Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: SXCARYB4

Rybka 4 UCI

39,00 €
inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

Mitteilung der ICGA (International Computer Games Association) / Auszug:

(...)

Es ist erwiesen, daß Vasik Rajlich die Programme Crafty und Fruit kopiert hat und damit gegen die Turnierregeln der ICGA verstoßen hat. Dies gilt insbesondere in Bezug auf die Computerschach-Weltmeisterschaften 2006, 2007, 2008, 2009 und 2010. Vasik Rajlich hat hier speziell Punkt 2 der Turnierordnung grob mißachtet.

...

Die ICGA hat daher wie folgt enschieden:

1. Vasik Rajlich wird hiermit als Computerschach-Weltmeister (WCCC) der Jahre 2006, 2007, 2008, 2009 und 2010 disqualifiziert.

...

3. Der 1. Platz sowie der Weltmeistertitel von Rybka der Jahre 2007, 2008, 2009 and 2010 werden annulliert, alle anderen Teilnehmer verbessern sich in der Wertung um jeweils einen Platz.

(...)

(siehe www.chessvibes.com/reports/rybka-disqualified-and-banned-from-world-computer-chess-championships)

****

Stellungnahme von Convekta (Hersteller von Rybka / Rybka Aquarium Produkten):

1 ) Die ICGA ist keine ofizielle Organisation, daher haben ihre Entscheidungen keine rechtlichen Auswirkungen.

2) Grund für die Untersuchungen war ursprünglich der Vorwurf von Vas, daß andere Autoren Rybka kopiert haben. Die Entscheidung der ICGA erleichtert nun die Veröffentlichung weiterer "Rybka-Klone".

3) Unserer Ansicht nach haben viele aktuelle starke Engines große Teile von Rybka übernommen. Das ist in größerem Umfang geschehen als bei Rybka selbst.

4) Es ist unklar, wer hier im Recht ist, hier können nur juristische Schritte zur Klärung beitragen.

*****************

Rybka 4 ist der Weltmeister der Schach-Engines mit einer Spielstärke von über 3250 Elo-Punkten. Der Programmierer, der Internationale Meister Vasik Rajlich aus Ungarn, hat zahlreiche Algorithmen in die Engine integriert, die der menschlichen Stellungsbeurteilung und Denkweise entsprechen. Als UCI-Engine kann Rybka 4 in nahezu jede bekannte Benutzeroberfläche eingebunden werden, z.B. Aquarium, Chess Assistant, Shredder, Fritz, Arena, ChessBase, Chess Partner usw.

Es wird ein Prozessor(kern) benutzt, unabhängig davon, wie viele im verwendeten System enthalten sind. Rybka läuft auf allen Prozessortypen unter den unten genannten Windows-Betriebssystemen.

Systemvoraussetzungen :

  • PC
  • 256 MB RAM
  • 4 GB freier Festplattenspeicher
  • Windows 7/XP/Vista

Details

Sprache Deutsch, Englisch, Spanisch
Autor Rajlich, Vasik
Hersteller Convekta
Medium CD
Gewicht 100 g
Kopierschutz Unbegrenzte Installationen
Voraussetzung: CPU min. Pentium
Betriebssystem Windows 2000, Windows 7, Windows Vista, Windows XP
Elo (Hardware) 3155 (Athlon 1200 MHz)

TESTBERICHT ZUR VORGÄNGERVERSION RYBKA 3:

Ehlvest gegen Rvbka

Im März diesen Jahres, genauer ge­sagt vom 6.-8. fand in New Jersey ein bisher wohl einzigartiges Match zwischen "Mensch und Maschine" statt. Natürlich sind Wettkämpfe zwischen biologischer und künstli­cher Intelligenz nicht neu (z.B. Fritz gegen Kramnik, diverse Matches von Kasparow usw.), trotzdem un­terschied sich dieser Wettkampf von allen bisher veranstalteten. Um die Chancen des Menschen zu erhöhen - schließlich ist auch ein starker GM wie Ehlvest mit über 2600 ELO ge­gen Rybka glasklarer Außenseiter - spielte Rybka zwar jede Partie mit Weiß, aber jeweils mit einem Bau­ern weniger!! Begonnen wurde oh­ne den h2-Bauern, dann ohne g2 usw. Somit ist klar, dass der Wett­kampf über 8 Partien ging mit einer Bedenkzeit von 45 Minuten fiir die Partie plus 10 Sekunden Bonus pro Zug ("Fischer-Uhr"). Dieser Wett­kampf zeigt, wie sich in den letzten Jahren die Verhältnisse verschoben haben. Konnten früher selbst durch­schnittliche Vereinsspieler den Schachcomputern Material vorgeben und zumeist trotzdem gewinnen, ha­ben heute selbst Spitzenspieler kaum noch Chancen. Im Match kam eine spezielle, unter Mitarbeit von Larry Kaufinan (amerikanischer GM) ent­wickelte Rybka-Version zum Ein­satz, die extra Strategien für den Kampf gegen Menschen eingetrich­tert bekommen hatte. Trotz der Bauernvorgabe waren übrigens die meisten Computerschachfans der Meinung, dass Rybka gewinnen würde. Sie sollten Recht behalten... Insgesamt hatte GM Ehlvest keine Chance gegen die Engine, welche auf einer extrem schnellen Maschine mit 4 CPU lief. Nach 5 Partien hatte der GM lediglich 1 Remis erzielt und somit den Wettkampf bereits verloren. Dann aber - als alles vor­bei war - erholte sich Ehlvest, konn­te bei "Rybka ohne c2" eine Partie gewinnen und die letzten beiden (ohne b2 bzw. a2) remisieren. Somit lautete der Endstand 2,5:5,5 aus menschlicher Sicht, ein ernüchtern­des Ergebnis! Allerdings schien der GM anfangs nicht sehr gut vorberei­tet und verlor die ersten Partien sehr schnell und fast ohne Gegenwehr.

Nur ein Beispiel:

Weiß: Rybka 2.3.1 ohne Bauer h2

Schwarz: GM Ehlvest

1.d4 d5 2.c4 e6 3.Sc3 Sf6 4.Sf3 c6 5.Dd3 Sbd7 6.cd ed 7.Lf4 Le7 8.0-0-0 g6 9.e3 a5 10.Dc2 Sf8 11.Ld3 Le6 12.Kb1 a4 13.Sxa4 Da5 14.b3 Lg4 15.Sc5 Da7 16.Tdg1 Se6 17.Sxe6 Lxe6 18.Le5 h6 19.Sg5 Kd7 20.Sxe6 Kxe6 21.g4 Ld6 22.f4 Ke7 23.Lxf6 Kxf6 24.Txh6 Kg7 25.g5 Txh6 26.gh Kh8 27.Lxg6 1:0

Insgesamt glaube ich, dass ein gut vorbereiteter GM einen derartigen Wettkampf zumindest ausgeglichen gestalten kann, trotzdem bleibt eine totale Umkehr der Verhältnisse im Kampf zwischen Mensch und Ma­schine zu konstatieren.

Mit freundlicher Genehmigung

Wolfgang Battig,

Rochade Europa 5/2007

Rybka 4 UCI