Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
SCAM178180

ChessBase Magazin Abo 178 - 180

Juni 2017 - Oktober 2017 (3 x Heft + DVD)
Eigenschaften

Broschüre, ChessBase, 1. Auflage 2017

Aus der Reihe »ChessBase Magazin«

49,85 €
Inkl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten

Subscription (3 issues) 178 - 180

Please note! - Subscriptions of the ChessBase Magazine are automatically prolonged for further six issues at a price of € 99,70. If you do not wish to continue receiving, please unsubscribe at the latest four weeks after receipt of the last issue ( = # 180) !


current issue 178:


The editor’s top ten:

1. Win with Plan B: Aronian analyses his game against Naiditsch at the Grenke Classic: with an exchange sacrifice, a king hunt and an alternative solution.

2. This is how child prodigies think: 12-year old Nihal Sarin from India presents for you his win over GM Bluebaum (video).

3. “The lurking bishop”: Enjoy the tactical fireworks with Oliver Reeh and solve his favourite combination with really masterly moves! (Interactive video)

4. “Strategically completely irrational”: Mihail Marin shows you what has been happening in recent years in the French Winawer Variation.

5. Speculative and spectacular: Enjoy Kramnik’s rook sacrifice for three pawns and a consternated Harikrishna!

6. The pawn as a curse: Test your endgame technique and together with Karsten Müller find the narrow pathway to the draw. (interactive video)

7. Triumph in Poikovsky: Emil Sutovsky (7 out of 9) analyses in great detail his first round win against the previous years’ victor: Sutovsky-Korobov

8. Sharp update: Let Erwin l'Ami show you fantastic new ideas for White and Black in the Two Knights Defence. (video)

9. Popular and dangerous: Adhiban delivers with his attacking win over Swayans further proof for the potential of Queen’s Pawn games.

10. Declining the gambit and still getting an advantage: Krisztian Szabo knows why you do not need to fear 3 ... f5 in the Ruy Lopez.


Recommendations for your repertoire:

Papp: Scandinavian B01 (Recommendation for White)

1.e4 d5 2.exd5 Nf6 3.d4 Nxd5 4.Nf3

Although the world champion himself did not win against this variation (against Adhiban, Wijk 2017), Petra Papp convincingly shows that White can count on a nice advantage with this line of the Scandinavian.

Schandorff: Caro-Kann B19 (Recommendation for Black)

1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Bf5 5.Ng3 Bg6 6.h4 h6 7.Nf3 e6 8.Ne5 Bh7 9.Bd3 Bxd3 10.Qxd3 Nd7

Instead of the usual 7...Nd7 to take control of the e5-square, 7...e6!? allows the knight sortie. In the position in the diagram the usual move is 11.f4 upon which Lars Schandorff recommends 11...Be7, immediately attacking the h4-pawn. White seems to have no chance of an advantage.

Stohl: Sicilian B55 (Recommendation for Black)

1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.f3 e5 6.Nb3 d5

A safe counter against the Najdorf-avoiding variation 5.f3 is offered by Igor Stohl in the form of the immediate counterthrust in the centre. Above all, after the required 7.Bg5 you immediately have in 7...Be6 and 7...d4 two good possibilities to get a satisfactory game.

Ris: Sicilian B76 (Recommendation for White)

1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 g6 6.Be3 Bg7 7.f3 Nc6 8.Qd2 0-0 9.0-0-0 d5 10.Qe1

As Robert Ris demonstrates in his article, White can count on a safe advantage when facing 10...e6. But a more critical move is 10...e5, though even then things are not easy for Black. But perhaps he can keep things on a level keel with a rarely played move.

Souleidis: French C01 (Recommendation for White)

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Bd3

Georgios Souleidis explains that this is of course only a surprise weapon. Black ought to be able to equalise in several ways, but the author’s investigations also make it clear that there are still some blanks in the theory of this variation.

