Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOKHAOFWATA3

Opening for White according to Anand - Vol. 3

356 Seiten, kartoniert, Chess Stars, 2004.

21,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

...The Scandinavian Defence is definitely one of the neglected side­lines of the contemporary opening theory. Only just a few grand­masters dare to include it in their opening repertoires at high level once in a while. On the other hand it is worth noting that the only time when the Scandinavian Defence was tested in a World Cham­pionship Match (Kasparov - Anand, New York 1995, game 14); Black had no problems in the opening whatsoever. So, matters are in fact far from simple and the widespread opinion that after 1.e4 d5 2.exd5, White obtains the advantage as he pleases happens to be quite far from the truth.

White needs to have extensive opening knowledge and to play precisely and energetically in order to secure an opening advan­tage. I hope that the resume of the acquired theoretical knowledge up to now as well as some new and original analyses will help play­ers of different levels to solve that problem successfully.

The Caro-Kann Defence leads to positions that are sometimes similar to the Scandinavian Defence if you have in mind the pawn structure and the standard opening strategy. On the other hand, contrary to the not so solid Scandinavian Defence, it enjoys the repu­tation as the opening of the chess-academics. Capablanca, Botvinnik, Petrosian and Karpov - this list of great chess-champions that have been life-long devotees of the Caro-Kann Defence can be easily ex­tended. The reliability of that opening has been proven in a period of decades and presently in the 21 century, the Caro-Kann Defence is enjoying its second (third..., fourth...?) youth. That opening might

not be so attractive and popular at amateur level - it is often con­sidered to be a bit passive and dull etc. I will not try to dissuade the skeptics with just one statement. I will only recommend to the read­ers to have one more look at the games of the classics that we have mentioned before. Meanwhile, the games of some of the present high-class grandmasters and most of all Bareev and Dreev can also show you the hidden dynamics of the allegedly dull positions and the exquisite beauty of the seemingly simple positional decisions in that opening.

White has tried and will definitely continue to try numerous ways to obtain an advantage against the Caro-Kann Defence. The Panov Attack, the closed system with 3.e5, as well as the slightly artificial move 3.f3, the two-knight system - all these lines have their adher­ents. The author of that book does not attempt to formulate a final evaluation of that opening. He still ventures to recommend the move 3.Nc3 as the most correct from the point of view of the classical opening principles. That system has also yielded the best tourna­ment and match results in the practice of the eminent Indian grand­master Anand.

We did not restrict ourselves to only analysing the main lines. We have tried to give you some definite recommendations as how to tackle lines that are considered to be second rate. Still, the main topic of that book are Black's two most principled ways of playing - 4...Nd7 and 4...Bf5. Both lines are extremely popular in the con­temporary opening practice and essential novelties come up practi­cally every month. We had to analyse extensively a lot of lines in order to avoid the possibility of our book becoming theoretically ob­solete in a only short period of time...That work brought about plenty of interesting discoveries and sometimes surprising results and the author shares with pleasure all these with the readers.

A word of caution, though... Do not rely on an immediate win even after applying some quite surprising idea. Be ready to counter a tough resistance from your opponent. The super-solid Caro-Kann Defence has a respectable reputation to live up to!

A.Khalifman 14 th World Chess Champion

Details

Sprache Englisch
Autor Khalifman, Alexander
Verlag Chess Stars
Medium Buch
Gewicht 400 g
Breite 14,5 cm
Höhe 21 cm
Seiten 356
ISBN-10 9548782413
Erscheinungsjahr 2004
Einband kartoniert

Inhalte

007 Preface

Part 1.

