Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LMGRIMCP

Modern Chess Planning

Eigenschaften

144 Seiten, kartoniert, Gambit, 1. Auflage 2007

11,50 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Good planning is central to good chess. A plan gives meaning to manoeuvres and tactical devices, forming a coherent whole that brings us closer to our goals. The modern understanding of chess planning has evolved considerably since the days of the "grand plan", whereby a player might even try to map out the whole course of the game. Nowadays, top-class players appreciate that the opponent's ideas also deserve respect, and our own plans must take them into account too. Modern grandmasters plan with great purpose but also flexibly, ready to adjust or even change direction completely when the situation demands it.

Grivas provides 75 superb practical examples where it is important to make the right plan. Once the critical position is reached, he guides you through the options and challenges you to find the right path. Detailed solutions are provided, with a full discussion of the pros and cons of the various options.

Grandmaster Efstratios Grivas lives in Athens and is also an International Arbiter and Organizer. He has represented his country on a great many occasions, winning an individual gold medal at the 1989 European Team Championship and an individual silver medal at the 1998 Olympiad. He is a FIDE Senior Trainer and an experienced writer. This is his sixth book for Gambit.

Introduction

This book offers training on a vital subject, the choice of the best available plan.

As is commonly accepted in the chess world, a correct evaluation of the position, a strong plan and an accurate execution are the three important factors that separate 'the man from the boy'. In a way, efficient training on the three above-mentioned concepts can help a chess-player mature and lead him to new successful paths.

With this book I have sought to provide a training guide that will be helpful mostly to players in the 1500-2200 range - corresponding to lower club level up to those with aspirations for a FIDE ti­tle. Of course, the book may well also be useful for players weaker than 1500, or for those stronger than 2200, but this is a decision these players should make for themselves!

Before we go on, I have to say that I do not really believe in ratings. I also find the entire paranoia that revolves around them pretty much irrelevant. The rating system is supposed to reflect a player's results during a specific period of time in the past. This has nothing to do with his future development and thus we should consider the rating scale as a tool of statistical value. What really counts is winning important tournaments and championships. Only this can guarantee a chess­player his place in chess history. People remember great chess-players not because of their ratings, but because of their outstanding achievements.

But anyway, this is a book for training purposes and assessing the reader's approximate chess strength. It is essential to determine this strength, for knowing exactly where we stand and what we need to improve, in other words knowing ourselves, is a very serious step towards improving our chess skills.

The reader may wonder why most of the games in this book (50 out of 75) are mine. Well, this is a good question and has a good answer: I have been a 'part' of these games, as I played them, and I can present my thoughts during and after them. This is an important factor. It would be perhaps eas­ier for an author to present well-known games played by top GMs. However, although that has the benefit of providing welcome variety, it is hard in such cases to know exactly what was going through the minds of the players, unless they have provided unusually revealing annotations. I have therefore opted for a combined approach: 50 examples from my practice and 25 of other, outstand­ing players.

How this Book Works

In this book there are 75 tests, each based around a game. The first 50 games are mine and are pre­sented in chronological order, so the reader may detect a progression in my play. Starting from 1984 (the year in which I achieved the IM title), there is at least one game from each year, until the present day. The other 25 games come from my personal archives and are games that I really love and respect.

In each of these tests, the starting point is the first diagram. There is a judgement (evaluation) of the diagrammed position, which helps the reader to understand some important facts about the po­sition itself. A presentation of three possible plans follows. Then the reader must judge which is the most valuable plan. The best plan receives a maximum of 20 or 30 points. The other, less good, plans normally receive some points, depending on their actual value. Some of the plans receive no points at all; they are just bad!

After finishing work on the 75 tests, the reader must take a good look at the solutions, where he can find the answers to each. In the solutions, the game is analysed until its end, so the reader can better understand why the rewarded plan was the best in the position and how it worked out. In most cases, not much attention is paid to the inferior plans, as I think it is more important to exam­ine and understand how the best plan suited the position. There are a few examples where the best available plan was overlooked, but still these are exceptions and the games were nevertheless quite interesting.

By this point, you will have received some very good training. But then, it will do no harm to measure your strength on this subject. The starting point will be 1000 rating points, to which you should add the total number of points awarded to your choices in the tests. The maximum is 1750 points (50x20 and 25x30), so a perfectly-scoring reader could reach up to 2750 rating points, a top-level GM's strength.

