Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LXFIEOUD2008

Olympiad United - Dresden 2008

304 Seiten, gebunden, Schach Wissen, 1. Auflage 2009.

29,90 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Ein außergewöhnliches Buch mit 304 Seiten im A4-Format, Hard-Cover mit Fadenbindung, 135g Kunstdruckpapier und wiegt 1,5 kg. Es umfasst neben Turnierberichten und vielen Hintergrund-Berichten 370 S/W-Fotos und 370 Diagramme bzw. 115 Partien und 12 Stellungen. Es haben 64 Top-Spieler und Trainer analysiert, fast alles exklusiv, sehr tiefgründig und nirgendwo sonst veröffentlicht.

The Chess Olympiad held in Dresden 2008 was a spectacular gathering of the world's chess nations - with a line-up of 1270 registered players representing 146 teams in the 'open' tournament and 111 teams in the women's event. Fighting for the honour of their respective countries as well as for their own personal reputations, competitors from all over the globe were more determined than ever to play the best chess of their lives.

This book not only presents the most interesting games and other chess highlights of the 38 th Chess Olympiad but also includes interviews and behind-the-scenes chat from players, coaches and observers alike. Among the contributors to this souvenir volume are those who had themselves been playing for gold medals on the stage in front of large crowds of spectators and others who could be proud of their individual achievements or whose teams performed above expectations.These players not only comment on the action at the board but also reveal their private pre-match preparation and post-mortem analysis.

In Dresden, there were winners and losers, joy and heartbreak - and no shortage of excitement and drama. But every participant from every country, large or small, as well as presidents, officials, organisers, arbiters, captains, volunteers, journalists, photographers and sponsors could not help but experience that same feeling of Olympiad United! So here, for your entertainment and instruction, over 60 chess experts from 31 countries tell the Dresden story as it has never been told before, and further illustrate the Olympic zeal in the form of over 100 annotated games and over 300 atmospheric classic black and white photographs.

Details
Sprache Englisch
Autor Asik, Josip
Burtasova, Anna
Fietz, Harald
Verlag Schach Wissen
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 1,5 kg
Breite 21,5 cm
Höhe 30 cm
Seiten 304
ISBN-13 9783981334807
Erscheinungsjahr 2009
Einband gebunden
Diagramme 370
Fotos 370
Inhalte

TOURNAMENT REPORT

010 Welcoming the chess family to the city of Dresden (Harald Fietz)

012 Olympiad united – it’s the world’s greatest chess show (Harald Fietz / Josip Asik / Anna Burtasova)

012 Round 1 open section: Germany ‘reserve’ team upset Bulgarian men

018 Round 1 women’s section: Defending champions already drop match point

020 The touch of over 1000 hands – Two volunteers from Saxony discuss their work and their feelings (Harald Fietz)

022 Round 2 open section: First zero-rule forfeit given on a day when the Olympiad starts 1 hour late!

026 Round 2 women’s section: No-Stefanova-Bulgaria shocked

028 Does the ‘Revolution of Rules’ rule rationally? Intentions, incidents and impacts from the labyrinth of chess laws (Harald Fietz / Anna Burtasova)

