Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LXEMMTSGTCC

The Survival Guide to Competitive Chess

Improve Your Results Now!

160 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2007.

18,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Are you making the most of your chess talent?

Do you always perform to the best of your ability?

Do your results match up with your understanding of the game?

If the answer to any of these questions is 'no' then read on!

In The Survival Guide to Competitive Chess, Grandmaster and experienced tournament player John Emms reveals the secrets of how to maximize your potential and improve your results. Drawing upon his own over-the-board experiences, Emms tackles the all-important aspects of practical play: concentration and behaviour at the chessboard; playing for a win or a draw; winning good positions and saving difficult ones; handling time trouble; avoiding silly mistakes; understanding your strengths and weaknesses; building an opening repertoire; using chess computers and software; preparing for opponents; understanding and utilizing the finer points of the rules; and much more besides. Read this book and play every game with the confidence that you really can give it your best shot.

Introduction

There comes a time when every chessplayer will look at himself and ask: 'Am I performing to the best of my ability? Do my results really match my understand­ing of the game? Why am I drawing games I should be winning, and losing games I should be drawing? Why am I making silly mistakes? And why is my rating not improving or, even worse, going down?' This has certainly happened to me on more than one occasion, and most recently I realized that some new action was needed. The results are within these pages.

The Survival Guide to Competitive Chess is largely based on my over-the-board experiences. In most cases I can recall what my exact thoughts were during the course of a game, and for a book of this type I felt it was important to have this knowledge. Clearly such information cannot always be guaranteed when you study games in which you were not involved. That said, I'm sure that many of my thoughts during games mirror those of other players. I guess some could argue that grandmasters generally make good 'grandmaster-type' moves and also bad 'grandmaster-type' mistakes, but I'm not sure this is necessarily the case. Look through these pages and you'll soon notice that many games are riddled with moves you could hardly call 'grandmasterly'! With this in mind, I hope that this book will be of use to players of a wide range of levels.

In Chapter 1 I deal with the tricky subject of calculation, but with an emphasis on how to make the most of what calculating powers you already possess. I focus predominantly on fairly straightforward tactics and combinations, and avoiding blunders. In Chapter 2 I move on to the results business: playing for a win and playing for a draw. (I confess I've omitted 'playing for a loss', but I didn't think much advice was needed here!)

Chapter 3 covers the perennial problem of time trouble, while Chapter 4 deals with openings and preparation: choosing lines which suit you; dealing with open­ing surprises; making the most of a wide and flexible repertoire; and finally using computers to study and for specific preparation.

Occasionally I've decided to highlight various rules from the FIDE handbook; for example those that affect clock issues, the recording of moves, draw offers and draw claims etc. Put simply, a familiarity with some of the finer points of the rules will gain you points.

Finally, I would like to thank Richard Palliser, Andrew Greet, Chris Ward and Joseph Quinn for providing some material and thoughts.

Without further ado, let's prepare for the battles ahead!

John Emms

Hildenborough, Kent

June 2007

Details

Sprache Englisch
Autor Emms, John
Verlag Everyman
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 260 g
Breite 15,2 cm
Höhe 22,8 cm
Seiten 160
ISBN-10 1857444124
ISBN-13 9781857444124
Erscheinungsjahr 2007
Einband kartoniert

