Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOKOZTRRR
Restposten

The Richter Rauzer Reborn

...with the razor-sharp Kozul variation

316 Seiten, kartoniert, Thinkers Publishing, 1. Auflage 2014.

29,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

The Richter Rauzer is one of the most complex and rich battlegrounds in the Open Sicilian.

This book is the distillation of the authors' decades-long experience in this variation, offering a practical approach based on understanding and knowledge of typical ideas.

It deals with the multiple of variations that arise after 1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cd4 4.Nd4 Nf6 5.Nc3 d6 7.Bg5 e6 7.Qd2 a6 8.0-0-0 Bd7.

Do you wish to explore something double-edged and sharp, this book will leave you confident and fully armed to play for a win.

Zdenko Kozul and Alojzije Jankovic teamed up here to present you a way to even throw away your most experienced opponent off balance ...

Preface

The idea to write this book appeared about ten years ago when I had already accumulated a large number of tournament games in the Rauzer variation of the Sicilian Defense. Many colleagues and friends told me then that I should write a book about this variation because in chess circles, I am recognized as one of the main and most persistent protagonists of this opening. In my long professional career I have had the opportunity to play this variation against the world's top grandmasters and probably some of my victories in those games have contributed to the association of this variation with my name. The outcome of a game does not always correspond to the outcome of the opening stage, so it's hard to evaluate a variation solely in terms of percentage points scored in it, but altogether I can say that usually I emerged from the opening with a satisfactory position.

However, in the early years, I was simply not ready for the realization of a book project. More than a decade has passed and in the meantime I have started to work as a trainer in the Croatian Chess Federation and significantly reduced the number of tournaments I play in.

One of the young Croatian players with whom I started working was Alojzije Jankovic, at that time a young talent and today a grandmaster and colleague from the National team. As a player at the beginning of his career, he had to create an opening repertoire and his personal choice against 1.e4 was the Sicilian and precisely this Rauzer variation.

I have to mention that it was his voluntary choice, as I am absolutely against the practice of a coach consciously or unconsciously imposing his choices or style of play on a young player. In the years that followed we continued to accumulate games and experience in this variation, and realized that it would make sense for us to combine our efforts in the writing of such a book.

The variation has developed tremendously in the last twenty-thirty years and has acquired many adherents at the grandmaster level. Thus, in a chess database we can find that in addition to experienced aficionados such as Yermolinski, Damljanovi\u263?, Nevednichy, yours truly and others, followed new players like Kotronias, Baklan, Acs, Lupulescu, Jankovic, etc. for whom the Rauzer is one of the main weapons against 1.e4. How did we envision this book? Our main goal was to offer to players who are in the process of creating a repertoire, a variation which is not so much explored (such as the Najdorf, Dragon, etc.) , and yet leads to rich and complicated positions. One of the advantages of the Rauzer compared to its more popular brothers in the Sicilian is that there are much fewer forcing lines and playing these positions primarily requires good understanding and knowledge of ideas and motifs rather than just memorizing the moves.

\pagebb Besides, I would also like to mention another important point that attracted me to the Rauzer at the time I was creating my fighting repertoire for open tournaments: there are virtually no simple and forced lines that lead to a draw! The pawn structures that arise even in the event of mass simplifications always hide some possibilities for further play and the variation is certainly interesting for players who like to disturb the balance and want to play for a win with the Black pieces.

On the other hand, I also believe that this will be an interesting addition to the libraries of established players who might want to expand their repertoire or simply learn more about this variation.

It should be emphasized that the analysis and recommendations are the result of many years of analysis and work as well as vast experience gathered through many games which we have played. Therefore, I believe that the evaluation of positions and lines is in most cases correct and accurate. Of course, there are positions that will require further verification in tournament games since practical tests are the best way to give a final judgment on the value of a particular continuation or an entire line.

