Tel: (02867) 8088 + 8089

Wir beraten Sie gern!

Wir sind für Sie da

Montag bis Samstag geöffnet

Versandkostenfrei

Innerhalb Deutschlands ab 50 €

Warenkorb
Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme
0,00 €

Willkommen in unserem neu gestalteten Online-Shop! Haben Sie Anmerkungen, Fragen oder technische Schwierigkeiten? Schreiben Sie uns gern an info@schachversand.de.

Zur bisherigen Oberfläche geht es hier entlang.

Art.-Nr.: LOMARTEOV1

The English Opening - Vol. 1

GM Repertoire 3

477 Seiten, kartoniert, Quality, 1. Auflage 2009.

Aus der Reihe »Grandmaster Repertoire«

24,99 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Deutsche Ausgabe = Die Englische Eröffnung 1 - GM Repertoire 3. (Schnelles Auffinden durch Eingabe der Artikelnummer LOMARDEE1 in das Feld der Schnellsuche am oberen Rand der Seite).

Grandmaster Repertoire is a new series of high quality books based on the main lines, written by strong grandmasters. The aim is to provide the reader with a complete repertoire at a level good enough for elite tournaments, and certainly also for the club championship.

Grandmaster Repertoire provides a repertoire to last a lifetime.

Mihail Marin's reputation as a chess author is unsurpassed. In this book he reveals his own white repertoire with 1.c4, the English Opening. Volume One covers 1.c4 e5, and Volume Two will complete the repertoire by covering all Black's other replies to 1.c4. The theory is state-of-the-art with many novelties suggested, but most useful of all are Marin's lucid explanations of how to play the resulting positions.

  • A repertoire for White with 1.c4 e5
  • A repertoire that has been tested against grandmasters
  • Written by an award-winning author

Foreword by the author I have always regarded building up a perfect opening repertoire, suitable for one's style and skills, as no easier a task than the Argonauts' search for the Golden Fleece.

There is a whole series of aspects to be clarified before even starting thinking about picking specific openings. Should we approach the opening in the same way irrespective of colour, or would it be wiser to display our main ambitions with White, while playing in a more restrained style with the black pieces? At all levels, we will find adherents of both these methods.

There are also several ways to give the repertoire a coherent character. We may be guided by the same general principles in all our opening variations (such as fighting for space and the initiative, or, on the contrary, aiming for solid but somewhat passive positions). This is the widest approach, which can lead to the coexistence of systems that bear absolutely no optical similarity to each other. It has frequently been the choice of the greatest players in history, but it is not easy to handle for mere mortals.

Many prefer to develop and exchange their pawns and pieces according to the same general patterns, irrespective of the opponents play. In order to achieve this with Black, they utilize tandems of related openings such as the Slav and the Caro-Kann, or the King's Indian and the Breyer Ruy Lopez. This is likely to lead to a high degree of specialization in the respective systems, but risks limiting one's chess horizon.

When building up my repertoire with White, I treasure space and the initiative, but also the possibility of keeping play within a relatively limited range of structures, which I tend to study in depth. I also make major changes in my repertoire every five, ten or fifteen years, to avoid the risk mentioned in the previous paragraph.

As a child and teenager I only played 1.e4, but at the age of 18 I switched to 1.d4. For several years I employed aggressive set-ups, but in the early '90s I started to be attracted to the schemes involving a kingside fianchetto. Without me being aware of it, this was the moment when the book you are holding in your hands started its unusually long period of gestation.

The Catalan and the Fianchetto variations against the King's Indian and Griinfeld yielded me many wins, but I failed to find adequate related schemes against the Slav. Experience taught me that 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.g3 c6 followed by ...Bc8-f5 or ...Bc8-g4 offers White nothing but trouble. I was amused to find out that, a long time ago, a certain Valentin Marin (!) managed to hold his own by employing this set-up with Black against the great Saviely Tartakower. It is also ironical that, together with other games played by Tartakower at Barcelona in 1929, that game convinced theoreticians to baptize the system based on 1.d4 and 2.g3 "The Catalan Opening".

In order to avoid the aforementioned problems, I started employing 1.Nf3 followed by 2.g3 and 3.Bg2 as my main move order, delaying the direct fight for the centre. After a few years I understood that this works well if Black develops in the spirit of the Indian Defences, but does not offer chances for an advantage if Black occupies the centre with 1...d5 (or 1...Nf6 and 2...d5).

After having had enough of 1.Nf3, I decided that the d5-square should immediately be taken under observation with 1.c4. Thus was initiated the most consistent period of success with White in my whole career. Against most of Black's answers I would generally develop according to my own taste, with g2-g3, Bf1-g2, etc. If allowed, I did not hesitate to transpose to the Catalan or the Fianchetto King's Indian and Grünfeld, by playing d2-d4 at the right moment. The Slav Opening remained somewhat aside from this point of view, but I usually answered 1...c6 with 2.e4, transposing to the aggressive Panov Attack.

