Währung:
Sprache:
Toggle Nav
Tel: (02501) 9288 320

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb Warenkorb
Artikelnummer
SCAM182184

ChessBase Magazin Abo 182 - 184

Februar 2018 - Juni 2018 (3 x Heft + DVD)
Eigenschaften

Broschüre, 1. Auflage 2018

Aus der Reihe »ChessBase Magazin«

49,85 €
Inkl. 16% MwSt., zzgl. Versandkosten

Subscription (3 issues) 182 - 182

Please note! - Subscriptions of the ChessBase Magazine are automatically prolonged for further six issues at a price of € 99,70. If you do not wish to continue receiving, please unsubscribe at the latest four weeks after receipt of the last issue ( = # 184) !


Current issue 182:

The editor’s top ten and a bonus by Wesley So!

  • 1. Sharp attack on move 7: Ian Nepomniachtchi shows you how he surprised former World Champion Vishy Anand at the LCC.

  • 2. An important step to the title: Radjabov explains his strategic win against Movsesian at the European Team Championship on Crete.

  • 3. Castling queenside to make short shrift: join Simon Williams and follow the attack in Morozevich-Ponomariov move by move!

  • 4. "A funky line": share the enthusiasm of IM Lawrence Trent for the rare 7.Nbd2 in the Classical Italian!

  • 5. Important update: GM Krasenkow presents new ideas and trends in the King's Indian with 6.h3.

  • 6. An exciting game in the Scotch: enjoy Daniel King’s video analysis of the fantastic encounter Nakamura-Carlsen!

  • 7. "Natural moves": how are they linked to our positional understanding? Strategy expert Mihail Marin offers valuable practical tips!

  • 8. Petroff Defence without risk: IM Breder shows how 8.Nbd2 is a guarantee to get a comfortable position.

  • 9. Nobody saw it: trap expert Rainer Knaak presents an impressive collection of "missed chances" in current tournament practice.

  • 10. "Troizky line and Henry’s side-check": let Karsten Müller show you what is important when checkmating with two knights vs pawn!

Bonus: Wesley So annotated his win against Viswanathan Anand from London!


Recommendation for your repertoire:


Krasenkow: King’s Indian 6.h3

Postny: Reti Opening A09 (Recommendation for Black)

1.Nf3 d5 2.c4 d4 3.b4 Bg4

In this line Black is still searching for his best third move. Evgeny Postny takes a look at 3...Bg4 which recently has been very popular. The resulting positions are often unusual and difficult to play.

Ris: Benko Gambit A57 (Recommendation for White)

1.d4 Nf6 2.c4 c5 3.d5 b5 4.cxb5 a5 5.Nc3 axb5 6.e4 b4 7.Nb5 d6

The line has been known since the 1970s but 8.a4!? is an entirely new development. According to the analyses by Robert Ris, Black should be able to hold, but he needs to know what he is doing.

Papp: Sicilian B49 (Recommendation for White)

1.e4 c5 2.Nf3 e6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nc6 5.Nc3 Qc7 6.Be3 a6 7.a3 b5

The second part of the recommendation to play 7.a3 takes a look at the better reply 7...b5 (7...Nf6 was analysed in CBM 181). Petra Papp advocates to take immediately on c6 and claims that this should give White a minimal advantage.

Karolyi: French C02 (Recommendation for Black)

1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.c3 Ne7

Tibor Karolyi explains that developing the knight to e7 is part of a surprisingly simple and effective set-up: this knight will go to c6 while the other knight stays on b8 to support the move ...Bc8-a6, with which Black immediately addresses an important issue.

Szabo: French C18 (Recommendation for Black)

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Nc3 Bb4 4.e5 c5 5.a3 Ba5 6.b4 cxd4 7.Qg4 Kf8

Recently, the solid 7...Kf8 has almost completely replaced the older main line 7...Ne7. The analyses by Krisztian Szabo demonstrate that White currently has no way to reach an advantage in this variation.

Breder: Petroff Defence C42 (Recommendation for White)

1.e4 e5 2.Nf3 Nf6 3.Nxe5 d6 4.Nf3 Nxe4 5.d4 d5 6.Bd3 Nc6 7.0-0 Be7 8.Nbd2

The trendy 8.Nbd2 allows White to play for a win with minimal risk. The article by Dennis Breder offers a lot of material that goes far beyond known theory.

