Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LXNICKAL16

Schachkalender 2016

33. Jahrgang

320 Seiten, gebunden, Edition Marco, 33. Auflage 2016.

15,80 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Autoren:

W. Barski - M. Dombrowsky - H.-J. Hecht - R. Hübner - S. Löffler - H. Metz - A. Nickel - J. Nickel - D. Poldauf - I. Schneider - G. Strick

Der Schachkalender ist ein handliches Buch mit Festeinband und gebrauchsfreundlicher Fadenheftung. Er gilt als beliebter und für viele Schachfreunde unentbehrlicher Jahresbegleiter.

Auf ca. 200 Seiten im Kalendarium mit Wochenüberblick (Doppelseite) bietet er viele Original-Beiträge von namhaften Autoren. Daneben findet sich verstreut allerhand Wissenswertes und Unterhaltsames rund ums Schach. Schachaufgaben und zahlreiche farbige Abbildungen sorgen für viel Abwechslung und optische Auflockerung. Der Anhang besteht aus ca. 120 Seiten mit Übersichten zum aktuellen Schachgeschehen (Ranglisten, Ligen, Adressen, Termine, Statistiken u.v.m.).

Details
Sprache Deutsch
Autor Hübner, Robert Dr.
Löffler, Stefan
Metz, Hartmut
Nickel, Arno
Verlag Edition Marco
Auflage 33.
Medium Buch
Gewicht 280 g
Breite 10,5 cm
Höhe 15,5 cm
Seiten 320
ISBN-13 978-3-924833-70-1
Erscheinungsjahr 2016
Einband gebunden
Inhalte

016 Mein Schachjahr 2015 (Dirk Poldauf)

034 Bedenkzeitverkürzungen gehen auf Kosten der Kreativität im Endspiel - Interview mit Hans-Joachim Hecht

050 Havanna 1966, ein Schachfest ohnegleichen - nur die Bundesrepublik fehlte (Michael Dombrowsky)

066 Simultan mit kleinen Zwischenfällen (Jürgen Nickel)

084 Zurückgekehrt, um weiterzuspielen (Wladimir Barski über A. Suetin)

100 Bobbys Brüder - Schach und Rap (Gregor Strick)

122 Ich muss ein echter Schachspieler sein (Ilja Schneider)

136 Das Geschenk des Maestro (Wladimir Barski über A. Koblenz)

143 Erinnerung an Alexander Koblenz (Arno Nickel)

154 Er ist wieder da - Siegbert Tarrasch (Hartmut Metz)

160 Wer bin ich? (Kalenderrätsel)

172 Der Wettkampf Anderssen - Steinitz, London 1866 (Robert Hübner)

216 Lösungen und Partien

228 2014/15

229 FIDE-Ranglisten

246 Fernschach-Ranglisten

256 Bundesligen (1.BL, 2.BL, 1.Frauen-BL, Spielpläne/Aufstellungen)

284 Adressen des Deutschen Schachbundes e.V.

290 FIDE-Mitgliedsverbände

294 Paarungstabellen

301 In eigener Sache

302 Schachturnier-Termine 2015/16

317 Jahresübersicht 2017, Schulferien 2015/16

Seit 33 Jahren hat sich das Konzept des Schachkalenders bewährt. Er erscheint stets im Taschenformat und enthält alles Wichtige für den Schachspieler. Zwischen den einzelnen Kalendertagen finden sich zahllose Infos. Neben kurzen Biographien oder Geburtstagen, Schachaufgaben, etlichen Fotos, Terminen, Ranglisten, Adressen sind es vor allem die stets lesenswerten längeren Texte, die den Jahresablauf unterhaltsam begleiten. Sie greifen seltene, oft originelle Aspekte auf, die man so nur selten anderswo liest.

2016 können sich die Leser auf eine von Jürgen Nickel äußerst witzig geschilderte Simultanveranstaltung Pachmans in einem kleinen Verein freuen, bei dem so ziemlich alles schief geht. Auch Hartmut Metz’ Humoreske über Siegbert Tarrasch, der in einer Zeitschleife 2015 nach Baden Baden gelangt und Anand mit Sultan Khan verwechselt, ist äußerst gelungen.

Robert Hübner beschäftigt sich mit dem Wettkampf Anderssen – Steinitz 1862, dem ersten inoffiziellen WM-Match, das Steinitz mit 8:6 gewann. Hübner attestiert Anderssen fehlende Zähigkeit und Steinitz eine seine gesamte Laufbahn über zu beobachtende "mangelnde Sorge um die Sicherheit seines Königs“. Dennoch habe der Wettkampf "trotz einiger grober Fehler ansprechende Qualität“ gezeigt.

Ein sehr interessanter Beitrag stammt von Georg Starck, der sich der amerikanischen Rapper-Szene widmet, in der Schach eine große Bedeutung hat. Das Spiel wird zum Sinnbild einer Ethik, die Anweisung für den Alltag meist schwarzer Außenseiter gibt. Es mag zunächst erstaunen, dass auch der weiße Bobby Fischer zu einer der Vorbilder der Rapper wird, aber der amerikanische Weltmeister wird nicht als ideologisch verblendeter Rassist, sondern als "abtrünnigen Nationalheld“ rezipiert.

Wegen solcher und anderer Texte verwundert es nicht, dass auch die alten Schachkalender, die eigentlich nach Jahresablauf ihren Dienst geleistet haben, bis heute nachgefragt werden.

Harry Schaack

KARL 4/2015

Schachkalender 2016

EUR

15.8