Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LORAECS

Classical Sicilian

176 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2007.

Aus der Reihe »Starting Out«

15,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

The Classical Sicilian is one of Black's most popular and highly regarded opening choices against 1 e4, and it's been a favourite of such greats as Vladimir Kramnik, Alexei Shirov and Vishy Anand. White has a number of aggressive ways to battle against the Classical: the fashionable Richter-Rauzer Attack; Bobby Fischer's favourite, the Sozin Attack; and finally the wild Velimirovic Attack, and no work on the Classical would be complete without a study of these fascinating variations. In this book, Alexander Raetsky and Maxim Chetverik revisit the basics of the Classical Sicilian, elaborating on the crucial early moves and plans for both sides in a way that is often neglected in other texts.

The Everyman Chess Starting Out series has firmly established itself as the leading guide to studying openings for up-and-coming players. These books are distinguished by their easy-to-read layout, the lucid explanations of the fundamentals, and the abundance of notes, tips and warnings to help the reader absorb vital ideas.

  • Written by Classical Sicilian Experts

  • All the main lines are covered

  • Ideal for improving players

Alexander Raetsky is a Russian Grandmaster and an experienced competitor on the chess tournament circuit. He's also a skilled writer and has been a frequent contributor to the famous Russian magazine 64 and the internationally renowned publication New in Chess. His first book for Everyman Chess, Meeting 1 e4, was very well received by reviewers and chess players alike.

Maxim Chetverik, also from Russia, is an International Master and a renowned opening theoretician. Earlier works for Everyman Chess include Starting Out: Queen's Gambit Accepted, which he co-authored with Raetsky.

Introduction

During the past hundred years the Classical Sicilian has been one of the most popular variations of the Sicilian Defence. Unlike systems like the Najdorf and the Dragon, Black even has a choice of ways to reach the Classical depending on per­sonal taste: both 1 e4 c5 2 Nf3 Nc6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 Nf6 5 Nc3 d6, which we've adopted as our standard move order, and 1 e4 c5 2 Nf3 d6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 Nf6 5 Nc3 Nc6 occur roughly the same number of times in our database.

The Classical Sicilian was brought into use in the second half of the Nineteenth Century by Louis Paulsen; a highly original player who was even happy to meet 6 Be2 with the modern and anti-positional 6...e5. By the 1920s the future World Champion Max Euwe could be found at the forefront of developments in the Classical: the Dutchman might have usually met 6 Be2 with 6...e6, transposing to the Scheveningen, but he introduced many important ideas against the aggressive 6Bc4.

Nowadays a number of very strong players make good use of the Classical Sicil­ian, especially our compatriots Alexei Dreev and Vladimir Malakhov, the Ameri­can Alex Yermolinsky and the Greek Vasilios Kotronias, as well as the creative British grandmasters Jonathan Rowson and Peter Wells. However, for reasons of fashion the Classical isn't quite as popular in 2007 as it was in the mid-nineties, when it was regularly seen in the repertoire of no less a player than Vladimir Kramnik, but we are confident that the opening will shortly regain its previous popularity.

From the point of view of the clubplayer the attraction of the Classical Sicilian is clear: Black develops quickly and has good chances to develop early counterplay, while white players are often less well prepared than they are for the Najdorf and Sveshnikov. Our coverage begins with White's less common 6th move options (at grandmaster level at least), before examining Black's many options against both 6 Bc4 and the popular 6 Bg5, the critical Richter-Rauzer Attack. Thus we hope that black players will be able to construct a repertoire to suit them and this work should also be of interest to those who strive as White to create problems when­ever Black selects the Classical Sicilian.

We hope that you will enjoy our voyage into the fascinating world of the Classical Sicilian. Before that begins we must offer our special thanks both to those who helped with the translation and to Richard Palliser at Everyman Chess.

