Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOPALFTAS
Vergriffen

Fighting the Anti-Sicilians

2.c3 / closed Bb5 / Morra-Gambit etc.

254 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2007.

12,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist sowohl bei uns als auch beim Verlag bzw. Hersteller ausverkauft. Wir können ihn daher auch nicht mehr bestellen.

The Sicilian Defence is by far Black's most popular answer to 1 e4 at all levels of chess. The reason is easy to understand: from the very first move Black unbalances the position and can play for a win without needing to take unjustified risks. This is particularly the case with the Open Sicilians, where Black can take comfort in the fact that his superior pawn structure ensures control of the centre and excellent long term chances.

Faced this with type of problem, along with the fact that many Open Sicilians carry with them a massive build-up of opening theory, it's unsurprising that many White players prefer to avoid the Open Sicilian altogether, preferring one of the many 'Anti-Sicilians' lines on offer. These numerous options for White include the primitive but dangerous Grand Prix Attack, one or two wild gambits, but most of all some tedious and niggling variations such as 2 c3, the Closed and Bb5 systems, all of which are designed to stamp out any fun Black was envisaging when playing 1...c5.

These annoying lines have become the scourge of Sicilian players, but in this book Richard Palliser, a lifeline Sicilian devotee, decides it'stime for Black players to finally fight back! Drawing upon his vast experience and understanding of Anti-Sicilians, Palliser devises a compact and practical repertoire for Sicilian players against each of White'smany alternatives. Using examples from modern play, he examines tactical and positional ideas for both White and Black, and pays special attention to tricky move orders which are very much in the armoury of contemporary Grandmasters.

Preface

White's many anti-Sicilian systems have been around for a while and I'm afraid that they're here to stay. Some players inwardly sigh every time they face one, but there's no need for such a reaction. Handling the anti-Sicilians successfully as Black is not all about employing a lot of slow, solid lines; on the contrary, Black can often fight for the initiative as we will see in this book. That does not mean that every recommendation will be dynamic and exciting; just the majority! Quite often a solid secondary system has been included, either to spoil White's fun (if he's after a massive hack, switching to a calm approach is not so silly), or to help Black avoid being move ordered (e.g. the c3 Sicilian doesn't have to begin with 2 c3; 2 Nf3 e6 3 c3 being a more cunning approach).

White has a number of rather popular anti-Sicilian systems, including the fairly theoretical 2 c3 and the aggressive Grand Prix Attack. Indeed while researching this work, I kept being reminded just how many new ideas there have been in the anti-Sicilians over the past decade: some being very early surprises, such as 2 a3 and 2 Na3, others rather ambitious ones, like 2 c3 d5 3 exd5 Qxd5 4 d4 Nc6 5 Nf3 Bg4 6 dxc5!? (a line which is both fun to analyse and full of some promising nov­elties for Black, as we'll see in Chapter One). As such I've decided to make this work accessible to all Sicilian players by covering every single white alternative to 2 Nf3, rather than just include White's theoretically more important systems both with and without 2 Nf3. This has enabled at least two systems to be thoroughly explored against each of White's main alternatives to 2 Nf3; one of which at least I hope will appeal to the reader.

Throughout the emphasis has been on presenting 'fresh' lines where possible, although I have updated coverage from early anti-Sicilian works on a few rather promising variations. As well as trying to explain the key ideas for both sides throughout, I've supplied a fair amount of analysis and up-to-date coverage in places, as well as much discussion of that modern bane, move orders.

I've enjoyed researching and analysing the vast majority of lines in this work. Indeed I must admit to quite looking forward to my Sicilian games in which White avoids 2 Nf3! The systems covered here are often dynamic, sometimes quite unexplored and generally should be quite fun to play, if not for White to face. Above all, we are fighting against White's desired game plan, not becoming depressed and meekly submitting to a dull positional disadvantage. There's a reason why the majority of top grandmasters play 2 Nf3 and 3 d4. It's now time to teach your opponent just why that is by posing him practical and theoretical problems in his favourite anti-Sicilian system.

Richard Palliser,

York,

June 2007

Details
Sprache Englisch
Autor Palliser, Richard
Verlag Everyman
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 425 g
Breite 15,2 cm
Höhe 22,8 cm
Seiten 254
ISBN-13 9781857445206
Erscheinungsjahr 2007
Einband kartoniert
Inhalte

005 Bibliography

007 Preface

.