033 The art of punctuality – A hasty moment from my Olympiad memory (Regina Pokorna)

034 Round 3 open section: Team bashing is the order of the day

038 Round 3 women’s section: A long day for the Russian women

040 Round 4 open section: German men’s team hit the headlines

049 Loud talking and behind the scenes activity by FIDE! (Harald Fietz)

050 Round 4 women’s section: Top women hate draws!

052 Round 5 open section: Russian men miss match win

052 Round 5 women’s section: Russian women let slip match win

057 The united Bermuda party (Anastaszia Karlovich)

058 Round 6 open section: Russia and Armenia emerge as leading duo

067 Lord of results – How an ‘invisible’ Austrian has revolutionised the world of chess data (Harald Fietz)

070 Round 6 women’s section: Chinese women unstoppable

072 Round 7 open section: Armenia lucky to overthrow Russia

079 Round 7 women’s section: First individual loss by a Chinese player

082 Round 8 open section: German home run stopped

086 Round 8 women’s section: American women crush Russia

092 Half of team out of shape - Anna Burtasova in conversation with Natalia Pogonina

094 Round 9 open section: Armenia lose lead to Israel

099 Good but not good enough - Hartmut Metz in conversation with Arkadij Naiditsch

101 Achieving our seeded position was not good enough - Anna Burtasova in conversation with Teimour Radjabov

104 Round 9 women’s section: Chinese women lose lead to Ukraine, Poland and Serbia

108 Round 10 open section: Another change at the top

113 It was impossible to jump over our heads - Alexei Shirov gives a view of Spain’s top ten placing (Anna Burtasova)

114 Round 10 women’s section: Suddenly the Polish ladies lay claim to the title

116 We got all the help we needed - Anna Burtasova in conversation with Bu Xiangzhi and Zhao Xue

118 Round 11 open section: Armenia’s men see it through against China

120 Anti-electronics not anti-doping! (Alisa Maric)

129 Round 11 women’s section: Out of the blue Georgia win on tie-break

140 Place to ‘touch’ chess (Klaus Bischoff)

143 Guess what they did at the Olympiad? (A gallery)

144 Fans were the winners (Harald Fietz)

145 Haut couture!? (A gallery)

CHAMPIONS OF THE DRESDEN OLYMPIAD 146 Chess champions fly president class again – Debutant Tigran Petrosian shares moments of Armenia’s repeat success (Anna Burtasova)

150 Chess is the No. 1 sport in Armenia – The Olympiad’s best player speaks out Anna Burtasova in conversation with Gabriel Sargissian

152 Winner missed her way home! Sopiko Khukhashvili was moving pieces in Serbia while her team celebrated in Georgia (Josip Asik)

154 Helping a chess legend ... Maya Chiburdanidze inspired the Georgian women team (Tornike Sanikidze)

ENDGAME MICROSCOPE

156 Missed endgame opportunities – Is the conduct of the final phase of the game increasingly turning into a lottery? (Jacob Aagaard)

Bad play in the fourth and fifth hours Anna Burtasova in conversation with Dmitry Jakovenko

CLOSE UP AND PERSONAL 170 Approaching the final rounds – 24 hours in the lives of 3 Olympiad players (Harald Fietz / Josip Asik / Anna Burtasova)

TEAM SPIRIT IN DRESDEN 190 Searching for team spirit – What helps or harms a team? (Harald Fietz)

194 Brothers and friends in team (Sergey Zhigalko / Anna Burtasova)

196 All issues were debated in an open-minded way (Dragan Solak / Josip Asik)

200 National team spirit is like upgraded club team spirit (Maxime Vachier-Lagrave / Harald Fietz)

202 Runner up on board points! But Canada finished in 28th place (Igor Zugic / Josip Asik)

204 The captain’s role – the hidden security man! (Sarunas Sulskis)

207 My memories of the Dresden Olympiad (Dr. Dirk Jordan)

208 We were happy to be together! Some secrets from my Turkish team (Mert Erdogdu / Anna Burtasova)

210 Inspiring a team (Katerina Rohonyan)

213 A partner’s help for a team of the opposite sex (Joanna Majdan / Harald Fietz)

214 Team play is the opposite of egoism (Anna Sharevich / Harald Fietz)

216 Media attention and team spirit in a multi-lingual squad (Elisabeth Pähtz / Anna Burtasova)

220 Team spirit also requires adopting the captain’s strategy (Jana Jacková / Harald Fietz)

222 When inertia dampens team spirit (Anna Muzychuk / Harald Fietz)

224 A gallery of team spirit

228 A gallery of dress code

232 Exotic aims, adventures and adversities – a rank and file report from African countries - Seychelles * Uganda * Zambia * Algeria (Hartmut Metz / Harald Fietz)

236 The Olympiad is one of the greatest chances you get – The Dresden diary of Suriname women’s team (Victoria Naipal)

COACHING AT THE OLYMPIAD 240 The European chess samurai – Serbian coaching experience for Japan (Josip Asik)

244 Olympiad spirit – then and now – Luxembourg’s men’s coach looks back to golden times of yesteryear and stormy decisions of his players today (Vlastimil Jansa)

246 Olympiad players in the making – Some chess tales from a coach’s diary (Karsten Müller)

OLYMPIAD WARRIORS 254 Local hero snatches final norm – Maria Schöne’s unique Olympiad experience (Anna Burtasova)

256 Hungary always dream about gold (Josip Asik)

259 Different but compatible – The chess family of Pia Cramling and Juan Bellon (Anna Burtasova)

262 The disappointed ‘dinosaur’ – Viktor Korchnoi blames himself for Swiss result (Hartmut Metz)

264 Simply a phenomenon! A view from the Korchnoi generation (Borislav Ivkov)

267 Helpless at move one! The new ‘boss’ of Viktor Korchnoi Anna Burtasova in conversation with Artur Yusupov

268 Don’t trust the computer alone – Women’s chess legend compares then and now – Anna Burtasova in conversation with Nona Gaprindashvili

BACK HOME AFTER THE DRESDEN OLYMPIAD 271 Was it in Hawaii? ... No it was in Dresden (Klaus-Jörg Lais)

