Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LXJUNEIS
Vergriffen

Erfolg im Schach

für Verein, Mannschaft, Turnierspieler

185 Seiten, kartoniert, Neu-Jung, 1999.

14,20 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist sowohl bei uns als auch beim Verlag bzw. Hersteller ausverkauft. Wir können ihn daher auch nicht mehr bestellen.

Klappentext (ohne Änderungen):

"Nicht nur die Vereinsführungen und Mannschaftsführer können von diesem Handbuch profitieren, sondern auch die aktiven Turnierspieler.

Neben Vorschläge über Vereins- und Mannschaftsführern, werden für aktive Spieler, Verhaltens- und Trainingsregeln dargeboten.

Zur Auflockerung wurden auch ein paar interessante Partien aufgenommen."

Details

Sprache Deutsch
Autor Jung, Karl-Otto
Verlag Neu-Jung
Medium Buch
Gewicht 240 g
Breite 14,5 cm
Höhe 21,5 cm
Seiten 185
ISBN-10 3933648041
Erscheinungsjahr 1999
Einband kartoniert

Inhalte

005 Vorwort

007 Allgemein

008 Vereinsführung

017 Das eigene Clubheim

020 Verschleiß der Funktionäre

022 Selbst ist der Verein

024 Turniere

037 Die grundsätzliche Frage

040 Profi Kontra Amateur

044 Spielervoraussetzungen

047 Die Psyche eines Schachspielers

051 Ratschläge für den Aufstieg

052 Gezieltes Training

055 Persönliches Training

062 Verhaltensregeln bei Turnieren

065 Mannschaftsharmonie

068 Der Weg nach oben

081 Die Erfolgsspieler

135 Hotels

141 Spiellokale

150 Spielmaterial

151 Funktionäre

155 Sponsoren

161 Das Auskommen der Schachspieler

164 Partien

169 Als Anhang: Die wichtigsten Neuerungen der FIDE-Schachregeln

Karl - Otto Jung, bereits Autor mehrerer Schachbücher im Selbstverlag, darunter über die Schachbundesliga 96/97 bzw. 97/98, über das St. Ingberter Open 97 bzw. 98 sowie über Fischers oder Aljechins Kombinationen, schreibt in seinem neuesten Werk aus der für Schachbücher doch seltenen Perspektive eines Vereinsfunktionärs, der seinen reichen Erfahrungsschatz aus langjähriger Tätigkeit als Spieler, Mannschaftsführer, Vorsitzender und Landesspielleiter anderen Funktionären und Spielern zur Verfügung stellen will. Zugleich ist das Buch auch ein Rückblick auf die letzten Jahre des St. Ingberter Schachvereins mit seinen Höhen und Tiefen, schaffte dessen erste Mannschaft doch den Sprung in die erste Liga, mischte dort 1996/97 und 1997/98 erfolgreich an der Spitze mit, um nach einem Sponsorenrückzug und einem erfolglosen Zweitbundesligajahr leider wieder in der Drittklassigkeit zu landen. So gilt ein guter Teil des Buches (S. 68 - 134) dem Weg des Vereins an die deutsche Spitze und den Spielern, die diesen Erfolg ermöglichten, darunter die Großmeister Rustem Dautov, Giorgi Georgadze, Christian Bauer, Jean - Mark Degraeve, Slobodan Martinovic, Nanad Ristic sowie die Großmeisterin Kachiani - Gersinska und die internationalen Meister B. Kohlweyer und D. Werner, die jeweils samt einigen kurz kommentierten Partien vorgestellt werden, auch Photos fehlen nicht.

Der Großteil des Buches ist aber den Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Vereinsführung sowie dem Erfolg der Spieler gewidmet. Ein Blick auf das Inhaltsverzeichnis verrät am besten die reichhaltigen Fragestelllungen, sind als Kapitel doch u. a. zu finden: Die Vereinsführung, das eigene Clubheim, Verschleiß der Funktionäre, selbst ist der Verein, Turniere, Profi contra Amateur, Spielervoraussetzungen, Psyche eines Schachspielers, Training, Verhaltensregeln, Mannschaftsharmonie, Spiellokale, Spielmaterial, Sponsoren, FIDE - Spielregeln.

Jung, übrigens selbst keineswegs ein schwacher Spieler (eine im Buch abgedruckte Remispartie gegen Tal, 1991, mag das verdeutlichen), nimmt zu den einzelnen Fragen meist kurz, aber sachlich, kompetent und präzise Stellung und läßt auch kritische Anmerkungen durchaus nicht außen vor. Nicht nur, aber vor allem so mancher geplagter Schachfunktionär wird sich hier etliche Anregungen holen können. Der Text ist flüssig zu lesen, auch Druck und Gestaltung sind (von einigen unbedeutenden Fehlern bei der Absatzgestaltung und Nummerierung (z. B. S. 69 / S. 150) übersichtlich, lediglich der Preis hätte m. E. etwas niedriger ausfallen können, wobei allerdings die Auflagenhöhe eine Rolle gespielt haben mag.

Helmut Riedl, Rochade Europa 99/12

Erfolg im Schach