1.e4 c6 2.d4

010 1 various without 2...d5 and 2...g6

018 2 2...g6 3.Nc3 d6 4.f4 Bg7; 4...d5

034 3 2...g6 3Nc3 Bg7 4.f4 d5 5.e5 without 5...h5

046 4 2...g6 3.Nc3 Bg7 4.f4 d5 5.e5 h5

068 5 2...d5 3.Nc3 various without 3...dxe4 and 3...g6

076 6 2...d5 3.Nc3 g6

Part 2. Caro-Kann Defence

1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 various; 4...Nf6 5.Nxf6

094 7 rare lines; 4...Nf6 5.Nxf6 exf6

106 8 5...gxf6 6.c3 various; 6.Bf5 7.Nf3 without 7...Nd7

125 9 5...gxf6 6.c3 Bf5 7.Nf3 Nd7

Part 3. Caro-Kann Defence

1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Nd7 5.Ng5

137 10 various without 5...Ndf6 and 5...Ngf6

148 11 5...Ndf6

160 12 5...Ngf6 6.Bd3 without 6...e6

170 13 5...Ngf6 6.Bd3 e6 7.Nf3 without 7...Bd6

179 14 5...Ngf6 6.Bd3 e6 7.Nf3 Bd6 8.Qe2 h6 9.Ne4 Nxe4 10.Qxe4 without 10...Nf6

199 15 5...Ngf6 6.Bd3 e6 7.Nf3 Bd6 8.Qe2 h6 9.Ne4 Nxe4 10.Qxe4 Nf6

Part 4. Caro-Kann Defence

1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Nxe4 Bf5 5.Ng3 Bg6 6.h4 h6 7.Nf3

219 16 7...Nf6; 7...e6

243 17 7...Nd7 8.h5 Bh7 9.Bd3 Bxd3 10.Qxd3 e6 11.Bf4 without 11...Nf6

255 18 7...Nd7 8.h5 Bh7 9.Bd3 Bxd3 10.Qxd3 Qc7 11.Bd2 e6 12.0-0-0 0-0-0 13.Ne4 without 13...Ngf6; 12...Ngf6 13.Ne4 without 13...0-0-0

264 19 7...Nd7 8.h5 Bh7 9.Bd3 Bxd3 10.Qxd3 Qc7 11.Bd2 e6 12.0-0-0 Ngf6 13.Ne4 0-0-0 14.g3 Nc5

278 20 7...Nd7 8.h5 Bh7 9.Bd3 Bxd3 10.Qxd3 Qc7 11.Bd2 e6 12.0-0-0 Ngf6 13.Ne4 0-0-0 14.g3 Nxe4 15.Qxe4 Be7; 15...Bd6

289 21 7...Nd7 8.h5 Bh7 9.Bd3 Bxd3 10.Qxd3 Qc7 11.Bd2 e6 12.0-0-0 Ngf6 13.Ne4 0-0-0 14.g3 Nxe4 15. Qxe4 Nf6

299 22 7...Nd7 8.h5 Bh7 9.Bd3 Bxd3 10.Qxd3 Qc7 11.Bd2 e6 12.0-0-0 without 12...Be7

310 23 7...Nd7 8.h5 Bh7 9.Bd3 Bxd3 10.Qxd3 Qc7 11.Bd2 e6 12.0-0-0 Be7

Part 5. Scandinavian Defence

1.e4 d5 2.exd5

323 24 2...Nf6

330 25 2...Qxd5 3.Nc3 without 3...Qa5

338 26 2...Qxd5 3.Nc3 Qa5

350 Index of Variations

Der russische Großmeister Alexander Khalifman, geboren am 18. Januar 1966, errang im Jahre 1999 in Las Ve­gas den FIDE-Weltmeistertitel. Mit ei­ner Rating von 2662 zählt er zur inter­nationalen Spitzenklasse und belegt in der aktuellen Weltrangliste vom Januar 2005 den 40. Platz. Khalifman hat zahlreiche Erfolge bei stark besetzten Turnieren vorzuweisen. Anfang der 1990er-Jahre, als er in Frankfurt am Main wohnte, war er für die deutsche Nationalmannschaft im Gespräch, doch dies zerschlug sich, und er verlegte seinen Lebensmittel­punkt nach St. Petersburg, wo er auch den Vorsitz der dortigen Schachschule übernahm. In der Bundesliga spielte er für die FTG Frankfurt, den SC Stadt­hagen, den PSV Duisburg und zuletzt die SG Porz. Derzeit ist er aber nicht in Deutschlands höchster Spielklasse aktiv.

