Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LMDELMPS

Mastering Positional Sacrifices

A Practical Guide to a Vital Skill in Chess

320 Seiten, kartoniert, New in Chess, 1. Auflage 2020

24,48 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

Most chess games of beginners and post-beginners are decided by fairly straightforward tactics. Anyone who wants to progress beyond this level and become a strong club player or a candidate master, needs to understand that somewhat mysterious-looking resource, the positional sacrifice.

International Master Merijn van Delft has studied and loved positional sacrifices for as long as he can remember. This non-forcing tool is not just a surprising and highly effective way of creating a decisive advantage during a game. Positional sacrifices are also instruments of superior beauty.

Van Delft has created a unique thematic structure for all types of positional sacrifices. He shows the early historical examples, explains which long-term goals are typical for each fundamental theme and presents lots of instructive modern examples. He then concentrates on those sacrifices that have become standard features of positional play. Solving the exercises he has added will further enhance your skills.

Playing a positional sacrifice will always require courage. Merijn van Delft takes you by the hand and not only teaches the essential technical know-how, he also helps you to recognize the opportunities when to take the plunge. Mastering Positional Sacrifices is bound to become a modern-day classic.

Merijn van Delft is an International Master from the Netherlands. He has been a chess trainer for more than two decades and created instructional material both online and offline.

Weitere Informationen
Gewicht 600 g
Hersteller New in Chess
Breite 17 cm
Höhe 23,5 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2020
Autor Merijn van Delft
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-13 978-90-5691-883-5
Seiten 320
Einband kartoniert

