Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LXFRACA
Autor

Counter-Attack

239 Seiten, kartoniert, Gambit, 1. Auflage 2009

Aus der Reihe »Grandmaster Secrets«

11,73 €
Inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

Superb defensive technique is a hallmark of all great chessplayers. With a few deft counterstrokes, they not only deflect what looked like an overwhelming offensive, but also expose the darker side of their opponent's build-up. Is this sheer black magic, or are these skills that ordinary players can develop?

While some of the key defensive skills follow well-established principles, modern players ally them with an appreciation of chess dynamics that is a good deal more subtle. Zenon Franco provides a wide-ranging course in how to handle difficult positions, seeking not only to hold them together but to go on the counteroffensive, exploiting to the full the commitments and concessions the opponent has made to launch his attack. The methods he advocates are varied: often a countersacrifice is the key, while simplification can also be employed as a subtler, but equally deadly weapon.

Chapters include:

  • Lasker, the Master of Defence and Counterattack
  • Refuting Premature Attacks
  • Fighting Blow by Blow
  • Regrouping
  • Prophylactic Thinking
  • Simplification

Introduction

Defence and counterattack are topics very much linked to attack. The writing of this book is there­fore the logical complement to my previous work The Art of Attacking Chess.

It is obvious that it is as important to defend and counterattack with dexterity as it is to attack with precision. The best players of all time have mastered both arts. However, there are world champions whose names are strongly associated with defence, like Tigran Petrosian, or with coun­terattack, like Emanuel Lasker.

At the beginning of his career another of the great players in history, Viktor Korchnoi, had as his main virtue his great tenacity, the foundation of a successful defence. I remember Miguel Najdorf playing endless sessions of blitz. Sometimes young masters would show him they were decent at­tackers but they didn't defend with the same precision. Then a triumphant Najdorf would say: "He is just an attacking player! He can't defend" and he would prove it.

This book has a similar structure to my previous one, and also to Winning Chess Explained. The chapters contain several games illustrating certain strategic topics. The book contains seven chap­ters, whose headings are self-explanatory, but which are briefly described below:

Chapter 1, 'Lasker, the Master of Defence and Counterattack', is devoted to four of Lasker's games, where the topics covered in this book are present in a fundamental way.

In Chapter 2, 'Refuting Premature Attacks', our topic is the situation where one side must face an attack which doesn't seem to be sufficiently prepared or justified.

Chapter 3, 'Fighting Blow by Blow', deals with cases where defence and counterattack are inti­mately related.

Chapter 4, 'Regrouping', examines defensive manoeuvring that improves the position of the pieces, which can often form the core of the defence.

We shall devote Chapter 5, 'Prophylactic Thinking', to analyse in detail positions where measures are taken before - even long before - an attack is faced, as a preventive measure, or to thwart the reinforcement of the enemy position.

In Chapter 6, 'Simplification', we shall analyse the defensive methodology of simplifying and/or giving up material in order to be able to defend and, if possible, switch to the counterattack.

Chapter 7, 'Three Memorable Struggles', features three games by three world champions from different ages, which are models of extremely tenacious defence, with multiple defensive resources.

Before each main game we shall provide a brief description of it, and within it, or as supplementary games, we shall show examples relating to the main game, to try to understand better whatis going on. Sometimes the supplementary game(s) will come before the main game, if they introduce a key theme that will help explain the events in the main game. At the end of each game we shall re­vise at more length the key moments and the lessons to be extracted from the game.

After finishing one or more chapters there will be exercises of varied complexity that feature the topics dealt in those chapters.

As is usual in books on the middlegame, the notes take into account those of the protagonists themselves, whether in words or through symbols. I have sought to expand upon and illuminate the players' conclusions, with an emphasis on the topic that is our focus in each chapter. I have also incorporated the insights and corrections of the best current computer programs, as they often high­light unexpected resources in positions that had been considered settled by earlier analysts - we can learn much from these highly tenacious analytical engines! Note that since the analysis has been systematically computer-checked, I have not stated in every case "Fritz/Rybka finds no flaw with this variation", as this would become unnecessarily tedious. Whenever the engines have indi­cated an important improvement, this has naturally been incorporated. But tactical flawlessness is not primary the primary goal of this text - the objective is rather to explain the processes of defence and counterattack, and so to help the reader become more successful in handling these key aspects of chess skill.

As in my previous books, at many points you will find questions before key moves; you can simply take them as rhetorical questions - as a stepping-stone to the answers and explanations that appear next - and thus probably learn new things. Alternatively, you can also take them as a challenge, stopping to answer them, and asking yourself "What would I do now?" This way you will get the most out of the lessons from the game.

This methodology - taking an active part in the lesson - has been emphatically proposed in the last few years by Spanish author and scientific popularizer Eduard Punset for any sort of learning, although perhaps we chessplayers are already familiar with it. If we are not yet, this could be a good moment to start.

