Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOKHAOFWATA12

Opening for White according to Anand - Vol. 12

The Richter-Rauzer Attack 1 e4 c5 2 Nf3 d6 3 d4 cx

284 Seiten, kartoniert, Chess Stars, 1. Auflage 2009.

23,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Preface

Dear readers,

You are holding in your hands book 12 of the series "Opening for White According to Anand - 1.e4". It is devoted to one of the main lines of the Sicilian Defence, beginning with the moves 1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Nc6. Strangely enough, this system has not acquired yet a universally acknowledged name. It is worth mentioning that the scheme, which we recommend against the majority of the other Sicilian variations in our books, the set-up Be3-f3-Qd2 would not work against this system, because of quite concrete reasons. After 6.Be3 Ng4, as well as in case of 6.f3 e5, Black solves his opening problems rather easily.

Meanwhile, after the move we recommend - 6.Bg5, quite irrevocably accepted by contemporary theory as the most dangerous for Black, there would be no more terminological ambiguities - the Rauzer Attack is on the board. This famous theoretician laid down the foundations of the contemporary treatment of this opening system back in the 30ies of the past century. We must also mention here Alexander Alekhine who played this system numerous times with White, although not against the best players at the time. Many opening variations, which are analyzed in this book, were tested at the highest level, up to the matches for the World Championship, already around the year 1950. The nameless opening system with 2...d6 and 5...Nc6 was considered quite deservedly to be the basic in the Sicilian defence and only later, around the change of the millennium, stepped aside as the most popular in favour of other more fashionable lines.

The majority of the arising variations are characterized by opposite sides castling, or in answer to White's castling long Black leaves his king in the centre. Naturally, this leads usually to fierce attacking and counter attacking and both sides must play very energetically including sacrificing material. In circumstances like this, when every move is of paramount importance, the exact knowledge of the opening theory is absolutely crucial.

In the first part of this book, we deal with numerous sidelines, beginning with Black's attempts to avoid the main lines as early as move three. These variations are not so principled in the majority of cases, nevertheless we felt we needed to analyze them. I believe the most interesting variation among them is 6.Bg5 g6. This attempt by Black to build the Dragon set-up has never enjoyed good reputation,

but strangely there never were exact analyses how to deal with it with White and Black had good practical results even at the master level. It seems to me that in this book I have given a thorough analysis proving that White can achieve a considerable advantage.

In the second part of the book we deal with variations arising in cases when after 6.Bg5 e6 7.Qd2, Black refrains from the almost obligatory move a7-a6 in most of the systems of the Sicilian Defence. This is due to his desire to evacuate his king away from the centre as quickly as possible with 7...Be7 8.0-0-0 0-0. It is worth mentioning that Anand preferred this set-up for Black, but that was mostly in the past millennium. White must play actively in these variations not only in the centre, but on the kingside as well. One of his important resources for this is the pawn-break e4-e5. The game is often forced in these cases and sometimes theory goes up to move thirty. The developments are not so much computer-oriented, as for example in the Dragon variation and you can find out numerous fine points even over the board. Still, I recommend to you to save time and energy and to become well familiar with the contemporary theoretical novelties.

The third part of the book is devoted to the variations beginning with 6.Bg5 e6 7.Qd2 a6. They were considered for a long time to be the most reliable for Black and in particular the system with 8.0-0-0 h6. He managed to hold his ground even at the highest possible level. At the very end of the past century though, some games of the Israeli chess-players, in which the original idea of Jacob Murey 9.Nxc6!? bxc6 10.Bf4 was tested, reduced drastically the number of players who were willing to continue playing this system with Black. This verdict has stood until today. Both sides have numerous interesting tactical possibilities, but White's trumps are quite convincing. Presently, Black's main lines are considered to be 8...Be7 and 8...Bd7, but his opponent is better in both cases. This would be particularly true if the White players have read this book...