Marin: Ruy Lopez C87 (Recommendation for Black)

1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.0-0 Be7 6.Re1 d6 7.c3 Bg4

Mihail Marin’s article offers detailed insight into the line with 7...Bg4. According to the analyses of the Romanian author Black does not even need to worry in the mainline with 8.d3.

Breutigam: Anti-Grünfeld D00 (Recommendation for White)

1.d4 Nf6 2.Nf3 g6 3.Nc3 d5 4.Bf4 Bg7 5.Nb5

Thanks to the Armageddon game Aronian-Vachier Lagrave in the semi-final of the World Cup the move 5.Nb5 came into the limelight. Martin Breutigam explains the underlying ideas and offers a fine repertoire for White.

Schandorff: Anti-Grünfeld D02 (Recommendation for White)

1.d4 Nf6 2.Nf3 g6 3.g3 Bg7 4.Bg2 0-0 5.0-0 d5 6.c3

The apparently very harmless 6.c3 is much more venomous than one might believe. Lars Schandorff takes a look at nine possible replies by Black - most of them do not suffice for equality.

Kuzmin: Queen's Gambit D35 (Recommendation for Black)

1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.cxd5 Nxd5 5.e4 Nxc3 6.bxc3 c5

In this line White did not yet play Nf3 and can therefore prevent Black’s intended ...Bb4+ (after first exchanging on d4) with 7.a3 or 7.Rb1. But Alexey Kuzmin shows that even then Black has nothing to fear.

Quintiliano: Catalan E05 (Recommendation for Black)

1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 d5 4.g3 Be7 5.Bg2 0-0 6.0-0 dxc4 7.Qc2 b6

Ivan Bukavshin, who died rather young, introduced the move 7...b6 on top-level. Renato Quintiliano has experience with the Bukavshin variation and analyses the most important white replies in detailed fashion.


Test your chess with Simon Williams, Karsten Müller, Mihail Marin, Oliver Reeh, and Rainer Knaak

  • Move by Move: This time Simon Williams has on his training plan the Slav game Morozevich-Ponomariov (Biel 2017).

  • "Natural moves" - Mihail Marin uses predominantly classical games and studs his article with numerous training questions as well as a video introduction.

  • "Sicilian catastrophes and human hashtables" - Oliver Reeh’s article consists of 28 games with numerous training questions and an introductory text with links to all the games. In addition there are three videos in interactive format.

  • "Recent rook endings" - Karsten Müller’s column has two introductory texts, 26 annotated endgames, many training questions and four classic videos. In addition there are two clips in interactive format.

  • Topical opening traps: In Rainer Knaak’s database (including three Fritztrainer videos) ten recent traps are put under the microscope.


Minimum:

  • Dual Core

  • 2 GB RAM

  • Windows 7 or 8.1

  • DirectX11

  • graphics card with 256 MB RAM

  • DVD-ROM drive

  • Windows Media Player 9

  • ChessBase 14/Fritz 16 or included Reader

  • internet connection for program activation

Recommended:

  • PC Intel i5 (Quadcore),

  • 4 GB RAM

  • Windows 10

  • DirectX11

  • graphics card with 512 MB RAM or more

  • 100% DirectX10 compatible sound card

  • Windows Media Player 11

  • DVD-ROM drive

  • internet connection for program activation

Halbjahresabonnement (3 Ausgaben) 182 - 184

Bitte beachten Sie, daß sich das Abonnement jeweils um ein Jahr (6 Ausgaben) verlängert, wenn Sie es nicht einen Monat vor Ende des Bezugszeitraumes kündigen ( = spätestens vier Wochen nach Erhalt der Ausgabe 184) !


Aktuelle Ausgabe 182:

Mit offiziellem FIDE-Trainingskurs!

TOP-TURNIERE

  • London Classic, Mannschafts-EM,

  • Palma de Mallorca FIDE Grand Prix

ERÖFFNUNGSTRAINING
  • 12 neue Eröffnungsideen

  • Im Fokus: Königsindisch 6.h3

VIDEO-Beiträge
  • Lawrence Trent: Italienisch 5.d4

WELTKLASSESPIELER KOMMENTIEREN
  • Vishy Anand

  • David Navara

  • Ian Nepomniachtchi

  • Teimour Radjabov


Die Top Ten der Redaktion:

  • 1. Scharfe Attacke im 7. Zug: der russische Spitzenspieler Nepomniachtchi zeigt Ihnen, wie er Exweltmeister Anand beim LCC überraschte.

