Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir versenden weiterhin!

Die Bearbeitung Ihrer Aufträge und der Versand sind uneingeschränkt gewährleistet. Ihre Bestellung versenden wir spätestens am nächsten Werktag.

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
LXBERWCCM03

World Chess Championship Matches 3 3

Karpov, Kasparov

295 Seiten, gebunden, Russian Chess House, 2002

Aus der Reihe »Die Wettkämpfe für die Schachweltmeisterschaft«

19,95 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

The appearance of this three-volume work, containing the annotated games from all the matches for the world championship, is a great publishing event.

For more than a hundred years these matches have attracted the attention of the entire world. Some keenly support their favourite champions, follow the course of the battle, and have a general impression of the chess content. Others go further and study the games played, knowing that these matches reflect best of all the contemporary level of chess skill and knowledge. A collection of the games played in these matches is both a record of the most important events in chess history, and also an inexhaustible treasury of brilliance and logic, attracting numerous amateurs to the game.

The third volume of this work contains games from several matches in which I have participated. I can say that every such match is a tough experience, demanding a great expenditure of mental and physical effort. For the champion to be victorious, his purely chess skill, knowledge and memory are not always sufficient - these qualities are also possessed by his opponent, who has defeated his rivals in a succession of qualifying competitions. But even so, it is more often the existing champion who wins... This is why, until very recently, there had been very few of them - only thirteen. Now the chess world is witnessing the birth of a new system for conducting the world championship, in which it would seem that the element of luck will play a significant role. This has been explained by the increasing tempo of life, and by the need to make chess a more attractive spectacle for those who do not understand the deep meaning of chess moves. It will be a pity if future champions do not become genuine idols for those who value our wonderful game, to whom this absorbing book is addressed.

Anatoly Karpov , Preface

KARPOV - KORCHNOI 16,5-15,5

Baguio City, 18.07-17.10.1978

Karpov became world champion in 1975 by a walk-over, when Fischer declined to play him. Before that, Karpov had beaten Korchnoi in the final candidates match. Shortly before the match in Baguio, Korchnoi left the USSR, which caused an unprecedented level of personal animosity between the opponents and gave grounds for political insinuations. With an unexpected spurt towards the finish, Korchnoi caught up with Karpov, and everything was decided in the final game.

KARPOV - KORCHNOI 11-7

Merano, 01.10-20.11.1981

All the efforts by Soviet officials to prevent another match for the crown between Karpov and Korchnoi proved in vain: the "dissident" convincingly eliminated his rival candidates. However, on this occasion Karpov's superiority was evident right from the start, and it was so great that the result was no longer in doubt. This match finally put an end to talk about the "invalidity" of Karpov's title.

KARPOV - KASPAROV 25-23

Moscow, 10.09.84-9.02.1985

Perhaps no other match for the world championship has been accompanied by so many puzzling and unpredictable events. It is clear that a leading role in the decision to terminate the match was played by the interference of outside political forces. The match once again proved the obvious fact, that chess does not gain in any way from being turned into an object of external manipulation.

KASPAROV - KARPOV 13-11

Moscow, 3.09 -9.11.1985

This was a magnificent match, which held the chess world in suspense to the very end, with many interesting and hard-fought games to suit everyone's tastes. Instead of the winner being the first to win six games, on this occasion the former limit of 24 games was restored. In the last game Karpov needed to win, in order to draw the match and remain world champion. He had his chances in that game, one of the most dramatic in the history of such events.

KASPAROV - KARPOV 12,5-11,5

London/Leningrad, 28.07 - 9.09.1986

In a war of diplomacy Karpov re-established the right of a losing champion to a revenge match, which he made use of. The war on the board was again attractive and interesting from the chess point of view. After the 16th game Kasparov was leading by three points, but he unexpectedly lost three games in a row. The turning point came in game 22, when at the point that play was adjourned Kasparov found a truly study-like win.

KASPAROV - KARPOV 12-12

Sevilla, 10.10 -19.12.1987

One would have thought that, with each new match, the age difference should have ensured Kasparov an ever greater advantage over Karpov, but in life things are not so simple: in this match Kasparov had to win the last game "to order", which in fact happened after an exchange of dramatic mistakes in time trouble.

