Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LOEMMDWTSIC

The Sicilian

Dazzle your opponents!

292 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2006

Aus der Reihe »Dangerous Weapons«

17,17 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

Are you bored of playing the same old openings time and time again? Fed up with constantly having to keep up with modern chess theory? Or perhaps you simply wish to play something new and exciting, but cannot decide between the numerous choices available? Don't despair - help is on hand!

In Dangerous Weapons: The Sicilian , John Emms and Richard Palliser team up to investigate by far the most popular and widely-played chess opening, but in a revolutionary way. They concentrate on fresh or little-explored variations of the open Sicilian, selecting a wealth of ideas and options for both colours. Many of the carefully chosen weapons are innovative, visually shocking, incredibly tricky, or have been unfairly discarded; they are guaranteed to throw even your most experienced opponent off balance. Whether playing White or Black, a study of this book will leave you assured and fully-armed, and your opponents running for cover!

Dangerous Weapons is a brand-new series of opening books that provide the reader with an abundance of hard-hitting ideas to revitalize his or her opening repertoire. It is a groundbreaking venture that looks at mainline chess openings in a revolutionary way. Each book is full of many original and exciting opening ideas that chess players can use in their games.

  • Opening weapons for both White and Black

  • The Sicilian in a completely new light

  • Ideal for ambitious and adventurous players

John Emms is one of Britain's leading Grandmasters and has represented England in numerous team tournaments and Chess Olympiads. He's also a renowned coach who has trained with many top junior and senior players. An experienced writer, his works include Play the Najdorf: Scheveningen Style and the best-sellingStarting Out: The Sicilian .

Richard Palliser is a young English International Master who is quickly carving out a reputation as a skilled and prolific chess writer. His previous works for Everyman Chess include The Bb5 Sicilian and Tango! , which provoked much positive interest from the critics and the chess public alike.

Introduction

The Sicilian (1 e4 c5) really needs no introduction. It's the most famous chess opening in history and the one you are most likely to see in any given game at any level. As a response to 1 e4, it dwarfs all other choices in the popularity stakes, and for good reason: no other opening offers Black as many winning chances. Conversely, many White players enjoy the challenge of facing the Sicilian because it gives them the opportunity to play aggressively in positions of rich imbalance. Potential rewards and risks are high for both sides; in this book they simply become even higher!

Given the considerable amount of material on offer, we decided to concentrate on 'Open' Sicilians. The subjeet of Anti-Sicilians is in itself substantial and could easily fill a separate book.

We won't spoil the fun too much by using the Introduction to run through all the Dangerous Weapons on offer, but we will just pick out a few. In the Preface it was mentioned that a Dangerous Weapon typically falls into one of four categories. Those of you searching for something to fit into '1' could do worse than look at Chapters 1 and 9. The suggestions in the Taimanov Sicilian (Chapters 4 and 5) are both highly ambitious (the second one deceptively so) and so could easily fit into category '2'. Those wishing to try something from category '3' could opt for the Löwenthal (Chapter 3) or the O'Kelly (Chapter 12), while those interested in pure shock value should look at Chapters 8,10 and 13.

We found choosing and analysing the various weapons to be challenging, but it was also really enjoyable. Of course there was plenty of joint analysis, but here's a breakdown of who wrote which sections: Richard Palliser dealt with Chapters 1, 3, 6, 8, 9, 10,11 and 14; John Emms was responsible for Chapters 2, 4,5, 7,12 and 13.

We would more than welcome any reader feedback with ideas, analysis and sug­gestions. Please feel free to contact the authors via Everyman Chess (email info@everymanchess.com).

John Emms and Richard Palliser

September 2006

Weitere Informationen
Gewicht 500 g
Hersteller Everyman
Breite 15,2 cm
Höhe 22,8 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2006
Autor John EmmsRichard Palliser
Reihe Dangerous Weapons
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-10 185744423X
ISBN-13 9781857444230
Seiten 292
Einband kartoniert

005 Preface

009 Introduction

011 1 A Swedish Speciality: The Gä-Pä (1 e4 c5 2 Nf3 e6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 Nf6 5 Nc3 Qb6!?)

027 2 Taking a Break from Refuting the Dragon (1 e4 c5 2 Nf3 d6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 Nf6 5 Nc3 g6 6 Be3 Bg7 7 Be2 0-0 8 Qd2l?)

047 3 Vallejo's Viable Löwenthal (1 e4 c5 2 Nf3 Nc6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 e5 5 Nb5 a6!? 6 Nd6+ Bxd6 7 Qxd6 Qf6)

091 4 Danger in the Taimanov (1 e4 c5 2 Nf3 e6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 Nc6 5 Nc3 a6 6 Be3 Nf6 7 f4l?)

118 5 Silent but Violent (1 e4 c5 2 Nf3 e6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 Nc6 5 Nc3 Qc7 6 Be3 a6 7 Be2 Nf6 8 a3l?)