  • 2. Wichtiger Schritt zum Titel: Radjabov erläutert seine strategische Gewinnführung gegen Movsesian bei der Mannschafts-EM auf Kreta.

  • 3. Lang rochieren und dann kurzen Prozess machen: stellen Sie zusammen mit Simon Williams Zug für Zug die Attacke aus Morozevich-Ponomariov nach!

  • 4. “A funky line”: lassen Sie sich von IM Lawrence Trent für das seltene 7.Sbd2 im Klassischen Italienisch begeistern!

  • 5. Wichtiges Update: Michal Krasenkow stellt Ihnen neue Ideen und Trends im populären Königsinder mit 6.h3 vor.

  • 6. Packendes Schottisch: genießen Sie die phantastische Partie Nakamura-Carlsen in Daniel Kings Videoanalyse!

  • 7. "Natürliche Züge“: wie hängen sie mit unserem Stellungsverständnis zusammenhängen? Strategieexperte Mihail Marin gibt wertvolle Tipps für die Praxis!

  • 8. Russisch ohne Risiken: Dennis Breder zeigt Ihnen, wie Sie mit 8.Sbd2 garantiert eine angenehme Stellung aufs Brett bekommen.

  • 9. Und keiner hat’s gesehen: Fallenexperte Rainer Knaak präsentiert Ihnen eine beeindruckende Sammlung "verpasster Chancen“ aus der aktuellen Turnierpraxis.

  • 10. "Troizky-Linie und Henrysches Seitenschach“: lassen Sie sich von Karsten Müller demonstrieren, worauf es beim Mattsetzen mit 2 Springern gegen einen Bauern ankommt!

Bonus: Wesley So hat seinen Sieg gegen Viswanathan Anand bei der London Classic kommentiert!


Mindestens:

  • Dual Core

  • 2 GB RAM

  • Windows 7 oder 8.1

  • DirectX11

  • Grafikkarte mit 256 MB RAM

  • DVD-ROM Laufwerk

  • Windows Media Player 9

  • Chessbase14/Fritz 16 oder mitgelieferter Reader

  • Internetverbindung zur Programmaktivierung

Empfohlen:

  • PC Intel i5 oder AMD Ryzen 3 (Quadcore)

  • 4 GB RAM

  • Windows 10

  • DirectX11

  • Grafikkarte mit 512 MB RAM oder mehr

  • 100% DirectX10 kompatible Soundkarte

  • Windows Media Player 11

  • DVD-ROM Laufwerk

  • Internetverbindung zur Programmaktivierung.

Weitere Informationen
Gewicht 100 g
Breite 16,5 cm
Höhe 24 cm
Medium DVD
Erscheinungsjahr 2018
Reihe ChessBase Magazin
Sprache Deutsch, Englisch
Auflage 1
Einband Broschüre

Sample Video:

Beispielvideo:

Repertoire-Empfehlungen der aktuellen Ausgabe 182:


Postny: Reti-Eröffnung A09 (Empfehlung für Schwarz)

1.Sf3 d5 2.c4 d4 3.b4 Lg4

In dieser Variante ist Schwarz noch immer auf der Suche nach dem besten dritten Zug. Evgeny Postny untersucht das zuletzt sehr populäre 3...Lg4. Die entstehenden ungewöhnlichen Stellungen erweisen sich oft als schwierig zu behandeln.

Ris: Wolgagambit A57 (Empfehlung für Weiß)

1.d4 Sf6 2.c4 c5 3.d5 b5 4.cxb5 a5 5.Sc3 axb5 6.e4 b4 7.Sb5 d6

Die Variante ist seit den 1970er Jahren bekannt, aber nun stellt 8.a4!? eine ganz neue Entwicklung dar. Gemäß den Analysen von Robert Ris sollte sich Schwarz behaupten können, aber dazu muss er sich ganz gut auskennen.

