Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOPALTC

The Colle

192 Seiten, kartoniert, Everyman, 1. Auflage 2007.

Aus der Reihe »Starting Out«

19,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Als gebundene Ausgabe auch in deutscher Sprache erschienen:

Eröffnungen kompakt: Das Colle System

Für weitere Informationen bitte die Artikelnummer LOPALDCSG in das Feld der "Schnellsuche" am oberen Rand der Seite eingeben.

German language version (hardback) available:

Eröffnungen kompakt: Das Colle System

For further information please type article number LOPALDCSG in "quick search" on top of each page


The Colle is a solid, reliable system of development based on the popular opening move 1 d4. A major selling point is that although the system is very easy to learn and play it leads to complex, exciting middlegame positions where White often launches a violent attack against Black's king. The former World Correspondence Champion Cecil Purdy once wrote,'A player who specializes in the Colle System needs to spend only about a tenth of the time studying the openings (for White) that he would otherwise have to.' The Colle is a particular favourite amongst club players, but is often also seen at grandmaster level; perhaps its most well-known exponents are the former World Championship Candidate Artur Yusupov and the twice World Junior Champion Shakhriyar Mamedyarov.

This book is a further addition to Everyman's best-selling Starting Out series, which has been acclaimed for its original approach to tackling chess openings. International Master Richard Palliser examines the fundamentals of the Colle, elaborating on the crucial early moves and ideas for both sides in a way that is often neglected in other texts. The reader is helped throughout with a plethora of notes, tips and warnings highlighting the vital characteristics of the Colle and of opening play in general. Starting Out: The Colle is a perfect guide for improving players and those new to this opening.

Details

Sprache Englisch
Autor Palliser, Richard
Verlag Everyman
Reihe Starting Out
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 420 g
Breite 15,2 cm
Höhe 22,8 cm
Seiten 192
ISBN-13 9781857445275
Erscheinungsjahr 2007
Einband kartoniert

Inhalte

004 Bibliography

005 Introduction

Part One - The Colle System

017 1 Black Plays ...c5 and ...Nc6

068 2 The Main Line with 9...Qc7

125 3 Black Plays ...c5 and ...Nbd7

171 4 Other Black Set-ups after 3...e6

Part Two - The Anti-Colle

187 5 Black's Third Move Alternatives

226 6 Black Delays ...Nf6

246 Index of Variations

250 Index of Complete Games

Das Colle-System gilt eigentlich keineswegs als eine "theoretische" oder gar "kritische" Eröffnung, und doch ist in den letzten Jahren eine erstaunliche Anzahl von Werken da­zu herausgekommen. Die Bibliogra­phie im vorliegenden Buch gibt ein halbes Dutzend von Büchern bzw. CDs allein über Colle an, dazu eine Reihe weiterer Quellen, die z.B. im Rahmen eines Repertoires für Schwarz Empfehlungen dagegen ge­ben. In der deutschen Scbachszene dürfte das Bronznik-Buch "Das Colle-Koltanowski-System" von 2003 das bisherige Hauptwerk sein - es wird auch von Palliser oft genug zi­tiert und für seine gründlichen, sach­kundigen Analysen gelobt (auch wenn die Meinung beider Autoren keineswegs immer übereinstimmt). Kann sich in wenigen Jahren in ei­ner Eröffnung wie Colle so viel än­dern bzw. Neues ergeben, dass stän­dig neue Bücher dazu gerechtfertigt sind?

