Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOBOLBRL
Restposten

Bologan´s Ruy Lopez for Black

How to Play for a Win against the Spanish Opening

544 Seiten, kartoniert, New in Chess, 1. Auflage 2015.

23,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

The Ruy Lopez remains one of the most popular chess openings, both at club level and among top players. In this book, the companion volume to his acclaimed bestseller Bologan’s Black Weapons in the Open Games, Victor Bologan presents a cutting-edge repertoire for Black based on the favourite lines of Magnus Carlsen and Levon Aronian.

Bologan’s Ruy Lopez for Black is more than just a well laid-out, clearly explained and eminently playable set of responses against the Spanish Opening. Bologan presents TWO different options against every main line. It’s actually two books in one!

Central in Bologan’s repertoire are the Marshall Attack (8...d5) and the Breyer Variation (9...Nb8). The author guides the reader with a steady hand, using a systematic approach and helpful devices such as:

  • A quick guide for those who are new to the Ruy Lopez and have little time

  • The ‘Arsenal of Strategic Ideas’: how pawn structures define important themes

  • The ‘Fast Lane’ repertoire (in every chapter) indicates the minimum you need to know

  • A wealth of new ideas and novelties

  • A clear-cut presentation of tactical motifs

  • Traps & tricks are visually marked

  • Transpositions and move-order subtleties are clearly identified

  • 2200 games referenced and presented in a separate index

  • Lots of practical tips

Victor Bologan has taken the chess opening repertoire book to a next level. He has created a unique instrument of chess instruction for players of almost any playing strength.

Victor Bologan is a world-class grandmaster. His tournament victories include the Aeroflot Open in Moscow and the Dortmund super-tournament. He is the author of acclaimed opening manuals like The Chebanenko Slav, The Rossolimo Sicilian and The Powerful Catalan.

Details

Sprache Englisch
Autor Bologan, Victor
Verlag New in Chess
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 1 kg
Breite 14,5 cm
Höhe 21,5 cm
Seiten 544
ISBN-13 978-9056916071
Erscheinungsjahr 2015
Einband kartoniert

Inhalte

008 Introduction

012 Strategic Ideas & Themes

012 Pawn-structure

019 The Ruy Lopez Phalanx

029 Piece Play

040 Anti-Spanish Bishop Ideas

042 Gambit Lines & Ideas

055 Part I - 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Bb5 a6

Chapter 1 - The Exchange Line

061 4.Bxc6

Chapter 2 - The Winawer Line

079 4.Ba4 Nf6 5.Bxc6

Chapter 3 - The Steenwijker Line

084 4.Ba4 Nf6 5.0-0 Be7 6.Bxc6

Chapter 4 - The Tarrasch Line

094 4.Ba4 Nf6 5.Nc3

Chapter 5 - The Bohl Line

098 4.Ba4 Nf6 5.0-0 Be7 6.Nc3

Chapter 6 . The Gouda Line

108 4.Ba4 Nf6 5.d4

Chapter 7 - The Löwenthal-Anderssen Line

113 4.Ba4 Nf6 5.0-0 Be7 6.d4

Chapter 8 - The Open Wormald System

124 4.Ba4 Nf6 5.Qe2

Chapter 9 - The Half-Open Wormald System

134 4.Ba4 Nf6 5.Qe2 d6

Chapter 10 - The Closed Wormald System

139 4.Ba4 Nf6 5.Qe2 b5 5.Bb3 Be7

Chapter 11 - The Steinitz Line

153 4.Ba4 Nf6 5.d3

Chapter 12 - The Carlsen Line

169 4.Ba4 Nf6 5.0-0 Be7 6.d3

183 Part II - 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.0-0 Be7 6.Re1 b5 7.Bb3 0-0

Chapter 13- The Suetin & Pilnik’s Anti-Marshall

186 8.a3 & 8.d3

Chapter 14- The Judd Anti-Marshall

193 8.d4

Chapter 15- The Gambit Lanka Line

200 8.h3 Bb7

Chapter 16- The Closed Lanka Line

212 8.h3 d6

Chapter 17- The Matulovic Anti-Marshall

224 8.a4 b4

247 Part III - 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.0-0 Be7 6.Re1 b5 7.Bb3 0-0 8.c3 d5

Chapter 18- The Timid & The Brave Line

252 9.d3 & 9.d4

Chapter 19- The ‘Polite’ Line

258 9.exd5 Nxd5 10.d3

Chapter 20- Suetin’s Defense & The ‘Optimistic’ Line

261 9.exd5 Nxd5 10.Nxe5 Nxe5 11.Rxe5 c6 12. Qf1(f3)