When I first considered writing a book dedicated to a pure English Opening repertoire, I was afraid that I would face insurmountable problems proving an advantage for White in every line while avoiding recommending a transposition to 1.d4 at various points. This over-ambitious quest, which I had secretly been dreaming of, was against the long-established views of official theory and looked nearly impossible to accomplish.

After more than one year of deep analysis with Valentin Stoica, I managed to make a step I had never dared to try before, by building a viable repertoire based on 1.c4 followed by 2.g3 irrespective of Black's answer!

That White refrains from an early d2-d4 in all these lines does not mean that he gives up the fight for the centre. Once White has eliminated the danger of Black's counterplay, or achieved some other sort of advantage, White will strive to occupy the centre. You will find the spirit of this general strategy throughout this book and its companion volume.

I completed the initial analytical work shortly before participating in the 51st edition of the Reggio Emilia tournament, as 2008 turned into 2009, and felt ready to give the brand new repertoire a thorough practical testing. The result was more than encouraging: with White I scored 4 out of 5, the equivalent of a rating performance of over 2800. Moreover, I had the better position in the only game I lost.

I cannot anticipate how my understanding of chess will change in, say, ten years, but for the moment I feel confident that, after almost 20 years of research, I have finally found my Golden Fleece.

By writing this book, I wish to share my conquest with you, dear reader.

Mihail Marin

Bucharest, July 2009

Details

Sprache Englisch
Autor Marin, Mihail
Verlag Quality
Reihe Grandmaster Repertoire
Auflage 1.
Medium Buch
Gewicht 800 g
Breite 17 cm
Höhe 24 cm
Seiten 477
ISBN-13 9781906552046
Erscheinungsjahr 2009
Einband kartoniert

Inhalte

006 Key to symbols used

007 Bibliography

008 Foreword by the Author

010 How to Use this Book

011 1 The English - A Repertoire

Karpov Variation 1.c4 e5 2.g3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bg2 Bc5 5.Nf3

015 2 Introduction

023 3 7...h6 8.a3 a6

047 4 7...h6 8.a3 a5

057 5 7...a6

071 6 5th Move alternatives: 5.a3?! and 5.e3

Reversed Rossolimo 1.c4 e5 2.g3 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Bg2 Bb4 5.Nd5

085 7 Introduction

089 8 5...Nxd5?!

099 9 5...Bc5

111 10 5...0-0 Minor Lines

123 11 5...0-0 6.Nf3! Bc5

141 12 5...0-0 6.Nf3! e4

Botvinnik System 1.c4 e5 2.g3 Nc6 3.Nc3 g6 4.Bg2 Bg7 5.e4 d6 6.Nge2

155 13 Introduction

165 14 6...Nf6

173 15 6...Be6

189 16 6...h5

199 17 6...Nge7

211 18 6...f5

2...Nc6 3.Nc3

235 19 3rd move alternatives

Reversed Dragon 1.c4 e5 2.g3 Nf6 3.Bg2 d5 4.cxd5 Nxd5 5.Nc3

259 20 Introduction and minor lines

273 21 8...a5

281 22 8...Be6

289 23 8...0-0 Minor Lines

309 24 11...a5

327 25 11...Nd4

Keres Variation 1.c4 e5 2.g3 Nf6 3.Bg2 c6 4.d4

345 26 Introduction and Sidelines

353 27 4...Bb4+

369 28 4...exd4 5.Qxd4 Na6

385 29 4...exd4 5.Qxd4 d5

2...d6

405 30 Minor Lines

425 31 5...f5

Accelerated Keres 1.c4 e5 2.g3 437 32 2...c6

Odd and Trends

451 33 Minor Lines

469 Index of Variations

Der rumänische Großmeister Michail Marin ist ein renommierter Autor und Trainer, der auch in Deutschland seine berechtigten Anhänger hat. Im vorliegenden dritten Teil der Reihe "Grandmaster Repertoire“ befasst er sich ausschließlich mit der Englischen Eröffnung und schließt damit perfekt an die Rezension des vorigen Buches an. Wie am Untertitel "Band 1“ gut zu erkennen umfasst dieses Buch nicht die kompletten Systeme, die durch 1. c4 entstehen können. Der Autor konzentrierte sich ausschließlich auf die 1 ... e5-Antwort, was sich wie folgt auf den Inhalt auswirkte:

  • 1. c4 e5 2. g3 Sc6 3. Sc3 Sf6 4. Lg2 Lc5 5. Sf3 (Karpov-Variation)
  • 1. c4 e5 2. g3 Sc6 3. Sc3 Sf6 4. Lg2 Lb4 5. Sd5 (Reversed Rossolimo)
  • 1. c4 e5 2. g3 Sc6 3. Sc3 g6 4. Lg2 Lg7 5. e4 d6 6. Sge2 (Botvinnik System)
  • 1. c4 e5 2. g3 Sf6 3. Lg2 d5 4. cxd5 Sxd5 5. Sc3 (Reversed Dragon)
  • 1. c4 e5 2. g3 Sf6 3. Lg2 c6 4. d4 (Keres Variation)
  • 1. c4 e5 2- g3 d6
  • 1. c4 e5 2. g3 c6 (Accelerated Keres)

Hinzu kommen noch ein Abschnitt mit Alternativen im 3. Zug, sowie Aussichten und Trends. Die von Marin vorgestellten Varianten beinhalten oft sehr dynamische Stellungen, wo auch Partiefragmente bis zum Jahr 2009 verarbeitet wurden. Auf jeden Fall spürt man deutlich den Arbeitsaufwand seitens des Autors, der viele taktische Feinheiten präsentiert und eine sorgfältige Auswahl getroffen zu haben scheint. Der Lesefluss wird durch eine lockere und das teilweise über die Theorieerläuterungen hinaus vermittelte Wissen gewährt. Das Marin seinem Repertoire vertraut, beweist er eindrucksvoll mit seiner Partienstatistik.