KASPAROV - KARPOV 12,5-11,5

New York/Lyon, 08.10 - 31.12.1990

In the first, New York half of the match there was again a hard fight, but after the move to Lyon Karpov began to weaken, and Kasparov's title was not subjected to such a severe test as in the previous encounter. This match was noteworthy for the fact that it was the last one played within the framework of a single, generally accepted system of contesting the world championship.

KARPOV - TIMMAN 12,5-8,5

The Netherlands/Indonesia, 05.09 - 02.11.1993

In view of Kasparov's refusal to co-operate with FIDE, and the declaration that the forthcoming Kasparov-Short match would be for the PCA (Professional Chess Association) World Championship, FIDE arranged its own match between the former champion and the finalist of the candidates competition. From now on the legitimacy of either champion became doubtful in the eyes of public opinion. What was not in doubt was Karpov's superiority over his opponent.

KASPAROV - SHORT 12,5-7,5

London, 06.09-21.10.1993

It is well known that it takes two to tango... Short became the partner, with whose help Kasparov switched from words to deeds, by organising an alternative world championship. Money was given by a leading English newspaper, and so the event was called "The Times world chess championship". Short opted for an open battle, aiming for the initiative in every game. As a result there were many lively and interesting clashes, but the match itself was hard to call interesting in view of Kasparov's obvious superiority.

KASPAROV - ANAND10,5-7,5 New York, 11.09-13.10.1995

The Indian genius decided to test his powers simultaneously in the FIDE and PCA events, and he appeared to have reached the match against Kasparov at the peak of his form, as was reflected in the initial stages. Anand even took the lead for one day, but after his very first loss the Indian player, not noted for his tough, purposeful character, completely collapsed, and in the last few games there was very little fight.

KARPOV - KAMSKY 10,5-7,5

Elista, 05.06-15.07.1996

The new President of FIDE, Kirsan llyumzhinov, made his dream a reality: a match for the world championship was played in his native Elista. The challenger was initially full of ambition, but he soon became dispirited in the face of Karpov's powerful play. Kamsky failed to display any convincing chess arguments, and the impression was that in the chess world he was altogether a somewhat accidental character. Now he is trying to make a career in another field. KARPOV - ANAND 3-3 (5-3 after Tiebreak)

Lausanne, 1.01 -9.01.1998

On the wreckage of the collapsed system of running the world championship, in FIDE a new one was conceived, based on short knock-out matches. Whether it will last long in this form is hard to say. Anand turned out to be a dangerous opponent for Karpov, drawing the main part of the match and at one point even missing a chance to take the lead. Under the regulations, the match was decided in a tie-break of two games with a shortened time limit, both won by Karpov.

Das Erscheinen einer kommentierten Sammlung der Partien aller Weltmeisterschaften in drei Bänden ist ein bedeutendes Ereignis.

Seit mehr als hundert Jahre stehen diese Meisterschaften im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses. Einige fiebern mit ihren Favoriten, folgen dem Matchverlauf und haben allgemeine Vorstellungen vom Inhalt dieses Kampfes. Andere beschränken nicht sich allein darauf und studieren die gespielten Partien sehr genau, weil sie wissen, daß diese Meisterschaften von höchster Qualität sind und den aktuellen Wissensstand des Spiels widerspiegeln. Die Sammlung der Partien, die in diesen Meisterschaften gespielt worden sind, ist nicht nur eine Chronik der wichtigsten Ereignisse der Schachgeschichte, sondern auch eine unerschöpfliche Quelle von Schönheit und Logik, die viele Schachfreunde immer wieder begeistert.

Der dritte Band der Sammlung enthält Partien einiger Meisterschaften, an denen mir teilzunehmen vergönnt war. Ich kann sagen, daß jeder Meisterschaftkampf eine schwere Bewährungsprobe ist, die jedem Spieler maximale körperliche und geistige Leistungen ab verlangt. Um so einen Meisterschaftskampf zu gewinnen, reicht es nicht immer aus nur über großes Können, Schachwissen, oder ein gutes Schachgedächtnis zu verfügen. Alle diese Eigenschaften besitzt auch der Herausforderer, der alle vorhergehenden Stufen der Qualifikation durchlaufen hat. Am Ende gewinnt dann häufig doch der amtierende Weltmeister...