Als Autor war er neben G. Nesis und N. Kalinitschenko an dem Buch Kata­lanisch - richtig gespielt (Thomas-Beyer-Verlag Hollfeld 1992) beteiligt. Aus der St. Petersburger Schachschule stammt zudem eine ChessBase-Trainings-CD zur Pirc-Ufimzew-Verteidigung. Bei Chess Stars Sofia erschienen von ihm das Repertoire-Buch Opening for Black according to Karpov (2001), die fünfbändige Reihe Opening for White according to Kramnik 1.Nf3 (2000-2003) sowie zusammen mit Alexej Besgodow und Sergej Schipow u.a. Super Tournaments 2003 (2004). Von ihm und Leonid Judassin ist ebenfalls 2004 eine zweibändige Sammlung mit den Partien von J. R. Capablanca ver­öffentlicht worden. Eine vierbändige Ausgabe mit den gesammelten Partien von Michail Tal Ende der 1990er-Jahre war eher ein gebundener Datenbank­ausdruck.

Bei der Arbeit an den Opening for... -Bänden wird Khalifman von seinen Mitarbeitern an der St. Petersburger Schachschule geholfen. Insbesondere ist hier Sergej Solowjow zu nennen. Neben Solowjow gehören auch GM A. Besgodow, IM V. Iwanow und S. Klimow zum Herausgeber-Team. Als Technischer Herausgeber in Sofia fun­giert der bulgarische IM Semko Semkow. Er und GM Jewgeni Ermenkow zeichnen auch für die Übersetzung ins Englische verantwortlich.