A.Khalifman

14th World Chess Champion

Details
Sprache Englisch
Autor Khalifman, Alexander
Verlag Chess Stars
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 300 g
Breite 14,4 cm
Höhe 21,5 cm
Seiten 284
ISBN-13 9789548782722
Erscheinungsjahr 2009
Einband kartoniert
Inhalte

006 Preface

Part 1 Miscellaneous / 1 .e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4

009 1 various; 3...cxd4 4.Nxd4 without 4...Nf6

026 2 3...cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 various

037 3 3...cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Nc6 6.Bg5 without 6...Bd7 & 6...e6

055 4 3...cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Nc6 6.Bg5 Bd7

Part 2 Rauzer Attack without a7-a6

1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Nc6 6.Bg5 e6 7.Qd2

087 5 without 7...Qb6, 7...Be7 and 7...a6

103 6 7...Qb6

124 7 7.. .Be7 8.0-0-0 various; 8...0-0 9.f4 without 9...Nxd4

148 8 7...Be7 8.0-0-0 0-0 9.f4 Nxd4 10.Qxd4 various;

10...Qa5 11.Bc4 without 11...Bd7

164 9 7...Be7 8.0-0-0 0-0 9.f4 Nxd4 10.Qxd4 Qa5 11.Bc4 Bd7

Part 3 Rauzer Attack with a7-a6

1.e4 c5 2.Nf3 d6 3.d4 cxd4 4.Nxd4 Nf6 5.Nc3 Nc6 6.Bg5 e6 7.Qd2 a6 8.0-0-0

187 10 various without 8...h6 and 8...Bd7

199 11 8...h6 9.Nxc6 bc 10.Bf4 d5

223 12 8...Bd7 9.f4 without 9...Be7 and 9...b5

243 13 8...Bd7 9.f4 Be7

267 14 8...Bd7 9.f4 b5

281 Index of Variations

Der bulgarische Verlag "Chess Stars", beheimatet in der Hauptstadt Sofia, gibt Serien von Eröffnungsbüchern heraus, in denen jeweils ein Repertoire für Weiß oder Schwarz "in Entsprechung zu Weltmeistern" (Karpov, Kramnik, Anand) vorgestellt wird. Aus der Serie "Opening for White According to Anand 1.e4" ist jüngst der 12. Band erschienen, der sich mit dem (Richter-) Rauser-Angriff der Sizilianischen Verteidigung und Abspielen auf dem Weg dorthin befasst. Autor ist Alexander Khalifman, 14. Schachweltmeister.

Das Buch ist in englischer Sprache erhältlich und kann mit Schulsprachkenntnissen gut verstanden werden.

Nach einem 1. Teil, der als Einleitung und Hinführung verstanden werden kann, folgen zwei weitere Teile mit der Kerntheorie. Diese unterscheiden in die Variante ohne a7-a6 (nach 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 Sc6 6.Lg5 e6 7.Dd2) und in jene mit a7-a6 nach den vg. Eingangszügen.

Nicht zuletzt für Fernschachspieler ist die zumeist sehr ausführliche Betrachtung der beiderseitigen Möglichkeiten ein Gewinn. Zu gefallen weiß das Werk dabei auch deshalb, weil es ganz überwiegend eindeutig begründet, warum ein Zug, eine Fortsetzung gut oder schlecht sein soll. Die Erklärungen sind konkret, z. B. "und Schwarz hat Probleme, seine Truppen zu koordinieren" oder "die weißen Aussichten sind dank des Läuferpaars und des Drucks in der e- und in der f-Linie besser."

In wertenden Zusammenfassungen gibt der Autor nach den Theoriekapiteln Gesamturteile ab, die dem Leser eine Groborientierung ermöglichen. So kann es eine Empfehlung sein, zunächst einen Blick in diese Zusammenfassung zu werfen, bevor es an die konkreten Varianten geht.

Das Variantenverzeichnis am Ende des Buches ist ein guter Kompass durch den Dschungel der Theorie. Wenn es doch etwas zu bemängeln gibt, dann ist es der für diese Buchreihe typische arg dünne Karton, der für die "Außenhaut" verwendet wird.

Insgesamt ist das Buch eine klare Kaufempfehlung.

Mit freundlicher Genehmigung

Uwe Bekemann, Deutscher Fernschachbund

www.bdf-fernschachbund.de

**********

Band 12 der Reihe "Opening for White according to Anand" beschäftigt sich diesmal mit nur einem System, dem Richter-Rauzer-Angriff in der sizilianischen Verteidigung 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cd 4.Sd4 Sf6 5.Sc3 Sc6 6.Lg5), dafür aber sehr gründlich und tiefgehend.