Obviously in our work we did use chess engines like Houdini, Rybka and others, but when analyzing the positions and critical moments we always tried to think practically and to take into account the circumstances of a tournament game. That means when selecting the moves, seeking a game plan or evaluating the positions we primarily relied on our intuition and experience of playing these positions while engines were a welcome check on our analysis. Often we had a position in which the best move or plan is only the fourth or fifth proposal of the engine and sometimes the final assessment of a line differed significantly to that of computers! Without pretensions to give a final assessment or to seek an absolute truth, we wanted to make a practical and useful guide for tournament players which would facilitate their preparation while playing in tournaments.

Let’s briefly touch upon several main themes of the book. A large section of the book is devoted to positions where Black has allowed White to 'ruin' his pawn structure in exchange for the bishop pair. The newly arisen pawn structure determines plans for both sides. White will generally try to push f4-f5 to provoke the the advance of the e-pawn so he can exploit the d5-square. Black has two ways of responding to this: one, to keep his pawns as they are and try to use the e5-square with his bishop, knight or even queen. Black can also opt to block the center with e6-e5 after having driven away the c3 knight with a timely ...b4 and searching for counter play on the queenside or on the g-file. Both ways usually involve keeping the king in the center which is the most challenging aspect of Black's position. However, practice has shown that the Black king, protected by a phalanx of pawns and surrounded by his own pieces, is not such an easy target to get to. On the contrary, very often the White king becomes a target and the Black bishop actively placed on h6 turns out to be a significant attacking force!

\pagebb We will also see positions where Black sacrifices a pawn, in return for positional compensation from his bishop pair and control over the dark squares. Positional compensation will also be the theme in certain lines which lead all the way to the endgame in which Black's more active king will afford him adequate counter play. The reader can look forward to several endgames with truly unexpected moves. Players who like direct attacks on the king will also not be deprived: this variation of the Rauzer gives plenty of opportunity for devastating attacks on the king!

And now a few words about the structure of the chapters in the book. As you will see, we placed our emphasis on what could, based on its popularity in tournament practice, be considered the “main line” of this variation. Within it are many positions that are structurally typical for this line of the Rauzer. Furthermore, as this book is a practical tournament player guide, we give due attention to common sidelines and also to rarely met continuations which have their merits and deserve to be mentioned.

We hope that after reading this book, the combative Black player will be armed with sufficient knowledge and new ideas to confidently embark on the dynamic adventures in the Rauzer variation!

Zdenko Kozul,

Zagreb May 2014

Details

Sprache Englisch
Autor Jankovic, Alojzije
Kozul, Zdenko
Verlag Thinkers Publishing
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 590 g
Breite 17 cm
Höhe 23,5 cm
Seiten 316
Erscheinungsjahr 2014
Einband kartoniert

Inhalte

001 Key to Symbols used & Bibliography

Preface

1. e4 c5 2. Nf3 d6 3. d4 cd4 4. Nd4 Nf6 5. Nc3 Nc6 6. Bg5 e6 7. Qd2 a6 8. 0-0-0 Bd7