Konzeption, Inhalte und Gliederung

Die Reihe Opening for White according to Anand 1.e4 folgt der schon mit Opening for Black according to Kar­pov und Opening for White according to Kramnik 1.Nf3 umgesetzten Idee, ein komplettes Eröffnungsrepertoire für eine Farbe, basierend auf dem Pro­gramm eines Spitzenspielers, im vor­liegenden Fall Viswanathan Anand, zu präsentieren. Behandelt werden Haupt­varianten, und dabei die nach aktueller Bewertung anspruchsvollsten und prinzipiellsten Systeme. Der Leser er­hält hier aus weißer Sicht gegen alle möglichen schwarzen Antworten auf 1.e4 Spielvorschläge, die mindestens zum leichten Vorteil für den Anziehen­den analysiert sind. Nachdem im Band 1 Russisch, Spanisch ohne 3...a6, die Philidor-Verteidigung und Lettisch und im Band 2 der Spanier nach 3...a6 be­handelt wurden, stehen im hier betrachteten dritten Teil der Serie die Caro-Kann-Verteidigung und die Skandinavische Verteidigung im Mittelpunkt. Die Veröffentlichung wendet sich an ambitionierte Turnierspieler, man er­hält tatsächlich ein Großmeisterreper­toire vorgelegt, denn während Weiß immer dem Hauptpfad according to Anand folgt, werden auch die mögli­chen (schwächeren) Nebenvarianten des Schwarzen ziemlich ausführlich besprochen. Dies sei am Beispiel der Caro-Kann-Verteidigung erläutert: Für Weiß wird die Aufstellung 1 .e4 c6 2.d4 d5 3.Sc3 zugrunde gelegt. Khalifman betrachtet in seinem Vorwort den Zug 3.Sc3 als den korrektesten aus Sicht der klassischen Eröffnungsprinzipien. Das bedeutet, die Vorstoßvariante 3.e5, der Panow-Angriff nach 2.c4 oder 3.exd5 cxd5 4.c4, um nur zwei Mög­lichkeiten zu nennen, bleiben in die­sem Buch außen vor. Wer ein komplet­tes Caro-Kann-Programm für Schwarz sucht, ist also z.B. mit dem Werk Ope­ning for Black according to Karpov aus dem Hause Chess Stars besser be­raten. Wählt Schwarz im Sinne Karpows die solide Smyslow-Variante 3...dxe4 4.Sxe4 Sd7, so wird im vorliegenden Buch nur die Anand-Fortsetzung 5.Sg5 beleuchtet. Die ebenfalls respektablen Spielweisen 5.Sf3 und 5.Lc4 findet man somit nicht. Aller­dings bekommt man von Khalifman & Co. auf alle schwarzen Möglichkeiten nach 5.Sg5 einen guten Weg und eine ausführliche Einschätzung. Das Material ist in fünf große Teile - davon vier zu Caro-Kann und Teil 5 zu Skandinavisch - und weiter in 26 Kapitel zu den einzelnen Abspielen ge­gliedert. Die Darstellung erfolgt syste­matisch und analytisch, im Stil eines klassischen Theoriebuches sind alle Partien in den Text eingearbeitet. Komplette erläuterte Beispielpartien findet man nicht. Man kann daraus schließen, dass sich der Leser schon zuvor mit den Varianten beschäftigt haben sollte, um problemlos folgen zu können. Khalifman bietet zwar im Text immer wieder Erklärungen, die aber für den etwas versierteren Spieler ge­dacht sind. Am Ende eines jeden der 26 Kapitel - zuweilen auch für zwei Kapitel zusammen - gibt der Autor ei­ne Zusammenfassung zu dem betrach­teten Stoff. Dabei lässt er es auch an allgemeinen Hinweisen nicht fehlen, die von trivial über manchmal flapsig bis wichtig reichen. So äußert er in der Zusammenfassung zu den Kapiteln 22 und 23 zur Variante 4... Lf5 5.Sg3 Lg6 6.h4 h6 7.Sf3 Sd7 8.h5 Lh7 9. Ld3 Lxd3 10.Dxd3 Sgf6 11.Lf4 e6 12.0-0-0 (Übersetzung des Rezen­senten): "4. Wenn Sie (lang - A. d. R.) rochiert haben, vergessen Sie nicht, den König nach b1 zu ziehen. Sie ris­kieren sonst, matt zu werden oder den Bauern a2 einzustellen." (S. 321) Alles klar? Auf der selben Seite folgt: "6. Seien Sie nicht zu traurig, wenn Schwarz dem Matt in der Eröffnung entgeht! Tauschen Sie die Damen und führen Sie die Bauern des Damenflü­gels zur Umwandlung." Wer dies nicht wirklich als hilfreich ansieht, erhält aber auch nützlichere Ratschläge...

Das präsentierte Material ist aktuell, der Rezensent hat eine Reihe von Par­tien bzw. Partiefragmenten aus dem Jahre 2004 im Text finden können. Am Ende des Buches ist auf den Seiten 350 bis 353 ein ausführlicher Varian­tenindex mit Zuordnung der Kapitel und Seitenzahlen enthalten. Einen Spieler- bzw. Partienindex gibt es lei­der nicht.

Die Gliederung in der Übersicht:

Preface (S. 7) - Vorwort von A. Kha­lifman

Part 1: 1.e4 c6 2.d4 (S. 10 ff.) - Ver­schiedenes ohne 2...d5 und 2...g6, 2...g6 komplett, 2...d5 3.Sc3 ohne 3...dxe4 und 3...g6, 2...d5 3.Sc3 g6

Part 2: Caro-Kann Defence 3...dxe4 4.Sxe4 Sf6 5.Sxf6 (S. 94 ff.) -kom­plett mit 5...exf6 und 5...gxf6 und Ver­schiedenes nach 4.Sxe4

Part 3: Caro-Kann Defence 4...Sd7 5.Sg5 (S. 137ff.) - Verschiedenes oh­ne 5...Sdf6 und 5...Sgf6, 5...Sdf6 und Hauptteil 5...Sgf6 6.Ld3