Kosintseva: French C15 (Recommendation for White)

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.Nge2

In the Alekhine Gambit there have in recent years been a few new developments which Nadezhda Kosintseva examines in detail. Black can equalise of course, but in doing so he should not under-estimate the difficulties which crop up.

Lampert: Scotch C45 (Recommendation for Black)

1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Bc5 5.Be3 Qf6 6.c3 Nge7 7.Bc4 0-0 8.0-0 b6

As Jonas Lampert establishes, 8...b6 has almost completely replaced the older 8...Bb6. From Black’s point of view what is especially attractive is the fact that 9.f4?! is the most frequently played move, but that after 9...d5! Black is the one at the steering wheel.

Szabo Ruy Lopez C63 (Recommendation for White)

1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 f5 4.d3

Compared to the more frequently played 4.Nc3 the move 4.d3 looks really tame. But in his repertoire suggestion Krisztian Szabo shows that White can count on a secure advantage in all lines.

Kuzmin: Slav Defence D15 (Recommendation for White)

1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.e3 Bf5 5.Nc3 a6 6.Bd2

The position is also often reached via 4.Nc3 a6. The rarely seen bishop move has been played above all by Nikita Vitiugov. As Alexey Kuzmin shows in his article on the DVD, White has excellent chances of getting a small opening advantage.

Postny: Queen's Indian E12 (Recommendation for Black)

1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.a3 Bb7 5.Nc3 d5 6.cxd5 Nxd5 7.e3 g6

With the fianchetto move 7...g6 Black is aiming for positions which are reminiscent of the Grünfeld Defence. Evgeny Postny is of the opinion that White is well advised to react dynamically. Nevertheless, in each case Black has several possibilities for equalising.

Quintiliano: King's Indian E94 (Recommendation for White)

1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.Nf3 0-0 6.Be2 e5 7.0-0 Na6 8.Be3 Ng4 9.Bg5 Qe8 10.Re1

Renato Quintiliano advocates a variation for White which Dejan Bojkov had already examined six years ago in CBM 141, but on that occasion from the point of view of Black. But recent developments permit the conclusion that White can get an advantage.


SYSTEM REQUIREMENTS

Minimum:

  • Pentium III 1 GHz

  • 1 GB RAM

  • Windows Vista, XP (Service Pack 3)

  • DirectX9 graphic card with 256 MB RAM

  • DVD-ROM drive

  • Windows Media Player 9

  • internet connection for program activation.

Recommended:

  • PC Intel Core i7, 2.8 GHz

  • 4 GB RAM

  • Windows 8.1 or Windows 10

  • DirectX10 graphic card (or compatible) with 512 MB RAM or better

  • 100% DirectX10 compatible sound card

  • Windows Media Player 11

  • DVD-ROM drive

  • internet connection for program activation

Halbjahresabonnement (3 Ausgaben) 178 - 180

Bitte beachten Sie, daß sich das Abonnement jeweils um ein Jahr (6 Ausgaben) verlängert, wenn Sie es nicht einen Monat vor Ende des Bezugszeitraumes kündigen ( = spätestens vier Wochen nach Erhalt der Ausgabe 180) !


Aktuelle Ausgabe 178:


Die Top Ten der Redaktion:

1. Gewinnen mit Plan B: Aronian analysiert seine Partie gegen Naiditsch beim Grenke Classic mit Qualitätsopfer, Königsjagd und Alternativlösung.

2. So denken Wunderkinder: Der 12-jährige Nihal Sarin aus Indien präsentiert Ihnen seine Gewinnpartie gegen GM Bluebaum (Video).

3. "Der Lauernde Läufer“: Lassen Sie es gemeinsam mit Oliver Reeh taktisch krachen und lösen Sie seine Lieblingskombi mit wahren Meisterzügen! (Interaktives Video)

4. “Strategisch komplett irrational”: Mihail Marin zeigt Ihnen, was sich in der Französischen Winawer-Variante in den letzten Jahren getan hat.