Papp: Sizilianisch B49 (Empfehlung für Weiß)

1.e4 c5 2.Sf3 e6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sc6 5.Sc3 Dc7 6.Le3 a6 7.a3 b5

Im zweiten Teil des Spielvorschlags mit 7.a3 wird die bessere Antwort 7...b5 untersucht (7...Sf6 in CBM 181). Petra Papp plädiert für unverzügliches Schlagen auf c6, was ihrer Meinung nach Weiß einen minimalen Vorteil verschaffen sollte.

Karolyi: Französisch C02 (Empfehlung für Schwarz)

1.e4 e6 2.d4 d5 3.e5 c5 4.c3 Se7

Wie Tibor Karolyi erläutert, ist mit der Springerentwicklung nach e7 ein überraschend einfacher und effektiver Aufbau verbunden: dieser Springer geht weiter nach c6, der andere unterstützt von b8 aus den Zug ...Lc8-a6, womit Schwarz ein wichtiges Problem sofort angeht.

Szabo: Französisch C18 (Empfehlung für Schwarz)

1.e4 e6 2.d4 d5 3.Sc3 Lb4 4.e5 c5 5.a3 La5 6.b4 cxd4 7.Dg4 Kf8

In letzter Zeit hat das solide 7...Kf8 die ältere Hauptfortsetzung 7...Se7 fast komplett abgelöst. Die Analysen von Krisztian Szabo demonstrieren, dass es für Weiß zur Zeit keinen Vorteil in dieser Variante gibt.

Breder: Russisch C42 (Empfehlung für Weiß)

1.e4 e5 2.Sf3 Sf6 3.Sxe5 d6 4.Sf3 Sxe4 5.d4 d5 6.Ld3 Sc6 7.0-0 Le7 8.Sbd2

Mit dem trendigen 8.Sbd2 kann Weiß bei minimalem Risiko auf Gewinn spielen. Der Artikel von Dennis Breder bietet dem Studierenden viel Stoff, der weit über die bekannte Theorie hinaus geht.

Marin: Spanisch C87 (Empfehlung für Schwarz)

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 d6 7.c3 Lg4

Mihail Marins Beitrag bietet einen detaillierten Einblick in die Variante mit 7...Lg4. Die Analysen des rumänischen Autors sehen für Schwarz auch in der Hauptvariante mit 8.d3 keinen Grund zur Sorge.

Breutigam: Anti-Grünfeld D00 (Empfehlung für Weiß)

1.d4 Sf6 2.Sf3 g6 3.Sc3 d5 4.Lf4 Lg7 5.Sb5

Dank der Armageddon-Partie Aronian-Vachier Lagrave rückte der Zug 5.Sb5 ins Rampenlicht. Martin Breutigam erläutert die Hintergründe und stellt ein schönes Repertoire für Weiß zusammen.

Schandorff: Anti-Grünfeld D02 (Empfehlung für Weiß)

1.d4 Sf6 2.Sf3 g6 3.g3 Lg7 4.Lg2 0-0 5.0-0 d5 6.c3

Das sehr harmlos anmutende 6.c3 ist viel giftiger als man glaubt. Lars Schandorff untersucht neun schwarze Antworten, von denen die meisten aber nicht zum Ausgleich genügen.

Kuzmin: Damengambit D35 (Empfehlung für Schwarz)

1.d4 d5 2.c4 e6 3.Sc3 Sf6 4.cxd5 Sxd5 5.e4 Sxc3 6.bxc3 c5

In dieser Variante hat Weiß noch nicht Sf3 gespielt und ist somit in der Lage, das geplante ...Lb4+ (nach vorherigem Tausch auf d4) mit 7.a3 oder 7.Tb1 zu verhindern. Doch Alexey Kuzmin zeigt, dass Schwarz auch dann keine Befürchtungen hegen muss.

Quintiliano: Katalanisch E05 (Empfehlung für Schwarz)

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sf3 d5 4.g3 Le7 5.Lg2 0-0 6.0-0 dxc4 7.Dc2 b6

Der Zug 7...b6 wurde vom früh verstorbenen Ivan Bukavshin auf Topebene eingeführt. Renato Quintiliano hat eigene Erfahrungen mit der Bukavshin-Variante gemacht und analysiert die wichtigsten weißen Antworten sehr detailliert.