Chapter 21- The Flexible Line

264 9.exd5 Nxd5 10.Nxe5 Nxe5 11.Rxe5 c6 12.Re1

Chapter 22- The Exchange Lines

268 9.exd5 Nxd5 10.Nxe5 Nxe5 11.Rxe5 c6 12.Bxd5

Chapter 23- The Konstantinopolsky Line

279 9.exd5 Nxd5 10.Nxe5 Nxe5 11.Rxe5 c6 12.d3

Chapter 24- The Pinkus Line

286 9.exd5 Nxd5 10.Nxe5 Nxe5 11.Rxe5 c6 12.d4 Bd6 13.Re2

Chapter 25- Kapengut’s Line & The ‘Lady’s’ Fianchetto

289 9.exd5 Nxd5 10.Nxe5 Nxe5 11.Rxe5 c6 12.d4 Bd6 13.Re1 Qh4 14.g3 Qh3

Chapter 26- O’Kelly’s Line

296 9.exd5 Nxd5 10.Nxe5 Nxe5 11.Rxe5 c6 12.d4 Bd5 13.Re1 Qh4 14.g3 Qh3 15.Be3 Bg4 16.Qd3 Rae8

Chapter 27- The Petrosian Line

311 9.exd5 Nxd5 10.Nxe5 Nxe5 11.Rxe5 c6 12.d4 Bd6 13.Re1 Qh4 14.g3 Qh3 15.Re4

Chapter 28- The Petrosian Main Line

324 9.exd5 Nxd5 10.Nxe5 Nxe5 11.Rxe5 c6 12.d4 Bd6 13.Re1 Qh4 14.g3 Qh3 15.Re4 g5! 16.Qf1 Qh5

339 Part IV - 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 a6 4.Ba4 Nf6 5.0-0 Be7 6.Re1 b5 7.Bb3 d6

Chapter 29- Rare Lines

345 8.c3 0-0 9.a4

Chapter 30- The Pilnik Variation

356 8.c3 0-0 9.d3

Chapter 31- The Yates Variation

367 8.c3 0-0 9.d4 Bg4

Chapter 32- Tal’s Variation

382 10.d3

Chapter 33- Geller’s Variation

390 10.d4 Nbd7 11.c4

Chapter 34- The Accelerated Breyer

398 4.d4 exd4 5.Nd5

Chapter 35- The Accelerated Lever

418 10.d4 Nbd7 Nbd2 Bb7 12.a4

Chapter 36- Akopian’s Variation

423 10.d4 Nbd7 11.Nbd2 Bb7 Bc2 Re8

Chapter 37- The Double Phalanx Variation

428 10.d4 Nbd7 11.Nbd2 Bb7 Bc2 Re8 13.a4 Bf8

Chapter 38- Timoshenko’s & Tseshkovsky’s Variation

438 10.d4 Nbd7 11.Nbd2 Bb7 Bc2 Re8 13.a4 Bf8 14.Bd3

Chapter 39- The Pendulum Variation

444 10.d4 Nbd7 11.Nbd2 Bb7 Bc2 Re8 13.a4 Bf8 14.Ng3 g6

Chapter 40- Unzicker’s Variation & The Main Variation

455 10.d4 Nbd7 11.Nbd2 Bb7 Bc2 Re8 13.a4 Bf8 14.Ng3 g6 15.b3

472 Very Fast Lane

476 Exercises

499 Index of Exercises

500 Index of Games

532 Index of Variations

543 Bibliography

544 New In Chess Code System

Zu den Neuerscheinungen unter den Schachbüchern, die mich in den vergangenen Monaten ganz besonders beeindruckt haben, zählt "Bologan's Ruy Lopez". Das Werk ist noch im Jahre 2015 bei New in Chess (NIC) erschienen und stammt, was der Titel schon anzeigt, von Victor Bologan. Anfang 2015 hatte ich bereits "Bologan's Black Weapons" rezensiert. Das neue Werk hat die gleiche Kragenweite wie das damalige. Wer die seinerzeitige Neuerscheinung kennt, wird zahlreiche Parallelen zum neuen Buch bemerken, aber auch Unterschiede.