138 6 The Koblencs-Goletiani Kan (1 e4 c5 2 Nf3 e6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 a6 5 Nc3 Qc7 6 Bd3 Bd6!?)

152 7 Take my Pawns! (1 e4 c5 2 Nf3 e6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 Nf6 5 Nc3 Nc6 6 Be2 Bb4 7 0-0!?)

173 8 Taking the Sting out of the Open Sicilian (1 e4 c5 2 Nf3 Nc6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 d5l?)

190 9 Karklins against the Najdorf (1 e4 c5 2 Nf3 d6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 Nf6 5 Nc3 a6 6 Qf3l?)

207 10 Baklan and Epishin's Sozin Antidote (1 e4 c5 2 Nf3 Nc6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 Nf6 5 Nc3 d6 6 Bc4 e5!?)

226 11 The Prins Variation (1 e4 c5 2 Nf3 d6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 Nf6 5 f3!?)

249 12 The O'Kelly Variation: Not Just a One-Trick Pony (1 e4 c5 2 Nf3 a6!?)

277 13 A Cure for Indecision? (1 e4 c5 2 Nf3 e6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 a6 5 f4!?)

287 14 Surprising the Sveshnikov (1 e4 c5 2 Nf3 Nc6 3 d4 cxd4 4 Nxd4 Nf6 5 Nc3 e5 6 Nde2l?)

Der zweite Band der Reihe “ Dangerous Weapons“ macht den Leser mit 14 interessanten Ideen in der immens populären Sizilianischen Verteidigung vertraut. Auch hier überzeugen die Autoren John Emms und Richard Palliser durch sehr ausführliche Analysen und gute Erklärungen, so dass dieses Buch die Reihe würdig fortsetzt. Auch hier wollen wir die besprochenen Varianten kurz auflisten:

1.e4 c5 2.Sf3 5.Sc3 Db6

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 g6 6.Le3 Lg7 7.Le2 0-0 8.Dd2

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 e5 5.Sb5 a6 6.Sd6+ Lxd6 7.Dxd6 Df6

1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sc6 5.Sc3 a6 6.Le3 Sf6 7.f4

1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sc6 5.Sc3 Dc7 6.Le3 a6 7.Le2 Sf6 8.a3

1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 a6 5.Sc3 Dc7 6.Ld3 Ld6

1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 Sc6 6.Le2 Lb4 7.0-0

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 d5

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Df3

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 d6 6.Lc4 e5

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.f3

1.e4 c5 2.Sf3 a6

1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 a6 5.f4

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 e5 6.Sde2

Auch diese gelungene Fortsetzung kann einer breiten Spielerschicht empfohlen werden, zumindest grundlegende Englischkenntnisse vorausgesetzt.

Man darf sich schon jetzt auf den dritten Band der Reihe freuen, in dem sich John Watson mit der französischen Verteidigung beschäftigen wird.

Schach Markt

_____________

Erfolg lockt Nachahmer an. Die SOS- Serie(Schach ohne Scheuklap­pen) von New In Chess ist erfolg­reich, im Herbst 2006 kam Band 5 heraus. Nun versucht sich auch Everyman Chess auf der neuen Eröffnungswelle exotischer Varianten. Während die Holländer in ihren SOS -Büchern ein buntes Sammelsu­rium quer durch die Theorie anbie­ten, konzentrieren sich die Eng­länder auf ein Eröffhungssystem pro Buch. Im ersten Band stellen sie Ne­benvarianten in der Sizilianisehen Verteidigung vor, im zweiten Band geht es um die Nimzoindische Ver­teidigung. (Für April 07 wurde John Watson mit Französisch angekün­digt).

Die Autoren GM John Emms, IM Richard Palliser und GM Chris Ward wollen den Leser "aufrüsten". Der Gegner soll in der Eröffnung durch Originalität und Brillanz schier geblendet werden, das meint der Untertitel mit dazzle, und prompt daneben greifen. Die neue Everyman-Serie heißt militaristisch Dangerous Weapons, gefährliche Waffen (gibt es auch ungefährli­che?). Im Vorwort definieren die Autoren, welche Züge und Varianten sie als gefährlich und ihrer Bücher würdig erachten:

1. Die Züge, die neuartig sind oder selten gespielt werden, die zu komplexen, originellen und schar­fen Stellungen führen und gute Angriffchancen bieten.

2. Züge, die sehr ambitioniert sind, aber auch riskant. Weiß strebt damit nach totaler Domi­nanz, Schwarz nach Initiative.

3. Züge, die bisher von der Theo­rie übersehen, unterschätzt oder mißbilligt wurden.

4. Züge, die schockierend ausse­hen, die üblichen Eröffnungsregeln widersprechen.

Beginnen wir mit dem Sizilianisch-Buch von Emms und Palliser. Auf gut 300 Seiten bieten die Autoren dem Leser als Weißspieler acht We­apons, mit Schwarz bekommt er sechs an die Hand. (...)

Jede Variante wird in einem eigenen Kapitel behandelt, im Mittel auf 21 Seiten. Manches mag schon näher bekannt sein, z.B. die O'Kelly-Vari­ante 2..a6 (Kap.12), anderes wird sehr selten gespielt, von Amateuren in ernsthaften Partien so gut wie nie. In Kapitel 8 wird zum Beispiel ge­zeigt, wie Schwarz auf sehr direkte Weise versuchen kann, "dem offe­nen Sizilianisch den Stachel zu zie­hen", so die Kapitelüberschrift. Und das im vierten Zug! 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 d5!?

Den frühen Befreiungszug spielte Nimzowitsch gegen Rubinstein (Karlsbad 1923) und gegen Von Holzhausen (Dresden 1926). Sicher wirft der Zug niemanden um, aber schwach ist er auch nicht, wie Ri­chard Palliser nachweist. Weiß wird kalt erwischt. (In einer Datei mit 17.000 Partien deutscher Amateure bis 2200, gespielt in den letzten 5 Jahren, kam 4..d5 kein einziges Mal aufs Brett.)

Die Autoren erklären jede der 14 Sizilianisch-Varianten nach dem glei­chen Schema: Zuerst führen sie kurz in die Stellung ein, dann kommen­tieren sie eine typische Partie; zu 4... d5 ist es die schon erwähnte Partie Holzhausen-Niinzowitsch. Anschlie­ßend wird die Theorie im Unterkapi­tel Looking a Linie Deeper vertieft, der Tauchgang erkundet die meist­gespielten Hauptvarianten. Hier sind das A) 5.Lb5, B) 5.Sxc6 und C) 5. exd5 und die Nebenvarianten a) 5. Sc3 und b) 5.Sb5!? Am Ende faßt der Autor das Wesentliche in einigen Sätzen zusammen (Conclusion).

Besonders Wichtiges wird mit fett gedruckten Merksätzen hervorgeho­ben und mit einem Symbol illus­triert, passend zum Thema: die feu­ernde Kanone verweist auf Dange­rous Weapon!, der Blitz (Beware!) warnt den Anwender vor lauernder Gefahr. Zwei Würfel (Roll the dice!) schmücken Züge, die besonders ris­kant sind. Etwas für Zocker, aber auch gut im Schnellschach und na­türlich beim Blitzen. Ein offenes Buch (Tricky Transposition) symbo­lisiert pfiffige Zugumstellungen.

Hier eine interessante "Waffe" für Weiß, selten gespielt und doch er­probt in hohen GM-Kreisen; eher positionell, trotzdem mit 58% Aus­beute statistisch gesehen das Beste gegen den schwarzen Standardauf­bau nach 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6. Weiß deckt jetzt nicht reflektorisch mit 5.Sc3, son­dern mit 5.f3!? Das ist The Prins Variation, benannt nach dem Hol­länder Lodewijk Prins. Die Muster­partie zur Einführung ist prominent besetzt mit Naiditsch,A (2623) - Petrosian,TL (2568), Aeroflot Op. Moskau 2005: 1.e4 c5 2.Se2 d6 3. d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.f3 e5 6. Sb3! d5 7.Lg5! Le6 8.Lxf6 gxf6 9.exd5 Lxd5 10.Sc3 Lb4 11.Dd3 Lxc3+ 12.Dxc3 Le6? 13.Lb5+! Kf8 14.Sc5 Kg7 15.f4! exf4 16. 0-0 Db6 17.Txf4! Tc8 18.b4 Kg8 19.Dxf6! Dxb5 20.Dg5+ Kh8 21. Sxe6 Dxg5 22.Sxg5 Sc6 23. Txf7 Te8 24.Txb7 h5 25.h4 Sb8 26.Sf7+ 1:0.

Emms, Palliser und Ward stellten in den beiden Eröffhungsbüchern der neuen Reihe Dangerous Weapons ein delikates Sortiment von Überra­schungseiern zusammen. Im Sizilia-nisch-Band sind es derer 14 auf gut 300 Seiten, der Nimzoindisch-Band (272 S.) erläutert 17 außergewöhnli­che Eröffhungsideen. Einige Varianten sind eher ruhig und positioneil, oder zielen auf Zugumstellungen, um so den Gegner aus seinem Repertoire zu drängen. Es gibt aber auch Varianten vom Typ Eierhandgranate, die sollen Schock & Panik auslösen - mindestens. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Nach der Statistik zu urteilen wird keine der Varianten für den Anwen­der zum faulen Ei, aber alle schei­nen den Gegnern mehr oder weniger schlecht bekömmlich. Was will man mehr?

Dr. Erik Rausch, Rochade Europa 2/2007