Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: SCOBAN1E4WEI
Vergriffen

Weissrepertoire 1.e4 / White Repertoire 1.e4

2. Auflage / 2nd edition

CD/DVD-Box, ChessBase, 2. Auflage 2006.

Aus der Reihe »ChessBase Repertoire«

26,99 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist sowohl bei uns als auch beim Verlag bzw. Hersteller ausverkauft. Wir können ihn daher auch nicht mehr bestellen.

Im Mittelpunkt der Repertoire-CD von Alexander Bangiev steht der Grandprix-Angriff der Sizilianischen Verteidigung. Über diese scharfe Angriffswaffe hat der Autor schon mehrfach publiziert, und allein zu diesem Gebiet enthält die CD daher Einführungstexte, Spielvorschläge und kommentierte Partien erheblichen Umfangs. Der Autor nimmt diese Eröffnung aber zum Ausgangspunkt, um ein ganzes Repertoire zusammen zustellen, das nach 1.e4 auf die gängigen schwarzen Antworten einen Spielplan bereitstellt. Der Clou dabei ist: Die jeweils vorgeschlagenen Varianten haben große Gemeinsamkeiten, können teilweise durch Zugumstellung erreicht werden und führen oft zu ähnlichen Mittelspielstellungen. Die Effektivität des Eröffnungsstudiums liegt auf der Hand.

Alle Features auf einen Blick:

  • geeignet für fortgeschrittene Spieler

  • über 600 vom Autor kommentierte Partien

  • 8 Datenbanken mit zusammen über 100.000 Partien

  • Trainingsdatenbank

SYSTEMVORAUSSETZUNGEN:

  • Pentium-PC

  • 32 MB RAM

  • Windows XP, 2000, ME, 98 SE

  • CD-ROM Laufwerk

  • Maus

The main focus of Alexander Bangiev’s repertoire CD is the Grand Prix Attack of the Sicilian Defence, featuring a wealth of introduction texts, playing suggestions and annotated games about this sharp attacking weapon. Yet this is only the starting point of a complete White 1.e4-repertoire which offers a playing plan against all common replies by Black. The point: the suggested lines have a lot in common, often transpose and many times lead to similar middlegame positions - effective opening study guaranteed.

The author: Living in Germany since 1991, International Master Alexander Bangiev has gained a reputation as chess coach and author of several chess books. ChessBase has already published several opening disks and CD-ROMs by him, the last three being "The King’s Gambit", "Lexikon of Gambits" and "Philidor Defence".

This CD makes chess training fun:

  • suitable for advanced players

  • more than 600 games annotated by the author

  • 8 databases with more than 60,000 games

  • training database

  • ChessBase-Reader included

  • english version

System requirements:

Win95/98/2000/Me/XP

Pentium, 32 MB RAM

Details
Sprache Deutsch, Englisch
Autor Bangiev, Alexander
Verlag ChessBase
Reihe ChessBase Repertoire
Auflage 2.
Medium CD PC
Breite 13,5 cm
Höhe 19,1 cm
ISBN-10 103866810040
ISBN-13 4027975004471
Erscheinungsjahr 2006
Einband CD/DVD-Box

Der Autor dieser CD, IM Alexander Bangiev, ist ein erfahrener Schach­trainer. Mit der vorliegenden CD-ROM hat er sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt und bietet ein komplettes Eröffnungsrepertoire für Weiß nach 1. e4 an. Bereits vor einigen Jahren veröffentlichte der Autor bei ChessBase bereits eine CD-ROM mit dem gleichen Titel. Die vorliegende Aus­gabe wurde in allen Bereichen ak­tualisiert und auf den theoretisch ak­tuellsten Stand gebracht. IM Ban­giev hat auf der Basis des Grand-Prix-Angriffs im Sizilianer Varian­ten gegen die Hauptabspiele nach 1. e4 ausgesucht, die möglichst große Gemeinsamkeiten mit diesem Sys­tem haben und zu analogen Mittel­spielbildern fuhren. Diesem An­spruch wird die Repertoireauswahl gerecht. Auf der CD-ROM findet man gegen alle möglichen Erwide­rungen von Schwarz auf 1.e4 Vari­anten, denen gewisse Grundideen gemeinsam sind. Diese Gemeinsam­keiten führen zu Mittelspielstellun­gen, in denen sich der Benutzer die­ser Varianten aufgrund des gründli­chen Vorstudiums wohl fühlt.