011 Ch 1:

9.f4 b5 10. a3 White first stops Black’s 'b-pawn' advance


029 Ch 2:

9.f4 b5 10. Qe3 White improves his queen to prepare early tactics


045 Ch 3:

9.f4 b5 10. Nxc6 Bxc6 11. Bd3 Swift development for White


081 Ch 4:

9.f4 b5 10. Bxf6 gxf6 11. Nxc6 Bxc6 12. Qe1 Bringing Nd5 into the battle


103 Ch 5:

9.f4 b5 10. Bxf6 gxf6 11. Kb1 Qb6 12. Nf5 A piece sac


129 Ch 6:

9.f4 b5 10. Bxf6 gxf6 11. Kb1 Qb6 12. Nxc6 Bxc6 13. f5 A pawn push


154 Ch 7:

9.f4 b5 10. Bxf6 gxf6 11. Kb1 Qb6 12. Nxc6 Bxc6 13. Qe1 The main line


259 Ch 8:

9.f3 White builds up with 9.f3


290 Ch 9:

9. Nxc6 Bxc6 White plays without 9.f3 or f4


298 Ch 10:

Exercises: Test your knowledge


306 Ch 11:

Solutions to the Exercises

Über den Europameister 2006 Zdenko Kozul sollte man nicht mehr viel sagen müssen. Sein Schüler Jankovic ist mittlerweile auch schon GM mit über 2550 Elo. Hier haben folglich zwei Spitzenspieler ein Buch über eine Spezialvariante geschrieben. Und was für eins! Es geht um die Sizilianisch-Variante 1. e4 c5 2. Sf3 d6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 Sf6 5. Sc3 Sc6 6. Lg5 e6 7. Dd2 a6 8. 0-0-0 Ld7. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die beiden Großmeister sezieren diese Variante nach allen Regeln der Kunst, teilweise splitten sie eine Subvariante noch 4 Mal nach dem 25. Zug! Ein enormer Aufwand. Den Beiden ging es also um nichts Geringeres als um die Wahrheit höchstselbst. Daraus ergibt sich praktisch zwangsläufig, dass dieses Buch als Lehrbuch nur sehr bedingt geeignet ist, dafür aber umso mehr als Nachschlagewerk bzw. Lexikon für Richter Rauzer Spieler unverzichtbar werden dürfte. Hier steht schlicht drin, was man spielen und was man nicht spielen kann / sollte / darf. Es gibt auch regelmäßig kurze Erläuterungen, wohin das Spiel geht, die sind aber eben nur kurz und bringen daher den Amateur nicht immer weiter.

Fazit: Ein phänomenales Nachschlagewerk über eine einzige Variante. Für Hobbyspieler ist es zu viel Information. Wer aber ein photographisches Gedächtnis hat oder mit dieser Variante ein Rating von 2400 oder mehr erreichen will oder sehr akribische Arbeit zu leisten gewillt ist, bekommt mit diesem Buch, was er braucht. An Detailreichtum setzt dieses Nachschlagewerk Standards.

Dennis Calder

Fide Instructor

November 2014


"The Richter Rauzer Reborn" von Zdenko Kozul und Alojzije Jankovic, Thinkers Publishing 2014, ist ein Spezialwerk im Sektor der Eröffnungstheorie, das sich mit dem Richter-Rauser-Angriff in der Sizilianischen Verteidigung befasst. Dabei geht es nicht um dieses System als solches, sondern um die sogenannte Kozul-Variante, die mit der langen Zugfolge 1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 d6 6.Lg5 e6 7.Dd2 a6 8.0-0-0 Ld7 auf dem Brett entsteht.

"Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker" - diesen Hinweis kennen wir zu Arzneimitteln hinlänglich, da er sich fortwährend wiederholt. Eher ungewöhnlich ist es aber, wenn sich das Bearbeitungsteam des Verlegers ähnlich zu Beginn eines Eröffnungsbuches äußert. Die Bearbeiter machen darauf aufmerksam, dass "The Richter Rauzer Reborn" ein kompliziertes Buch ist und der Leser die Variantenübersicht am Ende jedes Kapitels nutzen sollte, da er es brauchen werde. Sie eröffnen dem Leser zudem, dass sie beide Hände voll zu tun hatten, um das komplizierte Manuskript ihm überhaupt in einer verwendbaren Weise zur Verfügung stellen zu können.

Mit diesen einleitenden Sätzen möchte ich Sie nicht etwa verschrecken, sondern Ihnen Lust auf mehr zu diesem Buch machen, fokussiert auf die Prüfung, ob es für Sie ein Kaufkandidat sein kann. Eine solche ehrliche Klarstellung des Herausgebers finde ich persönlich gut. Sie zeigt mir, dass er bei allem Streben nach Absatz den Kunden, für den das Buch von Vorteil statt nur eine Überforderung sein kann, nicht vergessen hat.