I want to finish with a special acknowledgement to IM David Martinez Martin for his always pertinent suggestions and corrections.

Zenon Franco

Ponteareas, May 2009

Weitere Informationen
Gewicht 430 g
Hersteller Gambit
Breite 17,2 cm
Höhe 24,8 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2009
Autor Zenon Franco
Reihe Grandmaster Secrets
Sprache Englisch
Auflage 1
ISBN-13 9781906454098
Seiten 239
Einband kartoniert

004 Symbols

005 Bibliography

006 Introduction

008 1 Lasker, the Master of Defence and Counterattack

027 2 Refuting Premature Attacks

056 3 Fighting Blow by Blow

075 Exercises for Chapters 1 to 3

079 4 Regrouping

111 Exercises for Chapter 4

114 5 Prophylactic Thinking

138 Exercises for Chapter 5

140 6 Simplification

164 7 Three Memorable Struggles

186 Exercises for Chapters 6 and 7

189 Solutions to the Exercises

237 Index of Games

239 Index of Openings

Zenon Francos neuestes Werk bildet eine Ergänzung zum Vorgänger: The Art of Attacking Chess aus dem Jahr 2008. Es werden verschiedene Situationen beleuchtet, die Konterchancen bieten, auch wenn der gegnerische Angriff gut vorbereitet erscheint.

Eine gute Defensivtechnik zeichnet fast jeden Meisterspieler aus. In der Praxis unterschätzt man oft eigene Verteidigungsmöglichkeiten, insbesondere als schwächerer Spieler.

Das Buch ist in 7 Kapitel unterteilt, wobei Partien von fast allen aktuellen und früheren Top-Großmeistern aufgeführt sind. Dabei sind Prominente wie Steinitz, Tarrasch, Tal, Smyslow, Kortschnoi, Karpow, Leko und natürlich auch Kasparow, um nur einige zu nennen. Jeder mit seinem Stil, auch in einigen schon bekannten Partien. Am häufigsten ist der geniale Iwantschuk mit einigen tollen Schwarzpartien aufgeführt.

Es beginnt mit dem Abschnitt: "Lasker, the Master of Defence and Counterattack" an, im Mittelteil über "Regrouping" und "Simplification" bis hin zu "Three Memorable Struggles". Im letzten Kapitel werden 3 schöne Verteidigungsleistungen von einigen Ex-Weltmeistern gezeigt (Botwinnik, Fischer und Topalov) gezeigt. Es sieht oft nach einer Gratwanderung aus und nicht jeder hat den Weitblick Iwantschuks, trotzdem ist es erfreulich zu sehen, welche Chancen sich oft noch ergeben. Nach den Kapiteln sind stets einige Aufgaben aufgelistet, die ausführlich besprochen werden, um das Gelernte abzufragen.

Fazit: Das Buch hilft bei der Entscheidungsfindung und zeigt typische Stellungen im Mittelspiel. Somit kann man auch mit Hilfe der Aufgaben viel dazu lernen und die Spielstärke steigern. Der Nachteil ist, dass einige der beschriebenen Eröffnungen bzw. Stellungstypen recht selten in der Praxis auftauchen. Am häufigsten ist Spanisch mit der Ruy-Lopez-Variante erwähnt und entsprechend analysiert. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt und das Layout ist wie üblich beim Gambit-Verlag ausgezeichnet.

Mit freundlicher Genehmigung

Joachim Kutzner, Schachwelt 1/2009

**********

Das vorliegende Buch befasst sich mit dem Thema Gegenangriff. Dazu hat der Autor, GM Zenon Franco, 30 ausgewählte Meisterpartien genauer unter die Lupe genommen und unter dem Gesichtspunkt der aktiven Verteidigung untersucht. Zusätzlich kann sich der Leser an zahlreichen Übungsaufgaben (58) selbst trainieren und vielleicht wichtige Erkenntnisse daraus gewinnen.

Im ersten Kapitel (Lasker, the Master of Defence and Counterattack) präsentiert Franco vier Partien von Lasker und seine Methode der aktiven Verteidigung sowie des erfolgreichen Gegenangriffs. Jede Partie wird sehr ausführlich besprochen und am Ende fasst Franco noch einmal das Wichtigste zusammen, er geht auf das Essentielle der Partie ein und stellt bestimmte Schlüsselmomente klar heraus.

Auch in den nachfolgenden Kapiteln (Refuting Premature Attacks, Fighting Blow by Blow, Regrouping, Prophylactic Thinking, Simplification) gibt der Großmeister aus Paraguay reichhaltigen Anschauungsunterricht in Sachen Gegenangriff. Die Partieauswahl erstreckt sich von den Tagen Laskers über Petrosjan bis hin zu Topalov & Co. Die Übungsaufgaben werden im Lösungsteil am Ende des Buches ausführlich besprochen und analysiert.

