Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOSOKTRLR

The Ruy Lopez Revisited

Offbeat Weapons & Unexplored Resources

271 Seiten, kartoniert, New in Chess, 1. Auflage 2009.

23,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Introduction

When about twenty years ago I decided to change my opening repertoire with black and replace the Sicilian with the Ruy Lopez, one of the main problems I faced was the huge amount of theory and the deviations White had at his disposal, should I prepare lines like the Breyer or the Zaitsev Variations. So I realized that first I would have to learn all the deviations for White (the Exchange Variation, the Qe2 line, the line with d4 without h3, the d3 variation, etc. - to name just a few), and then, after learning all this theory I would still have to solve the problems Black was facing in the actual Breyer or Zaitsev Variations.

The easy solution to this problem was to actually deviate myself. And so I started to learn the Cozio Variation, the Smyslov Variation, the Classical Variation (3...Bc5) and a little later the Jaenisch Gambit.

This was a practical decision which also scored well, because white players would normally take some time to think as early as move 5 or 6, instead of banging out the first 15 moves, which would have been the case if I had indeed opted for the Breyer or the Zaitsev.

Over the years I did broaden my Spanish arsenal with the Open Variation and the Marshall Variation, and only about 15 years later came the time for the Breyer, the Zaitsev and the Chigorin.

In this book I have aimed to explore these 'sidelines' for Black, and to give a practi­cal opening guide to a tournament player who is willing to employ these varia­tions, whereby he will often bring a fight to his opponent's doorstep as early as move 6 or 7.

Although I am a Ruy Lopez player with Black, I tried not to be biased - I have also tried to give routes for White to get an opening advantage.

One important aspect of these 'sidelines' improves their practical viability. Many years ago I talked to my French colleague grandmaster Joel Lautier, who at the time played the Siesta Variation of the Ruy Lopez with Black. I was not fond of the Siesta - I considered it dubious and challenged the viability of his ope­ning choice. His answer was quite simple: 'Yes, White is objectively better, but the position is sharp, the line is not often played and the vast majority of my op­ponents will have to make do with a maximum of a few hours of preparation before the game, versus my 100 hours of work at home. Under such circum­stances, in a sharp and relatively unexplored position, I should be the favourite and the tables should turn.' This reply made sense - his results in the Siesta were good. Later I often employed a similar kind of opening preparation (never even close to 100 hours, though!), and with success. I even played the Siesta at some stage!

While working on this book in 2009, I got the chance to apply some of the ideas I discovered along the way in a number of practical games. Four of these are in­cluded at the end of the chapters where they belong.

The variations analysed in this book have been played by many famous players, including World Champions, as Black. The positions are in general fundamentally sound and most of the time the advantage White gets (this book also contains some crushing novelties for White!) is just a 'regular' opening advantage which he nor­mally gets anyway in many different openings for the simple reason of being White.

Apart from their practical virtues, the lines analysed in The Ruy Lopez Revisited are often great fun to play, with sharp tactical complications offering Black as many winning chances as in certain sharp Sicilians. The difference is that there is still considerably less theory and, probably, more scope for fresh ideas in the Spanish 'sidelines' you will find in this book.

Ivan Sokolov

October 2009

Details

Sprache Englisch
Autor Sokolov, Ivan
Verlag New in Chess
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 560 g
Breite 16,9 cm
Höhe 23,5 cm
Seiten 271
ISBN-13 9789056912970
Erscheinungsjahr 2009
Einband kartoniert