Part 4: Caro-Kann Defence 4...Lf5 5.g3 Lg6 6.h4 h6 7.Sf3 (S. 219 ff.) - Hauptvariante nach 7...Sd7 8.h5 Lh7 9.Ld3 Lxd3 10.Lxd3 komplett sowie die Fortsetzungen 7...Sf6 und 7...e6

Part 5: Scandinavian Defence 1.e4 d5 2.exd5 (S. 323) - 2...Sf6 sowie Hauptvariante nach 2...Dxd5 3.Sc3 Da5 und weitere Fortsetzungen nach 3.Sc3

Index of Variations (S. 350 ff.) - Va­riantenindex mit Kapitelzuordnung und Seitenzahlen.

Für 2005 sind weiterhin die Bände IV mit Pirc-Ufimzew-Verteidigung, Mo­derner Verteidigung, Aljechin-Verteidi­gung und Nimzowitsch-Eröffnung 1...Sc6 und V mit Französisch und 1...b6 angekündigt. Die Teile VI und VII sollen dann der Sizilianischen Ver­teidigung vorbehalten sein.

Fazit

Opening for White according to Anand 1.e4 ist eine Serie von Repertoirebü­chern für Weiß auf hohem Niveau, in denen ein anspruchsvolles Programm für den (etwas stärkeren) Turnierspie­ler dargeboten wird. Khalifman und seine Helfer stellen das Material auch bei Nebenvarianten ausführlich und nicht pragmatisch dar und geben über­wiegend gute Einschätzungen. Aller­dings lassen sich kaum Originalanaly­sen entdecken, alle Schlussfolgerun­gen basieren auf bereits gespielten Par­tien. Bei einer Reihe, die sich an Anand orientiert, wäre es zudem gut, wenn zu den einzelnen Kapiteln auch Partien des Inders kommentiert he­rausgestellt (und nicht nur im Text ver­steckt) würden, weil dies einfach der Intention näher käme. Insgesamt zeigt der Daumen des Rezensenten deutlich nach oben, aber ein Problem, den Geldbeutel betreffend, darf nicht ver­schwiegen werden. War man, wenn man hinsichtlich des Schwarzrepertoi­res Karpow nacheifern wollte, mit ei­nem Buch gut bedient, so musste man für die Eröffnungsbehandlung mit Weiß a la Kramnik schon fünf Bände erwerben. Die Anand-Serie ist auf sie­ben Teile ausgelegt! Bei einem Durch­schnittspreis von ca. 25 € pro Band kann das ziemlich kostspielig werden. Das Konzept ließe sich übrigens noch weiter variieren und fortführen. Nach den eher soliden und zum Teil subtilen Programmen mit Karpow für Schwarz und Kramnik für Weiß folgte das Weiß-Repertoire von Anand für den et­was aggressiveren Spieler. Wie wäre es also nun folgerichtig mit Opening for Black according to Topalow...!

Sören Bär, Rochade Europa 03/2005

---------------------------------------------

Mit diesem neuen Band setzt Ale­xander Khalifman seine Reihe mit einem an Viswanathan Anand orien­tierten Eröffnungsrepertoire fort. Nach den beiden ersten Werken, die sich mit den offenen Eröffnungen beschäftigten, stehen nun Caro-Kann und Skandinavisch auf dem Pro­gramm.

Wie gewohnt geht der Autor dabei sehr gewissenhaft und ausführlich zu Werke, so dass auch dieses Buch wieder den hohen Standard der Vorgänger hält und anspruchsvolle Schachfreunde vollauf zufrieden stel­len wird. Eine kleine Zusammenstel­lung der vorgeschlagenen Varianten soll daher genügen.

Zunächst beschäftigt sich Khalif­man mit Nebenvarianten nach 1.e4 c6 2.d4, danach folgt ein Block mit Nebenvarianten nach 1 .e4 c6 2.d4 d5 3.Sc3 dxe4 4.Sxe4 inklusive 4...Sf6.

