Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOSCNHS
Restposten

Halboffene Spiele

321 Seiten, kartoniert, Caissa Chess Books, 2004.

19,80 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Mit dem Schreiben des vorliegenden Buches nahm Attila Schneider, der unlängst verstorbene hervorragende ungarische Fachautor, eine recht schwere Aufgabe auf sich, indem er sich vornahm, ein zusammenfassendes Bild über die halboffenen Spiele (ohne Sizilianisch) zu geben. Es ist ihm jedoch gelungen, ein Werk zu schaffen, in dem sowohl die meist gespielten als auch die seltener vorkommenden Eröffnungen Platz fanden.

Der Leser hält den dritten Band einer insgesamt vierteiligen eröffnungstheoretischen Serie in der Hand: die zwei früher erschienenen Bände waren dem Sizilianischen gewidmet und es folgt bald noch einer mit den offenen Spielen.

Das vorliegende Buch wird sicherlich jeden Leser mit seinem äußerst klaren Aufbau überzeugen: am Anfang jedes Kapitels findet man einen kurzen historischen Überblick über die Entstehung der aktuellen Eröffnung sowie eine ausführliche Analyse der wichtigsten, meist­gespielten Abzweigungen. Danach folgen immer je zwei Musterpartien mit den für die gegebene Variante typischen Merkmalen, in denen mal die Strategie des Anziehenden mal die des Nachziehenden die Oberhand gewinnt.

Diesem Buch sind von der skandinavischen Verteidigung bis zur Nimzowitsch-Verteidigung folgende Eröffnungen zu entnehmen: Skandinavische Verteidigung, die zahlreichen Varianten der Aljechin-Verteidigung, die verschiedenen Systeme der Französischen Verteidigung, Caro-Kann, Pirz-Ufimzew-Verteidigung, Tschechische Verteidigung sowie die relativ selten gespielte Nimzowitsch-Verteidigung .

-----------------------------------------------------------

Vorwort Im ersten Jahrhundert des mo­dernen Schachs galt ein Angriff gegen den König lange als Leitmotiv. Das Hauptziel eines sol­chen Angriffs war das Feld f7 -der schwächste Punkt um den schwarzen König herum. Dass die meisten Eröffnungen mit dem Zug 1.e4 begannen, erklärt sich dadurch, dass die Bemühungen des Anziehenden gerade gegen dieses Feld gerichtet waren. Es ist einfach einzusehen, dass nach 1...e5 der weiße Königs­läufer von c4 sowie der Turm von f1 aus den Bauern f7 beunruhig­te. Schon am Anfang des XX.en Jahrhunderts wurden die halboffenen Eröffnungen immer be­liebter, unten denen man dieje­nigen versteht, die nicht mit 1... e5 beginnen. Es ist äußerst kennzeichnend, dass die achte (und gleichzeitig letzte) Auflage Bilguers "Das Handbuch des Schachspiels" aus dem Jahr 1916 (Bilguer hatte damit natür­lich nichts zu tun, weil er schon 1840 noch vor der ersten Aus­gabe seines Werkes aus dem Jahre 1843 verstorben war) wur­de noch immer zum größten Teil den offenen Eröffnungen gewid­met: sie wurden auf 652 Seiten erörtert, während die halboffe­nen bloß auf 30 Seiten (auf erbärmlichen 30 Seiten) erledigt waren. Die explosionsartige Vebreitung der halboffenen Eröffnungen im XX.en Jahrhundert ist teilweise darauf zurückzuführen, dass Schwarz hier einerseits-gegenüber den offenen Eröff­nungen - mehr Chancen hat, eine direkte Überrumpelung zu vermeiden (er versucht in der Regel, mit positionellen Mitteln den weißen Angriff abzuwehren) und andererseits die halboffenen Eröffnungen durch Zugumstel­lung nur selten oder gar nicht ineinander übergehen. Jeder halboffenen Eröffnung liegt eine starke Positionsstrategie zu­grunde, und sie werden vor allem von Spielern mit großer Vorliebe gewählt, die wenig Neigung zum Risiko haben: Weiß gelingt es kaum (zumindest nicht ohne die Gefahr, dabei auch selbst unter die Räder zu kommen), den Gegner in den ersten 10-20 zu überrumpeln.

Details

Sprache Deutsch
Autor Schneider, Attila
Verlag Caissa Chess Books
Medium Buch
Gewicht 400 g
Breite 14,2 cm
Höhe 19,8 cm
Seiten 321
Erscheinungsjahr 2004
Einband kartoniert

Inhalte

005 Vorwort

005 Skandinavische Verteidigung

010 Aljechin- Verteidigung

010Mikenas-Variante

015Balogh-Angriff

017Schmid-Variante

020Larsen-Variante

028Flohr-Variante

033Panow-Variante

037Karpow-Variante

040Keres-Variante

045Fahrni- Variante

050Iljin-Senewskij-Variante

053Tartakower-Variante

059 Französische Verteidigung

059Reti-Variante

063Pelikan-Variante

067Steiner-Variante

072Ciocaltea-Variante

077Tschigorin-Variante

081Abtauschvariante

085Rubinstein-Variante

092Marshall-Variante

101Aljechin-Variante

106Kondratew-Variante

112Maróczy-Variante

120Bogoljubow-Variante

127Euwe-Variante

136Boleslawskij-Variante

141MacCutcheon-Variante

147Burn-Variante

151Aljechin-Chatard-Angriff

158Steinitz-Variante

164Walbrodt-Variante

170Guirmard-Variante

176Leningrader-Variante

181NimzowitschVariante

187 Caro-Kann- Verteidigung

187Zweispringer-Variante

194Karpow-Variante

201Forgács-Variante

209Spasski-Variante

219Panow-Angriff

228Variante 3. e5

233Tartakower-Variante

239 Pirc-Ufimzew- Verteidigung

239Chinesische Variante

245Schmid- Variante

250Byrne-Variante

256Ciocaltea-Variante

261Tereschtschenko-Variante

265Variante 4. Sf3, 5. Lb2

271System 4. g3

274System 4. f4, 5. Sf3, 6. e5

279System 6. Le2

283System 6. Le3

289System 6. Ld3 Sa6

294System 6. Ld3 Sc6

300 Tschechische Verteidigung

300System 4. Sf3

306System 4. f4

312 Nimzowitsch-Verteidigung

Halboffene Spiele

EUR

19,80 €

0