In meinen Augen kann Ihre Prüfung des Wertes dieser Neuerscheinung für Sie persönlich dann zu einem positiven Urteil führen, wenn Sie ein bereits erheblich fortgeschrittener Spieler sind oder aber das Werk für das Fernschachspiel nutzen wollen. Für alle anderen Leserinnen und Leser gilt: "Zu Risiken und Nebenwirkungen ... ", na, Sie wissen schon!

Das Inhaltsverzeichnis sieht, soweit es sich auf die Darstellungen zur Theorie bezieht, wie folgt aus:

1. e4 c5 2. Sf3 d6 3. d4 cd4 4. Sd4 Sf6 5. Sc3 Sc6 6. Lg5 e6 7. Dd2 a6 8. 0-0-0 Ld7

Kap. 1: 9. f4 b5 10. a3 White first stops Black's 'b-pawn' advance

Kap. 2: 9. f4 b5 10. De3 White improves his queen to prepare early tactics

Kap. 3 9.f4 b5 10. Sxc6 Lxc6 11. Ld3 Swift development for White

Kap. 4: 9.f4 b5 10. Lxf6 gxf6 11. Sxc6 Lxc6 12. De1 Bringing Sd5 into the battle

Kap. 5: 9. f4 b5 10. Lxf6 gxf6 11. Kb1 Db6 12. Sf5 A piece sac

Kap. 6: 9. f4 b5 10. Lxf6 gxf6 11. Kb1 Db6 12. Sxc6 Lxc6 13. f5 A pawn push

Kap. 7: 9. f4 b5 10. Lxf6 gxf6 11. Kb1 Db6 12. Sxc6 Lxc6 13. De1 The main line

Kap. 8: 9.f3 White builds up with 9.f3

Kap. 9: 9. Sxc6 Lxc6 White plays without 9.f3 or f4

Kap. 10: Exercises: Test your knowledge

Kap. 11: Solutions to the Exercises.

Wie sich schon hieraus erkennen lässt, ist der Fächer der Betrachtungen sehr breit. Das umfangreichste und auch komplizierteste Kapitel ist dabei die Nummer 7. Die oben erwähnte Erklärung der Bearbeiter dürfte sich besonders auch auf dieses bezogen haben. Hier haben sie zu dem Mittel gegriffen, die jeweils erreichte Verzweigung im Spiel mit übergroßen Buchstaben kenntlich zu machen, die schlicht nicht zu übersehen sind. Findet der Leser hier beispielsweise die Folge AABC, dann zeigt ihm diese an, dass er sich in der Hauptvariante (A) bewegt und dort im Hauptabspiel (wiederum A). Dort hat er die in der Ordnung zweite Variante erreicht (B), hier dann die 3. Alternative (C). Das Ordnungsmerkmal im Material ist also von links nach rechts zu lesen und jeder Buchstabe zeigt über seine Stelle im Alphabet an, welchen "Rang" eine Zugfolge im Gesamtsystem hat.

Der Leser sollte zunächst, hier wie allgemein im Buch, die Variantenübersicht am Kapitelende aufrufen. So verschafft er sich bereits einen guten Überblick darüber, wohin die Reise jeweils gehen kann. Von hier aus kann er dann in die Varianten selbst eintauchen.

Es ist nicht so, dass die Autoren viel vor dem Hintergrund erklären, dem Leser Anleitung zur Behandlung der Eröffnung in der eigenen Partie zu geben. Sie stellen die Theorie dar und erklären bzw. begründen regelmäßig ihre Einschätzungen zur Stellung, geben ihrer Auffassung somit den nötigen Hintergrund. Diesen kann der Leser erfassen und nachvollziehen. Auch machen sie auf Besonderheiten aufmerksam. Nicht zuletzt Kozul, nach dem die Buchvariante sogar benannt ist, verfügt über ein außergewöhnliches Wissen und über eine immense Erfahrung zum System. Als Autor konnte er dies entsprechend im Werk unterbringen.