As one might notice from the table on page 141, expectations are a little higher than usual for the categories listed, as in this book the judgement of the position is given by the author beforehand, and this is a great help for the reader. A correct evaluation of any position is one of the most signifi­cant factors in chess, but that could be the subject for another book.

It must be mentioned that, before the games/tests, there is a short chapter, explaining why plans are so important in a chess game.

It is now time for you to train on that important chess concept, the plan. Have fun and train well!

Contributors and Helpers

Significant help in the preparation of this book was provided by Sotiris Logothetis, Vasilios Andronis, Efstathios Gazis and Thomas Michos. The tests were also kindly 'tested' by GM Stylianos Halkias, IM Anna-Maria Botsari, IM Nikolaos Gavrilakis, IM Robert Zysk, FM Antonios Vragoteris and Panayotis Drepaniotis. I would like to thank them all for their valuable help.

Bibliography

There is not much of a bibliography, as the 50 games come from my personal experience and prac­tice. For the other 25 I used some valuable help from sources such as New In Chess and Informator.

Dedication

This book is dedicated to one of my most significant trainers, IM Dr Nikolay Minev (USA, ex-Bulgarian, born 8th January 1931). I would like to thank him for the way he taught me to under­stand and practice chess.

Efstratios Grivas

Athens, February 2007

Weitere Informationen
Gewicht 290 g
Hersteller Gambit
Breite 17,2 cm
Höhe 24,8 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2007
Autor Efstratios Grivas
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-10 1904600689
ISBN-13 9781904600688
Seiten 144
Einband kartoniert

004 Symbols

005 Introduction

007 Planning

009 Tests 1-75

084 Solutions

141 Evaluation Table

142 Index of Players

143 Index of Openings

Grandmaster Efstratios Grivas provides the reader in his latest Gambit book with an exciting collection of 75 practical examples where the reader is invited to find the correct plan of play. Grivas does not leave you alone with a complicated position but he guides the reader with a clear explained selection of possibilities. Fifty of these carefully selected games are played by the great master himself and there is no better way for a Grandmaster in chess to explain his thought and ideas than from his own games. Pleasant is the use of complete games in this book all to help the reader of this book to find the correct decision of play, as we can learn from Grivas a good chess player refuses to act without any plan, even if his plan sometimes turns out to be mistaken in the long run. As I said the reader must judge and with the best plan he can make points sometimes even to 30 points, sometimes only a few ; it all depends all on their value. After the test the reader must take a good look at the solutions it is all very well explained by the great chess teacher Efstratios Grivas!Conclusion: A fine test book on logical planning!

With kind permission of the author John Elburg (www.chessbooks.nl)

Efstratios Grivas, der in den vergan­genen zwei Jahren beim Gambit-Verlag bereits fünf Bücher (zwei Eröffnungsbän­de und ein dreibändiges Trainingswerk) vorlegte, gehört gegenwärtig zu den veröf­fentlichungsfreudigsten Großmeistern. Als FIDE Senior Trainer kann er auf eine lange Karriere als Ausbilder verweisen. In allen seinen Werken greift der Grieche überwie­gend auf seine eigenen Partien zurück. Dies hat den Vorteil, dass dem Leser wenig "aus­gelutschtes" Material geboten wird und in der eigenen Nabelschau die Unmittelbar­keit des Denkprozesses konkreter einge­grenzt wird. Mit den 75 Modellpartien wird diesmal ein Mittelweg gewählt: Es gibt 50 Grivas-Partien und 25 Partien von interna­tionalen Top-Leuten, wobei der zeitliche Schwerpunkt auf den 80er und 90er Jahren liegt.

Als Zielgruppe sind alle die angesprochen, die gerne Testaufgaben mit Punktevergabe lösen. Insbesondere Multiple-Choice-Fans, die z. B. die neue SM64-Serie "Der beste Zug" mögen, kommen auf ihre Kosten. Die Aufmachung ist einfach, aber effektiv: Bis zur kritischen Stellung gibt es die kommen­tarlose Partienotation, dann mit drei bis fünf Sätzen eine Lageeinschätzung und in einer Art fiktivem Gedächtnisprotokoll die Abwägungsoptionen. Hier werden Spieler bis DWZ 2000 richtig ins Grübeln kommen, wie man an der folgenden, auszugsweise wiedergegebenen Aufgabe ersehen kann. Es geht um den Wendepunkt nach einem grundlegenden Damenabtausch.

(...)

Grivas versteht es, mit plausiblen Argu­menten zu jonglieren und so den Erkenntnisprozess praxisnah zu simulieren. Am Ende verdichtet sich sicher bei den meisten Klubspielern das Gefühl, etwas dazugelernt zu haben.

