Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOMOSTEMFF

The Even More Flexible French

Strategic Ideas and Powerful Weapons

368 Seiten, kartoniert, New in Chess, 1. Auflage 2015.

25,50 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

When Viktor Moskalenko’s 'The Flexible French' appeared in 2008, it caused a sensation. It was hailed by reviewers from all over the world as eye-opening, full of new ideas, easy to read, sparkling, and inspirational.

Time has not stood still, and the popular French Defence has seen a lot of new theoretical developments, not few of which were inspired by 'The Flexible French'. Seven years after its publication, Viktor Moskalenko has decided to fully revise, update and extend his modern classic.

The Even More Flexible French has largely the same structure as its predecessor, but the content is fully up-to-date on the latest theory. There are twelve new chapters on lines that have grown in importance, 28 more games, and throughout Moskalenko has found hundreds of improvements, alternatives, new ideas and fresh weapons that will delight and surprise the reader.

The book contains a more or less complete French repertoire for Black. Yet Moskalenko also presents quite a few weapons and opportunities for White. The Ukrainian Grandmaster’s analysis is, as before, high-level, his touch has remained light and fresh.

Details
Sprache Englisch
Autor Moskalenko, Viktor
Verlag New in Chess
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 670 g
Breite 17 cm
Höhe 23,5 cm
Seiten 368
Erscheinungsjahr 2015
Einband kartoniert
Inhalte

006 Explanation of Symbols

007 On ‘The Even More Flexible French’

008 Foreword

010 Seven Symbols

011 Part One - Advance Variation - 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5

013 Chapter 1 - Looking for Satisfaction: 5...Qb6 6.a3 Nh6

031 Chapter 2 - Bringing the King’s Knight Straight into Play: 5...Nh6/5...Nge7

038 Chapter 3 - Don’t Touch the French Bishop on c8!: 4.../5...Bd7

044 Chapter 4 - The Problematic 6.Bd3

050 Chapter 5 - A Dynamic Set-up against Nimzowitsch’s Gambit: 4.Qg4

055 Chapter 6 - Labyrinths of the Old System: 6...c4

085 Part Two - Tarrasch Variation - 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nd2

087 Chapter 7 - Beyond Tarrasch: 3...Nf6 4.e5 Nfd7

097 Chapter 8 - Salto Mortale: 9.Nf4

103 Chapter 9 - Fianchetto versus Symmetry: 7.Ngf3 g6

113 Chapter 10 - Plan with the Exchange Bc8xBf1: 6...b6

123 Chapter 11 - A Pawn Wedge: 5.f4

139 Chapter 12 - Romanishin Variation: 3...Be7

161 Chapter 13 - A French-Scandinavian Hybrid: 3...c5 4.exd5 Qxd5

177 Part Three - Classical System - 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6

178 Chapter 14 - Morozevich’s Resources: 4.e5 Nfd7

195 Chapter 15 - The Proper Scope of the Move 7...Be7

207 Chapter 16 - Use Your Own Head in the French!: 8...Qb6

219 Chapter 17 - A Legendary Pin: 4.Bg5 Bb4

250 Chapter 18 - Russian Roulette: 4.e5 Nfd7 5.Nf3 c5 6.dxc5

267 Part Four - Winawer Variation - 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4

269 Chapter 19 - My System in the Winawer: 4.e5 b6 5.Qg4 Bf8

278 Chapter 20 - The Old Winawer: 4.e5 c5 5.a3 Bxc3+ 6.bxc3 Qc7

291 Chapter 21 - Black Queen Blues (Portisch/Hook Variation): 6...Qa5

319 Part Five - Surprise Weapons for Dynamic Chess Players

320 Chapter 22 - How to Break the Symmetry (the Exchange French): 3.exd5

332 Chapter 23 - King’s Indian Attack: 2.d3 d5

338 Chapter 24 - Weathering the Storm: 3...Nf6 4.Bg5 Be7 5.e5 Nfd7 6.h4 0-0

343 Chapter 25 - Kortchnoi’s Wedge: 2.Nf3 d5 3.e5 c5 4.b4

346 Chapter 26 - R\u233? ti/Papa Gambit: 2.b3 d5 3.Bb2

355 Game List

358 Index of Variations

363 Biography/Bibliography

Im Jahr 2008 ist das Buch "The Flexible French" von Viktor Moskalenko erschienen. Der Untertitel "Strategic Explanations & Surprise Weapons for Dynamic Chess Players" zeigte die Richtung an, in der sein Inhalt ging. Dieser ließ sich charakterisieren als "Tiefe Untersuchung und instruktive Darstellung ausgewählter Systeme und Varianten der Französischen Verteidigung".

Nunmehr ist eine Neuauflage des Werkes erschienen, natürlich wieder bei New In Chess (NIC). Ihr Titel ist im Vergleich zur Erstausgabe etwas abgewandelt worden, um anzudeuten, dass das Werk eine Entwicklung genommen hat. "The Even More Flexible French" ist im Gerüst der Erstausgabe entstanden und teilweise inhaltlich unverändert geblieben, wartet insgesamt aber doch mit einigem Neuen auf.

Zunächst einmal kann man schon rein äußerlich feststellen, dass das Werk das Schicksal von vielen unter uns teilt: Es ist dicker geworden. Umfasste die Erstausgabe noch 279 Seiten, so sind es nun schon 363. Dabei kann ich aufgrund ausdrücklicher Prüfung bestätigen, dass es nicht aufgrund eines anderen Schriftbildes oder etwa einer höheren Zahl an Diagrammen hierzu gekommen ist. Die Darstellungen der Theorie sind einfach erheblich aufgestockt worden.

Wie die Erstausgabe umfasst auch "The Even More Flexible French" insgesamt fünf Teile, auf die sich 26 Kapitel verteilen. Deren Überschriften sind diesmal sachlicher gestaltet, Moskalenko verzichtet auf fantasievolle Textbilder.

Auf diese Abschnitte reduziert hat das Inhaltsverzeichnis das folgende Gesicht:

Teil 1 - Vorstoß-Variante - 1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5

Teil 2 - Tarrasch-Variante - 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sd2

Teil 3 - Klassisches System - 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Sf6

Teil 4 - Winawer-Variante - 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Lb4

Teil 5 - Überraschungswaffen für dynamisch orientierte Spieler (sinngemäß ins Deutsche übersetzt).

Die Abbildung auch der einzelnen Kapitel würde den Rahmen dieser Rezension sprengen. Ich verweise zum Ausgleich auf entsprechende Informationen im Internet, insbesondere der Fa. Niggemann, die das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Anzumerken ist aber, dass sich die Zahl der Kapitel von damals 16 auf heute 26 erhöht hat. Von neuen Zuordnungen abgesehen gibt es auch gänzlich neuen Stoff. Dies gilt beispielsweise für das Kapitel 21, in der es um die Linie 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Lb4 4.e5 c5 5.a3 Lxc3+ 6.bxc3 Da5 7.Ld2 Da4 als Hauptvariante geht. Hier konzentriert sich das verwendete Material auf die Jahre 2008 und später, also auf die Zeit ab dem Erscheinungsjahr der Erstausgabe. Diese Feststellung beschränkt sich natürlich auf die genutzten Turnierpartien. Moskalenko ist ein ausgewiesener Experte der Französischen Verteidigung. Seine im Buch verwendeten Analysen lassen sich hinsichtlich ihres Entstehens zeitlich nicht zuordnen, nur hinsichtlich ihrer Verwendung.

Die Kapitel folgen im Aufbau einem weitgehend einheitlichen Schema. Die besprochene Variante wird zunächst kurz eingeführt. Dabei geht Moskalenko auch auf deren "Geheimnisse" ein, also auf wichtige grundlegende Aspekte, taktische Möglichkeiten und mehr. Erkenntnisse zieht er auch aus der Statistik zum System, die er zusätzlich anführt. Diese allgemeinen Ausführungen in einem Kapitel werden ergänzt um kommentierte Partien. Deren Kommentierung muss man sich aber etwas anders vorstellen, als dies beispielsweise in einer Partiensammlung der Fall ist. Moskalenko interessiert sich natürlich fast ausschließlich auf die theoretische Bedeutung von Zügen und Varianten, nicht für beispielsweise die Schönheit einer Kombination. So richten sich die Kommentare fast ausschließlich auf Aspekte der Theorie.

Er legt sehr viel Wert darauf, dass der Leser seine Gedanken und damit das jeweils besprochene System versteht. Dabei nutzt er auch raumgreifender und facettenreicher eine grafische Unterstützung seiner Aussagen als damals. Während die Erstausgabe nur das kleine Bildchen eines Revolvers kannte, die eine besondere Waffe im Spiel grafisch hervorhob, gibt es heute gleich sieben solcher Symbole. Sie zeigen nunmehr auch versteckte Tricks an, mögliche Systemübergänge etc. Besonders gefällt mir die Hervorhebung der Hauptideen und Pläne eines Systems. Das dafür verwendete Symbol des Klemmbrettes macht den Leser deutlich darauf aufmerksam, dass er an diesen Stellen Masterpläne und mehr erfährt. Moskalenko macht ausgiebig Gebrauch von diesem Symbol und begründet damit eine klare Stärke des neuen Werkes.

Zu übersehen sind die mit Symbolen gekennzeichneten Passagen nicht. Zur Sicherheit hat NIC sie auch noch in eine graue Textbox gefasst.

Schon das damalige Werk gefiel mir sehr gut, "The Even More Flexible French" aber ist noch einmal um eine Klasse besser. Dabei sehe ich auch einen klaren Mehrwert des Buches für denjenigen, der sich schon ab 2008 das Ausgangswerk angeschafft hat. Es war mir nicht möglich, die Neuerscheinung komplett auf inhaltliche Veränderungen gegenüber der ursprünglichen Fassung durchzugehen. Bei der Prüfung in Stichproben aber sind mehr im direkten Vergleich mehrere Passagen aufgefallen, in denen teilweise auch erhebliche Änderungen eingetreten sind. Diese beinhalten nach den Stichprobenergebnissen auch ein Abrücken von früheren Empfehlungen zu neuen.

Die Buchsprache ist Englisch. Die Anforderungen an die Fremdsprachkenntnisse des Lesers sind moderat.

Fazit: "The Even More Flexible French" ist eine Zusammenstellung interessanter Systeme und Varianten für das breite Feld der Französischen Verteidigung. Diese werden vom Autor sehr gut aufbereitet und dem Leser mit dem Ziel, ihn die Theorie im echten Sinn verstehen zu lassen, vorgestellt. Auch für den ambitionierten Spieler, der schon im Besitz der Erstausgabe ist, kann sich ein Umstieg auf das neue Werk lohnen. Um von "The Even More Flexible French" optimal profitieren zu können, sollten die Fertigkeiten des Spielers die Anfangsgründe des Schachspiels verlassen haben. Ab einem unteren Klubniveau aber kann ich den Kauf auf jeden Fall empfehlen.

Uwe Bekemann

www.BdF-Fernschachbund.de

Dezember 2015


Es ist kaum zu glauben, dass schon wieder 7 Jahre seit der Veröffentlichung von "The Flexible French" vom mittlerweile spanischen Großmeister Viktor Moskalenko, derzeitige Elo 2525, vergangen sind. Damals brachte mir das Buch viele tolle Ideen und Siege mit und auch gegen Französisch ein. Die Französische Verteidigung nach 1.e4 e6 mit der Idee, nach 2.d4 mittels d5 das weiße Zentrum zu attackieren, ist derzeit, was die Buchpublikationen anbelangt, populär wie nie zuvor. Zuletzt trieb vor allem der Quality Chess Verlag mit "Playing the French" von Ntirlis und Aagaard, das 2014 erschien, und der Französischtrilogie vom schwedischen Großmeister Emanuel Berg, die erst vor einigen Wochen ihren Abschluss fand, die Theorie voran.

Nun folgt New in Chess mit "The Even More Flexible French", welches eine überarbeitete und erweiterte Neuauflage des für mich modernen Klassikers darstellt.

Der Aufbau des Buches ist dabei gleich geblieben. In jetzt 26 statt vormals 16 Kapiteln werden verschiedene Französischvarianten unter die Lupe genommen. Diese sind noch einmal nach der Vorstoßvariante mit 3.e5, der Tarraschvariante mit 3.Sd2, der klassischen Variante mit 3.Sc3 Sf6, der Winawervariante mit 3.Sc3 Lb4 und Überraschungswaffen für den dynamischen Schachspieler gestaffelt. Das Buch ist weniger ein Repertoirebuch denn ein Sammelsurium interessanter Ideen, aus denen man sich aber ganz leicht selber ein Repertoire erstellen kann. Da der Autor selbst sehr viel Erfahrung in der Behandlung der Französischen Verteidigung mitbringt, haben die Vorschläge alle Hand und Fuß. Dabei verstrickt er sich nicht bloß in Varianten, sondern zeigt auch stets typische Strategien und Pläne, damit sich der Leser später am Brett besser orientieren kann. Sehr gut finde ich auch, dass er zu Beginn eines jeden Kapitels die Ursprünge und Experten der jeweiligen Variante benennt, was die Eröffnungsarbeit auflockert. Zudem gibt es zu den jeweiligen Varianten ein paar kleine Statistiken, damit der Leser einen Überblick neben der reinen Variantenvielfalt bekommt und Zeichen, mit denen der Autor taktische Tricks, Zugumstellungen, kritische oder gefährliche Varianten, Pläne und anderes klar hervorhebt. Diese Gimmicks fand ich immer besonders interessant.

Für Besitzer von "The Flexible French" ist natürlich die Frage, ob sich eine Anschaffung des neues Werkes lohnt. So wird man im Kapitel der Vorstoßvariante nicht soviel neues finden, da es dort zuletzt kaum Entwicklungen gab. Andererseits können sich zum Beispiel Freunde des "Black Queen Blues" nach 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Lb4 4.e5 c5 5.a3 Lxc3+ 6.bxc3 Da5 7.Ld2 Da4 freuen. Hier wurde so ziemlich jede vorgestellte Partie erst nach Erscheinen des Vorgängerbuches gespielt.

Ebenfalls wurde die spannende Variante nach 1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Sf6 4.e5 Sfd7 5.f4 c5 6.Sf3 Sc6 7.Le3 cxd4 8.Sxd4 Db6, die zuvor nur in einem Kommentar kurz erwähnt worden war, nun mit einem ganzen Kapitel neu gewürdigt wie auch das faszinierende Reti Gambit nach 1.e4 e6 2.b3, das zu recht unüblichen Stellungsbildern führen kann. Daneben gibt es viele alte und neue Ideen, die dem Leser weiterhelfen werden.

Fazit:

Ein Buch, das Spaß macht und einem die Französische Verteidigung mit beiden Farben näher bringt. Wegen der klaren Struktur kann ich es Schachspielern aller Klassen nur wärmstens empfehlen!

Dirk Schuh, IM

Mai 2015

The Even More Flexible French

EUR

25.5