Deswegen waren es nicht so viele - nur dreizehn - in der Schachgeschichte. Jetzt erlebt die Schachwelt das Aufkommen eines neuen Systemes der Weltmeisterschaft. Es scheint wahr zu sein, daß das Element des Zufalls in diesem System letztlich eine große Rolle spielen wird. Das ist ein Resultat des steigenden Lebenstempos, des Verlangens das Schachspiel spektakulärer zu gestalten für diejenigen, die die hohe Qualität der Partien nicht verstehen und daher nicht zu schätzen wissen. Es wäre Schade, wenn die Meister der Zukunft keine Vorbilder mehr werden für die Anhänger unseres wunderbaren Spieles, für die dieses Buch geschrieben worden ist.

Anatolij Karpov im Vorwort

(korrigierte Version)

KARPOV - KORCHNOI 16,5-15,5

Baguio City, 18.07-17.10.1978

Karpov wurde 1975 zum Weltmeister erklärt, nach dem Fischer seinen Titel gegen ihn nicht verteidigte (er forderte ein Revanche-Match gegen Spasski). Vorher gewann Karpov den Kandidatenwettbewerb, in dem er im Finalmatch Kortschnoi bezwang. Kurz vor dem Wettbewerb in Bagio verließ Kortschnoi die USSR, was zu einer persönlichen Feindschaft der Kontrahenten und zu politischen Spannungen führte. Mit dem unerwartetem Endspurt holte Kortschnoi Karpov noch ein und es entschied die letzte Partie.

KARPOV - KORCHNOI 11-7

Merano, 01.10-20.11.1981

Alle Bemühungen der sowjetischen Funktionäre den nächsten Wettkampf zwischen Karpov und Kortschnoy nicht zulassen waren fruchtlos - Kortschnoy konnte alle anderen Mitbewerber überlegen bezwingen. Diesmal aber kam Karpovs Vorsprung schon am Beginn des Wettkampfs ganz einleuchtend zum Vorschein und es gab keine Zweifel über das Ergebnis des Matches. Dieser Wettkampf tilgte dann auch endgültig alle Zweifel an der Korrektheit über Karpovs Weltmeisterschaft.

KARPOV - KASPAROV 25-23 Moscow, 10.09.84-9.02.1985

Vielleicht kein anderer Wettbewerb um die Weltmeisterschaft wurde von so vielen mysteriösen und unerwarteten Ereignissen begleitet. Es ist klar, daß in dem plötzlichen Abbruch des Wettkampfs die politischen Kräfte eine große Rolle spielten. Das Match bewies außerdem den offensichtlichen Fakt, daß das Schachspiel nichts durch eine äußere Beeinflussung gewinnt.

KASPAROV - KARPOV 13-11

Moscow, 3.09 -9.11.1985

Das war ein wunderbarer Wettkampf, der die ganze Welt bis zum Ende gespannt in Atem hielt und viele interessante Schlachten für jeden Geschmack bot. Statt des Spiels auf sechs Gewinnpartien kam man wieder auf eine Matchbegrenzung auf 24 Partien zurück. Um den Kampf unentschieden zu beenden und damit den Weltmeistertitel zu behalten, mußte Karpov die letzte Partie unbedingt gewinnen. Er hatte in dieser Partie sogar gute Chancen auf einen Sieg, einer der dramatischsten Augenblicke in der Geschichte dieser Wettkämpfe.

KASPAROV - KARPOV 12,5-11,5

London/Leningrad, 28.07 - 9.09.1986

In dem diplomatischen Streit konnte sich Karpov das vormals abgeschaffte Recht eines entthronten Weltmeisters für ein Revanchematch erkämpfen, von dem er in diesem Fall auch Gebrauch machte. Der Kampf am Schachbrett war vom schachlichen Standpunkt wieder sehr interessant und spannend. Nach der 16-en Partie führte Kasparov mit dem Vorsprung von 3 Punkte, aber dann verlor er unerwartet 3 Partien hintereinander. Die 22. Partie brachte die Wende und damit die Entscheidung zu Gunsten von Kasparovs, der einen studienartigen Gewinn fand!