009 The 2 c3 Sicilian

066 Move Order Issues After 2.Nc3

084 The Closed Sicilian

127 The Grand Prix Attack

166 Other Approaches after 2.Nc3

181 Kingside Fianchettos: 2.d3 and 2.g3

189 The Queenside Fianchetto: 2.b3

201 Gambits

239 Miscellaneous

252 Index of Variations

Die Eröffnungssysteme des Offenen Sizilianisch erfordern ein profundes theoretisches Wissen, wächst doch ihre Theorie in ausufernder Weise immer stärker an. Deshalb weichen viele Weißspieler von den bekannten Pfaden ab und spielen "anti-sizilianische" Eroffhungszüge. Hierauf wiederum als Schwarzer die passen­den Antworten parat zu halten, stellt sich der englische IM Richard Palliser, ein sehr erfahrener Sizilianisch-Spieler und renommierter Eröff-nungs-Autor, in seinem neuen Buch zur Aufgabe und empfiehlt dem Schwarzspieler ein Repertoire auf alle möglichen weißen Abweichun­gen vom Offenen Sizilianer:

1) c3-Sizilianisch = Alapin: Hier werden ausführlich die Varianten 1.e4 c5 2.c3 d5 3.e:d5 D:d5 4.d4 Sc6 5.Sf3 Lg4!? und 4...Sf6 5.Sf3 e6 besprochen (S. 9-65).

2) Besonderheiten der Zugreihenfol­ge 1.e4 c5 2.Sc3 , etwa das trickrei­che 2...a6!? (S.66-83).

3) Geschlossenes Sizilianisch mit den Abspielen nach 1.e4 c5 2.Sc3 Sc6 3.g3 g6 4.Lg2 Lg7 5.d3 d6 und nun 6.f4/Le3/Sge2/Sh3/Sf3 - der langsame schwarze Aufbau: Weiß spielt am Königsflügel und Schwarz auf der Damenseite; bzw. nach 1.e4 c5 2.Sc3 e6 3.g3 d5 4.e:d5 e:d5 5.Lg2 - mit sofortiger Zentrumsbesetzung durch Schwarz (S. 84-126).

4) Der Grand Prix-Angriff, charak­terisiert durch die Zugfolge 1.e4 c5 2.Sc3 Sc6/...e6 3.f4 oder 1.e4 c5 2.f4 , welch Letzteres auf die gleich­falls aggressive Antwort 2...d5 oder auf das zurückhaltendere 2...e6 tref­fen kann (S. 127-165).

5) Andere Fortsetzungen nach 1 .e4 c5 2.Sc3: nach 2...Sc6 bespricht Palliser die Züge 3.Lb5/Sge2/Sf3, nach 2...e6 die Folge 3.Sf3/Sge2 (S. 166-180).

6) Fianchettos auf der Königsseite: 1.e4 c5 2.d3 und 1.e4 c5 2.g3 , wobei Weiß nicht Sc3, sondern c3 spielt ("Clamp-Formation") (S. 181-188).

7) Das Damenflügel-Fianchetto 1.e4 c5 2.b3 , wobei der Autor dem Schwarzspieler zu 2...d6 oder 2...Sc6 rät (S. 189-200).

8) Gambits: Das Morra-Gambit 1.e4 c5 2.d4 c:d4 3.c3 d:c3 4.S:c3 Sc6/ ...e6; ferner das sizilianische Flügel­gambit 1.e4 c5 2.b4 mit 2...c:b4 3. a3/d4/Sf3 (S. 201-238).

9) Vermischtes: Hier kommen selten gespielte zweite Züge von Weiß zur Sprache, etwa 1.e4 c5 2.a3 / 2.Sa3 / 2.c4 / 2.Se2 (S. 239-251).

Palliser bringt in seinen Ausführun­gen eine ganze Menge an Partie-Ausschnitten aus der neueren Praxis - dazu noch 20 vollständige Partien, die er allerdings im Text gut "ver­steckt" hat - und beweist damit, dass auch die anti-sizilianische Theorie immer umfangreicher wird. Biswei­len bietet er aus schwarzer Sicht ei­ne Auswahl zwischen aggressiven und mehr positionell-ruhigeren Fort­setzungen an, wo sich der Leser das zu seinem Naturell besser Passende heraussuchen kann. Wer die anti-sizilianischen "Gegen­gifte" auf der Höhe des zeitgenössi­schen Wissens näher studieren möchte, wird mit dem neuen "Palli­ser" bestens bedient. Allerdings soll­te er die englische Sprache beherr­schen, um die vielen verbalen Erklä­rungen verstehen zu können.

Mit freundlicher Genehmigung

Dr. W. Schweizer, Rochade Europa 4/2008

______________________

Fighting the Anti-Sicilians beschäftigt sich mit den häufigsten weißen Möglichkeiten, den Hauptvarianten der Sizilianischen Verteidigung auszuweichen und wie Schwarz dagegen am besten vorgeht. Namentlich geht es dabei um solche Systeme wie den geschlossenen Sizilianer (2.Sc3/g3/Lg2), dem Morra-Gambit, den gefürchteten Anti-Sizilianisch Zug 2.c3, den englischen Grand-Prix Angriff, und andere diverse Systeme (Königsindischer Angriff, Flügelgambit, 2.b3, usw.).