Folgende Systeme wurden als Grundlage für das Weißrepertoire ausgesucht und vom Autor tiefschür­fend untersucht:

1.e4 e5 2.Sc3 gefolgt von 3.f4

1.e4 c5 2.Sc3 gefolgt von 3.f4, so­wie 2.f4

1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5, sowie 2.f4 d5 3.f4

1.e4 c6 3.d4 d5 3.e5

1.e4 d6 2.d4 Sf6 3.Sc3 g6 3.f4

1.e4 g6 2.Sc3 Lg7 3.f4

Wie aus der Auswahl ersichtlich, handelt es sich um sehr aktive Eröffnungssysteme für Weiß. Für jede schwarze Antwort auf 1.e4 wird ein Repertoire angeboten. Auch für sel­tenere Verteidigungen des Nachzie­henden, wie z.B. 1...Sf6, wird ein Abspiel angeboten. Wenn man sich die vom Autor vorgeschlagenen Sys­teme genauer anschaut, stellt man fest, dass sie fast alle zu einem ein­heitlichen System zusammengefasst wurden.

So werden durch Zugumstellung entstandene Positionen unter einem einheitlichen Gesichtspunkt betrachtet. Für den Amateur, der naturgemäß wenig Zeit und Muße für das Eröfmungstraining hat, bietet das Konzept den großen Vorteil, dass er eine Menge Zeit spart und sich trotzdem gut vorberei­tet an das Brett setzt. Bei der geschickt getroffenen Auswahl ist vor allem das Verständnis für den Stellungstyp und weniger die genaue Variantenkenntnis erforderlich. Ein wesentlicher Bestandteil in der praktischen Spielstärke be­steht vor allem darin, dass man in der Eröffnungsphase Stellungen anstrebt, die man kennt und mit deren Behandlung man gut vertraut ist. Dies ist wich­tiger, als zwanzigzügige Theorievarianten in scharfen Systemen abzuspulen. Anhand von zwei Beispielen wird das Konzept rasch klar. In der Wiener Partie nach 1.e4 e5 2.Sc3 kann Schwarz u.a. 2...Sf6 ziehen. In der Aljechin-Vertei­digung nach 1.e4 Sf6 wird 2.Sc3 vorgeschlagen. Wenn nun Schwarz 2...e5 zieht entsteht ebenfalls die bereits bekannte Stellung aus der Wiener Partie.

Im Grand-Prix-Angriff der Sizilianischen Verteidigung ist folgende Variante möglich: 1.e4 c5 2.f4 e6 3.Sf3 d5. An dieser Stelle kann Weiß u.a. 4.e5 zie­hen. Diese Stellung kommt auch in der französischen Verteidigung nach den Zügen: 1.e4 e6 2.f4 d5 3.e5 c5 4.Sf3 vor. Der Autor weist ausdrücklich da­raufhin, dass die ausgesuchten Varianten je nach Standpunkt nicht immer die optimalste Fortsetzung enthalten. Es kommt vor allem auf eine möglichst einheitliche Linie an, damit man Stellungen auf das Brett bekommt, die man von der Vorbereitung her "kennt". Das Ziel des Anziehenden besteht u.a. auch darin, dass er auf der Basis seines Anzugsvorteils nach Initiative strebt. Das vom Autor vorgeschlagene Repertoire zielt vor allem auf den Königsan­griff ab. Es eignet sich daher vor allem für Spieler, die mit Weiß gerne ge­wisse Risiken in Kauf nehmen und nach dem vollen Punkt streben. Zu jeder untersuchten Eröffnung gibt es eine eigene Datenbank. Am Anfang der Datenbankliste findet man einen ausführlichen Datenbanktext, in dem der jeweilige Repertoirevorschlag des Autoren mit den typischen Grundideen und Motiven erklärt wird. Wie bereits aus der Einleitung ersichtlich, wird das jeweilige System vor allem aus dem Blickwinkel des Anziehenden unter­sucht. Innerhalb der Texte sind Verknüpfungen (Links) zu den Repertoire­übersichten, Schlüsseln und den relevanten Links integriert. Neben der quali­tativ hervorragenden Aufbereitung mit den vielen Kommentaren beeindruckt die Fülle des Materials.