Inhalte

005 Introduction

007Chapter 1: In the Heat of Battle

007 Something's Changed

014 Calculation

015 Check Every Move!

015 High Reward and High Risk

018 An Example of CEM

030 Blumenfeld's Rule

031 Avoiding High Risk/Low Reward Tactics

033 The Lucky Oversight

037 Bluffing

044 The Poker Face

048 Know the Rules!

053Chapter 2: Winning, Drawing and Losing

053 Getting a Result

062 Last Round Nerves

072 Converting Winning Positions

079 Grinding out Endgame Wins

085 Draw?

093 Draw by Reputation

094 Etiquette

094 Draw by Repetition

099 Dealing with Bad Positions

115 Never Resign!

117Chapter 3: Clock Control

117 The Perils of Time Trouble

120 Trying to Avoid Time Trouble

120 Keep It Simple, Stupid!

126 Exploiting Your Opponent's Time Trouble

129 Blitzing

130 Reaching Time Control

133Chapter 4: Opening Play

133 Building a Repertoire

134 Winning the Same Game Twice

136 Guarding against Complacency

140 Beware of a Little Knowledge!

143 Facing a Surprise in the Opening

145 Openings According to Your Opponent

152 Using Computers

154 Specific Preparation

GM John Emms, Mannschaftsführer des englischen Teams bei zwei Schach-Olympiaden, erfahrener Trainer und hoch geschätzter Autor, hält in seinem neuen Werk "Überle­bensleitfaden beim Wettkampf­schach" eine Menge Tipps des er­fahrenen Praktikers für den Tumierspieler bereit, wie er seine Ergebnis­se verbessern und sein Potential bes­ser ausschöpfen kann. Bei diesem löblichen Unterfangen darf der Ver­fasser eine hohe Glaubwürdigkeit beanspruchen, berichtet er doch zum größten Teil über seine eigenen posi­tiven und negativen Erfahrungen am Brett.

Und dies sind - in Stichworten - seine Themen:

1) In der Hitze der Schlacht (S. 7-52): Hier geht es vor allem um das Berechnen taktischer Wendungen, um das Vermeiden von Fehlern beim Kalkulieren, um die Methode des VEM = check every move, um Blu­menfelds Regel, um das Vermeiden von kombinatorischen Situationen mit hohem Risiko und niedrigem Outcome, um das Phänomen "Lucky Oversight", um Bluff, Pokerface und last not least um Regelkenntnisse (z.B. das richtige Reklamieren einer dreimaligen Stellungswiederho-lung).

2) Gewinnen, Remisieren und Ver­lieren (S. 53-116): Wie man richtig auf Gewinn spielt, die Nerven in der entscheidenden letzten Turnier-Run­de im Zaum hält, wie man gewonne­ne Stellungen gewinnt, Endspielsie­ge herauspresst, Remis erzielt durch Repetition und Reputation, wie man schlechte Stellungen behandelt; und schließlich der ultimative Ratschlag: niemals aufgeben!

3) Zeitkontrolle (S. 117-132): Um­gang mit eigener und gegnerischer Zeitnot, Mitblitzen, der gefährliche Moment der überstandenen Zeitnot­phase.

4) Eröffnungsspiel (S. 133-160): Aufbau eines Eröffnungsrepertoires, Warnung vor Selbstzufriedenheit, Eröffnungs-Überraschungen des Gegners, Vorbereiten auf einen spe­ziellen Gegner (auch mit Computer und Datenbanken) und Auswahl ei­ner für ihn wahrscheinlich unange­nehmen Eröffnung.

Dies alles präsentiert Emms im kurzweiligen Plauderton, würzt es stets mit einer Prise des typisch eng­lischen Humors (auch deswegen sollte der Leser Englisch verste­hen!), und unterlegt es mit zahlrei­chen Beispielen, meist aus seiner ei­genen Turnierpraxis (insgesamt 37 vollständige Partien und 24 Partie-Ausschnitte).

Mit allen schmackhaften Zutaten ist ein wohlgelungenes Menue entstan­den, welches Spielern aller Stärke-Klassen gleichermaßen munden wird, so dass sie die vielen gut ge­meinten Tipps gerne beherzigen werden.

Mit freundlicher Genehmigung

Dr. W. Schweizer, Rochade Europa 3/2008

_____________________

"Warum mache ich so dumme Fehler, und warum steigt meine Wertungszahl nicht?“ Das fragt sich auch John Emms manchmal. Und weil er weiß, dass es uns Amateuren nicht besser geht, eher schlechter, hat er ein paar Selbsterkenntnisse zu diesem Survival Guide (Überlebensführer) verdichtet. Herausgekommen ist ein interessantes und kurzweiliges Plaudern aus dem Nähkästchen eines kampferprobten Großmeisters von 40 Jahren und 2503 Elo. Wenn Emms typische Fehler zeigt, dann gern an eigenen Partien. Das macht ihn sympathisch - wir erkennen uns in den Fehlern wieder. Schon auf der ersten Seite im ersten Kapitel (In the Heat of Battle ) sagt er eine schlichte Wahrheit, die zu beherzigen dem Leser etliche Ratingpunkte einbringen würde. Sinngemäß auf Deutsch: Jeder Zug des Gegners ändert die Stellung. [...] Ich glaube, dass Spieler mehr Partien verlieren, weil sie diesen simplen Grundsatz vergessen, als sie verlieren, weil sie an einer trickreichen taktischen Stellung scheitern. Auf das Rechnen in kritischer Stellung geht er besonders ein, man merke sich CEM - Check Every Move! Es nutzt nichts, weit in den Variantenbaum zu klettern, wenn der Gegner mit einem Zug fortsetzt, den wir nicht auf unserer Kandidaten­liste hatten. Daher scheitern viele taktischen Manöver schon am ersten Zug des Gegners. CEM mahnt uns, in heiklen Momenten alle Fortsetzungen zu bedenken.

