechess.de

Rezension im PDF-Format