Empfehlung: Ins Gepäck für einen Ur­laub, der nicht ganz schachfrei sein soll (oder daheim in der Nähe des Bretts lagern und vollständig abarbeiten!).

Mit freundlicher Genehmigung

Hald Fietz, Schach Magazin 64 4/2008

___________________________

(...)

Wenn Sie Ihrem Hauscomputer ein Schnippchen schlagen wollen, empfehle ich Grivas' Buch "Mo­dern Chess Planning": Ich garantiere Ihnen, dass die Blechkiste bei den positionellen Testaufgaben schwerlich besser abschneiden wird als Sie selbst! Das Buch erinnert an den vergriffenen Klassiker "Test your Positional Play" von Bellin/Ponzetto. In jeder der 75 Stellungen muss der Leser zwischen drei Plänen entscheiden, wobei ihm ein jeder in bester Werbetextmanie schmackhaft gemacht wird. Hier gilt es, schönfärberische Argumente an den harten Fakten zu testen. Schachlich geht es um strategische oder technische Nuancen, wobei der großmeisterli­che Blick des Autors regelmäßig verlässlicher ist als Computereinschätzungen. Im Unterschied zu Wolokitin steht hier ,,Alltag" auf dem Brett: Stand­ardstellungen, oft durch zweitbestes Spiel des Ge­genübers gekennzeichnet, aber man muss die Rich­tung spüren, in die "geknetet" werden muss.

Die Diskussion der von Grivas verworfenen schwä­cheren Alternativen gerät für meinen Geschmack zu kurz; bei gut 140 Seiten wäre wohl noch Platz gewe­sen. Das ist auch der Hauptgrund, weshalb ich das Buch erst ab etwa DWZ 1900 empfehlen kann.

(...)

Harald Keilhack, Schach 12/2007

_________________________

Die Idee des Buches ist gut: Groß­meister Efstratios Grivas setzt dem Leser 75 Stellungen aus der späten Eröffnungsphase und dem Mittelspiel vor, dazu sein knappes Urteil. Dann stellt der Grieche jeweils drei Ant­worten zur Wahl und der Leser ist am Zug. Solcherart Zügequiz ist nicht neu. Das Besondere hier sind Grivas' Vorgaben: er konfrontiert den Leser nicht nur mit Zügen, sondern mit drei Analysen und den strategischen Plä­nen dazu. Seine Pläne wollen zuerst gelesen und verstanden sein, bevor der beste ausgewählt werden kann. So zwingt der Autor den Lernenden, sich eingehend mit der Stellung zu befassen. Zusätzlich erschwert wird die richtige Wahl, weil oft zwei oder sogar alle drei Zugvorschläge halb­wegs spielbar sind.

Die ersten 83 Seiten enthalten die Aufgaben, eine pro Seite mit Dia­gramm und Kommentaren. Die Lö­sungen werden auf den folgenden 60 Seiten erklärt. Die ersten 50 Tests stellte Grivas aus eigenen Partien zu­sammen, chronologisch 1984 begin­nend, dem Jahr, in dem er den IM-Titel erhielt. Die verbleibenden 25 Aufgaben entnahm er GM-Partien Dritter. Das Material ist teilweise ak­tuell, Test 75 fragt nach Topalows 18. Zug gegen Aronian in Wijk 2006. Zu jeder Aufgabe werden Spielerna­men, Ort und Jahr der Partie ge­nannt, dann wird die Notation bis zur Diagrammstellung unkommentiert abgedruckt. Anschließend beur­teilt Grivas mit fünf oder sechs Zei­len die Lage (Judgement). Im Vor­spann des Buches gibt es zwar eine einführende Seite zur strategischen Planung (Planning), doch sind Gri­vas' Ratschläge dort zu knapp und zu allgemein gehalten. Wer die 75 Aufgaben erfolgreich durcharbeiten will, sollte daher gute Kenntnisse zur Stellungsbeurteilung und Planfindung mitbringen.

Im Partiekopf werden weder die Er­öffnung noch der ECO genannt, ob­wohl reichlich Platz wäre. Das ist bedauerlich, mahnen die Meister uns Amateure doch stets, statt Eröff­nungsvarianten zu pauken die resul­tierenden Mittelspiel-Strukturen ver­stehen zu lernen. Und bei Grivas geht es um solche Strukturen! Auch ist zu kritisieren, dass der Autor im Lösungsteil zwar den weiteren Par-tieverlauf bis zum Ende kommen­tiert, dabei schwache Züge öfter ig­noriert. Einige Züge, die in den Tests abgefragt werden, sind nur "stark", weil die Gegner später schwächelten.

