Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LXDAEKS01
Vergriffen

Kniffelige Schachaufgaben I

Problemschach-Urdrucke Augsburger AZ 1954-1994

kartoniert, Albino, 2. Auflage 2009.

22,80 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Dieser Artikel ist sowohl bei uns als auch beim Verlag bzw. Hersteller ausverkauft. Wir können ihn daher auch nicht mehr bestellen.

Die Augsburger Allgemeine Zeitung kann es sich als großes Verdienst anrechnen, den schwäbischen (Hobby-)Schachfreunden über eine Zeitspanne von mehr als 40 Jahren eine Plattform für die Darstellung ihrer Interessen geboten zu haben. Sie setzt damit eine alte Tradition ihrer schwäbischen Vorgänger fort.

Dieser Band enthält lediglich den Problemteil der Schach­ecke der AZ, genau genommen die Erstveröffentlichungen von Schachproblemen, die in dieser über den bayerisch­-schwäbischen Raum hinaus gern gelesenen großen deut­schen Tageszeitung seit ihrem Erscheinen am 30. Oktober 1945 veröffentlicht worden sind. Wir meinen, daß es die Fülle der in den Urdrucken dargestellten brillanten, verblüffenden und überraschend bezaubernden Ideen verdient hat, dem Vergessen entrissen und in einer Publikation dem geneigten Problemschachfreund nähergebracht zu werden. Dabei soll sich diese Darstellung nicht nur an den Problemschachspezi­alisten richten. Wenngleich die vorliegende Ausgabe ver­ständlicherweise nicht ohne problemschachspezifische Ter­minologie auskommt, haben wir dennoch versucht, die Lösungen so zu besprechen, daß auch ein Problemschach­laie leicht hinter die den Aufgaben zugrunde liegenden Ideen kommt. Wir verstehen dies als Anregung für junge Menschen und/oder Partieschachspieler, sich mit Problem­schach zu beschäftigen. Zum Einstieg geben wir dem Problemschachlaien eine kleine Hilfe für das Lösen von Schachproblemen an die Hand, die der geübte Löser getrost übergehen kann.

Am 2. Oktober 1954 ist unter der Rubrik "Unsere Schachecke" die erste Schachecke in der Schwäbischen Landeszeitung - so hieß der Namensvorgänger der Augsburger Allgemeinen von seiner Gründung im Jahr 1945 an bis zum 30. Oktober 1959 - erschienen. Insofern ist der Hinweis von Dr. Paul Tröger in seiner Ausgabe Nr. 1.000 vom 8. Juli 1978, "Diese Schach­ecke entstand im September 1948 ..." unkorrekt. Der erste Urdruck ist am 20. November 1954, der letzte in diesem Werk besprochene am 19. November 1994 veröffentlicht worden. Innerhalb dieser auf den Tag genau 40 Jahre haben die Re­dakteure der Schachecke den Lesern der Augsburger Allge­meinen Zeitung (und ihrer schwäbischen Regionalausgaben) 352 Erstveröffentlichungen vorgestellt.

Apropos Redakteure: Die Gestaltung der Schachecke lag vom 02.10.1954 bis 31.12.1988, also mehr als 34 Jahre lang, in den bewährten Händen des Augsburger Deutschlandmei­sters Dr. Paul Tröger (*1913 +1992), zwischen Januar 1955 und Juni 1958 assistiert von Josef Huber aus Augsburg. Am 01.01.1989 übergab Dr. Paul Tröger die Schackecke an Heinz Däubler, der bereits nach dem Tode von Fritz Giegold die Schachecke der Frankenpost Hof/Saale redigiert hatte.

Bis Juli 1978 wurde den Lösern wöchentlich eine Aufgabe ge­stellt. Seither sind ziemlich regelmäßig wöchentlich zwei Auf­gaben zu bearbeiten, wovon eine mit Diagramm, eine zwei­te nur mit Stellungsnotation angeboten wird. Die Präsentation der Aufgaben ist Ausdruck einer gewissen Kontinuität, die man vom Titel und dem äußeren Erscheinungsbild dieser Rubrik eher vermißt. Erstmals am 2. Oktober 1954 erschien klammheimlich in der Samstagsausgabe in der Rubrik "Der Feierabend", LZ-Bilderspiegel, "Unsere Schachecke". Doch of­fenbar gestaltete sich die Namensfindung für dieses neue Produkt der schreibenden Zunft schwierig. Während am 9. und 16. Oktober 1954 unter dem gleichen Titel erscheinend, hieß sie am 23. Oktober 1954 nur "Schach-Ecke" und am 30. Oktober 1954 "Schach-Ecke" mit dem Untertitel "Schwäbische Schachecke". Danach kehrte dann endlich Ruhe ein und die Leser konnten sich über die "Schach-Ecke" freuen. Ab 1989 ist die Schachspalte quasi aus der "Ecke" herausgeholt worden; sie wird seither unter der Balkenüberschrift "Schach" angeboten.

Der Zielsetzung der Augsburger Allgemeinen Zeitung folgend, mit ihren Ausgaben einen möglichst breiten Leserkreis anzu­sprechen, lag und liegt der Schwerpunkt der Schachaufga­ben und damit auch der Urdrucke ganz eindeutig auf dem orthodoxen Schachproblem. Rund die Hälfte der erschienen Urdrucke waren Dreizüger, während Hilfs- und Selbstmattauf­gaben, von manchen bereits ebenfalls zu den orthodoxen Aufgaben gerechnet, sowie Märchenschachaufgaben nur einen verschwindend geringen Anteil ausmachen. Daneben war es seit jeher Anliegen der Redaktion, in erster Linie schwäbischen Problemschachkomponisten ein Forum für die Darstellung ihrer Werke zu bieten.

Was den Text der "Lösungen" anbelangt, folgt dieser den leicht verständlich gefaßten Ausführungen des Redakteurs der Schachecke. Gelegentlich ist Text von uns ergänzt wor­den, etwa um zusätzliche Varianten aufzuführen, Themata zu bezeichnen oder andere Informationen zu geben.

Augsburg, im Januar 1995

Die Herausgeber

Details
Sprache Deutsch
Autor Däubler, Heinz
Schreyer, Ralf
Verlag Albino
Auflage 2.
Medium Buch
Gewicht 390 g
Breite 14,9 cm
Höhe 20,9 cm
ISBN-13 9783884100875
Erscheinungsjahr 2009
Einband kartoniert
Inhalte

005 Einleitung

010 Lösertips

013 Aufgaben

101 Lösungen

223 Lösungsturniere

230 Ideen- und Themenverzeichnis

237 Aufgabenverzeichnis

238 Urdruckliste

248 Literaturauswahl

251 Ausgewählte Bibliographie

254 Autoren- und Sammlerverzeichnis

257 Abkürzungen

Kniffelige Schachaufgaben I

EUR

22.8