Ich möchte hier gleich meine Mei­nung dazu vorweg äußern: Bronznik oder vielleicht auch eins der anderen Werke, die ich zum Teil nicht kenne, ist sicher nach wie vor gut genug, um eine ausreichende theoretische Grundlage zu liefern. Wer schon ein Buch hat, von dem er bis jetzt über­zeugt ist, kann es dabei belassen, vor allem wenn er nicht auf allzu hohem Niveau spielt. Wer aber Colle-Fan ist und auf aktuellstem Stand sein möchte, für den kommt es sicher in Betracht, sich auch das vorliegende Buch anzuschaffen. Der Anteil von neuen Partien bzw. Partiefragmenten ist durchaus be­achtlich; bei einer flüchtigen Zäh­lung kam ich in den Jahren 2004-2007 auf gut 60. Es ist auch nicht so, dass es im Colle überhaupt keine theoretische Weiterentwicklung mehr gäbe (wenn auch natürlich nicht vergleichbar mit großen Haupteröffnungen). Palliser ver­weist z.B. darauf, dass in der Haupt­variante 1.d4 d5 2.Sf3 Sf6 3.e3 e6 4.Ld3 c5 5.c3 Sc6 6.Sbd2 Ld6 7.0-0 0-0 8.dxc5 Lxc5 9.e4 Dc7 10.De2 vor allem starke Meister un­ter den vielen möglichen Fortsetzun­gen offenbar zunehmend 10.-h6 be­vorzugen. Auch die wahrscheinlich "prominenteste" moderne Colle-Partie, nämlich Mamedyarow - Wolokitin bei der Olympiade 2004, wurde damit gespielt. Auch sonst finden sich gar nicht so wenige Namen be­kannter Titelträger, auch auf weißer Seite (obwohl sie in der Regel Colle nur gegen stärkere oder gleich starke Gegner anwenden, d.h. wohl über­wiegend bei solidem Herangehen ao eine Partie).

Das Buch enthält ein Gesamt-Repertoire für Weiß, d.h. auch die schwar­zen Abweichungen im 2. und 3. Zug sind zum Teil ausführlich behandelt. Man merkt, dass Palliser auch schon ein Buch "Play 1.d4!" geschrieben hat (nicht auf Colle-Basis), denn sol­che Abweichungen führen nicht sel­ten in den Bereich anderer Eröffnun­gen. Da sind z.B. im slawischen Re­vier auch Partien zu der Variante enthalten, die im WM-Match Topalow - Kramnik diskutiert wurde. Die Darstellung scheint mir insgesamt aber objektiv bzw. neutral, und das Buch ist daher auch für Schwarz-Spieler gegen Colle geeignet (Palli­ser distanziert sich auch ausdrück­lich von tendenziösen Werken, die die Weiß-Chancen übertreiben und die besten Verteidigungen herabset­zen bzw. ganz ignorieren).

In diesem Zusammenhang noch kurz etwas Allgemeines, worüber sich Colle-Autoren wie Palliser und Bronznik ziemlich einig sind: Der Colle-Aufbau ist zwar im Prinzip "gegen alles" spielbar, doch gegen bestimmte schwarze Aufstellungen relativ unwirksam. Ein objektiver Vorteil ist zwar mit Colle ohnehin nicht zu erwarten, wer aber den Ehr­geiz hat, dem Schwarzen zumindest das Leben möglichst schwer zu ma­chen (und das ist aus praktischer Sicht sehr wohl möglich), sollte in einigen Fällen wirklich besser in an­dere Eröffnungen übergehen. Wenn die Übergänge nicht konkret behan­delt werden, gibt der Autor zumin­dest einige Hinweise an den entspre­chenden Stellen, was ihm am emp­fehlenswertesten scheint. Ganz ohne ein, zwei zusätzliche Werke wird man aber in diesem Fall nicht auskommen.

Mit freundlicher Genehmigung

FM Gerd Treppner, Rochade Europa

__________________________

Es war einmal ein Spieler namens Edgar Colle der recht erfolgreich ein Eröffnungssystem anwandte mit dem er zahlreiche Siege verbuchen konnte. Dieses System ist so einfach wie effizient, Weiß wählt eigentlich immer die gleiche Aufstellung, ganz gleich was Schwarz spielt, auch die Pläne und Manöver sind immer gleich. Weiß stellt die Bauern auf c3, d4 und e3, den Läufer auf d3 und die Springer auf f3 und d2. Ehe man sich versieht, stellt man wie in Trance (das aber erst nach einigen Colle-Partien!) den Springer auf e5, lässt f4 folgen nebst Df3 mit dem Endziel Dh3 und drückt den Gegner förmlich an die Wand. Das funktioniert tatsächlich und ist auch kein Märchen der Gebrüder Grimm wie man vielleicht vermuten könnte. Aber warum wird dann dieses System nicht öfters gespielt? Zugegeben, es gibt immer noch Großmeister, die dieses gefährliche System manchmal spielen, doch mehr Verbreitung und Anwendung erfährt es in unteren Spielklassen. Aber wieso? Ich habe selber sehr lange das Colle-System gespielt (allerdings das Colle-Zukertort System mit b3 statt c3) und ich war sehr zufrieden damit, konnte ich doch so manchen höher eingestuften Spieler damit schlagen.