Das Buch erinnert schon im Untertitel an Jonathan Tisdall, Improve Your Chess Now (1997), bei einigen Stichworten auch an John Nunns Schachgeheimnisse (1998). Emms setzt natürlich eigene Akzente, auch zeigt er viel mehr Partien. Unter anderem lernt der Leser, das Chance-Risiko-Verhältnis abzuschätzen, was ist in Gewinnstellungen zu tun ist und was, wenn wir schlecht stehen? Warum beschert diplomatisches Remis-Bieten manchen halben Punkt extra? Auch das richtige Bluffen will gelernt sein. Alles wird an einfühlsam kommentierten Partien veranschaulicht, die meisten spielte Emms selbst. Zwischendurch erteilt der Autor Regel­kunde für Fort­geschrittene und zeigt, wie Turnierspieler daraus Nutzen ziehen. (Etliche Feinheiten waren mir unbekannt.)

John Emms spricht viele Probleme an, die Amateuren immer wieder Ärger machen und Punkte kosten, vom Überseher bis zum verflixten 41.Zug. Auch ihm gelingt das Herunter­schalten nach überstandener Zeitnot nicht immer, dem Leser zur Warnung zeigt er seine Verlust­partie gegen Riemersma (Gausdal 1993).

Im zweiten Kapitel geht es auf 64 Seiten ums Gewinnen, Verlieren und Remisieren. Augen­zwinkernd unterscheidet der Autor zwischen Remis durch Repetition und Remis durch Reputation .

Kapitel 3 (Clock control ) dreht sich um die Uhr: Was tun gegen Zeitnot? Und was, wenn man schon drin steckt? Dann an KISS denken: Keep It Simple, Stupid! Haben wir noch gut Zeit, der Gegner aber nicht, dann ist die barrage technique fällig, die schon Simon Webb im legendären Taschenbuch Schach für Tiger (1980) empfohlen hatte: taktische Drohungen in Salven abfeuern!

Im vierten Kapitel wird eröffnet. Wie baut man ein Repertoire auf? Wie bereitet man sich auf den Gegner vor, und was tun bei Eröffnungs­überraschungen? Zum Schluß schreibt Emms über den Umgang mit dem PC - auch Kritisches. Die letzte Partie im Buch ist Runde 8 des WM-Kampfes Kramnik-Leko, Brissago 2004. Peter Leko gewann die Spanisch-Partie, weil Kramnik sich blind auf seine PC-Vorbereitung verlassen hatte; und die war zu oberflächlich gewesen, wie Tausende Kiebitze im Internet einige Züge vor dem Weltmeister erkannten. Kramnik lief a tempo ins eigene Messer.

Mit Lekos 32..g4 endet das Taschenbuch. So abrupt, als hätte der Buchbinder einige Seiten vergessen: keine Zusammenfassung und keine weiter­führenden Lesetipps, kein Spieler- oder Eröffnungs­verzeichnis. Nichts. Dieser kleine wie kluge "Überlebensführer durch das Turnier­schach“ hat einen besseren Abgang verdient.

Fazit

Großmeister John Emms gibt praktische Ratschläge und clevere Tipps zu allen Partie­phasen. Eingebettet hat er seine Weisheiten in schwungvoll kommentierte Partien, darunter viele eigene. Vermisst werden Register zum Nachschlagen. Kaufempfehlung, wenn die 160 Seiten nicht so teuer wären.

Mit freundlicher Genehmigung

Dr. Erik Rausch, Rochade Europa 12/2007

___________________________

Schöpfen Sie den größten Teil Ihres schachlichen Potentials voll aus? Bringen Sie Ihre besten Leistungen immer ans Brett? Verstehen Sie Ihr eigenes Spiel und ziehen Sie die richtigen Schlüsse daraus? Nein? Dann ist vielleicht der Survival-Guide von Schachgroßmeister John Emms (übrigens auch ein äußerst eifriger Schachbuchautor, allein neun Bücher in den letzten beiden Jahren!) etwas für Sie.