5. Spekulativ und spektakulär: Genießen Sie Kramniks Turmopfer für drei Bauern und einen konsternierten Harikrishna!

6. Der Bauer als Fluch: Testen Sie Ihre Endspieltechnik und finden Sie gemeinsam mit Karsten Müller den schmalen Grad zum Remis! (Interaktives Video)

7. Triumph in Poikovsky: Emil Sutovsky (7 aus 9) analysiert ausführlich seinen Erstrundensieg gegen den Gewinner der Vorjahre. Sutovsky-Korobov

8. Scharfes Update: Lassen Sie sich von Erwin l'Ami phantastische neue Ideen im Zweispringerspiel für Weiß und Schwarz vorführen! (Video)

9. Populär und gefährlich: Adhiban liefert mit seinem Angriffssieg gegen Swayans einen weiteren Beweis für das Potential der Damenbauernspiele.

10. Gambit ablehnen und trotzdem Vorteil bekommen: Krisztian Szabo weiß, warum Sie 3 ... f5 im Spanier nicht zu fürchten brauchen.


Repertoire-Empfehlungen:

Papp: Skandinavisch B01 (Empfehlung für Weiß)

1.e4 d5 2.exd5 Sf6 3.d4 Sxd5 4.Sf3

Obwohl ausgerechnet der Weltmeister gegen diese Variante nicht gewann (gegen Adhiban, Wijk 2017), zeigt Petra Papp überzeugend, dass Weiß gegen diese Abart von Skandinavisch mit einem schönen Vorteil rechnen kann.

Schandorff: Caro-Kann B19 (Empfehlung für Schwarz)

1.e4 c6 2.d4 d5 3.Sc3 dxe4 4.Sxe4 Lf5 5.Sg3 Lg6 6.h4 h6 7.Sf3 e6 8.Se5 Lh7 9.Ld3 Lxd3 10.Dxd3 Sd7

Statt wie üblich mit 7...Sd7 das Feld e5 unter Kontrolle zu nehmen, lässt 7...e6!? den Springerausfall zu. In der Diagrammstellung ist 11.f4 üblich und dann empfiehlt Lars Schandorff 11...Le7, womit sofort der Bauer h4 attackiert wird. Weiß scheint keine Chancen auf Vorteil zu haben.

Stohl: Sizilianisch B55 (Empfehlung für Schwarz)

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.f3 e5 6.Sb3 d5

Gegen die Najdorf-Vermeidungs-Variante 5.f3 bietet Igor Stohl mit dem sofortigen Gegenstoß im Zentrum einen sicheren Weg an. Vor allem besitzt man nach dem gebotenen 7.Lg5 mit 7...Le6 sowie 7...d4 gleich zwei gute Möglichkeiten, um zufriedenstellendes Spiel zu bekommen.

Ris: Sizilianisch B76 (Empfehlung für Weiß)

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 g6 6.Le3 Lg7 7.f3 Sc6 8.Dd2 0-0 9.0-0-0 d5 10.De1

Wie Robert Ris in seinem Beitrag demonstriert, kann Weiß gegen 10...e6 mit einem sicheren Vorteil rechnen. Kritischer ist 10...e5, aber auch dann hat es Schwarz nicht leicht. Mit einem selten gespielten Zug kann er aber vielleicht das Gleichgewicht halten.

Souleidis: Französisch C01 (Empfehlung für Weiß)

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Ld3

Georgios Souleidis erläutert, handelt es sich natürlich um eine Überraschungswaffe. Schwarz sollte auf mehrere Arten ausgleichen können, aber aus den Untersuchungen des Autors wird auch klar, dass es noch einige weiße Flecken in der Theorie dieser Variante gibt.