(...)

Die Punkte sollen die Mühe entloh­nen und den Lernenden binden, denn wer alle 75 Aufgaben bewältigt hat addiert die Punkte plus 1000 und erhält so seine Elo-Leistung. Im An­hang gibt es ein Formblatt und Richtwerte.

Zusammenfassend ist GM Grivas' neues Buch eine Sammlung strategi­scher Aufgaben sehr unterschiedli­chen Anspruchs; Zielgruppe sollen Spieler von 1500 bis 2200 sein. Die Lösungen überzeugen nicht immer so eindeutig wie der Autor dafür Punkte vergibt. Das Paperback ist teuer, gemessen an den 23 Euro und der Menge schachlicher Information auf den 143 Seiten.

Mit freundlicher Genehmigung

Dr. Erik Rausch, Rochade Europa 7/2007

_______________________

Als ich vorgestern das Rezensionsexemplar dieses Buches erhielt, klingelten bei mir erst einmal alle Alarmglocken. Ehrlich gesagt ist mir der Autor, der griechische Großmeister Grivas, äußerst suspekt, nachdem ich im vorigen Sommer seine dreibändige "Chess College" Reihe gekauft habe. Dabei handelt es sich m.E. um die schlechtesten und überteuertesten Bücher, die seit Jahren erschienen sind - und um einen Tiefpunkt in der Geschichte des sonst so ausgezeichneten Gambit Verlages! Na ja, nomen est omen, Grivas klingt ähnlich wie das englische "grief", was Kummer, Schmerz, Fehlschlag bedeutet und genau das war so fühlte ich nach der Lektüre seiner Trilogie.

Im vorliegenden Buch zeigt sich Grivas zum Glück von seiner besseren Seite und bereitete mir diesmal keinen "grief". Wenn auch der Titel ähnlich seiner vorhergegangenen Publikationen wieder zu hochgestochen ist und m.E. falsche Erwartungen beim Käufer weckt, ist dieses Buch doch wenigstens als Testbuch akzeptabel. Dem Leser wird nämlich nicht etwa eine Einführung in die Methode der Planung im Schach gegeben, sondern es werden ihm 75 Stellungen präsentiert, in denen er aus jeweils drei vorgegebenen Plänen einen auswählen soll. Lediglich eine eineinhalbseitige, sehr allgemein gehaltene Einführung in "Planning" geht auf die Thematik ein, einschließlich einer Stellung Janowski - Capablanca, New York 1916. Der werbewirksame Begriff "Modern" taucht im weiteren Verlauf nicht mehr auf. Hat er Käufer erst einmal angelockt, so hat er seine Pflicht erfüllt und wird nicht mehr benötigt.

Ähnliches wie im weiteren Inhalt des Grivas Buches finden wir schon (mehr, oft besser, immer billiger) in zahlreichen anderen Testbüchern, so Hort/Jansa "Der beste Zug", oder die nach Eröffnungen eingeteilte Nikolaiczuk - Reihe "100 x Französisch, Königisindisch, ... " (8,60 Euro), die Konikowski-Reihe u.v.a.m .

Während Hort/Jansa mehr Stellungen als Grivas bringen, sind die Nikolaiczuk Bände durch ihre Eröffnungsbezogenheit für viele Leser interessanter. Grivas ist "Geschlossen-lastig", d.h., er wählt die Masse seiner Stellungen aus Damengambit oder Indischen Stellungen aus, so daß viele Offene und Halboffene Eröffnungen völlig leer ausgehen. So ist z.B. keine einzige Stellung aus dem Französisch zu finden.

Die Lösungen werden mit 0 - 30 Punkten honoriert. In einer Tabelle auf S.141 kann der Leser seine erzielten Punkte zu vorgegebenen 1.000 Punkten addieren und so ein Rating zwischen 1.180 und 2.750 erzielen. Die Aufgaben beginnen einfach, überzeugen aber nicht immer, von "superb practical examples", wie der Rückseitentext verspricht, kann wohl kaum die Rede sein. Betrachten wir Aufgabe 2 :

(Weiß: Kf1; Td1, c2; Ba2, b2, e3, f2, g2, h2 / Schwarz: Kg8; Td8, d7; Ba7, c4, d5, e5, g7, h6)

Weiß am Zug hat die Auswahl zwischen 1.Ke2, 1.b3 und 1.e4. Letzteres ist einsichtigerweise der richtige Plan, denn nach

1.e3-e4 (20 Punkte) d5xe4

[Auf die Fortsetzung 1...d5-d4 2.Tc2xc4 geht Grivas überhaupt nicht ein]

2.Td1xd7 Td8xd7 3.Tc2xc4 Td7-d2 4.Tc4xe4 Td2xb2 5.Te4-a4 Tb2-b7 6.Ta4-a5 Tb7-e7 und nach 14 weiteren Zügen gab Schwarz auf.