In vier großen Kapiteln (In the Heat of Battle, Winning, Drawing and Losing, Clock Control, Opening Play) offenbart Emms einige Geheimnisse, wie man sein eigenes Potential maximiert und letztendlich die Ergebnisse insgesamt verbessert. Aus seinem eigenen Erfahrungsschatz berichtet der Autor über verschiedenste Themen, die jeden Schachspieler angehen: Konzentration und Verhalten am Schachbrett; das Spielen auf Gewinn oder auf eine vorübergehende Attraktion; das Gewinnen guter Positionen und das Verteidigen schlechter Stellungen; unnötige Bedenkzeitprobleme; das Vermeiden dummer Fehler; das Erkennen eigener Stärken und Schwächen; das Gestalten eines Eröffnungsrepertoires; das Verwenden von Schachcomputern und Software; gezielte Vorbereitung auf einen Gegner; das Verstehen und Anwenden von gewissen Schachregeln und vieles mehr.

In dem Abschnitt "Never Resign" zeigt Emms eine Partie, in der Schwarz zu schnell das Handtuch warf:

Kramnik,V (2777) - Svidler,P (2747) Wijk aan Zee 2004

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Lg5 e6 7.f4 Db6 8.Dd2 Sc6 9.0-0-0 Dxd4 10.Dxd4 Sxd4 11.Txd4 Le7 12.Sa4 Ld7 13.Sb6 Td8 14.Sxd7 Txd7 15.Le2 h6 16.Lh4 Sh5 17.Lxh5 Lxh4 18.Thd1 Lf2 19.T4d3 Ke7 20.Kb1 Tc8 21.Lg4 Tc4 22.Lf3 g6 23.b3 Tcc7 24.Le2 Td8 25.g4 Lc5 26.Th3 Th8 27.Kb2 Tcc8 28.a3 Tcd8 29.b4 Lf2 30.a4 d5 31.Tf3 Lb6 32.exd5 Txd5 33.Txd5 exd5 34.Td3 Lc7 35.Lf3 Lxf4 36.h3 b6 37.Kb3 Kf6 38.Lxd5 Te8 39.c3 a5 40.bxa5 bxa5 41.Tf3 g5 42.Kc4 Te3 43.Txe3 Lxe3 44.Kb5 Ke5 45.Lxf7 Kd6 46.c4 Lf2 47.Le8 Ke7 48.Lc6 Kd6 49.Lb7

In diesem Moment erhob Svidler seine Hand und Kramnik war sicher, er wolle ihm hier ein Remis anbieten. Doch zur Überraschung Kramniks gab Svidler die Partie auf! Dabei war die Stellung total remis:Lg1 50.Kxa5 Lf2 51.Ld5 Lg1 52.Ka6 Kc7 53.Kb5 Kd6 54.a5 Lf2 55.a6 Lg1 56.Kb4 Lf2 57.Kc3 Lg1 58.Kd3 Ke5 und keiner kommt weiter. Wie John Emms schreibt, hat er schon viele Spieler gesehen, die Remisstellungen aufgeben haben, nur um hinterher in der Analyse ihre Aufgabe durch irgendwelche Varianten zu rechtfertigen! Manchmal ist es besser, eine vermeintlich verlorene Stellung auch bis zum tatsächlichen Verlust weiter zu spielen, wer weiß was alles passiert?

Ein anderes Kapitel beschäftigt sich mit Schachengines und deren Verwendung bei Training, Analyse und Vorbereitung. Der Autor gibt wertvolle Hinweise zum vernünftigen Einsatz der Engines bei dem eigenen Training und der Analyse eigener Partien. Doch er warnt auch davor, nicht alles zu glauben was die Schachengines behaupten. Als warnendes Beispiel dazu die schon fast legendäre achte WM-Partie zwischen Kramnik und Leko:

Kramnik,V (2770) - Leko,P (2741) [C89] World Championship Brissago (8), 2004

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 0-0 8.c3 d5 9.exd5 Sxd5 10.Sxe5 Sxe5 11.Txe5 c6 12.d4 Ld6 13.Te1 Dh4 14.g3 Dh3 15.Te4 g5 16.Df1 Dh5 17.Sd2 Lf5 18.f3 Sf6 19.Te1 Tae8 20.Txe8 Txe8 21.a4 Dg6 22.axb5 Ld3 23.Df2 Te2

Bisher war Kramnik noch in seiner häuslichen Analyse während Leko schon einiges an Bedenkzeit verbraucht hatte. Kramnik war an dieser Stelle ziemlich siegessicher, alle Engines zeigen Vorteil für Weiß an ... es folgte 24.Dxe2 Lxe2 25.bxa6 Dd3!!!

