Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
SCM181

ChessBase Magazin 181 (DVD + Heft)

Dezember 2017 / Januar 2018

Broschüre, ChessBase, 1. Auflage 2017

Aus der Reihe »ChessBase Magazin«

19,95 €
Inkl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten

The editor’s top ten

  • 1. Counter-puncher Carlsen: Peter Heine Nielsen shows how, cool as ice, the world champion seized his chance against Caruana in the IoM.

  • 2. Calculate correctly: test your calculation of variations with Oliver Reeh in his interactive tactics video!

  • 3. The improved Grand Prix Attack: let Simon Williams enthuse you for 2.Be2 against the Sicilian.

  • 4. Tricks in a double rook ending: Karsten Müller shows you the key points in Aronian-Vachier Lagrave from the World Cup (video)

  • 5. Drum roll with a long echo: Max Illingworth sums up what Grischuk's 6...Bc5 has set in motion in the theory of the English Opening.

  • 6. What's new in the King's Indian Attack? Let Igor Stohl bring you bang up to date.

  • 7. Surviving despite -+(4,84): David Navara explains how he saved the draw with a rook against a queen and despite being a pawn down.

  • 8. Attack, attack, attack: let Aronian's second Ashot Nadanian show you how the Armenian notched up his first win in the World Cup final.

  • 9. Doubled is better: find the diversionary motif in Khalifman-Ehlvest from the FIDE training course of Efstratios Grivas.

  • 10. World Cup decider: enjoy one of the most spectacular tiebreaks in Daniel King's video analysis!


Repertoire recommendations

Illingworth: English A29 (recommendation for both sides)

1.c4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 Nc6 4.g3 d5 5.cxd5 Nxd5 6.Bg2 Bc5

In his chronologically structured article Max Illingworth examines the meteoric development of the move 6...Bc5 from its first appearance amongst the world elite (Grand Prix Geneva, July 2017) till the spectacular games from the World Cup (e.g. Dubov-Karjakin).

Postny: English A33 (Recommendation for White)

1.c4 c5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 e6 6.Bf4 d5 7.e3

From the point of view of White the move 6.Bf4 has the great advantage that Black must play really accurately and the lines which are needed are not very well known as yet. As Evgeny Postny shows, however, Black should nevertheless be able to hold on.

Papp: Sicilian B48 (Recommendation for White)

1.e4 c5 2.Nf3 e6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nc6 5.Nc3 Qc7 6.Be3 a6 7.a3 Nf6 8.f4

Actually 7.a3 is a very old move but it fell out of fashion above all in connection with 8.f4. Recently the variation has been appearing often. As Petra Papp shows, it is relatively simple for White to get an advantage in the main variation.

Szabo: French C11 (Recommendation for White)

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Nf6 4.e5 Nfd7 5.f4 c6 6.c3 Nc6 7.Be3 Be7 8.Qd2 a6 9.a3

Against the frequently employed black setup with 7...Be7 and 8...a6 the useful waiting move 9.a3 has become fashionable, though on the whole not often played as yet. As Krisztian Szabo demonstrates Black does not yet have a clear route to equality despite some successes.

Ris: Ruy Lopez C78 (Recommendation for Black)

1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.0-0 Bc5 6.c3 b5 7.Bc2 d5

By using this move order (first 5...Bc5 instead of 5...b5) Black avoids a rapid a2-a4. But in return the white bishop can go to c2, which in its turn allows 7...d5. Robert Ris examines this position in depth and sees everything as being alright for Black; however he needs to know a lot of theory.

Schandorff: London System D02 (Recommendation for White)

1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.Bf4 c5 4.e3 Nc6 5.Nbd2 e6 6.c3 Bd6 7.Bg3 0-0 8.Bb5

Gata Kamsky has made popular the move 8.Bb5 (instead of 8.Bd3); Magnus Carlsen likes using it in blitz and rapid chess. Lars Schandorff sees an advantage for White in most lines, with it being highly likely that 8...Be7 is the best reply for Black.

Kuzmin: Slav Defence D10 (Recommendation for White)

1.d4 d5 2.c4 c6 3.cxd5 cxd5 4.Bg5

The use of the provocative 4.Bg5 seeks to get Slav players out of their usual variations. Since, as Alexey Kuzmin shows n his investigations, some lines lead to extremely original positions.