Wer als Schwarzer regelmäßig Sizilianisch spielt muss gegen solche Systeme gewappnet sein, in den Händen eines Angriffspielers können solche von der Theorie misstrauisch beäugte Abspiele sehr gefährlich werden! IM Richard Palliser ist als Schachbuchautor bereits gut bekannt, für den Everyman Verlag hat er unter anderem Werke über den Colle und das Najdorf-System geschrieben.

Welches System empfiehlt der Autor zum Beispiel gegen das Morra-Gambit?

Nach 1.e4 c5 2.d4 cxd4 3.c3 dxc3 4.Sxc3 entsteht das so genannte Morra-Gambit, in den Händen eines Angriffspielers eine gefährliche Waffe! 4 ... Sc6 5.Sf3 d6 6.Lc4 a6! 7.0-0 Sf6 8.Lf4 Lg4! 9.Db3 e6 10.Sg5 Sa5 11.Da4+ Sd7! 12.f3 Sxc4 13.Dxc4 Lh5 14.Tf2 Le7 15.Sh3 0-0 16.Td1 Tc8 17.Db3 Dc7 18.Tfd2 Se5 und Weiß hat für seinen geopferten Bauern keinerlei Kompensation. Aber das ist natürlich nicht die einzige Variante, IM Palliser zeigt die verschiedenen Möglichkeiten beider Seiten und analysiert auf 22 Seiten dieses System.

Das größte Kapitel im Buch ist dem System mit 2.c3 gewidmet, insgesamt 57 Seiten hat der Autor hierauf verwendet. Dabei stellt man bei einem Blick in die Bibliographie fest, dass Palliser sämtliche wichtigen Publikationen wie zum Beispiel Sam Collins Werk über 2.c3 (Gambit Verlag 2007) berücksichtigt und auch in seinen Analysen mit einfließen hat lassen.

Aber auch wirklich seltene und ausgefallene Ideen hat der Autor in sein Buch aufgenommen, so zum Beispiel das System 1.e4 c5 2.Sa3?!, von GM Zvjangzev in die Praxis eingeführt, 2 ... b6 3.g3 Lb7 4.Lg2 Sf6 5.De2 e6 6.f4 d5 7.e5 Sfd7 8.Sf3 Le7 9.d3 Sc6 10.c3 a6 11.0-0 0-0 12.Sc2 b5 13.d4 Db6 14.Le3 b4 mit Gegenspiel (Analyse auf drei Seiten!).

Gegen den bei Vereinsspielern beliebten Grand-Prix Angriff empfiehlt der Autor, den Spuren Kramniks zu folgen:

Polgar,J (2722) - Kramnik,V (2777) [B23]

\s3 Cap d'Agde KO Cap d'Agde (1.2),2003

1.e4 c5 2.f4 e6 3.Sc3 d5 4.Sf3 dxe4 5.Sxe4 Sc6 6.Lb5 Ld7 7.0-0 Sf6 8.d3 a6 9.Sxf6+ gxf6 10.La4 Sd4 11.Lxd7+ Dxd7 12.Le3 Sf5 13.De2 0-0-0 Mit Ausgleich und genügend Gegenspiel für Schwarz. 14.Lf2 Dc7 15.Sd2 Dxf4 16.Se4 Dc7 17.c3 Ld6 18.b4 Lxh2+ 19.Kh1 Lg3 20.bxc5 Thg8 21.Kg1 Lh2+ 22.Kh1 Lg3 23.Tab1 Tg6 24.Lxg3 Sxg3+ 25.Sxg3 Dxg3 26.Db2 Th6+ 27.Kg1 Dh2+ 28.Kf2 Df4+ 29.Ke2 De5+ 30.Kd2 Dg5+ 31.Ke2 Dxg2+ 32.Tf2 Dxf2+ 33.Kxf2 Th2+ 34.Ke3 Txb2 35.Txb2 h5 1/2-1/2

Das Buch macht einen wirklich guten Eindruck, sowohl die ausgewählten und ausgiebig analysierten Systeme als auch die erklärenden, sich auf das Wesentliche konzentrierende Kommentare sind für jeden Leser sicher von großem Nutzen! Die Verarbeitung des Buches ist vorbildhaft, Druck und Layout einwandfrei, ich habe keinen Druckfehler oder ähnliches entdecken können.

Fazit:

IM Palliser hat wieder zugeschlagen! Ein Klasse Buch, bitte mehr davon!Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.info

Fighting the Anti-Sicilians

EUR

12.95