271 Georgia warmly welcomed its chess heroines - Anna Burtasova in conversation with Nana Dzagnidze

272 Pinwall: My most exciting memory from Dresden was...

273 Nobody is perfect – Reflections on some Olympiad incidents (Iweta Rajlich / Harald Fietz)

FACTS AND FIGURES, SCORES AND STANDINGS 280 Final standings in open section

286 Final standings in women’s section

291 The art of chess diplomacy or executing the first move

292 Game contributors A - Z

299 Chess in words and pictures – authors and photographers

302 Opening index, player index, game commentators, photographers

"Mama always said life was like a box of chocolates." Dieses Motto aus "For­rest Gump" ist dem Buch Olympiad United! Dresden 2008 vorangestellt. Der Nachsatz im Film erläutert die Moral des Spruchs: Man weiß nie, was drinnen ist und was man sich herausfischt. In diesem Sinne ist auch das Buch über die letzte Schacholym­piade, die zugleich auf deutschem Boden stattfand, zu verstehen: Als Dessert, lecker aufgemacht und zum Probieren einladend, kann der Leser auf die unterschiedlichsten Pralinen stoßen, wenn er hier und da kostet. Die Vielfalt und die Mischung macht den Reiz, schafft Atmosphäre. Wie in einem Puzzle erschließen sich dem aufmerksamen Leser Perspektiven und Fassetten dieser riesigen Veran­staltung. Die nackten Zahlen verraten manches, aber kaum alles. Weit über 5000 Partien wurden gespielt und fast 1300 Spieler gingen an die Bret­ter. Was dahinter steckt, die Welt der Olympiade, erschließt sich aus dem liebevoll arrangierten Gesamtkunst­werk des Buches.

Der Berliner Autor und Journalist Ha­rald Fietz unternahm zusammen mit den Kollegen Anna Burtasowa und Josip Asik aus Russland und Serbien die lobenswerte Fleißaufgabe, eine aufwendige Gesamtschau der Olym­piade zu gestalten und hat der Ver­anstaltung damit eine angemessene Würdigung gesetzt. Schon optisch kommt es blendend daher. Im Großformat (DIN-A4), mit Hardcover und Fadenbindung bei gu­tem Kunstdruckpapier sehr hochwer­tig verarbeitet, liegt es schwer und edel in der Hand. Da eine Olympiade nicht zuletzt ein Fest fürs Auge ist, bilden einen Schwerpunkt des Bu­ches 370 Schwarzweißbilder. Das gibt dem Ganzen ein einheitliches und klassisches Gepräge. Über die Bevor­zugung von Schwarzweiß- oder Farb­bildern kann man geteilter Meinung sein, etliche Puristen und Ästheten bevorzugen Schwarzweiß, zu viel Farbe wirkt gern etwas überbordend und "revueartig"; ein unbestreitbarer Vorteil ist, dass Schwarzweiß kos­tengünstiger ist. Ich hätte mir gerne etwas mehr Farbe gewünscht, weil nicht der künstlerische Anspruch im Mittelpunkt stehen soll, sondern vor allem die Vielfalt der Personen, de­ren Hautfarben, nationaler Schmuck, Kleidung, Accessoires usw., welche die Eigenheiten der Olympiade am besten widerspiegeln. Möchte man die Farbenpracht der Natur im Früh­jahr wiedergeben, würde man auch kaum Schwarzweißbilder als Medium benutzen, eine wesentliche Kompo­nente ginge dabei verloren: Die Sinn­lichkeit der Farbenwelt. Aber das ist auch der einzige Kritikpunkt an die­sem gelungenen Buch.

Es ist durchgängig in Englisch gehal­ten, die Texte aus der Feder vielfäl­tigster Sprachfamilien zuletzt durch einen Muttersprachler ins Englische gebracht worden. Sicher die beste Lösung, bei so viel Internationalität benötigt man einen gemeinsamen Nenner. Eine praktische zudem, bietet der englische Absatzmarkt die besten Verbreitungs- und Absatzmöglichkei­ten.

Gut Ding braucht Weile. Die Schacho­lympiade in Dresden im November 2008 liegt nun schon weit über ein Jahr zurück. Auch diese Rezension ließ etwas auf sich warten, soll nun aber hoffentlich dazu führen, dass das schöne Buch nicht vorschnell in Vergessenheit gerät. Die Wirkung der Olympiade auf das deutsche Schach und dessen Wahrnehmung in der Öf­fentlichkeit blieb leider ohne messba­ren Niederschlag. Mag dieses Schick­sal Fietz und Co. erspart bleiben.