Noch ein Wort zu dieser Reihe:

Unter der Leitung von GM Alexander Khalifman erarbeitet ein Team von Experten ein komplettes Weißrepertoire auf der Basis der Weißpartien Anands. Da dies bereits der 12.Band ist, wird klar, dass es sich hierbei um eine gewaltige analytische Arbeit handelt. Unterstreichen muss man dabei aber, das die Auswahl der Systeme und Varianten subjektiv ist und sich daran orientiert, welche Varianten am meisten Erfolg versprechen.

In dem hierbei zu behandelnden System lautet der Hauptweg 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 Sc6 6.Lg5 e6 7.Dd2 a6 8.0-0-0 Ld7 9.f4 b5 10.Lxf6 gxf6 11.Kb1 Db6 12.Sxc6 Lxc6 13.f5 Dc5 14.Ld3 b4 15.Se2 e5 16.Sg3 a5 17.Sh5 Ke7 18.h4 Tg8 19.De2 a4 20.Lc4 Lh6 21.g4 Txg4 22.Sxf6 Tg3 23.Sd5+ Kf8 24.f6 Ta7 25.De1 Tg4 26.Tg1 Txg1 27.Dxg1 Dxg1 28.Txg1 Lxd5 29.Lxd5 Ld2 30.b3 axb3 31.Lxb3 mit besserer Stellung für Weiß.

Das 284 Seiten starke Werk gliedert sich in drei große Bereiche auf, namentlich das System mit 7 ... a6, schwarze Abweichungen wie zum Beispiel 7 ... Db6 / 7 ... Le7 und frühe Abweichungen im 6.Zug wie zum Beispiel 6 ... Ld7. Dabei ist die Variantenvielfalt derart breit gefächert, dass es mitunter sehr schwer fällt, einen einigermaßen vernünftigen Überblick zu behalten. Diesem Umstand trägt das recht ausführliche Variantenverzeichnis Rechnung, auf vier Seiten werden die insgesamt 14 Kapitel detailliert aufgelistet mit dazugehöriger Seitenangabe.

Das bei einem solchen Werk die Aktualität in Bezug auf kritische Abspiele und eine einigermaßen verlässliche Aussage in Punkto Variantenbewertung unumgänglich ist, brauche ich wahrscheinlich nicht extra betonen, Khalifman und sein Team haben auch hier vorbildliche Arbeit geleistet. Ein Beispiel:

In der Partie Ganguly,S (2634) - Dreev,A (2662) [B66]

LIII TCh-ESP CECLUB Gp2 Montcada ESP (1), 16.09.2009

wählte Weiß nach den Eröffnungszügen

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 Sc6 6.Lg5 e6 7.Dd2 a6 8.0-0-0 Le7 9.f4 Sxd4 10.Dxd4 b5 11.Lxf6 gxf6 12.e5 d5 zwar nicht den im Buch angegebenen Zug 13.Ld3 aber nach dem tatsächlich gespielten 13.Le2 spielte GM Dreev 13 ... Dc7 (dieser Zug wird im Buch nach 13.Ld3 Dc7? mit 14.Sxd5! exd5 15.exf6 Ld6 16.The1+ Kf8 17.Dxd5 Lb7 18.Dh5 h6 19.g3+- widerlegt) und Weiß opferte genauso wie in der im Buch angegebenen Variante den Springer auf d5 und errang einen spektakulären Sieg nach bekannten Mustern:

14.Sxd5 exd5 15.exf6 Ld6 16.Dxd5 Lxf4+ 17.Kb1 0-0 18.Ld3 Db7 19.Dh5 h6 20.Thf1 Db8 21.Df3 Te8 22.Dxf4 Dxf4 23.Txf4 h5 24.Le4 Ta7 25.Td5 Td7 26.Tg5+ Kf8 27.b3 1-0

Das Buch ist keine Sammlung von Gute Nacht Geschichten und auch kein leicht bekömmliches Schachbuch das man mal so eben durcharbeitet sondern es ist ein Theoriewerk für Profis und solche, die es werden wollen. Wenn man dann noch über gute Englischkenntnisse verfügt steht einem überaus erfolgreichen und effektiven Eröffnungstraining nichts mehr im Weg.

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.info

Oktober 2009

Opening for White according to Anand - Vol. 12

EUR

23.95