006 Explanation of symbols

007 Introduction

015 Part I Fundamental themes

016 Chapter 1 Piece play

016 1.1 Opening files

024 1.2 Opening closed positions

034 1.3 Opening diagonals

040 Chapter 2 Pawn structure

040 2.1 Perfect pawn centre

049 2.2 Pawn steamroller

059 2.3 Mighty pawn chain

067 Chapter 3 Colour complex

067 3.1 Dark squares

075 3.2 Light squares

084 Chapter 4 Domination

084 4.1 Total domination

093 4.2 Domination in the endgame

103 Part II Typical positional sacrifices

104 Chapter 5 Typical pawn sacrifices

104 5.1 Benko Gambit

112 5.2 Marshall Gambit

122 5.3 Powerplay with white

134 5.4 Counterplay with black

145 Chapter 6 Typical exchange sacrifices

145 6.1 Russian exchange sacrifice

152 6.2 French exchange sacrifice

158 6.3 Sicilian exchange sacrifice

164 6.4 Allowing ...Bxa1

170 6.5 The bishop snatcher

175 6.6 Building a repertoire

183 Part III Testing the limits

184 Chapter 7 Extreme sports

184 7.1 Double exchange sacrifice

198 7.2 Queen sacrifice

210 7.3 Rook sacrifice

221 Chapter 8 Heroes

221 8.1 The mighty knight

226 8.2 Fire on board

231 8.3 Contemporary chess

243 Chapter 9 Superhuman

243 9.1 Man versus machine

246 9.2 AlphaZero

253 9.3 Leela

265 Part IV Training material

266 Chapter 10 Exercises

275 Chapter 11 Solutions to exercises

309 Index of players

313 Bibliography

Das Schönste beim Schach ist doch immer noch das Opfern. Es ist sehr befriedigend, einen hohen Materialwert zu geben und doch zwingend zu gewinnen. Das hat mich immer interessiert und da ich ein gutes Auge für solche taktischen Operationen habe, bin ich auch mit meiner schachlichen Entwicklung ganz zufrieden. In "Mastering positional Sacrifices" vom niederländischen Internationalen Meister Merijn van Delft geht es auf 315 Seiten aber nicht um diese zwingenden Operationen, in denen man für seine Investition direkt einen materiellen Ertrag oder ein Matt erhält. Man opfert hier und bekommt die bessere Bauernstruktur, den sichereren König oder noch etwas nebulöser das Läuferpaar oder einfach die größere Aktivität. Auf dem Buchrücken heißt es provokativ, dass man solche Opfer verstehen müsse, um ein starker Vereinsspieler oder Meisterkandidat zu werden. Ich bin davon nicht ganz überzeugt und das ist vielleicht auch der Grund, warum ich von dem Buch nicht ganz überzeugt bin. Ich habe früher ungerne Bauern oder Qualitäten für längere Kompensation geopfert, wenn ich nicht dazu gezwungen wurde. Ich erinnere mich noch gut, wie ich mit Anfang 20 mal in einer Turnierpartie aus einer Laune heraus eine Qualität opferte, um neben einem Bauern noch die Chance auf ein paar Freibauern zu erhalten. Ich hatte da schon die 2200 DWZ überschritten, aber war nach der Partie, die ich, aus heutiger Sicht sonnenklar, natürlich gewann, schweißgebadet, weil das einfach nicht meine Art von Schach war. Erst auf dem Weg zum Internationalen Meister eignete ich mir Werkzeuge zu den positionellen Opfern an, von denen ich seither auch ohne zu heftigen Puls dann einige bringen konnte. Da erwartet der Autor vielleicht zuviel vom normalen Leser, was auch mein Vergnügen an der Lektüre etwas schmälerte. Beginnen wir von vorne. Zuerst gibt IM van Delft in der Einleitung zwei Beispiele von Vorteilen, die ein positionelles Opfer begünstigen können. Man lernt anhand einer klassischen Partie von Wilhelm Steinitz die Kraft des Läuferpaares kennen und in der berühmten Partie Short-Timman aus Tilburg von 1991 die Stärken eines aktiven Königs. Beides ist losgelöst von Opfern und soll zeigen, welche Vorteile Material kompensieren können. Diesen Umstand finde ich recht wichtig, aber man hätte ihn dann wohl besser genauer definiert und zum Beispiel noch den Wert der besseren Bauernstruktur und andere hinzugefügt. So rast man dann weiter zum nächsten Thema. Es wird nun Material geopfert und dafür erhält man Aktivität und öffnet die Stellung für die Figuren, häufig auch günstige Kombinationen. Hier gibt es viele tolle Beispiele. Die Taktik spielt hier noch eine wesentliche Rolle, aber man merkt langsam schon, dass der zwingende Charakter der Stellung nach dem Opfer mehr und mehr gedehnt wird. Danach geht es um Opfer, die zu einem festen Raumvorteil führen, der den Gegner einengt. Das klassische Beispiel ist das Königsgambit, bei dem Weiß nach 1.e4 e5 2.f4 unter Bauernopfer den e5 beseitigen und ein schönes Vollzentrum errichten möchte, welches den Gegner dann deutlich einschränkt. Dieser Bereich hat mir persönlich am besten gefallen. Danach kommt ein Thema, das meiner Erfahrung nach viele Spieler unterschätzen, nämlich das Spiel auf Felderkomplexen. Der Klassiker ist dabei das Fianchetto g6, Lg7, bei dem Schwarz nach der kurzen Rochade sehr gut aufpassen muss, den Läufer auf g7 nicht einfach so herzugeben, da dieser die schwachen schwarzen Felder h6 und f6 deckt, auf denen sich ansonsten die gegnerischen Figuren einnisten und zu einem schnellen Mattangriff ausholen können. Natürlich gibt es aber auch noch sehr viel komplexere Beispiele zu diesem Thema. Als Zusammenführung der vorher besprochenen Kompensationen für positionelle Opfer gibt es dann die Dominanz, in der der Gegner aufgrund diverser Faktoren im besten Falle vollständig gehemmt wird und plötzlich bei vollem Brett gar keine sinnvollen Züge mehr hat. Hier hätte das Buch gut schon enden können. Man hätte dann die einzelnen Bereiche sehr gut und tief erklären können, viele Leser verschiedenster Spielstärken hätten davon profitiert und ich wäre extrem begeistert gewesen, aber stattdessen werden jetzt noch konkrete Eröffnungen mit positionellen Opfern gezeigt wie das Wolgagambit, bei dem Schwarz nach 1.d4 Sf6 2.c4 c5 3.d5 b5 4.cxb5 a6 seine Damenflügelbauern opfert und später auf der a- und b-Linie gehörig Druck mit den Schwerfiguren ausübt, oder die Qualitätsopfer in der Sizilianischen Verteidigung, die meist auf c3 gebracht werden, um nach der langen weißen Rochade den Königsschutz zu schwächen oder einfach den Schutz des e4-Bauern auszuhebeln. Anschließend zeigt der Autor, wie er anhand einiger typischer und untypischer Qualitätsopfer früher sein Schwarzrepertoire erstellt hat. Dieses Thema finde ich sehr interessant, weil ich ähnliches schon einmal mit Weiß zum Thema Leichtfigurenungleichgewicht gebaut habe. Damals habe ich Eröffnungen wie die Spanische Abtauschvariante gewählt, um aus der Eröffnung heraus Ungleichgewichte zu schaffen, die ich bis ins Endspiel hinein nutzen wollte, um den Gegner zu kneten und auf zwei Ergebnisse zu spielen. Leider wird auch dieses Thema wegen des fehlenden Platzes nur recht oberflächlich behandelt. Schließlich müssen noch typische Qualitätsopfer, untypische Opfer von höherem Materialwerten wie zum Beispiel zwei Qualitäten oder gar einem ganzen Turm, Heldenpartien und deren Opfer und gar Computerpartien und deren Beitrag zu positionellen Opfern plus 48 Aufgaben und ihre Lösungen untergebracht werden. All das opfert leider ein wenig die Qualität. Zwar gibt es vollständige und kommentierte Partien in diesem Buch, die wirklich gut ausgewählt sind und eine gute Mischung aus klassischen Beiträgen und modernen Behandlungen, oft auch von niederländischen Spielern, ergeben, aber die Kommentare sind oft sehr knapp und erläuternde Varianten ergaben für mich nicht selten mehr Fragen als Antworten, wenn sie denn überhaupt aus mehr als einem Zug bestanden. Darum fällt es mir auch schwer, eine Spielstärkeangabe für den am besten für das Buch geeigneten Leser zu geben. Stärkere Spieler über 2000 DWZ werden wohl viele der Klassiker bereits kennen, aber für Spieler unter 1800 DWZ müsste schon eine hohe Motivation vorgegeben sein, um für sich selbst Erklärungen anhand der vielen Beispiele herauszuarbeiten, weil diese vom Autor nur in geringer Form vorliegen.

Insgesamt ist dieses Buch eine schöne Quelle der Inspiration zu dem Thema der positionellen Opfer, kann aber das "Meistern" dieser Opfer nur schwer beim Leser aufbauen, weil es zu überladen wirkt und dadurch leider in puncto verbaler Erklärungen schwächelt. Darum denke ich, dass es erst ab einer DWZ von 1800 bei in diesem Thema noch wenig gebildeten Lesern wirklich einen Nutzen bringt.

IM Dirk Schuh

Juli 2020