"Bologan's Ruy Lopez" schließt eine Lücke, die der Autor damals bewusst gelassen hat, als er ein Schwarzrepertoire auf der Basis von 1.e4 e5 - unter Ausschluss der Spanischen Partie - zusammengestellt hat. Aus der Sicht des Nachziehenden folgt nun also das Repertoire für die Spanische Partie, wobei Bologan den Marshall-Angriff (1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 0-0 8.c3 d5) und die Breyer-Variante (1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 d6 8.c3 0-0 9.h3 Sb8) ins Zentrum der Betrachtungen stellt. Indem er alternative Systeme und Varianten auf dem Weg zu diesen Ausgangspositionen ebenfalls intensiv behandelt, rundet er das Repertoire ab.

Besonders interessant macht "Bologan's Ruy Lopez", dass es quasi zwei Bücher in einem ist. Schwarz kann sich zwischen dem Marshall-Angriff und der Breyer-Variante entscheiden, hat damit ganz nach den eigenen Präferenzen und auch in Abhängigkeit vom nächsten Gegner die Möglichkeit, dem Spiel auf unterschiedliche Weise seinen Stempel aufzudrücken.

Bologan beginnt mit einem Abschnitt "Arsenal of Strategic Ideas & Themes", in dem der Leser zunächst von Grund auf mit den maßgeblichen Bauernformationen und den daraus abzuleitenden Konsequenzen vertraut gemacht wird. Dann richtet der Autor das Interesse auf das weiße zentrale Bauernduo e4 und d4 ("Spanische Phalanx"). Auch hier steigt er grundsätzlich in die strategischen Überlegungen ein und zeigt dem Leser auf, wann ein bestimmtes generelles Vorgehen angebracht ist und wann ein anderes. Dem schließt sich in gleicher Weise ein Röntgenbild zum spanischen Figurenspiel an. Abgeschlossen wird dieser Buchabschnitt durch "Anti-Spanisch-Ideen" mit der Fokussierung auf die Rolle des Läufers sowie anschließend einer Betrachtung der Gambitmöglichkeiten zum Thema.

Jeder einzelne Betrachtungsgegenstand hat einen eigenen bezifferten Absatz erhalten. Das Werk kommt auf 43 Seiten auf insgesamt 208 dieser Absätze und damit Einzelthemen. Der Leser, der sich hiermit intensiv vertraut macht, verfügt über ein besonders strategisch orientiertes Knowhow zu den im Werk behandelten Spielweisen im Spanier, das als Ergebnis der autodidaktischen Arbeit mit einem Eröffnungsbuch seinesgleichen sucht.

Zur Darstellung der konkreten Systeme, Varianten und Abspiele ist "Bologan's Ruy Lopez" nachfolgend in vier große Teile gegliedert. Diese sind wie folgt klassifiziert:

Teil 1: e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6. Mit 3 ... a6 hat Schwarz die erste eigene Weichenstellung vorgenommen; hier werden die weißen, von den schwarzen Schwerpunktsystemen weglenkenden, Möglichkeiten und deren Folgen behandelt.

Teil 2: 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 0-0. Hier werden die verschiedenen Anti-Marshall-Systeme erörtert.

Teil 3: 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 0-0 8.c3 d5. Marshall-Angriff.

Teil 4: 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 d6. Breyer-Variante und Abweichungen.

Alle Teile werden mit generellen Leitlinien für die Behandlung des Stoffes in allen dazugehörigen Kapiteln eröffnet.

Über die genannten vier Teile hinweg erstrecken sich insgesamt 40 Kapitel. Diese sind allesamt gleichartig aufgebaut. Los geht es mit einem Abschnitt "Fast Lane", der das enthält, was Bologan als unverzichtbar für jeden Spieler hält. So rät er jedem, diesem Bereich immer Aufmerksamkeit zu zollen, selbst wenn er nicht genügend Zeit für eine vollständige Bearbeitung des Kapitels haben sollte. Bei "Fast Lane" handelt es sich aber nicht etwa um einen Schnellkurs, dem sich dann eine intensivere theoretische Betrachtung anschließt. Der Abschnitt selbst ist schon eine solche Betrachtung, wie man sie aus herkömmlichen Werken kennt. Die tiefer gehende Befassung mit dem Stoff richtig sich auf das Studium von Referenzpartien, die aber nicht im Buch abgebildet sind. Hier ist es Sache des Lesers, diese in seiner Partiendatenbank zu halten und sich selbstständig intensiv anzuschauen. Der Service von Bologan liegt darin, dass er die wichtigen Partien ermittelt und in einer Partienliste zusammengestellt hat. Diese Liste enthält Hunderte von Einträgen. Dies zeigt, dass ein vollständiges Abbilden aller Duelle im Buch komplett ausgeschlossen ist, weil sie jeden Umfang sprengen würden.

