Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Ladenbesuch in Münster wieder möglich

Voraussetzungen sind eine vorherige Terminvereinbarung und das Tragen eines medizinischen Mund-/Nasenschutzes. Bitte teilen Sie uns Ihren Terminwunsch telefonisch oder per E-Mail mit. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
ALXEUWITMSA

Ich teste mich selbst

Antiquariat starke Gebrauchsspuren
Eigenschaften

78 Seiten, kartoniert, Schach-Archiv, 3. Auflage 1967

5,00 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Systematisches Lehrbuch mit 50 Schachtests zur Prüfung und Hebung der Spielstärke.

Weitere Informationen
Hersteller Schach-Archiv
Medium Buch
Erscheinungsjahr 1967
Autor Max EuweW.J. Mühring
Sprache Deutsch
Auflage 3
Seiten 78
Einband kartoniert
Diagramme 49

Prototyp des Testbuch-Genres

In jener Zeit, als der Verfasser dieser Zeilen beim SK Königsspringer Nordwalde einen Anfängerkurs absolvierte, zählten die Bücher Ich teste mich selbst und Neue Schach-Teste zu den nützlichsten Lehrmitteln. Das einfache Konzept besteht darin, daß der Leser in den besonders schlüssig verlaufenen Partien für eine Partei den jeweils nächsten Zug zu raten versucht und sich dann ansieht, ob er "getroffen" hat und wieviele Punkte seine Zugidee wert ist.

Das Prinzip läßt sich leicht auf das Gruppentraining übertragen; einer führt am Demobrett die Partie vor, die Schüler erhalten nach jedem Zugpaar etwas Bedenkzeit, um sich für einen eigenen Tip zu entscheiden und ihn niederzuschreiben. Es bleibt nicht aus, daß die Kursteilnehmer miteinander wetteifern, wer die meisten Punkte erreicht. Zur Abwechslung und in Ergänzung mit anderen Unterrichtsformen hat sich die Methode durchaus bewährt.

Der Prototyp der Schach-Teste hat inzwischen Konkurrenz bekommen, ist aber nicht zuletzt wegen des günstigen Preises heute noch zu empfehlen. Basman gab in The Killer Grob der Punkteskala den Namen "Grobometer", ein Scherz am Rande. Wirklich Neues wurde in dem Genre seit Ich teste mich selbst nicht erfunden, Änderungen entpuppten sich oft als Rückschritt.

Anspruchsvoll ist Wie gut ist Dein Schach? von Daniel King, aber die Anordnung der Züge ist weniger günstig (der zweispaltige Satz lädt zum Schummeln ein) und zu lange Kommentare lenken vom Test ab. Man sollte aber nicht zu kritisch sein, denn wenn Ihre Schüler an Schach-Testen Gefallen finden, haben Sie bald Probleme mit dem Nachschub.

Stefan Bücker

Mehr von Schach-Archiv