Der erste große Abschnitt unter­sucht dann 4...Sd7, was hier zur Hauptvariante 5.Sg5 Sgf6 6.Ld3 e6 7.S1f3 Ld6 8.De2 h6 9.Se4 Sxe4 10.Dxe4 Sf6 führt, anschließend geht es im mit Abstand größten Teil des Buches um 4...Lf5. Auch hierzu kurz die angestrebte Hauptvariante: 5.Sg3 Lg6 6.h4 h6 7.Sf3 Sd7 8.h5 Lh7 9.Ld3 Lxd3 10.Dxd3 Sgf6 11.Lf4 e6 12.0-0-0 Le7.

Abschließend stellt Khalifman in einem vergleichsweise kurzen, aber immer noch recht ausführlichen Ka­pitel ein Repertoire gegen Skandina­visch zusammen. Auch hierzu zwei Beispiele:1.e4 d5 2.exd5 Sf6 3.Sf3 Sxd5 4.d4 und 2...Dxd5 3.Sc3 Da5 4.d4 Sf6 5.Sß Lg4 6.h3 Lh5 7.g4 Lg6 8.Se5 bzw. 5...c6 6.Lc4 Lf5 7.Ld2 e6 8.Sd5 Dd8 9.Sxf6+ Dxf6.

Wie am Umfang des Buches zu erkennen ist werden hier vor allem höhere Ansprüche bedient, dies aller­dings geschieht sehr überzeugend.

Ein kurzer Ausblick auf die weite­ren Bände: Noch in diesem Jahr sollen das Repertoire zu weiteren halboffenen Eröffnungen wie z.B. Pirc sowie ein fünfter Band über Französisch erscheinen, erst danach wird sich diese Reihe in mehreren Bänden mit Sizilianisch beschäftigen.

Schachmarkt 02/2005

------------------------------

"Eröffnung für Weiß gemäß Anand" für 1.e4 wird viele Teile haben, das ist schon mal klar. Drei sind bereits erschienen, über 1 ... e5 ohne ... Sc6 und ... a6, über Spanisch mit ... a6, und dann über Caro-Kann und Skandinavisch. So weit abzuschätzen ist, werden es voraussichtlich fünf bis sechs Bände werden, wahrscheinlich sogar mehr. Spieler ab Elo 2200 sollten schon mal ein achtsames Auge auf diese Ausgaben haben, denn diese Bücher sind gut.

Großmeister Alexander Khalifman ist ein gewissenhafter Publizist, das weiß man schon länger, doch mit diesem Standardwerk füllt er eine Lücke im Buchmarkt für 1.e4-Spieler aus. Die Titel, die bislang andernorts verfügbar sind, richten sich vor allem an Clubspieler bis 2300 oder an Spezialisten. Für höhere Ansprüche aber wird die Luft im Angebot dünn.

Die bislang dreibändige Reihe ist sehr interessant, gerade weil sie nicht enzyklopädisch alle möglichen Varianten abhandelt, sondern weil sie dem Weißen einen Pfad durchs Dickicht schlägt. Zudem schreibt Khalifman anschaulich und die Bücher bieten außer Varianten auch vermittelnde und anschauliche Erklärungen und Einschätzungen.

Selbstredend hat Khalifman keine 1.e4-Bibel verfasst, dieses Klischee hat sich im Computerzeitalter erledigt, aber es ist eben von großer Bedeutung, was ein 2650er zu vielen Eröffnungen sagt. Kommt ein Clubspieler schon mit Glenn Flears "Ruy Lopez, Main Lines" gut zurecht, so ist "Anand 2" in diesem Fall aber weitaus ausführlicher, weil sie sich spezieller auf ein einziges Abspiel konzentrieren kann.

Zu den Varianten selbst. Als 2000er und Spanisch-Seiteneinsteiger habe ich als Beispiel die Graf-Variante (C96) aufgeschlagen. Khalifman selbst hatte mal damit gegen Graf verloren, aber auch Anand hatte damals gegen Ponomariow nichts Besonderes aufzubieten. Erwartungen wurden wach, als der Autor erklärte, die Graf-Variante mehr oder weniger widerlegt zu haben - es sei eine der wichtigsten Beiträge des Buches, heißt es weiter. Ich glaube auch, dass die Variante, so wie Graf sie spielt, nicht funktioniert, aber Khalifmans Vorschlag ist für mein Gefühl nicht durchschlagend genug. O-Ton: "The find of GM A. Bezgodov is able to clarify the final diagnosis of that mysterious variation. This idea might well be the most important innovation discovered in the process of preparation of the present book. The immediate attack on the black queen turns White from defender to into attacker." Abschließend es: "We are able to conclude that the present book puts to question the foundation of the Graf Variation. We are looking forward to a practical test of our idea."

Ich glaube auch, dass 17 ... f5 leicht widerlegt werden kann, allerdings sollte 17 ... Lh4 noch besser untersucht werden. Wenn Schwarz das Abspiel von Calistri-Skembris (Bastia 2004), spielen kann, sollte alles noch gehen. Was 17 ... f5 betrifft, so sollte Weiß meiner Ansicht nach der Stammpartie Kornejew-Graf, Jakarta 1997 folgen, dann aber nach 23.Le4! +- auf den vollen Punkt zusteuern.

Das ausführliche Beispiel der Graf-Variante soll nur illustrieren, wie tief manche in der Forschung stecken. Irrtümer sind immer möglich, doch vor allem sind die vielen Vorschläge signifikant, die überall im Buch angeboten werden. Das Pathos, mit dem die Neuerung angeboten wurde, ist nicht nur verzeihlich - Emotionen sind immer gut in diesem Bereich, der viel zu lange viel zu akademisch war. Die Bedeutung dieses Buches wird durch diese Vorstöße auf keinen Fall gemindert.

In der Variante 3 ... exd4 im Philidor, mit der zuletzt Spitzenspieler wie Nisipeanu experimentiert haben (ein schöner Reinfall gegen Anand war auch dabei), verbessert das Khalifman-Team die Partie Brodsky-Nisipeanu, Bukarest 2001, sehr überzeugend mit 15.Dd2! Ohnehin haftet dem ganzen System etwas sehr Anrüchiges, aber Lustiges an. Zuletzt musste Kornejew (2602) gegen Milla de Marco (2092) beim Malaga Open 2005 mit Weiß ins Gras beißen. Auch Großmeister brauchen offenbar Lebenshilfe.

Einzig die Abhandlung über die Saitzew-Variante im Spanier fällt in der Qualität etwas ab. Es fällt auf, dass in diesem Fall keine Hauptvariante angeboten wird, sondern ein Nebenabspiel. Zudem hängt das endgültige Urteil in diesem Seitenzweig von einer Partie ab, die zwischen einem Großmeister mit Weiß und einem Amateur mit Schwarz ausgetragen worden war. Dennoch haben Großmeister wie Iwantschuk, Beljawski und Bacrot gezeigt, dass die schwarze Stellung durchaus akzeptabel ist. Gemessen an der Bedeutung der Saitzew-Variante ist diese Abhandlung nicht so überzeugend wie der übrige hohe Standard.

Dein Browser unterst&uumltzt keine eingebetteten Frames.

In der Archangelsker Variante empfiehlt Khalifman die Variante mit 7. c3 mit der Einschätzung, dass Weiß in der Partie Riermersma-Okkes, Niederlande 1995, nach 16. Sd2 die Initiative hat. In ihrer Monographie über C78 bewerten Beljawski und Michaltschischin die beiderseitigen Chancen als ausgeglichen.

Wenn Khalifmans Team zu dem Schluss kommt, dass Weiß in der Archangelsker Variante 7.c3 spielen soll, dann hat das schon ein anderes Gewicht, als wenn Mittelmeister Jedermann sagt, 7.Te1 sei besser. Sicher wären für die Spanisch-Artikel Namensgeber wie Iwantschuk oder Leko angemessener gewesen, aber Khalifman brauchte ja für alle 1.e4-Bände einen Paten und hat sich vor allem für Anand entschieden, weil seine "Stellungsbehandlung Spielern aller Klassen angeboten werden kann. Imitiert man hyper-aggressive Gratwanderer wie zum Beispiel Kasparow und Schirow, würde man ohne deren Talent und Gelehrsamkeit ganz bestimmt auf unüberwindliche Schwierigkeiten stoßen ... Ich betrachte Anands aktiven positionellen Capablanca-artigen Stil als bestes Modell für das Studium, ohne übermäßige Unfälle zu riskieren."

Im Vergleich zu der fünfbändigen Reihe "Openings for White according to Kramnik - 1.Sf3" hält sich der Petersburger Autor auch nicht möglichst genau an das, was von Anand selbst gespielt wurde, sondern baut ein Repertoire um die für Anand charakteristische Spielanlage herum auf.

Zuletzt ist in der bislang dreibändigen Reihe die Folge mit Caro-Kann und Skandinavisch erschienen. Erstaunlich ist, wie viele Vorschläge auch hier dem Weißspieler angeboten werden. In der Hauptvariante mit 4 ... Sd7 ist Schwarz ein wenig in der Klemme, aber da tut sich immer wieder etwas Neues, und das Buch ist ganz auf der Höhe. Es läuft alles auf das Abspiel 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Sc3 dxe4 4.Sxe4 Sd7 5.Sg5 Sgf6 6.Ld3 e6 7.S1f3 Ld6 8.De2 h6 9.Se4 Sxe4 10.De4 Dc7 11.0-0 b6 12. Dg4 Kf8 hinaus. Es geht weiter mit 13.b3! Lb7 14.Lb2 Sf6 15.Dh4 Sd5!? 16.Te1 Sf4 17.Tad1 Kg8 18.Dg4 f5 20.Dg3 c5 - und Schwarz mangelt es laut Khalifman an Gegenspiel.

Der letzte Schrei in dieser Variante ist aber 13 ... c5 14.Lb2 Sf6 15.Dh4 Lb7 16.dxc5 Dxc5. Bologans Idee aus der Partie gegen Leko (Dortmund 2004) ist noch sehr frisch. Schwarz möchte, dass Weiß zwei Mal auf f6 nimmt. Nach Dxf6 folgt dann der Konter ... Dh5! (Der Turm hängt mit Schach!). Khalifmans Rat zufolge sollte man nicht die Zeit mit dem Studium dieser komplizierten Abspiele vergeuden. Er schlägt stattdessen das überzeugende 17.Sd4!? vor. Auf einer ganzen Seite wird die neue Idee mit überzeugenden Abspielen untermauert. Eine erstaunliche Arbeit.

Fazit: Eine Buchreihe voller Schätze. Der Großmeister aus St. Petersburg ist zum neuen Tarrasch geworden und setzt auch die Tradition Euwes fort. Jetzt heißt es Warten auf die Folgen über Pirc, Französisch und Sizilianisch. Hoffentlich braucht Khalifman nicht allein für Najdorf und den Drachen zwei Bände!

Nachbemerkung: Ein Kommentar von Nigel Short zur Grafvariante im New in Chess 2004/02, Partie Smirnow-Thipsay, Mumbai 2004, nach 15 ... b4?: "This looks like suicide. I was amazed to discover that it already had been played several times, not least by Herr Graf who generally has pretty good instincts." (Das sieht wie Selbstmord aus. Ich habe mit Erstaunen bemerkt, dass es bereits einige Male gespielt worden ist, nicht zuletzt von Herrn Graf selbst, der im Allgemeinen recht gute Instinkte hat.)

Rezension:

Fernando Offermann

Opening for White according to Anand - Vol. 3