In der Datenbank mit der französischen Vorstoßvariante nach 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 gibt es alleine für dieses System fast 21 000 Partien! Die Schlüsselpar­tien des Systems stehen am Anfang der Datenbankliste und sind durchweg kommentiert. Die Vorgehensweise beim Studium ist damit klar vorgegeben. Zuerst sollten man die Texte studieren, in denen die typischen Motive des je­weiligen Systems erklärt werden. Bei Bedarf kann man sich weitere Informa­tionen aus der großen Datenbank heraussuchen. Eine Trainingsdatenbank enthält typische Beispiele zu grundsätzlichen Problemen in der Eröffhungsphase und der Anwender muss versuchen, selbständig den Lösungszug bei mitlaufender Schachuhr zu finden. Alle Fragmente, alle Stellungen in dieser Datenbank beziehen sich auf kritische Eröffnungsstellungen und sind dem Partienmaterial aus den verschiedenen Datenbanken dieser CD entnommen; sie werden in diesen Eröffhungsdatenbanken weiter behandelt, so dass Sie bei weiteren Fragen darauf zurückgreifen können. In der Eröffiiungsphase bemüht man sich, die Entwicklung möglichst schnell zu vollenden, Wichtig ist auch dabei, einen strategischen Plan zu verfolgen, was insbesondere in der Eröffnungsphase schwierig ist. Zu den dargestellten Fragmenten aus den verschiedenen Eröffnungen unseres Repertoires wurden Fragen gestellt, die dem Benutzer dieser CD helfen sollen, sich mit den jeweiligen Problemen vertraut zu machen und seine Kenntnisse zu vertiefen. Eine typische Frage­stellung ist etwa: In einer gewissen Eröffnungsstellung sollen Sie unter meh­reren Zügen den geeignetsten herausfinden. Dabei soll dieser Zug in die Eröfmungsstrategie passen; das heißt, da wir eine aktive Strategie in Richtung des Königsflügels verfolgen, u.a. einem Angriff auf den feindlichen König dienen. Dabei sind auch taktische Motive zu beachten.

Viele Fragen beziehen sich auf die Angriffsführung in den verschiedenen Eröffnungsstellungen. Dabei ist für den Anwender zu beachten, dass man nicht auf halbem Wege stehen bleiben soll, d.h. er muss einen gestarteten Angriff konsequent zu Ende führen, da er bereits alle Brücken hinter sich abgebrochen hat. Hierzu sei eine persönliche Bemerkung des Verfassers gestattet. Ich habe häufig Partien gesehen, in denen ein Spieler eine aggressive Eröfmungsstrategie verfolgte, um dann plötzlich auf halben Wege stehen zu bleiben. Dies ist ein typischer Fehler, und zwar nicht nur in diesem Eröffnungsrepertoire.

Die vorliegende Arbeit eignet sich vor allem für den Schachspieler, der nicht allzu viel Zeit für das Studium von Eröffnungen hat und sich ohne langes Va­riantenstudium gut vorbereitet an das Brett setzen möchte. Wie bei fast allen Trainings-CDs von ChessBase ist keinerlei Zusatzsoftware notwendig, um die Inhalte einzulesen. Im Lieferumfang ist der aktuelle ChessBase-Reader enthalten, mit dem man alle Daten einlesen kann. Alternativ kann man die Inhalte mit den aktuellen Schachprogrammen von ChessBase oder natürlich dem hauseigenen Datenbanksystem nutzen.

Diese CD-ROM überzeugt durch die übersichtliche Aufbereitung des Materials und die transparente Darstellung der Inhalte. Ein ambitionierter Anwender dürfte keine Probleme damit haben, sich das Repertoire rasch an­zueignen und es erfolgreich in der Praxis anzuwenden.

Peter Schreiner, Rochade Europa 10/2006

Weißrepertoire 1.e4 / White Repertoire 1.e4

EUR

26.99