Quintiliano: Queen's Indian E17 (Recommendation for White)

1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 Be7 6.0-0 0-0 7.Re1

The main idea of 7.Re1 consists of preventing the simplifying 7...Ne4; because 8.Nfd2 would give White a pleasant game. As well as the knight move Renato Quintiliano investigates 6 other replies for Black, none of which is completely satisfactory.

Marin: Nimzo-Indian E39 (Recommendation for Black)

1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.Qc2 c5 5.dxc5 0-0 6.a3 Bxc3+ 7.Qxc3 b6

The move 4...c5 is not exactly fashionable, but it is an old favourite of our author Mihail Marin. The grandmaster thinks: “Against each of White’s main moves Black has at least one way (but basically two) of achieving either normal counterplay or even a comfortable Hedgehog position.”

Sind Sie ein Fan des Londoner Systems? Suchen Sie neue Ideen in der Slawischen Abtauschvariante? Möchten Sie wissen, wie Profis dem Königsindischen Angriff den Zahn ziehen? Das neue ChessBase Magazin #181 liefert Ihnen in zwölf Eröffnungsbeiträgen neue Repertoirevorschläge und viele konkrete Spielvorschläge. Dazu bietet die DVD Videobeiträge zu Schottisch (Daniel King) und Sizilianisch mit 2.Le2 (Simon Williams). Weitere Top-Themen der Ausgabe:

- Konterkünstler Carlsen: Peter Heine Nielsen zeigt, wie der Weltmeister gegen Caruana beim IoM eiskalt seine Chance nutzte!

- Richtig rechnen: Stellen Sie im interaktiven Taktikvideo mit Oliver Reeh Ihre Variantenberechnung auf die Probe.

- Tricks im Doppelturmendspiel: Karsten Müller zeigt Ihnen die Knackpunkte in Aronian-Vachier Lagrave vom World-Cup (Video)

- Paukenschlag mit starkem Echo: Max Illingworth stellt zusammen, was Grischuks 6...Lc5 in der Theorie der Englischen Eröffnung ausgelöst hat.

- Überleben trotz -+(4,84): David Navara führt vor, wie er sich mit Turm gegen Dame und Minusbauern ins Remis rettete!

- Doppelt hält besser: Finden Sie die Ablenkungsmotive in Khalifman,A - Ehlvest,J aus dem FIDE Trainingskurs von Efstratios Grivas u.v.m.

Die Top Ten der Redaktion

  • 1. Konterkünstler Carlsen: Peter Heine Nielsen zeigt, wie der Weltmeister gegen Caruana beim IoM eiskalt seine Chance nutzte.

  • 2. Richtig rechnen: Stellen Sie im interaktiven Taktikvideo mit Oliver Reeh Ihre Variantenberechnung auf die Probe!

  • 3. The improved Grand-Prix-Attack: Lassen Sie sich von Simon Williams für 2.Le2 gegen Sizilianisch begeistern!

  • 4. Tricks im Doppelturmendpiel: Karsten Müller zeigt Ihnen die Knackpunkte in Aronian-Vachier Lagrave vom World-Cup (Video)

  • 5. Paukenschlag mit starkem Echo: Max Illingworth stellt zusammen, was Grischuks 6...Lc5 in der Theorie der Englischen Eröffnung ausgelöst hat.

  • 6. Was gibt‘s Neues im Königsindischen Angriff? Lassen Sie sich von Igor Stohl auf den aktuellen Stand bringen.

  • 7. Überleben trotz -+(4,84): David Navara führt vor, wie er sich mit Turm gegen Dame und Minusbauern ins Remis rettete!

  • 8. Alles auf Angriff: Lassen Sie sich von Aronians Sekundant Ashot Nadanian zeigen, wie der Armenier im World-Cup Finale seinen ersten Sieg landete!

  • 9. Doppelt hält besser: Finden Sie die Ablenkungsmotive in Khalifman,A - Ehlvest,J aus dem FIDE Trainingskurs von Efstratios Grivas.

  • 10. World-Cup Splitter: Genießen Sie eines der spektakulärsten Tiebreaks in der Videoanalyse von Daniel King!

Weitere Informationen
Gewicht 170 g
Hersteller ChessBase
Breite 16,5 cm
Höhe 24 cm
Medium Buch, DVD
Erscheinungsjahr 2017
Reihe ChessBase Magazin
Sprache Deutsch, Englisch
Auflage 1
Einband Broschüre

Sample Video:

Beispielvideo:

Repertoire-Empfehlungen:

Illingworth: Englisch A29 (Empfehlung für beide Seiten)

1.c4 e5 2.Sc3 Sf6 3.Sf3 Sc6 4.g3 d5 5.cxd5 Sxd5 6.Lg2 Lc5

In seinem chronologisch aufgebauten Artikel untersucht Max Illingworth die rasante Entwicklung des Zuges 6...Lc5 vom ersten Auftritt in der Weltspitze (Grand Prix Genf, Juli 2017) bis zu den spektakulären Partien beim World Cup (u.a. Dubov-Karjakin).