KASPAROV - KARPOV 12-12

Sevilla, 10.10 -19.12.1987

Es schien, daß der Altersunterschied mit jedem weiteren Wettkampf Kasparov immer größeren Vorsprung über Karpov gewährleisten mußte. Aber so leicht ist es im Leben nicht immer: Kasparov mußte die letzte Partie "auf Bestellung" gewinnen, was ihm nach dramatischen Fehlern von beiden Seiten in Zeitnot letztlich noch gelang.

KASPAROV - KARPOV 12,5-11,5

New York/Lyon, 08.10 - 31.12.1990

In der ersten Matchhälfte die in New York ausgetragen wurde war der Kampf wieder sehr eng und verbissen, aber nach dem Wechsel nach Leon begann Karpov nachzulassen und Kasparovs Meisterschaft wurde im Unterschied zum letztem Wettkampf nicht zu hart auf die Probe gestellt. Dieser Kampf um die Weltmeisterschaft wurde zu etwas besonderem, weil er der letzte war, der unter den Bedingungen des vereinten und allseits akzeptierten Weltschachbundes durchgeführt worden war.

KARPOV - TIMMAN 12,5-8,5

The Netherlands/Indonesia, 05.09 - 02.11.1993

Infolge der Absage Kasparovs an die FIDE und der Erklärung den nächsten WM-Kampf Kasparov-Short unter dem ins Leben gerufenen Verband der PCA auszurichten, setzte die FIDE einen eigenen Wettkampf zwischen dem Exweltmeister und dem unterlegenen Halbfinalisten an. Seit diesem Moment wurde die Ligitimation jedes Weltmeisters anfechtbar. Nur Karpovs Überlegenheit über Timman war unbestreitbar.

KASPAROV - SHORT 12,5-7,5

London, 06.09-21.10.1993

Es ist bekannt, daß für Tango zwei Tanzpartner gebraucht werden. Short wurde zum dem Partner, mit dessen Hilfe Kasparov seine Worte verwirklicht hat: er veranstaltete eine von der FIDE unabhängige Weilmeisterschaft. Die berühmte Englische Zeitung finanzierte die ganze Veranstaltung und es wurde "Weltmeisterschaft der Times". Short entschloß sich dem Mitbewerber einen offenen Kampf aufzuzwingen und strebte in jeder Partie nach der Initiative. Daraus ergaben sich viele interessante und spannende Partien, aber den ganzen Wettbewerb konnte man kaum spannend nennen, weil Kasparovs Vorsprung ganz einfach zu groß und klar war.

KASPAROV - ANAND10,5-7,5 New York, 11.09-13.10.1995

Der Indische Großmeister entschied sein Glück simultan in zwei Wettbewerben um die Weltmeisterschaft zu versuchen, den der FIDE und den der PCA und er schien, zu dem Zeitpunkt da er der Herausvordere Kasparovs wurde, sich in seiner besten Form präsentieren zu können. Das Match begann für Anand dann auch sehr verheißungsvoll, er übernahm sogar die Führung. Nach zwei Niederlagen in Folge brach der Inder, der nicht über eine sehr große mentale Stärke und den unbedigten Willen zum Sieg verfügte, allerdings ein und in den letzten Partien gab es praktisch keinen Kampf mehr.

KARPOV - KAMSKY 10,5-7,5

Elista, 05.06-15.07.1996

Der neue FIDE-Präsident Kirsan llumzhinov verwirklichte sein Traum - die Weltmeisterschaft fand in seiner Heimatstadt Elista statt. Am Anfang war der Herausforderer voller Ambitionen, konnte sich aber letztlich nicht Karpovs Angriff erwehren. Kamsky hatte schachlich gesehen keine ausreichenden Argumente vorzubringen und es schien so, daß für seinen eigentümlichen Charakter in der Schachwelt kein zu finden Platz war. Er gab das Spiel in der Weltspitze auf und widmete sich fortan anderen Gebieten.