Inhalte

005 Introduction

009 Part I - Jaenisch Gambit

010 Chapter 1: Main Line with 7...Qd5

027 Chapter 2: Main Line with 7...Qg5

065 Chapter 3: Fully Playable - 5...Nf6

074 Chapter 4: The Risky 5...Be7

079 Chapter 5: The Main Deviation 4.Nc3 Nf6

109 Chapter 6: The Practical 4.d3

125 Part II - Delayed Jaenisch Gambit

126 Chapter 7: A Provocative Choice: 3...a6 4.Ba4 f5

139 Part III - Cozio Variation

140 Chapter 8: An Occasional Weapon: 3...Nge7

165 Part IV - Smyslov Variation

166 Chapter 9: The Sound 3...g6

177 Part V - Bird's Defence

178 Chapter 10: Development - 6.d3

192 Chapter 11: The Accurate 6.Bc4

203 Part VI - Classical Variation

204 Chapter 12: 4.c3 - The Interesting 4...f5

212 Chapter 13: 4.c3 - The Uncommon 4...Nf6

219 Chapter 14: 4.0-0 - The Puzzling 4...Nge7

229 Chapter 15: 4.0-0 - The Viable 4...d6

235 Chapter 16: 4.0-0 Nf6 5.Nxe5 Nxe5 6.d4 - The Inferior 6...c6

241 Chapter 17: 4.0-0 Nf6 5.Nxe5 Nxe5 6.d4 - The Improvement 6...a6

247 Chapter 18: 4.0-0 Nf6 - Main Line 5.Nxe5 Nxe4

251 Chapter 19: 4.0-0 Nf6 - The Complex 5.c3

263 Index of Variations

267 Index of Players

Anhand der Neuerscheinungen könn­te man annehmen, die Antwort 1.... e5 auf 1. e4 sei nicht sonderlich aktuell. Beliebter auf dem Markt für Spieler mit Wertungszahlen zwischen 1700 und 1900 sind asymmetrische Eröff­nungen oder solche, die irgendeine Art von Falle beinhalten, auch DVDs sind da gefragt.

Ivan Sokolov zählt mit einer Elo von 2650 zur erweiterten Weltspitze und sein Spanisch-Buch mit lauter halb­vergessenen Varianten (Cozio, Schliemann, Jänisch, Bird etc.) hat für jeden etwas zu bieten: Feste Stellungen oder ein brennendes Brett für zwei Bauern. Der Wahlholländer bosnischer Her­kunft bietet Erklärungen, mit denen jeder etwas anfangen kann und ver­tieft die Einblicke bei Bedarf mit Ana­lysen, die auch für Bundesligaspieler interessant sein dürften.

Eröffnungen wie diese sind auch eine Frage der Bildung und der Perspekti­ve, die man der Breite des Schachs zollt, und mit Ivan Sokolov ist man an der ersten Adresse, was offene Eröff­nungen anbelangt. Sokolov empfiehlt keine halbseidene Ware und hat vor allem Erfahrung in den Strukturen. Sein Buch "Winning Chess Middlegames" von 2008 ist in dieser Hinsicht verwandt, im Ansatz aber deutlich akademischer.

Wahrscheinlich werden diese Eröff­nungen in allen Klassen unterschätzt, selbst von Koryphäen wie Alexander Khalifman in seiner 1. e4-Reihe. Ab und an zeigen Bücher wie "Die Tschigorin-Verteidigung nach Alexander Morosewitsch", dass nur ein spielstar­ker Praktiker gefehlt hat, der diese Spielweisen mit frischen Interpretati­onen wieder ins Gespräch bringt.

Sucht man nach einer vollen, aus­geglichenen 1. ... e5-Stellung ohne Offbeat-Charakter, ist man mit Mihail Marins Zweiteiler "A Spanish Opening Repertoire for Black" bestens von Kö­nigsgambit bis Tschigorin-Spanier versorgt. Sokolovs Ansatz ist was für Praktiker, Feinschmecker und Aben­teurer, die auch Entlegenes wieder aufspüren wollen. Oder sie wissen einfach, wann sie mit 3. ... Lc5 oder dem ganz klassischen Spanier wie zu Tarraschs Zeiten zu einem günstigen Moment einen auf moderne Haupt­varianten fixierten Gegner gegen die Laufrichtung anspielen können. Selbst Spieler mit 2400+ zeigen mit Weiß verblüffende strategische Lücken im klassischen Spanier. Schwarzspieler, die Sokolovs Ausführungen gefolgt sind, haben durchaus realistische Möglichkeiten, mit Eröffnungen wie diesen, um die Initiative zu kämpfen.