Aber wie erfährt der Leser, welche Partie er zu einer bestimmten Stelle der Betrachtung beiziehen sollte? Er erfährt es über Fußnoten, die fließend im Text eingearbeitet sind. Dieses Vorgehen dient nicht nur der Organisation mit dem Ziel einer Vertiefung des Stoffes, sondern entschlackt auch die Darstellungen der Theorie, indem Spieler-und Partiedaten fehlen und das "Beiwerk" entsprechend reduziert wird. Der Leser kann sich auf den Stoff konzentrieren und wird nicht von "Kenndaten" abgelenkt.

Am Ende von "Fast Lane" findet der Leser eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Merkaspekte aus dem behandelten Kapitel. Hier werden noch einmal im System lauernde Fallen, Zugumstellungen und wichtige Ideen, die sich der Leser unbedingte merken sollte, zusammengestellt.

Die Verbindung der Darstellungen der Theorie mit einer hohen Zahl an Referenzpartien, die der Leser separat beiziehen kann, ist für den Fernschachspieler Gold wert. Er bekommt den roten Faden für seine Datenbankanalysen frei Haus geliefert. Was er normalerweise selbstständig, zeitaufwändig und durchaus auch fehlergeneigt im Rahmen seiner Eröffnungsvorbereitung leisten muss, bekommt er hier mit in den Einkaufskorb gelegt. Zur Bezahlung auf das Förderband an der Ladenkasse muss er diese Ware aber nicht legen, denn bezahlt ist sie schon - wenn er über eine gut sortierte Partiendatenbank verfügt.

Erwähnenswert ist noch, dass in "Fast Lane" Stellungen, die wichtige strategische Ideen repräsentieren, mit einem andersartigen Diagramm hervorgehoben werden. So kann der Leser schon durch das Abweichen vom üblichen Diagramm-Bild erkennen, dass an dieser Stelle etwas Besonderes angesprochen wird.

Nach dem 40. Kapitel hat Bologan mit "Very Fast Lane" quasi eine Stoff-Essenz geschaffen, die die Grundzüge der Thema-Eröffnung für den Neuling im Schach bereit hält.

Anhand von 132 Übungen kann der Leser im Anschluss weiter an seinem Verständnis arbeiten und seinen Lernerfolg überprüfen. Dieser Teil ist der letzte "schulende" Bereich des Buches. Auf einen Stoß von Übungen findet der Leser die Lösungen jeweils auf der Folgeseite, also bequem mit einem Umblättern, bevor sich ihm der nächste Stoß stellt.

Das schon angesprochene Partienverzeichnis enthält auch sehr viele Einträge zu im Fernschach gespielte Partien. Ich habe viele mir bekannte deutsche Spieler neben noch mehr internationalen Fernschachfreunden identifiziert.

Ein sehr detailliertes Variantenverzeichnis schließt das Buch, zumindest hinsichtlich seiner redaktionellen Inhalte ab.

Die Buchsprache ist Englisch, die Anforderungen an Fremdsprachkenntnisse sind niedrig.

Fazit: "Bologan's Ruy Lopez" ist ein Leuchtturm unter den Repertoirebüchern. Es macht den Spieler, der zielstrebig und ausdauernd mit ihm arbeitet, zu einem Fast-Experten zum Marshall-Angriff und zur Breyer-Variante in der Spanischen Partie sowie zu den Varianten und Abspielen in deren Nachbarschaft. Das Werk ist gut abgerundet, Schwarz kann also schwerlich aus seinem Eröffnungs-Knowhow gedrängt werden.

"Bologan's Ruy Lopez" kommt grundsätzlich für jeden Spieler in Betracht, der sich ein ordentliches Stück fort von den Anfangsgründen entwickelt hat. Umfänglich profitieren wird von ihm besonders der fortgeschrittene Spieler, der sich irgendwo im Bereich des Klubspielers ansiedelt, neben dem Fernschachspieler, der das Buch auch seine Praxis begleitend einsetzen kann.

Für mich ist das Werk zweifellos eine klare Kaufempfehlung.