Alexander Raetsky & Maxim Chetverik

Voronezh July 2007

Details
Sprache Englisch
Autor Raetzki, Alexander
Tschetwerik, Maxim
Verlag Everyman
Reihe Starting Out
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 200 g
Breite 15,2 cm
Höhe 22,8 cm
Seiten 176
ISBN-13 9781857445374
Erscheinungsjahr 2007
Einband kartoniert
Inhalte

004 Bibliography

005 Introduction

007 Rare 6th Moves

023 The Boleslavsky: 6 Be2 e5

037 The Sharp 6 Bc4

068 The Sozin Attack

088 The Velimirovic Attack

108 6 Bg5: The Richter-Rauzer

119 The Traditional 6. ..e6 7 Qd2 Be7

144 The Modern 7. ..a6

170 Indes of Variations

175 Index of Complete Games

In früheren Zeiten entstand der "Klassische Sizilianer" nach beidseitiger Springerentwicklung auf die Felder f3, f6, c3 und c6 in Verbin­dung mit ...e6. Mittlerweile hat sich die Terminologie ein wenig verscho­ben: die Stellungsbilder, die unser Buch untersucht, ergeben sich alle­samt nach den Eingangszügen 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 d6, auch wenn sich - druckfeblerbedingt - auf Seite 145 gleich zwei Mal eine falsche Zugfol­ge (5..."Nc6" statt d6) befindet.

Die beiden Autoren Raetzky und Chetverik, ersterer russischer Groß­meister und sein Partner immerhin mit IM-Würden dekoriert, präsentie­ren ihrem Publikum rund um zu­nächst 34 ausgewählte Partien aus dem Zeitraum 1986-2006

a) den Englischen Angriff (6.f3)

b) seltene Fortsetzungen im 6. Zuge (6.g3/6.f4)

c) die Boleslawsky-Variante (6. Le2 e5)

d) das scharfe 6.Lc4

e) den Sozin-Angriff (6.Lc4 nebst 0-0)

f) den Velimirovic-Angriff (6. Lc4 nebst 0-0-0)

g) den Richter-Rauser-Angriff (6.Lg5)

h) die traditionelle Fortsetzung (6.Lg5 e6 7.Dd2 Le7)

i) die moderne Fortsetzung (7....a6).

Summa summarum sind es übrigens 35 komplette Partien, denn auch der berühmte Oldie zwischen Robert Fi­scher und Efim Geller aus dem Jahre 1967, gespielt im damals jugoslawi­schen Skopje, wurde mit in das Theoriewerk aufgenommen, wel­ches mit einem Varianten- sowie ei­nem Partienindex abschließt.

Kurz und bündig: die hier vermittel­te Theorie basiert im Grunde auf der hinlänglich bekannten schwarzen Aufstellung des Scheveninger Sys­tems der Sizilianischen Verteidi­gung. Das Kind ist lediglich umge­tauft worden.

Mit freundlicher Genehmigung

E. Carl, Rochade Europa, 1/2008

_______________________

Der klassische Sizilianer charakterisiert sich durch die Zugfolge 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 d6 und wird von fast allen Weltklassegroßmeistern gerne angewandt, obwohl seine Popularität in letzter Zeit durch andere sizilianische Varianten etwas gelitten hat. Das Autorenduo, GM Raetsky und IM Chetverik, stellt dieses System in der Everyman-Reihe "Starting Out“ nun in Buchform näher vor.

Der Inhalt des Buches befasst sich mit folgenden Abspielen: Rare 6th Moves, The Boleslavsky: 6 Be2 e5, The Sharp 6 Bc4, The Sozin Attack, The Velimirovic Attack, Bg5: The Richter-Rauzer, The Traditional 6. ..e6 7 Qd2 Be7, The Modern 7. ..a6.

Bevor ich dieses Mal, entgegen meiner sonstigen Gewohnheit, gleich zur Kritik übergehe, möchte ich erst die erfreulicheren Dinge ansprechen:

  • das Titelbild ist, wie immer in dieser Reihe, äußerst künstlerisch gestaltet.

  • der Aufbau des Buches mit einer theoretischen Einführung, Beispielpartien und zahlreichen Hinweisen, Erklärungen und Tipps macht einen guten Eindruck.

  • Varianten- und Partienverzeichnis sind zufrieden stellend.

Soweit die positiven Punkte des vorliegenden Buches.

Als ich das etwas dünne Buch in die Hand nahm, wunderte ich mich, wie es den beiden Autoren gelungen sein mag, zumindest die wichtigsten Varianten dieses komplexen Systems auf 176 Seiten unterzubringen und schon da ahnte ich nichts Gutes. Nun gut, man soll auch nicht unbedingt auf die Quantität, sondern eher auf die Qualität achten und so machte ich mich daran, die einzelnen Varianten etwas näher unter die Lupe zu nehmen.

Ich muss zugeben, dass ich kein Experte im klassischen Sizilianer bin, aber eines merke ich schon und zwar, wenn man mich gehörig verschaukeln will. Das erste Beispiel das ich jetzt bringe, könnte man noch als Kompromiss dafür sehen, dass eben nicht alles ins Buch aufgenommen werden konnte wegen Platzmangel oder ähnlichen Gründen, ärgerlich bleibt es trotzdem.