Mit freundlicher Genehmigung

Fernando Offermann, Schach-Welt 4/2010

**********

The Ruy Lopez Revisited" von Ivan Sokolov versteht sich als Repertoirebuch für Schwarz, als Eröffnungsführer durch verschiedene Spezialvarianten der Spanischen Partie. Der Autor hat seine Auswahl so getroffen, dass die behandelten Systeme und Varianten zwar Abseits des Mainstreams liegen, er legt aber Wert darauf, dass diese als gesund zu bezeichnen sind. Auch wenn es sich um ein Repertoirebuch für Schwarz handelt, vergisst Sokolov natürlich nicht die gleichberechtigte Untersuchung der weißen Ressourcen.

Aus der Warte des Fernschachspielers betrachtet fällt auf, dass nicht alle in den Fokus genommenen schwarzen Möglichkeiten nach Einschätzung des Autors selbst zum Ausgleich führen. Die Hoffnung auf Erfolg beim Einsatz in der Turnierpartie stützt sich dann auch auf eine bessere Vorbereitung des Nachziehenden und ein gewisses Überraschungsmoment beim Gegner, was im Fernschach aber nicht die hohe Bedeutung wie beim Nahschach einnimmt. Die Möglichkeit zur intensiven Befassung ohne Zeitdruck und zur Nutzung der Literatur sowie der Datenbanken lässt hier den Vorteil der Überraschung gegen null tendieren.

Der Fernschachspieler wird am besten anhand der Darstellung der behandelten Varianten beurteilen können, inwieweit er für sein Spiel von "The Ruy Lopez Revisited" wird profitieren können. Den Leser erwarten folgende Inhalte:

  • Teil 1 - Jänisch-Gambit - 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 f5 in sechs Kapiteln
  • Teil 2 - Verzögertes Jänisch-Gambit - 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 f5
  • Teil 3 - Cozio-Variante - 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Se7
  • Teil 4 - Smyslov-Variante - 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 g6
  • Teil 5 - Bird-Verteidigung - 1e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Sd4 in zwei Kapiteln
  • Teil 6 - Klassische Variante - 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Lc5 in acht Kapiteln.

An mehreren Stellen fällt sehr angenehm auf, dass Sokolov sein Werk mit einer ehrlichen Nüchternheit verfasst hat. Die behandelten Varianten werden nicht durch eine rosarote Brille beurteilt, gleiches gilt für eine jeweils abschließende und zusammenfassende Bewertung. Auch die zu findenden Hinweise darauf, dass es noch belastbarer Erfahrungen aus der Praxis bedarf, bevor ein genaues Urteil getroffen werden kann, belegen die ehrliche Herangehensweise. Solche Anmerkungen beziehen sich in der Regel auf eigene Analysen Sokolovs, somit Neuerungen, von denen das Werk einige enthält. Hierzu ein Beispiel: Übersetzt ins Deutsche schreibt Sokolov auf Seite 36 zu einem Zug (11.f4): "Ich habe diese Stellung eine Weile lang analysiert und möchte diese Analysen hier mit dem Leser teilen. Es sind aber praktische Tests und weitere Analysen unbedingt erforderlich."

"The Ruy Lopez Revisited" ist ein gutes Buch. Inwieweit der Kauf für den Spieler einen Mehrwert bringt, hängt natürlich davon ab, wie relevant für ihn dessen Spezialinhalte sind.

Mit freundlicher Genehmigung

Uwe Bekemann, Deutscher Fernschachbund

www.bdf-fernschachbund.de

The Ruy Lopez Revisited