Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LXAVNCTFTIP
Vergriffen

Chess Tips for the Improving Player

233 Seiten, kartoniert, Quality, 2008.

19,99 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist sowohl bei uns als auch beim Verlag bzw. Hersteller ausverkauft. Wir können ihn daher auch nicht mehr bestellen.

Chess Tips for the Improving Player gives practical advice for club players who want to take the next step towards chess mastery. Amatzia Avni looks at live from an unusual angle. His approach is far more creative than merely offering the usual tips such as "develop your pieces" and "control the centre".

Instead of repeating clichés seen before in countless books, the author scrutinized a huge number of chess positions, asking himself, 'What can be learned from them?'

The reader can now benefit from Avni´s painstaking efforts.

Introduction

This work is a collection of tips and practical advice aimed at assisting the reader in improving his play.

I approached the task guided by two basic principles.

Firstly, I wished to address an audience of above-beginner level. Hence, advice such as 'develop your pieces', 'knights before bishops', 'control the centre', 'check that your pieces are defended', 'penetrate your opponent's second rank with your rooks', and other tips of this kind were out. I assumed the reader were familiar with them.

Secondly, I wished the content to be as fresh as possible; to look at things from an unusual angle. So instead of repeating clichés, I scrutinized an extraordinarily large number of positions, asking myself 'what is there to be learned from them'. Instead of stating a rule and then looking for appropriate diagrams to illustrate it, I worked the other way around, from examples towards generalizations. In this way I was not tying myself to old axioms (although repeating the wisdom of our chess ancestors on occasion was inevitable). It was laborious work, but I hope that the result justifies it.

Amatzia Avni,

Ramat-Ilan, Israel

September 2007

Details

Sprache Englisch
Autor Avni, Amatzia
Verlag Quality
Medium Buch
Gewicht 470 g
Breite 17 cm
Höhe 24 cm
Seiten 233
ISBN-13 9789185779031
Erscheinungsjahr 2008
Einband kartoniert

Inhalte

004 Symbols

005 Introduction

005 Acknowledgements

007 1 The Board

021 2 Pieces: Value, Placement, Exchanges

037 3 General Approach

061 4 Rules of Thumb

077 5 In Search of Ideas

095 6 Phases of the Game

109 7 Strategy

127 8 Tactics

143 9 Attack and Defence

161 10 Planning

183 11 Decisions

205 12 Learning

220 Training Exercises

225 Solutions to Exercises

230 Index of Players and Composers

Zum Autor:

Amatzia Avni ist ein israelischer Psychologe und Fide-Meister der bereits einige Bücher verfasst hat, das vorliegende Werk ist sein erstes Buch für den QualityChess Verlag.

Zum Inhalt:

Zielsetzung des Autors für dieses Buch war, für den fortgeschrittenen Spieler praktische Tipps für das eigene Spiel zu geben. Diese Ratschläge sollen nicht wie in anderen vergleichbaren Büchern aus den immer gleichen Hinweisen bestehen (entwickle die Figuren, kontrolliere das Zentrum, etc.), das würde den Leser irgendwann langweilen, sondern es sollen neue kreative Ansätze zum Lernen vermittelt werden. In seinem Buch stellt sich Avni bei jeder neuen interessanten Position die Frage: "Was kann daraus gelernt werden?“. In unzähligen kleinen Episoden (diese sind eingegliedert in die großen Kapitel 1 The Board, 2 Pieces: Value, Placement, Exchanges, 3 General Approach, 4 Rules of Thumb, 5 In Search of Ideas, 6 Phases of the Game, 7 Strategy, 8 Tactics, 9 Attack and Defence, 10 Planning, 11 Decisions, 12 Learning) durchstreift Avni die wunderbare Welt des Schachspiels auf seine eigene Weise, er gibt Denkanstöße, regt zum kritischen Nachdenken an und plaudert manchmal einfach nur munter aus dem Schachpsychologischen Nähkästchen.

Kritik:

Das Buch hinterließ bei mir einen einigermaßen positiven Eindruck, die behandelten Themen waren durchwegs interessant und aus einem Blickwinkel betrachtet, der dem Leser vielleicht neue Aspekte des königlichen Spiels vermitteln kann. So manches hätte ich gerne etwas detaillierter gehabt, vieles ging mir zu schnell und manchmal waren mir einige Beispiel eine Spur zu oberflächlich, z.B. wenn der Autor über die Farbverteilung schreibt (Black and White are different Creatures), gerade hier hätte ich mir mehr gewünscht von dem Psychologen Avni, GM Jonathan Rowson machte es mit seinem exzellenten "Chess for Zebras“ (Gambit, 2005) vor. Doch es gibt genügend andere Beispiele, die ich als sehr gelungen bezeichnen möchte:

In einem Kapitel geht es um die optimale Aufstellung der Figuren, verschiedene große Schachdenker der Vergangenheit haben dafür goldene Regeln erarbeitet (Raum, Zeit, Figuren ins Zentrum, intakte Bauernstrukturen, usw.). An zwei Partiebeispielen zeigt Avni, dass diese Regeln nicht immer korrekt sind und das die optimale Figurenaufstellung Positionsabhängig ist, soll heißen, es gibt im Schach nichts Schädlicheres als ein scheinbar unumstößliches Dogma. Noch vor nicht all zu langer Zeit wurde eine Aufstellung mit g6 und Lg7 als bizarr und krank abgetan, andererseits eine Eröffnung wie zum Beispiel das Königsgambit als aufrichtig und ehrlich betitelt, ganz so als würde eine Eröffnung auf den Charakter eines Menschen schließen lassen. Avni behandelt das Thema auf zwei Seiten wofür andere Bücher 20 Seiten brauchen und doch hat er sein Ziel erreicht, unweigerlich macht man sich darüber Gedanken und hinterfragt so manche Regel, die bisher unumstößlich schien.

Ein anderes Kapitel beschäftigt sich mit der Frage nach dem idealen Eröffnungsrepertoire. Avni führt ein paar bekannte Beispiele an (Gewinnen mit dem XXX-System, 1...X! etc.) und geht der Frage nach, wie viel Theorie braucht ein durchschnittlicher Vereinsspieler, ein starker Turnierspieler und wie viel ein Großmeister? Wie viel ist wirklich sinnvoll und was ist überflüssig? Ein kafkaeskes Beispiel bringt der Autor zum Schluss: In einer Großmeisterpartie wurde ein Zug von der Informatorjury als theoretisch wertvollste Neuerung ausgezeichnet, dieser Zug war 24.Kf3! und leitete in ein vorteilhaftes Endspiel über! Avni fragt sich zu Recht, was dies mit Eröffnungstheorie zu tun hat und als Leser hinterfragt man unweigerlich seine eigenen Gewohnheiten beim Eröffnungsstudium. Macht Schach so wirklich noch Spaß wenn man in irgendwelchen Spezialvarianten versteckte Neuerungen mit Hilfe des Computers irgendwo um den 30.Zug herum "erzeugt“?

Viele weitere Kapitel in dem Buch befassen sich mit solchen und ähnlichen Themen, man muss nicht mit allem konform gehen aber darüber nachdenken wird man mit Sicherheit. Wenn dies geschieht hat der Autor sein Ziel erreicht und deswegen kann ich das Buch jedem fortgeschrittenen Schachspieler (ab ca.1700-1800), der verschiedene psychologische Aspekte des Spiels näher kennen lernen will, empfehlen

Martin Rieger

März 2008

.

Extract

Chess Tips for the Improving Player