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 d6 6.Lg5 Ld7 7.Dd2 Tc8 8.Sb3 dieser Zug wird unverständlicherweise gar nicht im Buch erwähnt, dabei ist nach neuesten Analysen für Schwarz äußerste Vorsicht geboten. 8... h6 [8...a6 9.f4!? (auch 9.Le2!? e6 10.0-0 h6 11.Lxf6!? Dxf6 12.a4 Dd8 13.a5 Le7 14.Sa4 Dc7 15.Sb6 mit Angriff ist möglich) 9...b5 10.a4 b4 11.Lxf6 gxf6 12.Sd5 a5 13.Lb5 mit Angriff 1-0 Baklan,V-Fontaine,R/Zagan 1997] 9.Lxf6 gxf6 10.Ld3! Lg7 11.0-0 h5 12.Kh1 h4 13.h3 a6 14.Sd5 e6 [14...f5 15.exf5 Lxb2 16.Tae1 Kf8 17.c3 La3 18.Sd4 Se5 19.f4±] 15.Se3 Dc7 16.f4 Se7 17.f5!? Lh6 18.De1 Lg5 19.Sg4 e5 20.Sd2 mit Angriff.

Es ist unter anderem deshalb ärgerlich, weil beide Autoren in ihrem Vorwort betonen, das Buch sei gut geeignet für Spieler, die dieses System in ihr Repertoire aufnehmen wollen. Wenn aber wichtige Varianten fehlen ist ein auf dieses Buch gestützte Repertoire sehr lückenhaft und anfällig.

Hier ein weiteres erschreckendes Beispiel, wie die Autoren den ahnungslosen Leser (und vielleicht zukünftigen Sizilianischspieler) ins offene Messer laufen lassen:

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 e6 6.Lc4 Sc6 7.Le3 Weiß spielt den gefährlichen Velimirovic-Angriff, der aber, so die Autoren, durch ihre Variante leicht neutralisiert werden kann. 7 ... Le7 8.De2 0-0 9.0-0-0 a6 10.Lb3 Dc7 11.g4 Sd7 12.Sf5 exf5 13.Sd5 Dd8 14.gxf5 Sa5 15.Thg1 Sxb3+ 16.axb3 Kh8 17.Ld4 f6 18.Dg4 Tg8 19.Sf4 Se5 20.Lxe5 g5 21.Dh5 fxe5 22.Sg6+ Txg6 23.fxg6 Dg8 24.Txg5 Lxg5+ 25.Dxg5 Dxg6 26.Dd8+ Dg8 27.Df6+= mit Dauerschach. So weit alles in Ordnung ... nur zu dumm, dass Weiß im 18.Zug die Stellung forciert gewinnen kann mit folgendem Hammerzug: 18.Sc7!!+- (dieser Zug wird von den meisten Schachengines sofort gefunden und dürfte eine Neuerung sein so weit ich feststellen kann.) 18 ... Dxc7 (18...Tb8 19.Se6 De8 20.Txg7+-; 18...Se5 19.Sxa8 Lxf5 20.exf5 Dxa8 21.Tg3 Dc8 22.Tdg1 Tf7 23.f4 Sc6 24.De6 Df8 25.Lb6+-) 19.Txg7!! mit Gewinn. Statt des Gewinnzuges 18.Sc7!! ist laut ECO auch 18.Tg3 +- (Nunn) möglich.

Wer Eröffnungsbücher schreibt, sollte die angegebenen Varianten wenigstens durch ein Computerprogramm überprüfen lassen auf mögliche Fehler, das ist hier offensichtlich nicht geschehen. Eine Unterlassung, die ich beim besten Willen nicht nachvollziehen kann.

Die Kritik ist umso schlimmer, wenn man bedenkt, dass es sich hierbei um das Kernstück des Buches handelt. Ein anderer Kritikpunkt liegt in der etwas unübersichtlichen Anordnung der Diagramme, hier sollte man über ein etwas lesefreundlicheres Layout nachdenken.

Aber ich will das Buch nicht vollends verteufeln, für ein erstes Reinschnuppern in den klassischen Sizilianer mittels der Beispielpartien könnte man es gerade noch so empfehlen, für alle anderen Zwecke ist es leider unbrauchbar, so leid es mir tut.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.de

Classical Sicilian

EUR

15.95