Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
SCGTITHOC

Greatest Tournaments in the History of Chess

Eigenschaften

CD/DVD-Box, ChessBase, 2004

Aus der Reihe »ChessBase Infotainment«

29,99 €
Inkl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten

The names of certain towns and cities have a special resonance for chess players. Think of Hastings, Wijk aan Zee, Karlsbad, Tilburg or Bugojno. They may well be small, but they just happen to be the names of great chess tournaments. Of course these major tournaments also took place in the great cities of the world.

It all started with London 1851, where Adolf Anderssen enjoyed his greatest triumph. In the prize lists the names of the top players of their day turn up with great regularity as winners: Morphy (New York 1857), Steinitz (Vienna 1873), Lasker (amongst others London 1899 and New York 1924), Capablanca (amongst others San Sebastian 1911), Alekhine (amongst others Bled 1931) etc.

The sometimes extensive tournament reports contain many interesting details, which at the same time give an insight into the history of chess. In this way, you find out that today's much discussed rules about thinking time have been undergoing a process of development: from long to shorter and shorter. And in those days there was also a struggle against short draws. Thus, for example, tournament regulations frequently mention that draws may not be agreed before move 30. The 50 tournament reports form a true treasure trove of further information.

The 50 tournaments:

London 1851, New York 1857, Vienna 1873, Leipzig 1877, London 1883, Hastings 1895, St Petersburg 1895, Nuremberg 1896, Vienna 1898, London 1899, Paris 1900, Cambridge Springs 1904, St Petersburg 1909, Karlsbad 1911, San Sebastian 1911, San Sebastian 1912, St Petersburg 1914, Miihrisch Ostrau 1923, New York 1924, Baden-Baden 1925, Moscow 1925, Bad Kissingen 1928, Karlsbad 1929, San Remo 1930, Bled 1931, Moscow 1935+36, Nottingham 1936, Kemeri 1937, AVRO 1938, Salzburg 1942, Sverdlovsk 1943, Groningen 1946, Moscow 1956, Dallas 1957, Bled 1961, Capablanca-Memorial 1963, Los Angeles 1963, Santa Monica 1966, Moscow 1967, Moscow 1971, San Antonio 1972, Milan 1975, Moscow 1975, Leningrad 1977, Bugojno 1978, Tilburg 1978, Montreal 1979, Moscow 1981, Bugojno 1986, Tilburg 1986.

This is what you get

  • 50 tournaments from London 1851 till Bugojno 1986
  • for each tournament an illustrated database text
  • tables and references to the most important games
  • all the games of the above tournaments (more than 1000 games annotated)
  • includes ChessBase Reader

DIE GRÖSSTEN TURNIERE DER SCHACHGESCHICHTE

Es gibt Städtenamen, die beim Schachspieler ganz bestimmte Assoziationen wecken. Ob Hastings, Wijk aan Zee, Karlsbad, Tilburg oder Bugojno - das sind allesamt kleine Orte mit großer Bedeutung für die Geschichte des Schachspiels. Natürlich haben aber viele der größten Turniere in den Metropolen der Welt stattgefunden. Den Anfang bildete London 1851, wo Adolf Anderssen seinen größten Triumph feierte. In den Siegerlisten findet man regelmäßig die Topspieler ihrer Zeit wieder, so Morphy (New York 1857), Steinitz (Wien 1873), Lasker (u.a. London 1899 und New York 1924), Capablanca (u.a. San Sebastian 1911), Aljechin (u.a. Bled 1931) usw.

Jedem der insgesamt 50 größten Turniere der Schachgeschichte, von London 1851 bis Bugojno 1986, ist ein eigenständiges Kapitel gewidmet. Am Anfang jedes Kapitels steht ein umfangreicher Turnierbericht. Darin findet man u.a. historisches Bildmaterial, Tabellen, Verweise zu den wichtigsten Partien sowie viele interessante Details, die Einblicke in die Entwicklung des Turnierschachs verschaffen. So wird man z.B. feststellen, dass die heute viel diskutierte Bedenkzeitregelung einem Entwicklungsprozess unterworfen ist: von lang zu immer kürzer. Und Kurzremisen wollte man auch früher schon bekämpfen. So wird zum Beispiel häufig in den Turnierregularien erwähnt, dass Remisvereinbarungen vor dem 30. Zug unzulässig sind. Aber auch für weitere Informationen stellen die 50 Turnierberichte eine wahre Fundgrube dar. Auf der CD sind alle Partien (über 7.000) der 50 größten Turniere der Schachgeschichte enthalten, davon liegt mit mehr als 1.000 ein hoher Anteil in kommentierter Form vor.

Die 50 Turniere:

London 1851, New York 1857, Wien 1873, Leipzig 1877, London 1883, Hastings 1895, St. Petersburg 1895, Nürnberg 1896, Wien 1898, London 1899, Paris 1900, Cambridge Springs 1904, St. Petersburg 1909, Karlsbad 1911, San Sebastian 1911, San Sebastian 1912, St. Petersburg 1914, Mährisch Ostrau 1923, New York 1924, Baden-Baden 1925, Moskau 1925, Bad Kissingen 1928, Karlsbad 1929, San Remo 1930, Bled 1931, Moskau 1935+36, Nottingham 1936, Kemeri 1937, AVRO 1938, Salzburg 1942, Swerdlowsk 1943, Groningen 1946, Moskau 1956, Dallas 1957, Bled 1961, Capablanca-Memorial 1963, Los Angeles 1963, Santa Monica 1966, Moskau 1967, Moskau 1971, San Antonio 1972, Mailand 1975, Moskau 1975, Leningrad 1977, Bugojno 1978, Tilburg 1978, Montreal 1979, Moskau 1981, Bugojno 1986, Tilburg 1986

Systemvoraussetzungen:

PC 233, 64 MB RAM

CD-ROM-Laufwerk

Soundkarte

Maus

Windows XP, 2000, Me, 98 SE

Weitere Informationen
Gewicht 120 g
Hersteller ChessBase
Medium CD PC
Erscheinungsjahr 2004
Reihe ChessBase Infotainment
Sprache Deutsch, Englisch
ISBN-10 3935602987
Einband CD/DVD-Box