Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOWARTCSKI
Vergriffen

The Controversial Sämisch King's Indian

224 Seiten, kartoniert, Batsford Chess, 1. Auflage 2004.

19,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist sowohl bei uns als auch beim Verlag bzw. Hersteller ausverkauft. Wir können ihn daher auch nicht mehr bestellen.

The Sämisch variation is commonly recognized as being the sharpest way of meeting the popular King's Indian Defence, although in its modern use by White, one is just as likely to see positional queenside play as any deadly assault on the Black king.

In this innovative opening book, Grandmaster Chris Ward takes a look at its transformation over time. He offers a unique insight into the subtleties of this system and reflects on many of his own experiences, while observing why modern greats such as Karpov, Kasparov and Kramnik have been tempted by the characteristically aggressive 5 f3.

If you have had enough of endless pages of daunting variations but want to develop your understanding of a fascinating opening, then this is the book for you. It offers useful tips on how to further your preparations as well as invaluable pointers on previously discarded lines that deserve to be revisited.

The Sämisch variation is commonly recognized as being the sharpest way of meeting the popular King's Indian Defence, although in its modern use by White, one is just as likely to see positional queenside play as any deadly assault on the Black king.

In this innovative opening book, Grandmaster Chris Ward takes a look at its transformation over time. He offers a unique insight into the subtleties of this system and reflects on many of his own experiences, while observing why modern greats such as Karpov, Kasparov and Kramnik have been tempted by the characteristically aggressive 5 f3.

If you have had enough of endless pages of daunting variations but want to develop your understanding of a fascinating opening, then this is the book for you. It offers useful tips on how to further your preparations as well as invaluable pointers on previously discarded lines that deserve to be revisited.

Details
Sprache Englisch
Autor Ward, Chris
Verlag Batsford Chess
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 300 g
Breite 13,5 cm
Höhe 21,5 cm
Seiten 224
ISBN-10 0713488727
Erscheinungsjahr 2004
Einband kartoniert
Inhalte

005 Preface

006 Bibliography

007Chapter 1: Introduction

014Chapter 2: 6 Be3 e5 7 d5

056Chapter 3: 6 Be3 e5 7 Nge2

083Chapter 4: 6 Be3 Nbd7

103Chapter 5: Rare Black moves after 6 Be3 and delaying ...0-0

127Chapter 6: The Panno 6 Be3 Nc6

149Chapter 7: 6. Be3 c5!?

175Chapter 8: 6 Nge2

193Chapter 9: 6. Bg5!?

213Chapter 10: Odds and Ends

221 Index of Illustrative Games

222 Main Variations: Quick Reference Guide

Nicht nur im Repertoire, das Joe Gallagher in seinem Buch "play the king's indian" vorstellt, sondern auch in einem zweiten neuen Buch ist die Königsindische Verteidigung das zen­trale Thema. In "The Controversial Sämisch King's Indian" konzentriert sich GM Chris Ward allerdings auf ein etwas spezielleres Gebiet, nämlich die Sämisch-Variante 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.f3.

Wie bei Gallagher war auch mit Chris Ward ein ausgewiesener Ken­ner dieser Eröffnung am Werk, beste Voraussetzungen also für ein gelun­genes Buch.

Im Vorwort übt sich Ward zunächst in Bescheidenheit: "Dieses Buch deckt keineswegs alle Varianten ab, aber es enthält eine außerordentliche Fülle an Ideen." Seine Auswahl spiegle moderne Trends wider. Diese Zurückhaltung spricht für Ward, denn angesichts des inzwischen verfügbaren Partiematerials wäre ei­ne vollständige Abhandlung dieser Eröffnung ein enormes Unterfangen.

Wie der beachtliche Umfang des Buches mit immerhin 224 gut gefüllten Seiten andeutet ist Wards Werk trotz dieser Einschränkung recht detailliert ausgefallen, und ein Blick in den Inhalt zeigt eine sehr interessante Gewichtung.

Nach einer Einführung beginnt Ward den theoretischen Abschnitt mit der Untersuchung des Zuges 6.Le3, der allein schon über 160 Seiten beansprucht. Zwei sehr ausführliche Kapitel beschäftigen sich mit den Varianten nach 6....e5 7.d5 und 6...e5 7.Sge2, danach stehen 6...Sbd7 und seltenere Abspiele im sechsten Zug auf dem Programm.

Das nächste Kapitel behandelt 6...Sc6, und erst dann kommt das 26 Seiten starke Kapitel über das meist als Hauptvariante angesehene 6...c5 an die Reihe. In zwei weiteren Kapi­teln beleuchtet Ward dann noch die Züge 6.Sge2 und 6.Lg5 sowie in einem abschließenden Abschnitt noch weitere Optionen wie z.B. auch Zugumstellungen.

Das Buch beruht auf insgesamt 35 Musterpartien, die Ward ausführlich und umfassend kommentiert. In den Erläuterungen findet sich sehr viel ergänzendes Material, so dass das Buch einen sehr schönen Überblick der einzelnen Varianten ermöglicht. Ward ging angenehm objektiv zu Werke, er spricht klar die Vor- und Nachteile der Systeme an, und der Leser dürfte von Wards zahlreichen Vorschlägen profitieren.

Für Anhänger der Sämisch-Vertei­digung und Weiß-Spieler, die sich mit ihr auseinandersetzen müssen, dürfte diese Aufarbeitung des aktuel­len Standes sehr beachtenswert sein.

Schachmarkt 03/2005

The Controversial Sämisch King's Indian

EUR

19.95