Kurz nach der Olympiade lag bereits ein offizielles Buch über das Ereignis vor, das nett zu schauen war, aber wie eine Werbebroschüre für die Aus­richter und den DSB daherkam. Es erinnerte an die Schnellschüsse bei anderen Sportveranstaltungen wie Fußballweltmeisterschaften. Kaum ist der letzte Schlusspfiff ertönt, schon werden die ersten Hochglanz­bücher auf den Markt geworfen. Wer schneller veröffentlicht, hat die bes­ten Aussichten, sein Produkt an den Mann zu bringen. Wie lange werden sich die Kunden noch erinnern? Man muss zuschlagen, solange die Emoti­onen frisch sind! Die Kehrseite: Die Schnellschüsse sind in ein vorgefer­tigtes Muster eingepasst, die Wen­dungen phrasenhaft. Mittelmäßigkeit bestimmt den Takt. Nicht so bei Fietz und Konsorten. Da ist das Produkt ge­reift wie ein guter Wein. Die Heraus­geber beauftragten einige Dutzend Teilnehmer aus allen Herren Ländern und unterschiedlichen Spielklassen damit, Partien zu analysieren und über ihre Erlebnisse, ihren Alltag während des Turniers zu berichten. Da wirkt dann nicht alles so geglättet wie im offiziellen Buch, es ist uneinheit­lich, aus verschiedenen Perspektiven wird anderes wahrgenommen und unterschiedlich bewertet, auch Kritik an der Organisation kommt da nicht zu kurz. Freude bei den einen, Frust bei den anderen; ganz wie im "Leben" findet jede Regung auf der Klaviatur der Gefühle ihren Niederschlag.

Den Autoren ist es gelungen, ein le­bendiges Bild zu zeichnen, abwechslungsreich, mit Blick auf die kleinen Geschichten am Rande genauso wie mit dem Focus auf Stars im Ram­penlicht. Mein Tipp: Kosten Sie davon und tauchen Sie ein in das aufregen­de Mikrokosmos einer faszinierenden Veranstaltung! So quirlig kann nur eine Schacholympiade sein. Oder das Leben.

Mit freundlicher Genehmigung

Frank Zeller, Schach-Welt 7/2010

**********

Über ein Jahr ist es schon her, dass sich die Nationen der Welt zur Olympiade in Dresden trafen. Kurz nach diesem schachlichen Mega-Event erschien das offizielle Olympia-Buch, das für viele ein Schnellschuss war. Mit dem gebührenden Abstand hat jetzt das Autorenteam Fietz/Asik/Burtasova mit Olympiad United! das englischsprachige Pendant vorgelegt.

Bei einer Olympiade ist eine ausgewogene Berichterstattung unmöglich. Das Augenmerk gilt der jeweiligen Nationalmannschaft und der Spitzengruppe. Viele spannende Begegnungen finden da einfach keinen Platz. Diese Publikation holt Versäumtes nach und entreißt einige kleine Geschichten dem Vergessen, die in der Alltagsberichterstattung untergegangen sind.

Zu Beginn verfolgt eine chronologische Darstellung das sportliche Geschehen Runde für Runde. Recht geschickt werden Einzelaspekte fokussiert. Zahlreiche ausführliche Analysen, oft von Partien, die nicht im Zentrum des öffentlichen Interesses standen, lassen den schachlichen Teil nicht zu kurz kommen.

Auch Kritik wird geübt. So ersparte etwa der neue Paarungsmodus manchen Teams bis zum Ende Begegnungen mit direkten Konkurrenten. Aber auch Vorfälle wie der unmögliche Schiedsrichterverweis vom FIDE-Vize-Präsidenten Makropoulos fehlen nicht. Einige Spieler beschwerten sich über lange Anreisen vom Hotel zum Spielort und darüber, dass die Sprache in Dresden nicht Englisch sondern Deutsch war.

Neben vielen Details geben mehrere Interviews Hintergrundinfos zu Erfolg oder Versagen. Natalia Pogonina machte Müdigkeit für das schlechte Abschneiden der Russen verantwortlich, Naiditsch beklagte sich über die schlechte Unterkunft der Deutschen. Originell ist die Reportage über drei Teilnehmer, die die Autoren die letzten 24 Stunden begleiteten. Diese Inneneinsichten zwischen Vorbereitung, Teamgeist, Hoffnung und Enttäuschung zeigen den olympischen Geist besser als alle Ergebnistabellen.

Mit Olympiad United! ist eine sehr ausgewogene Darstellung gelungen, die auch die hinteren Reihen zu Wort und Bild kommen lässt. Einzig das Layout hätte etwas mehr Platz vertragen, dann wären auch die zahlreichen Schwarzweiß-Fotos besser zur Geltung gekommen. Trotzdem eine schöne Erinnerung an eines der wichtigsten Schachereignisse in Deutschland.

Mit freundlicher Genehmigung

Harry Schaack, KARL 1/2010

Olympiad United - Dresden 2008

EUR

29.9