Eine Betrachtung aus der Warte des Fernschachspielers mit Schwarz beim Einsatz des Buches als Hilfsmittel im Zuge der eigenen Partie: Nach meinem Eindruck kann man in der Partie quasi x-beliebig in "Ecken" der Kozul-Variante gelangen, nicht zuletzt natürlich in Reaktion auf Entscheidungen des Gegners, ohne aus der Theorie zu geraten. Wie beim Wettrennen zwischen Hase und Igel - wenn der Spieler als Hase ankommt, war Kozul schon da. Und Kozul, unterstützt von seinem Ko-Autor Jankovic, hat für den Spieler alles aufgeschrieben, was er zur jeweiligen Sache weiß.

Der Spieler hat dabei mehr in der Hand, als er über die Auswertung seiner Partiendatenbank erreichen könnte, da er in "The Richter Rauzer Reborn" sofort auch die Bewertungen, Aussagen zu Hintergründen, Analysen etc. der Autoren erhält, damit von den Experten des Systems.

Im Klartext: In der Qualität seiner Eröffnungsbehandlung wird jeder Fernschachspieler schnell quasi zu einem "2500er". Der Nahschachspieler hat die begleitende Einsatzmöglichkeit für das Buch nicht. Für seine Partie braucht er und kann er auch realistischer Weise nur einsetzen bildlich ein Schaf, er bekommt aber eine komplette Herde. Ich befürchte, dass er als durchschnittlicher Spieler schnell überfordert sein wird, seine Linien zu suchen, sie zu verstehen und sich den Stoff in einem Mindestmaß einzuprägen. Deshalb habe ich bei der Frage nach dem Adressatenkreis des Werkes neben dem Fernschachspieler den weit fortgeschrittenen Spieler gesehen.

Den Theoriekapiteln folgen praktische Übungen für den Leser, für die er gleich im Anschluss die Lösungen findet.

Das in englischer Sprache geschriebene Werk ist für den Fremdsprachler erstaunlich gut zu lesen. Die Autoren und/oder alle an der Herausgabe beteiligten Personen haben es geschafft, weitgehend mit dem Grundwortschatz auszukommen und auf komplizierte Satzkonstruktionen zu verzichten.

Fazit: "The Richter Rauzer Reborn" ist ein Fundus an Zügen und Varianten und damit eine ausgezeichnete Quelle für den Spieler, der damit umgehen kann. So empfehle ich dem sehr weit fortgeschrittenen Spieler den Kauf wie auch dem Fernschachspieler, hier ohne eine Einschränkung nach der Spielstärke.

Uwe Bekemann

www.BdF-Fernschachbund.de

Oktober 2014


In diesem Buch geht es um die Variante 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 Sc6 6.Lg5 Ld7. Die beiden Autoren Zdenko Kozul und Alojzije Jankovic breiten auf über 300 Seiten ihr gewaltiges Theoriewerk vor des Lesers geneigtem Haupt aus und stellen ihm ein möglichst zukunftsfähiges Repertoire zur Seite. In den insgesamt 11 Kapitel analysieren die beiden Großmeister diese Eröffnung sehr tief, soll heißen, sehr oft kommt es um den 20.Zug herum zu weitverzweigten Variantenästen mit Untervarianten a la B 2.5. 20 ... Tg7. Hier darf man keine Plaudereien zu eröffnungstheoretischen Fragen erwarten, genauso wenig gibt es hier Stellungseinschätzungen mit ausführlichem Kommentar. Mehr setzten die Autoren auf zugegebenermaßen ziemlich exakten Computervarianten (ich nehme das einfach mal an weil ich durch eine stichprobenweise Überprüfung immer nur die Computervarianten im Buch sah) und kurze, prägnante Urteile a la Informator. Das muss natürlich nicht schlecht sein, man weiß, woran man hier ist: ein knackiges Arbeitsbuch für starke Spieler und Fernschachfreunde!

Martin Rieger

Oktober 2014

Extract

The Richter Rauzer Reborn