KARPOV - ANAND 3-3 (5-3 nach Stichkampf)

Lausanne, 1.01 -9.01.1998

Aus den Trümmern des niedergestürzten Systems der Weltmeisterschaften wurde von der FIDE ein neues System auf den Weg gebracht, das auf kurzen Zweikämpfen mit K.O.-Ausscheidung basierte. Ob es lange fortbestehen wird, kann man kaum sicher sagen. Anand zeigte sich als ein gefährlicher Gegner für Karpov, er hatte den Haupteil des Matches Unentschieden gestaltet und sogar eine Möglichkeit auf einen Vorsprung und damit den Möglichen Sieg vergeben. Der Regularien sahen für den Fall eines Unentschieden im Wettkampf einen Tie-Brake über zwei Partien vor, die mit verkürzter Bedenkzeit gespielt werden sollten. Mit dem Vorteil erst ausgeruht im Finale eingreifen zu müssen, gewann Karpov schließlich diesen Stichkampf mit 2-0.

(Stark korrigierte und bearbeitete Fassung)

Weitere Informationen
Gewicht 610 g
Hersteller Russian Chess House
Breite 17 cm
Höhe 24,8 cm
Medium Buch
Erscheinungsjahr 2002
Autor Igor Berdichevsky
Reihe Die Wettkämpfe für die Schachweltmeisterschaft
Sprache Deutsch, Englisch, Russisch, Spanisch
ISBN-10 5946930095
ISBN-13 9785946930093
Seiten 295
Einband gebunden

008 Code System

009 Karpov - Korchnoi, 1978

036 Karpov - Korchnoi, 1981

055 Karpov - Kasparov, 1984

086 Karpov - Kasparov, 1985

116 Kasparov - Karpov, 1986

152 Kasparov - Karpov, 1987

177 Kasparov - Karpov, 1990

205 Karpov - Timman, 1993

225 Kasparov - Short, 1993

251 Kasparov - Anand, 1995

267 Karpov - Kamsky, 1996

287 Karpov - Anand, 1998

294 Index of Openings

Die vorliegende Monografie ist der dritte Band einer insgesamt dreibändigen Reihe der Schachweltmeisterschaftskämpfe (s.a. Rochade Nr. 6, S. 88). Mithilfe der Schachinformatorsymbole (Figurine Notation, Eröffnungscode etc.) werden die WM-Partien in chronologischer Reihenfolge vorgestellt. Die Partien selbst werden erfreulicherweise meist von den Spielern selbst bzw. von starken Großmeistern ausführlich kommentiert. Als Einführung zu dem jeweiligen Match gibt es ein viersprachiges (deutsch, englisch, russisch und spanisch) Statement. Im Vorwort - ebenfalls viersprachig - geht Karpow kritisch auf den heutigen FIDE-WM-Modus (K.-o.-Wettkämpfe, Bedenkzeit) ein und empfiehlt die Rückkehr zum Klassischen Schach. Der vorliegende dritte Band beschäftigt sich mit dem Zeitraum von 1978 bis 1998.

Diese WM-Periode ist ganz deutlich geprägt von der K- und K-Zeit. Unvergessen sind hier vor allem die vielen Karpow und Kasparow-Matche, die man auf Grund der insgesamt 144 gespielten Partien mit Fug und Recht als ein wahrhaftes "Jahrhundertmatch" bezeichnen kann.

Zu dieser "K- und K-Zeit" passt auch, dass alle Beteiligten Koryphäen außer Vishy Anand (1998) den Buchstaben K in ihrem Nachnahmen haben. Dies änderte sich übrigens auch nach 1998 nicht, den die Weltmeister des ausgehenden Jahrtausend hießen Chalifman und Kramnik.