Nach diesem Zug zeigen alle Engines riesigen Vorteil für Weiß an, nur um wenig später eine 180 Grad Kehrtwendung hinzulegen! Weiß ist in Wirklichkeit völlig verloren, das erkannte auch Kramnik nach einigem Nachdenken. Es folgte noch 26.Kf2 Lxf3 27.Sxf3 Se4+ 28.Ke1 Sxc3 29.bxc3 Dxc3+ 30.Kf2 Dxa1 31.a7 h6 32.h4 g4 0-1 Eine bittere Niederlage für den Weltmeister.

Fazit:

Der Survival-Guide von GM John Emms behandelt die verschiedensten Aspekte des königlichen Spiels, von allgemeinen Ratschlägen bis hin zu praxisrelevanten Beispielen. Jeder Schachfreund, gleich welcher Spielstärke, wird wertvolle Anregungen und Hinweise für sein eigenes Spiel in diesem Buch finden.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.info

This latest book from John Emms is no copy and paste book but largely based on over the board experiences from Emms himself and that makes a book like this really very interesting. Emms handles in a very honest ands objective way all important aspects of the game as oversights,bluffing,poker face,know the rules,last round nerves,converting winning positions,cashing in to quickly,avoiding tactics,draw,never resign,the perils of time trouble,exploiting your opponent’s time trouble,blitzing, building a repertoire, guarding against complacency, beware of little knowledge,facing a surprise in the opening etc. All material is packed in four readable chapters, In The Heat of Battle, Winning drawing and losing,Clock control and Opening play. This is not a book that you buy for the latest Informator lines but one for the wise advises from one of England’s leading chess players. But is all not glamour for Emms in this book, as for example he explains his lost with the Shliemann defence,where Emms instructively writes: {1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.Bb5 f5!}Looking for a nice, quiet positional game against someone rated over 200 points lower than me,this really wasn’t the move I wanted to face.I didn’t know which line Mark Lyell played aginst the Lopez, but I was sloppy with my detective work.I really should have suspected that the Schliemann would arise given that in one of our earlier encounters he had played 1.e4 e5 2.Bc4 f5.In the past I had played the quiet 4.d3,but more recently I had changed to the critical main line with 4.Nc3 so that is what I went with. 4.Nc3 fxe4 5.Nxe4 d5 6.Nxe5 dxe4 7.Nxc6 Qd5! Previously I had only faced 7 ... Qg5.Now I was forced to recall oodles of theory in a very sharp line I had never faced in practice, and one that I had only looked at briefly a long time ago. 8.c4 Qd6 9.Nxa7+ Bd7 10.Bxd7+ Qxd7 11.Qh5 g6 12.Qe5+ All still theory.White wins the rook,but because his queen gets trapped in on h8 he has to give it up for black’s other rook. 12 ... .Nf7 13.Nb5 {13.Qxh8?! Nf6 14.Nb5 Rd8 is similar, but it’s a better version for black than the game.} 13....c6 14.Qd4! Qe7 15.Qxh8 Not obligatory, but after,say 15.Nc3 Nf6 16.0-0 Rd8 17.Qe3 Rd3 18.Qe2 Qe5 followed by ..Bd6,black is enjoying some fun for the two pawns. 15 ... .Nf6 16.b3 Rd8 17.Bb2 Bg7 18.Ba3! So far I was doing a good job of remembering the theory the theory, albeit at a cost of some time on the clock. Meanwhile my opponent was blitzing out his moves. Emms lost this instructive game after the moves 18 ... Qd7 19.Nd6+ Ke6 20.Qxd8 Qxd8 21.Nxb7 Qc7 22.Nc5 Kf7 23.Rb1? Qf4! 24.h3 Nh5! 25.0-0? Be5 26.g3 Qf3! 27.Rbe1 Nf4! 28.gxf4 Qxf4 0-1,and this all is well explained at the hand of nearly 3 pages of full text. Other useful contributions for the upcoming chess student are check the every move method {The so called CEM method}, which is based on the theory that you must be absolutely sure you are aware of every single possibility that exists! Emms handles these CEM techniques at the hand of some exciting examples and indeed the games from Emms are an excellent guide for every ambitious chess student! And I would like to end with the wise words from Emms with the saying long think wrong think and forget to go throw the chapter clock control! Conclusion: For all who like to succeed at chess!

With kind permission of author

John Elburg

August 2007

The Survival Guide to Competitive Chess

EUR

18,95 €

0