Uwe Bekemann

www.BdF-Fernschachbund.de

Juli 2016


Viktor Bologan ist ein starker Großmeister und bringt derzeit eine stattliche Elo von 2654 auf die Waage. Gleichzeitig hat er sich in den letzten Jahren aber auch einen Namen als Schachbuchautor und im Trainingsdvdbereich gemacht. Sein neues Werk "Bologan`Ruy Lopez for Black", das bei New in Chess erschienen ist komplettiert sein herausragendes Werk "Bologan`s Black Weapons". Dieses handelte von den offenen Spielen außer der Spanischen Eröffnung, während diesmal einzig diese behandelt wird. Die Struktur des ersten Buches ist dabei beibehalten worden.

Wenn man das Buch zuerst sieht, wird man von seinen 544 Seiten erst einmal erschlagen. Allerdings gibt es mehrere Möglichkeiten, auch mit wenig Zeitaufwand damit zu arbeiten. Zuerst einmal enthält es erneut 2 Repertoiremöglichkeiten, aus denen man auswählen kann. Nach 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 wird nur der Zug a6 behandelt, aber nach 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 kommt es zu der ersten größeren Weggabelung. Weiße Abweichungen in den Zügen zuvor werden allerdings natürlich auch sehr gewissenhaft abgehandelt und auch dort hat man schon die Wahl zwischen aktiverem Spiel, das hier und da Bauernopfer beinhaltet, und soliden Aufbauten. Nun allerdings kommt es zu den beiden großen Komplexen, die der Autor empfiehlt. Einerseits kann der Leser mit 7. ...0-0 8.c3 d5 9.exd5 Sxd5 10.Sxe5 Sxe5 11.Txe5 c6 fortsetzen und den scharfen Marshallangriff spielen. Dieser hat einen exzellenten Ruf und wird sehr gründlich besprochen. Wenn man aber ohne Bauernopfer auskommen möchte, gibt es noch die Empfehlung 7. ...d6 8.c3 0-0 9.h3 Sb8. Auch wenn der Springerzug erst einmal merkwürdig anmutet, ist die Breyervariante sehr solide und schwer zu knacken. Der Springer wird dabei nach d7 überführt, um den e5 zu stabilisieren und den c-Bauern zu mobilisieren. Die Empfehlungen Bologans haben dabei Hand und Fuß. Der Stil erinnert stark an eine Monographie, es gibt auch keine vollständigen Modellpartien, allerdings gibt es einleitend zu jedem Zug Erklärungen wie auch Statistiken in Hülle und Fülle. Dadurch lernt man nicht nur die Züge, sondern auch Ideen dahinter. Wenn einem das immer noch zuviel Arbeit ist, gibt es noch die "Fast Lane" Abkürzung. Zu Beginn eines jeden Kapitels wird kurz erklärt, welche Varianten daraus man unbedingt kennen sollte. Den Rest kann man sich dann auch später ansehen. Ganz am Ende des Buches findet man als Neuerung sogar noch die "very fast Lane", mit der man auch einzelne Kapitel aussparen kann, um wirklich nur das nötigste vom nötigen zu lernen.

Das Prunkstück des Buches bildet aber wie schon beim Vorgänger das erste Kapitel vor den Eröffnungsvarianten. Hier wird jede mögliche Bauernformation und jedes wichtige strategische Motiv kurz erläutert. Es werden strategische Leitsätze genannt, man lernt, welche Strukturen man als Schwarzer vermeiden sollte, es gibt teils sogar Statistiken, wie gut die jeweilige Bauernformation in der Praxis punktet. Ganze 208 Diagramme findet der Leser dort und wenn man sich diese genau anschaut, hat man bereits einiges an Verständnis hinzugewonnen.

Abgerundet wird das Ganze mit 132 Aufgabenstellungen am Ende des Buches. Die meisten gelten dabei dem Marshallangriff, in dem es einfach viele typische Taktikmotive gibt.

Insgesamt ein sehr starkes Buch. Obgleich der Autor natürlich einiges verlangt und die Eröffnungsvarianten in großer Zahl vorhanden sind, können gerade von den verbalen Anmerkungen Leser jeder Spielstärke profitieren. Es ist allerdings ganz klar ein Arbeitsbuch und man kann man es nicht mal so nebenbei durcharbeiten. Gerade für Partievorbereitungen und für ehrgeizige Leute, die ein schlagkräftiges Repertoire gegen Spanisch suchen, finde ich es aber ideal.

IM Dirk Schuh

Extract

Bologan´s Ruy Lopez for Black