Das Buch beginnt mit dem superspannenden Match Karpov - Kortschnoj in Manila, in dem der große Viktor nur um haaresbreite den Titel verpasste. Neben dem längsten und gleichzeitig unsäglichsten WM-Match der Schachgeschichte - 1984 in Moskau wurde der Kampf Karpov - Kasparov nach 48 Partien und 5:3 Führung Karpovs abgebrochen - behandelt das vorliegende Werk auch den vielleicht aufregensten Wettkampf der beiden Dauerrivalen: 1985 kam es in Moskau zu einem mit 24 Partien begrenzten Match um die Weltmeisterkrone.

Hierbei stellt die letzte Partie in vielerlei Hinsicht ein Meilenstein in der Schachgeschichte dar. Karpov musste diese Partie auf Grund des Matchstandes - 11:12 gegen ihn -unbedingt gewinnen, um seinen Titel behalten zu können:

A. Karpow/2720

G. Kasparow/2700

Anm.: Kasparow

24. Partie Sizilianisch B 85

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Le2 e6 7.0-0 Le7 8. f4 0-0 9.Kh1 Dc7 10.a4 Sc6 11.Le3 Te8 12.Lf3 Tb8 13.Dd2 Ld7 14.Sb3 b6 15.g4 Lc8 16.g5 Sd7 17.Df2! Lf8 17...Sa5 18.Tad1 Sc4 19.Lc1±

18.Lg2 Lb7 19.Tad1 19. Tae1 g6 20.h4 Lg7 21.h5 b4 22.hxg6 fxg6 23.Dd2 Tbc8 24.Sd4 \'ad Yemelin -Lingnau, Budapest 1994 19...g6 20.Lc1 20.Sd4 Sb4 21.Sb3 La8 22.Td2 Sc5 23.Sc1 Sc6 24. Sd3 Sd7 25.Dh4 Lg7 26.Sf2 f5 27.Tfd1 Sa5 28.Sxd6 Sf8 29.Ld4 Sc4 30.Lxg7 Dxg7 31.T6d4 Sxb2 32.T1d2 Tbc8 Dg3 Sc434.Td1 e5 35.fxe5 f4 36.Dxf4 Se6 37.Dg3 Sxd4 38.Txd4 Sxe5 39.Td1 Kh8 40.Sd5 Lxd5 41.exd5 Txc2 42.Se4 Sd7 43.Tf1 De5 44.Sd6 Dxg3 45. hxg3 Tee2 46.Le4 Tcd2 47.Tc1 Sc5 48. Lf3 Th2+ 49. Kg1 Th3 50. Lh1 Txg3+ 51.Kf1 Th2 52. Le4 Ta2 53. Lc2 Kg8 54.a5 0:1 Brenjo, S - Movsesian, S/YUG Cup 2001/CBM 84 ext; 20.Dh4?! Kasparow 20... Lg7 21. Tf3 b4 22. Th3 Sf8

20...Tbc8? 20...Sc5 21.Sxc5 bxc5 22.Td3 Sd4 23.Th3 De7 mit der Idee 24.Dh4 h5

21.Td3 Sb4 22.Th3 Lg7?! 23. Le3? Besser ist 23.f5 exf5 24.exf5 Lxg2+! 25. Kxg2 Db7+ 26.Kg1 Tc4! 27. fxg6 Tg4+ 28.Tg3 Txg3+ 29.hxg3 (29.Dxg3 hxg6 30.Df4 Se5 \'ad ) 29... Se5 30.gxh7+ (30.gxf7+ Dxf7 31. Dxb6 Sf3+) 30...Kh8 31.Df5 Sxc2 32.Dxc2 Sf3+ 33.Txf3 Dxf3 34. Df2 Dd3 mit Gegenspiel.

23...Te7! Dieses Verdopplungsmotiv auf der e-Linie zählt heute noch zu Kasparows erstaunlichsten Manövern im Scheveninger!

24.Kg1 Tce8! 25.Td1 f5 26.gxf6 26. Dd2 e5! Das war die Idee bei der Verdopplung der Türme die durch diesen typischen Zentrumsdurchbruch unheimlich aktiv werden. 27.exf5 gxf5 28.Sd5 Sxd5 29. Lxd5+ Kh8! \'ad

26...Sxf6! 26... Lxf6 27. Wd2+=

27. Tg3 27.Lxb6 Db8 28. Lf3 (28. a5 e5 29. f5 gxf5 30. exf5 Kh8 mit Gegenspiel) 28...e5 mit Kompensation und der Idee 29.f5? gxf5 30.exf5 e4 31. Lg2 e3

27...Tf7 28. Lxb6 Db8 29.Le3 Sh5 30.Tg4 Sf6 31.Th4 (DIAGRAMM)

31. Tg5 Lh6 32.Tg3 Sh5 33. Tf3 Tef8 34.Lh3 Lc8 -/+

31...g5! 32.fxg5 Sg4!? 32...Sxe4 \'a5

33.Dd2 Sxe3 34.Dxe3 Sxc2 35.Db6! La8 36.Txd6?? Karpow stellt in großer Zeitnot mit einem Zug seinen WM-Titel (bei einem Sieg hätte er seine Weltmeisterkrone behalten können) ein: besser ist 36.Dxb8 Txb8 37.Lh3 Te7 38.Txd6 Txb3 39.Td8+ Kf7 40.Txa8 Txb2 41.e5 Lxe5 42. Txh7+ Lg7 mit Kompensation.

36...Tb7 37.Dxa6 Txb3 38.Txe6 Txb2-+ 39.Dc4 Kh8 40.e5 Da7+ 41.Kh1 Lxg2+ 42.Kxg2 Sd4+ 0:1 Nach diesem großem Kampf gab die FIDE - das zweite und bisher letzte Mal nach Botwinniks Titelrückeroberung 1961 gegen den Schachzauberer Michail Tal - dem "Karpfen" zwar ein so genanntes "Revancherecht", aber der heute 52-Jährige blieb in den drei noch folgenden Matchen jeweils sieglos. In diesem Zusammenhang ist es auch interessant, dass Karpov nach dieser Sizilianischniederlage auf höchster Ebene nie mehr zu dem e-Bauern greifen sollte. Die Wettkämpfe von K und K prägten nicht nur für Jahre die Schachtheorie, sondern brachten so interessante Eröffnungsnamen wie die ,Sevillavariante" (genannt nach dem spanischen Austragungsort 1987, wo Karpov im Grünfeldindischen die Hauptvariante mit 11. Lf7:, eine u.a. im Informator ausgezeichnete Variante, mehrmals erfolgreich spielte) oder die "Straßenbahnvariante" (das Bauernopfer 8...d5!? spielte Kasparov gleich zweimal im 1985-Match; sie erhielt ihren witzigen Namen, weil sie Peter Dely - ein guter Freund vom damaligen Kasparovse-kundanten Andras Adorjan - Ende der 60er-Jahre während einer Straßenbahnfahrt in Budapest einfiel..) hervor. Die Partiensammlung wird durch diverse Tabellen, ein Eröffnungsverzeichnis im Anhang, kleine Karikaturen und - leider unscharfe - Fotos aufgelockert.

Fazit: Rein äußerlich kann man nicht meckern; der solide Festeinband und die gute Fadenheftung, trösten einem über die schlechten Fotos hinweg. Inhaltlich war - und bin - ich ziemlich zwiegespalten, aus verkaufstechnischen Gründen hat man mit der Informatorkommentierung sicherlich den Weg des Kompromisses gehen müssen. Die diesbezüglichen seitenlangen Analysen stören mich jedoch hierbei am meisten. Besser wäre es m.E. gewesen, gezielter Texte - z.B. eine herausragende Partie - einzusetzen. Aber wie man schon unschwer bei den Einführungstexten der jeweiligen WM-Kämpfe merkt, ist nicht nur an der Textlänge, sondern auch an der Qualität der Übersetzung nach meinem Gefühl an der falschen Stelle gespart worden. Der schachgeschichtlich interessierte Leser erhält mit dem vorliegenden Werk, ein meines Wissens einmaliges Dokument der Weltschachgeschichte. Nicht zuletzt wegen des moderaten Preises (19 €) kann ich eine Kaufempfehlung aussprechen.

Jürgen Brustkern, Rochade Europa 07/2003

Mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift "Rochade Europa"