Ob man mit diesem Werk zukünftig eine verdächtig stehende Partie besser verteidigt oder gar erfolgreich zum Gegenangriff übergehen kann, bezweifle ich aber.

Dafür ist das Thema zu komplex, zu unspezifisch, um es anhand einiger Partien in ein enges Korsett zu zwängen. In vielen Beispielen steht Weiß besser, patzt dann aber irgendwo und Schwarz holt zum Gegenschlag aus. Ja okay, alles schön und gut aber was lerne ich daraus für mich selbst? Immer wachsam sein auch wenn man sich verloren glaubt? Ständig auf taktische Konterchancen in schlechten Stellungen lauern? Dafür, und ich weiß, das ich mich damit weit aus dem Fenster lehne, benötigen die meisten Schachspieler keinen extra Ratgeber. Ich brauche kein Titelträger zu sein um zu erkennen: Stehe ich schlecht in einer Partie versuche ich alles Mögliche, um meinem Gegner den Sieg so schwer wie möglich zu machen.

Vielleicht täusche ich mich ja, vielleicht kann der ein oder andere wertvolle Anregungen aus dem Buch gewinnen, in meinem Fall war dies aber nicht so.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.info

Juli 2009

**********

Denkt man an Bücher aus dem Haus "Gambit Publications Ltd", dann fallen einem schnell die oft ideenvollen und ansehnlichen Titelbilder ein. So ist es auch bei "Grandmaster Secrets: Counterattack!" von Zenon Franco. Zwei "vermenschlichte" Schachfiguren mit Helmen im Römerlook, die aus einer Playmobil-Kiste stammen könnten, bekämpfen sich mit martialischen Waffen.

Nach den Angaben im Rückentext und in der Einführung soll das Buch den Leser darin schulen, schwierige Stellungen nicht nur zu halten sondern mit dem Ziel zu behandeln, einen Gegenangriff zu starten. Die Zugeständnisse, die der Gegner beim Aufbau seines Angriffs gemacht hat, sollen dabei für die eigenen Ziele genutzt werden. Als Mittel zur Einleitung eines Gegenangriffs werden beispielsweise ein Opfer und die Stellungsvereinfachung genannt.

Die einzelnen Kapitel tragen folgende Überschriften (sinngemäß übersetzt):

  • Lasker, Meister der Verteidigung und des Gegenangriffs
  • Widerlegung verfrühter Angriffe
  • Kampf Schlag auf Schlag
  • Umgruppierung
  • Prophylaktisches Denken
  • Vereinfachung
  • Drei denkwürdige Kämpfe.

Etliche Übungen, die im Lösungsteil am Ende des Buches "enträtselt" werden, stellen den Leser vor die Probe. An ihnen kann er sein Auge testen, um im Sinne von "Verteidigung und Gegenangriff" in konkreten Situationen zu handeln.

Ich möchte das Buch trotz seines eigenen Anspruchs und seiner formalen Gliederung nicht als Lehrbuch einstufen. Es leitet jedes Kapitel kurz theoretisch ein und arbeitet dann jeweils mit ausführlich kommentierten Partien. Die Zuordnung zu den einzelnen Kapitelmotiven erscheint aber überwiegend eher zufällig. Genauso gut könnte man beispielsweise markante Züge in einer Partie mit einem "!!" versehen, weil sie, isoliert betrachtet, schlicht sehr gut waren. Eine theoretische Aufarbeitung der Schaffung der Voraussetzungen für diesen Zug im Sinne eines systematischen Aufbaus aber erfolgt nicht. Der Leser, der über dieses Buch eine solche systematische Darstellung erhalten möchte, unter welchen Voraussetzungen und wie man sich in schwierigen Stellungen verteidigt und einen Gegenangriff aufbaut, dürfte enttäuscht werden. Das Buch lehrt insoweit in erster Linie durch Beispiele.

In meinen Augen ist "Grandmaster Secrets: Counterattack!" vor allem eine Sammlung kommentierter Partien. Freunden dieses "Schachkinos" gibt es Beispiele in die Hand, die überwiegend sehr ansprechend sind. Allerdings darf sich der Leser nicht daran stoßen, dass die Partien nur zu einem kleinen Teil der jüngsten Vergangenheit entstammen. Ein großer Teil ist, wenn auch anders und abweichend kommentiert, bereits früher von anderen verarbeitet worden.

Zenon Franco ist ein heute in Spanien lebender Großmeister aus Paraguay. Auch als erfolgreicher Trainer ist er bekannt.

Mit freundlicher Genehmigung

Uwe Bekemann, Deutscher Fernschachbund

www.bdf-fernschachbund.de