Ich habe auch fast keine Partie damit verloren, es war wunderbar. Doch irgendwann ist man der ewig gleichen Stellungen überdrüssig, ja man kann sie eigentlich nicht mehr sehen. Man gewinnt zwar viele Partien damit scheinbar mühelos, doch die ersten 25 Züge denkt man nicht mehr nach und wenn der Gegner es tatsächlich darüber hinaus geschafft hat, sucht man nur noch nach der elegantesten Mattlösung. Und bis zu einer gewissen Spielstärke ist auch alles sehr einfach, aber sobald man Gegner über 2300 damit konfrontiert sieht es nicht mehr so gut aus. In meinem Fall erwiderten sämtliche Gegner nicht mehr mit den Colle-kompatiblen Damenbauereröffnungen sondern mit Königsindisch, Grünfeld oder Benoni, Eröffnungen also, gegen die das typische 0815 Colle-Schema nicht mehr funktioniert. Irgendein Großmeister sagte einmal, der Colle sei ein wunderbares Werkzeug zur Vernichtung von Patzern! Ganz so drastisch möchte ich es nicht ausdrücken aber etwas Wahres steckt schon in dieser Aussage, obwohl der Begriff Patzer ja sehr relativ ist. Für den einen ist dieses System die Lösung all seiner eröffnungstechnischen Probleme und Schwierigkeiten, für den anderen ein Magenschmerzen bereitendes Übel das man aber doch mit der Zeit irgendwie lieb gewonnen hat, ähnlich einer Schwiegermutter die man zwar am liebsten auf den Mond schießen würde aber die einen sehr leckeren Apfelkuchen backen kann.

Man muss sich also entscheiden was man will, ein einfaches, zum größten Teil wirksames Eröffnungssystem, bei dem es abwechselnd Magenschmerzen und herrlichen Apfelkuchen gibt, oder man schießt die Schwiegermutter auf den Mond und spielt was anderes.

Der Autor Richard Palliser versucht es dennoch mit Colle und führt den Leser anhand lehrreicher Beispielpartien und zahlreichen Anmerkungen durch diese "Amateur-Eröffnung“.

Das klingt natürlich etwas abwertend, ist aber nicht so gemeint. Viele Spieler sind immer noch der Ansicht, an alles andere als Damengambit, Damenindisch, Spanisch und ähnlichen Haupteröffnungen haftet etwas Schmutziges, Schwaches, Stümperhaftes. Aber das sollte sie nicht weiter stören wenn sie den Colle spielen, ein unterschätztes Eröffnungssystem ist gleich noch mal so stark. In diesem Buch stellt der Autor also den Aufbau mit c3,d4, und e3 vor, also den reinen Colle, das Zukertort-System mit b3 kommt leider nicht vor.

Behandelt werden alle schwarze Aufbauten mit c5 und Sc6/Sbd7 und sämtliche Erwiderungen die auf 3 ... e6 beruhen. IM Palliser beschäftigt sich dann im zweiten Teil des Buches mit typischen Anti-Colle Aufbauten. In insgesamt 31 sehr gut kommentierten Partien unterstreicht der Autor die Gefährlichkeit dieses Systems und gibt so manchen wertvollen Ratschlag.

Fazit:

Wer bereits ein Buch oder eine CD über diese Eröffnung besitzt, kann auf das Buch auch verzichten. Wer aber neu mit der Materie ist und einen guten Einstieg in das System sucht, ist mit einem Kauf sicherlich nicht schlecht beraten!

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.de

________________________

Der belgische Meister Edgard Colle (1897-1932) starb viel zu früh, "but his opening is marching on", könnte man sagen. Nach Colles Tod war der amerikanische Großmeister George Koltanowski (1903-2000) der bekannteste Befürworter des Colle-Systems. Der Aufbau mit 1.d4 d5 2.Sf3 Sf6 3.e3 mit folgender Verweigerung des Zuges c4 ist nicht nur eine Überraschung für Schwarz, sondern führt zu einem durchaus eigenständigen und chancenreichen Eröffnungssystem. Auf der Buchrückseite beschreibt der Verlag diese Eröffnung wie folgt:

"The Colle is a solid, reliable system of development based on the popular opening move 1.d4. One of its major advantages is that although the system is very easy to learn and play, it leads to exiting middlegame positions where White often launches a violent attack against Black's king. The Colle is a particiular favorite system amongst club players, but is also seen at grandmaster level; perhaps its most wellknown experts are the former World Championship Candidate Artur Yusupov and the twice World Junior Champion Shakhriyar Marmedyarov."

Ich selbst als e4-Spieler kenne mich da nicht so aus, aber vor rund einem Jahr habe ich bei einem Turnier die Partie eines 10-jährigen Knirpses gesehen, der mit Colle seinem Gegner kräftig Feuer unterm A ... , äh, den Spielpartner dazu brachte, mit dem Hosenboden den Stuhl ganz schön blank zu polieren. Das spricht ja schon mal für das leichte Lernen. Und zwei Experten wie Artur Jussupow und der aufstrebende Junggroßmeister Marmedyarov sind auch eine starke Empfehlung für dieses Eröffnungssystem! Ein wenig stöbern und schmökern im Buch bestätigte diesen Eindruck durchaus, was natürlich auch an der sehr guten Präsentation des Materials liegt.

Palliser hat sein Buch in zwei Hauptabschnitte eingeteilt: The Colle System und The Anti-Colle-System. Werfen wir zunächst einmal einen Blick auf den Inhalt:

Introduction

Part One - The Colle System

1 Black Plays ...c5 and ...Sc6 *

2 The Main Line with 9...Dc7

3 Black Plays ..c5 and ... Sbd7

4 Other Black Set-ups after 3 ... e6

Part Two - The Anti-Colle

5 Black's Third Move Alternatives

6 Black Delays ... Sf6

und zum Abschluß einen Index der Varianten und einen Index der kompletten Partien, die im Buch verwendet wurden.

* Der besseren Lesbarkeit halber wurde die englische Notation vom Rezensenten in die deutsche übertragen.

Da die Starting Out Reihe schon etliche Male in der Rochade rezensiert worden ist (zuletzt wurden in Nr.6/2007 etliche deutsche und englische Titel davon vorgestellt) möchte ich die Bewertung kurz fassen, da sie den meisten Lesern schon bekannt sein dürfte.

Die Everyman Chess Starting Out Reihe ist generell für Spieler gedacht, die wenig oder keine Erfahrung mit der jeweiligen Eröffnung haben und die deren Grundlagen beherrschen lernen möchten. Jedes Kapitel beginnt mit einer Einführung der fraglichen Varianten und faßt durch "Warning", "Tip" und "Notes" wichtige Punkte für den Leser nochmals zusammen. In "Points to Remember" oder "Theoretical Conclusion" wird am Ende nochmals eine Bewertung der untersuchten Variaten gegeben, manchmal gibt Palliser auch Ratschläge für das zu erwartende Endspiel, was man selten bei anderen Eröffnungsbüchern findet und was sicher jeder Neuling in dieser Eröffnung zu schätzen weiß!

Es folgen die "Illustrative Games", also 31 komplette Partien von 1929 (noch vom seligen Colle selbst gespielt) bis zum Jahre 2006. Zusätzlich gibt es natürlich viele Partiefragmente und Referenzen zu anderen Partien.

Die zahlreichen Diagramme sind groß und gut sichtbar, die Schrift ist ebenfalls größer als in den meisten Schachbüchern üblich, mit Fettdruck der Hauptvarianten, durchgehend 1 ½ zeilig, also auch für Brillenträger sehr gut lesbar. Die Seiten sind nicht vollgepackt und dadurch leicht im Blickfeld zu behalten. Statt des für Schachtexte meist ungünstigen Blocksatzes wurde der sog. "Flattersatz" verwendet, was ebenfalls die Lesbarkeit wesentlich verbessert. Das Layout kann man getrost als vorbildlich bezeichnen!

Die Erklärungen, Ratschläge, Warnungen und Tipps sind allgemein sehr gut und treffend und helfen auch schwächeren Spielern, die wesentlichen Grundlagen aufzugreifen und vor allem zu behalten. Typische Positionen werden immer wieder vorgestellt und erläutert, so daß der Leser schnell versteht, auf was es ankommt.

Der Leser - auch schon bei nur unterer bis mittlerer Klubstärke - kann aus diesem Werk sehr viele interessante Ideen aufgreifen, die ihm mehr bringen als langweiliges Varianten lernen und der Beginn echten Verständnisses der Eröffnung sind. Aber selbst ein Spieler von z.B. 2000 DWZ oder höher profitiert von den einleuchtenden Erklärungen, die ihm vielleicht den Sinn manches Theoriezuges deutlicher machen werden.

Mit 22 € ist das Buch durch seinen großen praktischen Nutzen für den Leser und die beachtliche Stärke von 251 Seiten (!) ein echtes Schnäppchen und in der Preisgestaltung ebenso beispielhaft wie in Inhalt und Aufmachung.

Fazit: Ein weiteres hochinteressantes und gutgemachtes Buch aus der Starting Out Reihe, das seinem Käufer viel Freude bereiten wird und einer breiten Schicht von Schachspielern wirklich etwas zu bieten hat! Es bleibt zu hoffen, daß auch bald eine deutsche Ausgabe erscheinen wird, die das Werk auch für die "Englischmuffel" zugänglich macht und ihm die Verbreitung bringt, die es ganz gewiß verdient hat!

Mit freundlicher Genehmigung

Heinz Brunthaler, Rochade Europa

International Master Richard Palliser, author of the book 'play 1.d4' handles in this latest Starting out book the good old Colle system, once favoured by George Koltanowski who brought the cramped moves 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.e3 e6 4.Bd3 to the attention of the chess world. He even played it against the strongest players of the world and that was included a draw with Alekhine. Richard Palliser provides the reader with everything that you need to know about this openings as the Zukertort Attack where White prefers to fianchetto his queen`s bishop to b3, and then Bb2 and Nbd2. In this move order White does not wait for the e4 break but uses the bishop to control the e5 square with the king´s knight. Besides the 31 illustrated games included the world championship game between Topalov and Kramnik,Elista where white came up with a completely new concept in a much tested position, 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.e3 Bf5 5.Nc3 e6 6.Nh4 Bg6 7.Nxg6 hxg6 8.a3!, all pleasantly covered in part two of this book under the section Anti-Colle. This book is a starting out guide with a wealth of notes, tips and warnings and not a theoretical tome on the Colle, but there is in my opinion enough theory in this book to build up a thorough understanding of the Colle because it is more system than memorizing latest Informator moves. The first world champion in correspondence chess C.J.S Purdy once wrote in his book Action Chess `The Colle for Economy. Wise is the student who cuts down to a minimum the time he devotes to openings. His aim is not to get a win out of the opening, a futile goal but rather to come out of the opening with a level game against players who know the books better than he does. But he also wrote: “A player who specialises in the Colle System needs to spend only about a tenth of the time studying the openings that he would otherwise have to.” Included in this book from Palliser is an impressive bibliography and a twelve page introduction for a first understanding of all basic principles of this opening. Conclusion: a very readable work on the Colle!

With kind permission

Jhn Elburg, www.chessbooks.nl

The Colle