[1.b2-b3 bringt 0 Punkte - warum sollte auch Weiß seine Bauern so unnötig schwächen?;

1.Kf1-e2 bringt immerhin 5 Punkte , obwohl nach 1...Td8-b8 2.e3-e4 d5-d4 3.Tc2xc4 Tb8xb2+ wohl eher Schwarz etwas Initiative hat. Zentralisierung ist gut, aber hier nur Schablone, denn wo will der König eigentlich eingreifen?]

An welche Klientel richtet sich diese Aufgabe? Für stärkere Spieler ist sie zu simpel, für schwächere nicht zwingend genug (in einem langen Turmendspiel kann schließlich noch viel passieren und der Gewinnplan ist nicht genügen erläutert, siehe das nicht berücksichtigte 1.d5-d4). Dies finden wir ähnlich auch bei anderen Aufgaben. Wenn eine Gewinnführung über 20-30 Züge reicht, kann der Leser nie sicher sein, ob die unterlegene Partei wirklich verlieren mußte. Eine zusätzliche Diagramme bei den Lösungen hätten dem Buch auch gut getan. Nicht jeder Leser kann zwanzig Züge inkl. deren Analysen ohne ein gelegentliches Analysendiagramm verfolgen - Großmeister vergessen leider nur zu oft die Limitationen von uns armen Amateuren!

Generell ist zu bemängeln, daß dem Leser nur vorgefertigte Pläne vorgesetzt werden und er selbst keine Gelegenheit zum analytischen Einstieg und damit zu wirklicher Planfassung hat. Für ein Testbuch wäre das nicht zu bemängeln, "Moderne Schach Planung" dagegen verlangt nach etwas mehr, wie es etwa die Sportverlag Reihe schon in den 80er-Jahren präsentiert hat.

Fazit: Diesmal bereitet der Autor zwar weniger "grief" als mit seinen früheren "Werken", überzeugt aber erneut nicht. Für ein Testbuch - und mehr ist es nicht! - mit 75 Aufgaben sind 23,45 Euro einfach zu Teuro.

Mein Vorschlag:

Zum halben Preis z.B. "Testbuch der Mittelspielpraxis" (Beyer Verlag) von Gerd Treppner kaufen und die Differenz versaufen; oder (für Jugendliche und Abstinenzler) die Differenz mit Eis verfressen und den Grivas schnell vergessen! (Bei der derzeitigen "Abspeckungsdebatte" zugegebenermaßen kein Vorschlag von "political correctness", aber dafür reimt es sich).

Mancher Leser wird sich wohl über meine Schärfe wundern, aber ich glaube, daß Autoren und Verlage die Leser nicht irreführen (und manchmal sogar, Entschuldigung! verarschen) sollten, sondern besonders bei hohen Preisen auch Entsprechendes liefern sollten. Bei allem Respekt vor Großmeister Grivas und erst recht dem Gambit Verlag sehe ich das in seinen Büchern jedoch nicht und möchte das auch einmal klar im Interesse der Leser zum Ausdruck bringen!

Mit freundlicher Genehmigung

Heinz Brunthaler, Rochade Europa

_______________________

Zum Autor:

Efstratios Grivas ist ein griechischer GM (ELO 2510) der mit vorliegendem Werk bereits sein sechstes Buch im Gambit Verlag veröffentlicht (unter anderem bisher erschienen "50 Essential Chess Lessons“, "Chess College“ und "Beating the Fianchetto Defence“).

Inhalt:

Grivas stellt in seinem neuesten Werk 75 ausgewählte Meisterpartien vor, die dem Lernenden helfen sollen, in eigenen Partien den richtigen Plan zu fassen. Die Partiebeispiele reichen von 1962 bis 2006, unter den beteiligten Spielern finden sich solch illustre Namen wie Anatoli Karpow, Garri Kasparow oder auch Veselin Topalov.

Um den 20.Zug herum wird die entstandene Stellung besprochen und grob eingeschätzt, anschließend werden dem Leser drei verschiedene Pläne vorgestellt und erläutert. Aus diesen drei Plänen kann man nun den seiner Meinung nach richtigen Plan auswählen.

Im Lösungsteil werden jeweils alle drei Pläne z.T. ausführlich besprochen und anhand eines Punktesystems wird der Leser für den richtigen Plan mit der höchsten Punkteanzahl belohnt, für teilweise richtige oder auch falsche Pläne gibt es dann natürlich weniger oder gar keine Punkte. Am Ende des Buches werden die erreichten Punkte addiert und geben Auskunft darüber, ob ich die Spielstärke eines Großmeisters oder eines Patzers habe.

Da das Buch in Englisch verfasst ist und die jeweiligen Erläuterungen teilweise recht ausführlich sind, sollte der Leser doch über fortgeschrittene Englischkenntnisse verfügen.

Ein Spieler- und Partienindex sowie eine Übersicht der gespielten Eröffnungen schließen das Buch ab.

Fazit:

"Modern Chess Planning” hat viele Vorgänger, der bekannteste dürfte Daniel Kings Rubrik "Test und Training“ (Schach-Magazin 64) sein. Hier wie dort werden instruktive und lehrreiche Partien präsentiert die der Leser erfolgreich weiterführen soll, bei Daniel King waren es einzelne Züge, bei Grivas sind es ganze Pläne die es zu erforschen gilt. Das Buch wendet sich nach eigenen Angaben an einen Spielerkreis zwischen 1500-2200 DWZ, wobei mir persönlich die Differenz von 700 Punkten etwas zu weit gegriffen scheint. Die aufgeführten Stellungen sind recht anspruchsvoll und gewiss nicht dafür geeignet, einen Spieler mit 1500 DWZ vor die Wahl zu stellen, den richtigen Plan zu finden. Dies wäre nur dann der Fall, wenn auch bei der Lösung detailliert auf die verschiedenen Möglichkeiten eingegangen wäre. Aber wo ist der Lerneffekt wenn ich eine gewisse Zeit über einer Stellung brüte und überlege, welcher der drei vorgestellten Pläne der richtige sein könnte, um anschließend im Lösungsteil erstaunt zu erfahren, dass "mein Plan“ 0 Punkte bringt weil "dieser Plan keine grundlegende Logik besitzt und sicher die schlechteste Wahl ist“ ?

Oder was bringt mir "Plan A und B sind schlecht wegen ... , deswegen muss Plan C richtig sein“? Es gibt auch Beispiele in denen der Autor sich richtig ins Zeug wirft um jeden der drei Pläne mustergültig zu sezieren und für den Amateur begreiflich zu machen, doch leider nicht längst bei allen. Bei vielen Stellungen setzt die Suche nach dem richtigen Plan bereits um den 12.Zug ein, also unmittelbar nach der Eröffnung. Es ist natürlich schwierig, z.B. als eingefleischter 1.d4 Spieler eine Sizilianisch-Stellung nach dem siebten Zug von Schwarz richtig zu bewerten und auch den richtigen Plan für Weiß zu finden. Hier geht es dann nicht mehr um einen eventuellen Lerneffekt sondern eher um eine Lotterie mit einer 33,33 % Chance auf die volle Punktanzahl. Ich hätte es begrüßt, wenn der Autor seinen Lösungsteil etwas ausführlicher besprochen hätte, vor allem warum dieser oder jener Plan weniger geeignet ist, das hätte dem 144-seitigen Buch sicher gut getan, genauso wäre es vorteilhaft gewesen, dem Leser ausschließlich Stellungen aus dem Mittelspiel vorzusetzen.

So aber quält man sich durch die 75 Partien um die richtigen Pläne zu erraten um am Ende deprimiert festzustellen, dass man im besten Fall eben doch nur ein "Good Club Player“ ist.

Spieler jenseits von 2000 DWZ werden sicherlich die eine oder andere wichtige Erkenntnis aus diesem Buch ziehen können, hier und da wird es wirklich lehrreich, besonders wenn es um Stellungen geht, die sich bereits im tiefsten Mittelspiel oder im Übergang zum Endspiel befinden, leider kann man aber diese Beispiele an beiden Händen abzählen.

Efstratios Grivas hat schon einige gute Bücher abgeliefert, mit vorliegendem Werk aber hat er sich sicherlich nicht mit Ruhm bekleckert. Leider kann ich das Buch nur bedingt empfehlen aus oben genannten Gründen.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.de