Kosintseva: Französisch C15 (Empfehlung für Weiß)

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Lb4 4.Sge2

Im Aljechin-Gambit hat es in den letzten Jahren ein paar neue Entwicklungen gegeben, die Nadezhda Kosintseva ausführlich untersucht. Schwarz kann natürlich ausgleichen, aber er sollte die dabei auftretenden Schwierigkeiten nicht unterschätzen.

Lampert: Schottisch C45 (Empfehlung für Schwarz)

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Lc5 5.Le3 Df6 6.c3 Sge7 7.Lc4 0-0 8.0-0 b6

Wie Jonas Lampert feststellt, hat 8...b6 das ältere 8...Lb6 fast vollständig abgelöst. Aus schwarzer Sicht besonders attraktiv ist die Tatsache, dass 9.f4?! der meistgespielte Zug ist, aber nach 9...d5! übernimmt bereits Schwarz das Ruder.

Szabo Spanisch C63 (Empfehlung für Weiß)

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 f5 4.d3

Im Vergleich zu häufiger gespielten 4.Sc3 schaut 4.d3 recht zahm aus. Aber Krisztian Szabo zeigt in seinem Repertoirevorschlag, dass Weiß in allen Abspielen mit einem sicheren Vorteil rechnen kann.

Kuzmin: Slawisch D15 (Empfehlung für Weiß)

1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sf3 Sf6 4.e3 Lf5 5.Sc3 a6 6.Ld2

Die Stellung wird auch häufig über 4.Sc3 a6 erreicht. Der selten gespielte Läuferzug wurde vor allem von Nikita Vitiugov gespielt. Wie Alexey Kuzmin in seinem Beitrag auf der DVD zeigt, besitzt Weiß damit vorzügliche Chancen auf einen kleinen Eröffnungsvorteil.

Postny: Damenindisch E12 (Empfehlung für Schwarz)

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sf3 b6 4.a3 Lb7 5.Sc3 d5 6.cxd5 Sxd5 7.e3 g6

Mit dem Fianchettozug 7...g6 strebt Schwarz Stellungen an, die an Grünfeld-Indisch erinnern. Evgeny Postny meint, dass Weiß gut beraten ist, wenn er dynamisch reagiert. Trotzdem besitzt Schwarz jeweils mehrere Möglichkeiten, das Spiel auszugleichen.

Quintiliano: Königsindisch E94 (Empfehlung für Weiß)

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.Le2 e5 7.0-0 Sa6 8.Le3 Sg4 9.Lg5 De8 10.Te1

Renato Quintiliano propagiert eine Variante für Weiß, die Dejan Bojkov bereits vor sechs Jahren im CBM 141 untersucht hatte, aber damals aus schwarzer Sicht. Doch neuere Entwicklungen lassen darauf schließen, dass Weiß in Vorteil kommen kann


SYSTEMVORAUSSETZUNGEN:

  • Mindestens:

  • Pentium III 1 GHz, 1 GB RAM

  • Windows Vista, XP (Service Pack 3) ®

  • DirectX9 Grafikkarte mit 256 MB RAM

  • DVD-ROM Laufwerk

  • Windows Media Player 9

  • und Internetverbindung zur Programmaktivierung.

  • Empfohlen:

  • PC Intel Core i7, 2.8 GHz, 4 GB RAM

  • Windows 7 oder Windows 8 ®

  • DirectX10 Grafikkarte (oder kompatibel) mit 512 MB RAM oder mehr

  • 100% DirectX10 kompatible Soundkarte

  • Windows Media Player 11

  • DVD-ROM Laufwerk

  • und Internetverbindung zur Programmaktivierung

Weitere Informationen
Gewicht 100 g
Hersteller ChessBase
Breite 16,5 cm
Höhe 24 cm
Medium Buch, DVD
Erscheinungsjahr 2017
Reihe ChessBase Magazin
Sprache Deutsch, Englisch
Auflage 1
Einband Broschüre

Sample Video:

Beispielvideo: