Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOMARBTK
Restposten

Beat the KID

Three lines against the King's Indian

197 Seiten, kartoniert, Quality, 1. Auflage 2008.

23,99 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

The King's Indian Defence is one of Black's most ambitious and popular replies to 1.d4 so White needs to be well prepared. Jan Markos shows the way with three separate repertoires for White.

The Bayonet Attack : 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.Nf3 0-0 6.Be2 e5 7.0-0 Nc6 8.d5 Ne7 9.b4 This line is favoured by the elite and is regarded as the critical test of the King's Indian. Korchnoi has added more to the biggest main line in the King's Indian than any other player, thus the line should be named after him: 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.Nf3 0-0 6.Be2 e5 7.0-0 Nc6 8.d5 Ne7 9.Ne1 This line leads to wild complications and mutual attacks where the betterprepared player has a huge advantage. Krasenkow has an overwhelming score with his pet line: 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.Nf3 0-0 6.h3 This is a strategic line where understanding is needed rather than memorization.

Jan Markos is a young grandmaster from Slovakia who has won many international tournaments

Foreword - What can be found in this book

I am not an experienced chess author. However, I am a very passionate reader of chess books. When I was thirteen, I read Averbakh's entire course on endings, and I read it with pleasure (frankly, my parents were not especially happy about that.) And I am a reasonably strong practical player.

This book was written to serve both practical and 'unpractical' chessplayers. It was written to meet the expectations of those who seek useful advice, but it was also written for those who are looking for beauty and entertainment in chess. Therefore do not be surprised to find a diagram attached to some completely unimportant sub-line: I have never been able to resist the temptation to highlight a unique chess moment.

This is a book on a specific opening. From such a book two conflicting qualities are demanded. On the one hand, it should be crammed with exhaustive and reliable information, which is easy to find if needed. On the other hand, it should be structured and intelligible enough to be read from cover to cover like a novel. I was trying to find a compromise between these two demands, although I have to admit that I am a fan of elegant, easy-to-read chess books.

This book deals with the Kings Indian opening from the viewpoint of White. You will become familiar with three different systems against this opening: the Krasenkow line (6.h3), the Bayonet Attack (9.b4), and the Classical Variation (9.Ne1). These three lines have much in common - they are modern, popular and dangerous weapons. However, their strategic character is rather different.

In the Krasenkow line, White's strategy is based on the concept of prophylaxis, whereas in the Bayonet Attack White has to play actively and courageously. In the Classical Variation, attacks on opposite flanks usually take place. White's main strategic problem in this line is to harmoniously combine attack and defence. It is not without reason that I have chosen three variations of such distinct characters. Studying these three lines will offer a complex view on the King's Indian opening.

Most of the material in this book consists of annotated parts of chess games. I always preferred examples from top grandmasters praxis. I am perfectly aware that no chessplayer is able to learn by heart an entire theoretical book. Moreover, theory is constantly changing. However, you should be aware of the typical plans and ideas in the line you are playing. This is what you should know by heart. In this book, every Introduction and Conclusion deals with this kind of material.

I am convinced that in the age of chess databases it makes no sense to write a compilation of others games, evaluations and analyses. While I was trying to get every piece of information available, I am not merely reproducing them.

This is a book with an opinion. You will find more than a dozen novelties in it. Sometimes I have decided not to follow the main line, suggesting a rare yet interesting continuation. On several occasions I have changed the traditional evaluation of a sub-line or a position. I have annotated anew several frequently commented games.

Some of my conclusions might prove to be subjective, or even faulty. Still, I believe that it is vital to try to communicate my personal chess understanding. I find an objective, politically correct chess book approximately as interesting as a directory.

I would like express my thanks to grandmasters Jacob Aagaard, Lubomir Ftacnik, Viktor Laznicka and Igor Stohl for their invaluable help.

Jan Markos

Bratislava

September 2008

Details

Sprache Englisch
Autor Markos, Jan
Verlag Quality
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 350 g
Breite 16,9 cm
Höhe 24 cm
Seiten 197
ISBN-13 9781906552152
Erscheinungsjahr 2008
Einband kartoniert

Inhalte

006 Key to symbols used & Biblography

007 Foreword - what can be found in this book

009 Introduction to the King's Indian Defence

015PART 1 - The Krasenkow Variation

017 Introduction - The Art of Prophylaxis

021 1 The Modern Benoni Structure

027 2 Avoiding the Pin - 7...Nh5

033 3 Black Plays 7...h6

039 4 Black does not Play 7...h6 and Plays ...Na6 with his Pawn on a7

047 5 Black does not Play 7...h6 and Plays ...Na6 with his Pawn on a5

055 Conclusion to part 1

057PART 2 - The Bayonet Variation 059 Introduction - An Open Fight

061 6 Black's Rare Answers and Introduction to the 9.b4 a5 Line

071 7 9...a5 10.Ba3 axb4 11 Bxb4 b6

079 8 9...a5 10.Ba3 axb4 11.Bxb4 Nd7

085 9 9...Nh5 10.Re1 a5

093 10 9...Nh5 10.Re1 f5 11.Ng5 Nf4

097 11 Introduction to the 9...Nh5 10.Re1 f5 11.Ng5 Nf6 System and the 12.Bf3 c6 13.Be3 Line

105 12 9...Nh5 10.Re1 f5 11.Ng5 Nf6 12.Bf3 c6 13.Bb2

109 13 9...Nh5 10.Re1 f5 11.Ng5 Nf6 12.f3

121 Conclusion to part 2

123PART 3 - The Classical Variation 125 Introduction - Back to the Roots

129 14 9.Ne1 c5 and 9.Ne1 Nd7/Ne8 10.f3 f5 11.g4

143 15 Introduction to the 9.Ne1 Nd7 10.f3 f5 11.Be3 f4 12.Bf2 g5 13.a4 Line and 13.a4 Rf6

147 16 9.Ne1 Nd7 10.f3 f5 11.Be3 f4 12.Bf2 g5 13.a4 a5

153 17 9.Ne1 Nd7 10.f3 f5 11.Be3 f4 12.Bf2 g5 13.a4 Ng6

167 18 9...Ne8!?

173 Conclusion to part 3

175EPILOGUE - Sixth and Seventh Move Alternatives 177 19 Tying Up Loose Ends

192 Index of Annotated Games

193 Index of Variations

Der schwedisch-schottische Verlag Quality Chess scheint ein Faible für 1. d4-Spieler zu haben. So erschienen bereits weiße Repertoirebücher gegen Grünfeld-Indisch (Autor Dearing) und Nimzo-In-disch (Vigorito).

Der 23-jährige Slowake Jan Markos, Elo 2577, geht mit vielen guten Vorsätzen an sein erstes Buch. Er wolle seine eigene, persönliche Sicht der Dinge prä­sentieren und nicht (nur) bekanntes Wissen wieder­holen. Das weckt Erwartungen, zudem werden gleich drei aussichtsreiche Rezepte gegen Königsin­disch versprochen: 1. d4 Sf6 2. c4 g6 3. Sc3 Lg7 4. e4 d6 5. Sf3 0-0 6. h3!?, 6. Le2 e5 7. 0-0 Sc6 8. d5 Se7 9. b4 (derzeit das Modesystem der Weltklasse) sowie 9. Se1 Sd7 10. f3 f5 11. Le3 f4 12. Lf2 g5, und nun Kortschnojs 13. a4!?. Referenzliteratur für mich ist Khalifmans 1. Sf3-Buch - Band 1, in aktualisierter Zweitauflage gesplittet in 1a/1b, befasst sich intensiv mit 9. b4 sowie den schwarzen Alternativen im 7. Zug. Mar­kos kennt dieses Werk nicht! Golubews Understanding the King's Indian (2006) ist dagegen für mich wie für ihn eine wichtige Referenz: Zwar kann dieses gute Buch auf 200 Seiten nur einen Bruchteil der Königsindisch-Theorie abdecken, doch was kri­tisch und modern ist, findet man fast immer; auch scheint Golubew recht gut die Richtung der weiteren theoretischen Diskussion erahnt zu haben - das ist auch bei sehr spielstarken Autoren alles andere als die Regel.

Zurück zum Buch. Originell ist zunächst eine Erklä­rung von Markos, warum 9. b4 der Variante 9. Se1 derzeit den Rang abgelaufen hätte: 9. Se1 führt zu reinen Zweiflügelkämpfen, die entstehenden Stel­lungen werden vom Computer überhaupt nicht ver­standen! Profis wollen aber auf den Vorteil der bes­seren Computervorbereitung nicht verzichten, und deswegen meiden die meisten das System (ich selbst sehe das übrigens genau anders'rum: dass eben nicht auf Knopfdruck jede Wahrheit offenbart wird, macht 9. Se1 so reizvoll, aber ich bin ja auch nur ein "Liebhaber"...).

Ich habe mich vornehmlich mit 13. a4 auseinander­gesetzt, was ich auch selber oft gespielt habe. Markos geht sehr selektiv vor, überschüttet den Leser nicht mit Details, allerdings bleibt dadurch so manches (und nicht wenig) auf der Strecke. Ich fand weder 13... Sf6?! (ermöglicht 14. c5 ohne weitere Vorbe­reitung, wird aber von schwächeren Spielern regel­mäßig gespielt) noch das durchaus respektable 13... Sg6 14. a5 a6!? noch etwas zu einem bestimmten Spezialsystem mit... Tf6-g6!? (lediglich das inzwi­schen bekannt schwache ... Th6), das in Süddeutsch­land etliche Schüler von Sigurds Lanka spielen. Für ein Buch mit theoretischem Anspruch sind das gra­vierende Auslassungen. Ausführlich hingegen das für meine Begriffe seltene 13... Sg6 14. a5 Kh8!?.

Ebenso geht es mit den typischen Motiven und Wen­dungen: Markos erklärt zwar einige, aber es hätte noch viel mehr gegeben. Gerade das Zweiflügelspiel hätte sich doch so gut für ein Studium charakteristi­scher Angriffs- und Verteidigungsverfahren angebo­ten, samt eines Kataloges dynamischer Materialop­fer, wie bereits in der inzwischen uralten ChessBase-CD von Andre Schulz, Königsindisch mit f5-f4, zu großen Teilen umgesetzt.

Es finden sich aber auch einige neue Ideen und Vor­schläge zu Neuerungen, die freilich noch geprüft werden müssten. Verdienstvoll auch Markos' Bemü­hungen um die zu Unrecht in Vergessenheit geratene Variante 11. g4, die mehr Sicherheit gegen schwarze Königsangriffe verspricht. Auch wenn man 11. g4 nicht spielen will, ist es wichtig, die Idee zu kennen, da man mitunter vorteilhafte Variationen dieses Stel­lungstyps erreichen kann.

Ähnlich das Fazit zu dem guten Dutzend Seiten mit den schwarzen Abweichungen 6... Lg4, 7... De8, 7... e:d4, 7... Sa6, 7... Sbd7: Sehr gerafft bei Markos, wobei er in der Kürze stets den richtigen bzw. aus­sichtsreichsten Weg weist! Eher zu ausführlich wer­den diese Varianten hingegen bei Khalifman bespro­chen - sehr gründlich, aber mitunter beansprucht ein Übermaß unwichtiger Nebenvarianten den wertvol­len Speicherplatz im Hirn.

Fazit: Golubew und Khalifman bleiben Standard, Markos' Buch eine brauchbare Ergänzung oder Ein­stiegswerk.

Mit freundlicher Genehmigung

Harald Keilhack, Schach 3/2009

**********

Der junge slowakische GM Jan Markos hat durch etliche Turniersiege auf sich aufmerksam gemacht und ist durch sein Engagement für den TSV Bindlach und die SF Berlin in der Bundesliga auch in Deutsch­land kein Unbekannter. Als Schach-Autor hingegen kann er als Novize gelten, gibt jedoch mit seinem Erst­lingswerk "Besiege den Königsin­der" zu den schönsten Hoffnungen Anlass, auch auf diesem Gebiet eine erfolgreiche Karriere zu starten.

Markos zeigt drei Abspiele, welche den Führer der schwarzen Steine in Bedrängnis bringen sollen: die Krasenkow-Variante, den Bajonett-An­griff und die klassische Variante mit 9.Se1.

Zunächst gibt er eine kurze Einfüh­rung ins Königsindisch, erklärt die zentralen Bauernstrukturen, die Funktion des schwarzen Lg7 und die wechselseitigen Angriffsmöglichkei­ten (S. 9.13).

Die drei Hauptteile sind rein formal gleichartig aufgebaut: zuerst eine allgemeine Einführung, sodann etli­che Kapitel mit den empfohlenen und analysierten Varianten, am Ende dann eine zusammenfassende Schlussfolgerung und Beurteilung desAbspiels.

Teil 1: Die Krasenkow-Variante 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.h3 : Sie bietet mehr strate­gische als taktische Inhalte, wobei es sehr auf das positionelle und pro­phylaktische Verständnis ankommt. Der Autor analysiert hier die Moderne-Benoni-Struktur 6...c5 7.d5, so­wie in der Hauptvariante 6...e5 7.d5 die Fortsetzungen 7...Sh5, 7...h6 und Abspiele ohne ...h6, jedoch mit ...Sa6 mit oder ohne den vorherigen Randbauernaufzug ...a7-a5 (Kapitel 1 bis 5, S. 15-56, mit 2 vollständigen Beispielpartien und - wie auch sonst überall - mit vielen Partie-Ausschnitten aus der zeitgenössischen Meisterpraxis).

Teil 2: Der Bajonett-Angriff 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.Le2 e5 7.0-0 Sc6 8.d5 Se7 9.b4 : 1957 von Taimanow in die Turnierpraxis eingeführt, später dann vergessen, in den 1990er Jah­ren von Kramnik wiederbelebt, gilt diese Spielweise heute als Standard im Spitzenschach, führt sie doch zu einem offenen Schlagabtausch. Mar­kos betrachtet die Fortsetzungen 9...a5 10.La3 a:b4 11.L:b4 b6/...Sd7, 9...Sh5 10.Te1! a5, 9...Sh5 10.Te1 f5 11.Sg5 Sf4, sowie 9...Sh5 10.Te1 f5 11.Sg5 Sf6 12.Lf3 c6 13.Le3/Lb2 oder hier 12.f3 (Kapitel 6 bis 13, S. 57-122, mit 4 Partien).

Teil 3: Die Klassische Variante in der Form 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.Le2 e5 7.0-0 Sc6 8.d5 Se7 9.Se1 : Dies gilt seit 1987 als große Spezialität von Viktor Kortscbnoi, weshalb der Au­tor etliche seiner Partien zitiert. Die­ses Abspiel kann zu großen Kompli­kationen und wechselseitigen Atta­cken führen, wobei der besser vor­bereitete Spieler eindeutig im Vorteil ist.

Im einzelnen werden folgende Fort­setzungen erörtert: 9...c5 , 9...Se8!? , 9...Sd7 10.f3 f5 11.g4, 9...Sd7 10. f3 f5 11.Le3 f4 12.Lf2 g5 13.a4 ...a5/...Sg6/...Tf6 (Kapitel 14 bis 18, S. 123-174, mit 7 Partien),

Epilog : Hier führt Markos einige seltenere Abspiele an, etwa 6...Lg4, 6...c5 (anstatt ...e5), oder nach 6...e5 7.0-0 die Abweichungen 7...De8, 7...Sh5, 7...e:d4, 7...Sbd7, 7...Sa6 (anstelle des gebräuchlicheren ...Sc6) (Kapitel 19, S, 175-191, mit 4 Partien).

Markos weiß natürlich genau, dass auch mit den drei von ihm empfoh­lenen Systemen die Königsindische Verteidigung nicht ohne weiteres aus den Angeln gehoben werden kann, und er bekennt auch freimütig an mehreren Stellen im Text, dass hier keine vorteilsverheißenden Fortset­zungen für Weiß "drin" sind, oder dass gar Weiß genau spielen muss, um das Gleichgewicht aufrechtzuer­halten. Gleichwohl hält er für jeden Spiel-Stil etwas Passendes bereit und lässt auch der Kreativität genü­gend Raum. Zudem erscheint auch seine Einteilung des Stoffes sehr klar und übersichtlich, so dass sum­ma summarum sein Erstlingswerk jedem am Thema Interessierten zum sorgfältigen Studium uneinge­schränkt empfohlen werden kann (wobei Englischkenntnisse beim Le­ser durchaus vorhanden sein soll­ten!)

Auf weitere Bände aus Markos' Werkstatt darf man heute schon ge­spannt sein!

Mit freundlicher Genehmigung

Dr. W. Schweizer, Rochade Europa 3/2009

**********

Wie schlägt man Königsindisch? Diese Frage stellten sich schon Generationen von Schachspielern und auch für die Zukunft wird sich die Antwort darauf relativ schwierig gestalten. GM Jan Markos unternimmt mit seinem "Beating the KID" einen mutigen Versuch, gleich drei aussichtsreiche Systeme gegen Königsindisch genauer unter die Lupe zu nehmen. Für ruhigere Zeitgenossen hat Markos die Variante 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.h3 in Petto, hier geht es mehr um Verständnis als um genaue Variantenkenntnis. Die zwei anderen Systeme befassen sich mit 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.Le2 e5 7.0-0 Sc6 8.d5 Se7 9.b4 und 9.Se1 Sd7 10.f3 f5 11.g4!? In der letzten Variante geht es im Buch mit 11 ... Kh8 12.h4 Sg8?! (der Autor erwähnt noch 12 ... a5) und späterem weißen Vorteil weiter. Die Enzyklopädie ist hier anderer Meinung als Markos und gibt 12 ... c5 mit unklarem Spiel an?! Auch an anderen Stellen ist der Autor für meinen Geschmack etwas zu subjektiv in der Variantenauswahl und dessen Bewertung. Erstaunlicherweise sind im Buch topaktuelle Partien vertreten, umso mehr wundert es, das Markos nicht immer die besten Theoriezüge für Schwarz untersucht und gerne "Mustervarianten" mit weißem Vorteil präsentiert. Das ist zwar nicht an jeder Stelle des Buches so, doch es trübt den Gesamteindruck doch ein wenig. Positiv sind die zahlreichen Textpassagen, in denen der Autor einen guten Eindruck hinterlässt. Hier erfährt der Leser auf was es ankommt, welche Fallstricke lauern und wo nach Verbesserungen gefahndet werden muss. Dazu kommen wichtige strategische wie taktische Besonderheiten der Systeme und dessen richtige Handhabung. Während der Lektüre des Buches hatte ich den Eindruck, der Autor schwankte in seiner Arbeit zwischen Theoriewerk und Eröffnungsratgeber hin und her. Als Ersteres für mich persönlich zu ungenau wegen fehlender Varianten, als Letzteres durchaus zu empfehlen.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.info

Beat the KID