Postny: Englisch A33 (Empfehlung für Weiß)

1.c4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 e6 6.Lf4 d5 7.e3

Der Zug 6.Lf4 hat aus weißer Sicht den großen Vorzug, dass Schwarz recht genau spielen muss, ohne dass die notwendigen Abspiele schon sehr bekannt sind. Wie Evgeny Postny jedoch zeigt, sollte sich der Nachziehende dennoch behaupten können.

Papp: Sizilianisch B48 (Empfehlung für Weiß)

1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sc6 5.Sc3 Dc7 6.Le3 a6 7.a3 Sf6 8.f4

Eigentlich ist 7.a3 recht alt, aber vor allem in Verbindung mit 8.f4 kam der Zug aus der Mode. Neuerdings sieht man die Variante wieder öfter. Wie Petra Papp zeigt, kann Weiß in der Hauptvariante relativ einfach in Vorteil kommen.

Szabo: Französisch C11 (Empfehlung für Weiß)

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Sf6 4.e5 Sfd7 5.f4 c6 6.c3 Sc6 7.Le3 Le7 8.Dd2 a6 9.a3

Gegen den oft angewendeten schwarzen Aufbau mit 7...Le7 und 8...a6 ist der nützliche Wartezug 9.a3 in Mode gekommen, aber bisher insgesamt noch wenig gespielt worden. Wie Krisztian Szabo zeigt, hat Schwarz trotz einiger Erfolge keinen klaren Ausgleichsweg.

Ris: Spanisch C78 (Empfehlung für Schwarz)

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Lc5 6.c3 b5 7.Lc2 d5

Mit dieser Zugfolge (erst 5...Lc5 statt 5...b5) vermeidet Schwarz schnelles a2-a4. Dafür kann der weiße Läufer aber nach c2, was wiederum 7...d5 erlaubt. Robert Ris untersucht diese Stellung gründlich und sieht bei Schwarz alles im Lot; allerdings muss er viel Theorie kennen.

Schandorff: Londoner System D02 (Empfehlung für Weiß)

1.d4 d5 2.Sf3 Sf6 3.Lf4 c5 4.e3 Sc6 5.Sbd2 e6 6.c3 Ld6 7.Lg3 0-0 8.Lb5

Gata Kamsky hat den Zug 8.Lb5 (statt 8.Ld3) populär gemacht, Magnus Carlsen wendet ihn gern beim Blitz- und Schnellschach an. Lars Schandorff sieht in den meisten Abspielen Weiß im Vorteil, gut möglich, dass 8...Le7 die beste Antwort für Schwarz ist.

Kuzmin: Slawisch D10 (Empfehlung für Weiß)

1.d4 d5 2.c4 c6 3.cxd5 cxd5 4.Lg5

Mit dem provokativen 4.Lg5 will man Slawisch-Spieler aus ihren gewohnten Varianten herausbringen. Denn wie Alexey Kuzmin in seinen Untersuchungen zeigt, führen einige Abspiele zu äußerst originellen Stellungen.

Quintiliano: Damenindisch E17 (Empfehlung für Weiß)

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sf3 b6 4.g3 Lb7 5.Lg2 Le7 6.0-0 0-0 7.Te1

Die Hauptidee bei 7.Te1 besteht darin, das vereinfachende 7...Se4 zu verhindern; denn 8.Sfd2 würde Weiß angenehmes Spiel geben. Renato Quintiliano untersucht neben dem Springerzug 6 weitere Antworten von Schwarz, keine davon ist völlig befriedigend.

Marin: Nimzoindisch E39 (Empfehlung für Schwarz)

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.Dc2 c5 5.dxc5 0-0 6.a3 Lxc3+ 7.Dxc3 b6

In Mode ist der Zug 4...c5 nicht gerade, er ist eher eine alte Liebe unseres Autors Mihail Marin. Der Großmeister meint: "Gegen jeden der weißen Hauptzüge hat Schwarz mindestens einen Weg (aber im Grunde zwei), normales Gegenspiel oder auch eine bequeme Igel-Stellung zu erreichen."