Ich finde das Buch eine gelungene Ergänzung zum soeben vorgestellten Watson-Band. Marin geht in Bezug auf die Variantenvielfalt tiefgründiger auf das Material ein, was aber auch nicht verwunderlich ist, da er die Eröffnung auf zwei Bände aufgeteilt hat. Watson liefert aus meiner Sicht die umfangreicheren textlichen Erläuterungen. Das Marin-Buch dürfte für die fortgeschrittenen Englisch-Spieler möglicherweise das neue Referenzwerk darstellen. Übrigens hat Marin zum gleichen Thema bereits eine CD bei ChessBase veröffentlicht, die aber im Gegensatz zum Inhalt des Buches weniger aktuell (dortiger Stand: 2003) ist.

Mit freundlicher Genehmigung

Frank Große, http://schachtraining.blog.de

**********

The English Opening, Volume One" von GM Mihail Marin möchte dem Weißspieler für die Zugfolge 1.c4 e5 ein Repertoire verschaffen, das ein Leben lang genutzt werden kann. Diesen ehrgeizigen Anspruch verfolgt der Autor auch, indem er dem Leser rät, sich dem Buch von vorn an zu widmen. Damit möchte er erreichen, dass seine Erläuterungen der strategischen Ideen beim Leser ankommen, die er in Eingangskapiteln ausführt und in der Folge voraussetzt. Der Leser muss schon einen beträchtlichen Ehrgeiz mitbringen, damit er dem Anliegen des Autors folgt.

Der Fernschachspieler ist eher weniger auf das Befolgen dieses Ratschlags angewiesen. Er kann in Ruhe und mit zeitlicher Muße "seine" Eröffnung anvisieren und bei Bedarf auch ein wenig zurückblättern, um den strategischen Unterbau immer noch rechtzeitig kennen zu lernen. "Learning by Doing" ist die Devise des Fernschachspielers.

"The English Opening, Volume One" ist eine ausgezeichnete Grundlage, um im Fernschach 1.c4 zu spielen, soweit der Gegner mit 1 ... e5 antwortet. So bleibt der ausstehende zweite Band abzuwarten, bis das gesamte Spektrum der gegnerischen Antwortzüge abgedeckt sein wird.

33 Kapitel enthalten das umfassende und sehr gut aufbereitete Material. Ob zentral weiter vorn vorab oder speziell zu Beginn eines Kapitels - Marin gibt sich große Mühe, dem Leser das Verstehen der Varianten zu erleichtern statt diese schlicht ins Gedächtnis einzupauken. Dies erreicht er durch ausreichend ausführliche und verständliche Darstellungen dessen, was als Idee hinter dem behandelten Abspiel steht. Diese bemerkenswerte Qualität der Verständlichkeit bewahrt sich das Werk auch bei der detaillierten Betrachtung der einzelnen Varianten. Der Autor spart nicht mit Anmerkungen und Analysen, bisweilen sogar zu beinahe jedem einzelnen Zug. Einige Neuerungen sind als solche gekennzeichnet, nicht alle sind schon praktisch getestet.

Die Bibliografie enthält die wichtigsten Quellen, was sowohl die Bücher und Periodika als auch die elektronischen Medien betrifft. Im Druckwerk sind aktuelle wie auch ältere Basiswerke vertreten.

Ein sehr ausführliches Variantenverzeichnis hilft beim unmittelbaren Navigieren zu bestimmten Zugfolgen, was für ein Buch dieser Stärke und Qualität allerdings auch als verpflichtend anzusehen ist. Die Qualität dieses Service weiß besonders der Fernschachspieler zu schätzen, der in der laufenden Partie auch schon mal wie auf einer Klavierklaviatur hin und her spielt.

Der Autor Mihail Marin stammt aus Rumänien. In meiner Datenbank sind 61 Partien zu finden, in denen er als Weißspieler 1.c4 e5 auf dem Brett hatte. Hiervor hat er 26 Partien gewonnen, 31 Mal remisierte er und nur 4 Mal musste er dem Gegner zum Erfolg gratulieren. Diese Quote bestätigt ihn als echten Kenner der Materie.

"The English Opening, Volume One" ist eine klare Kaufempfehlung.

Mit freundlicher Genehmigung

Uwe Bekemann, Deutscher Fernschachbund

www.bdf-fernschachbund.de

**********

In der "Grandmaster Repertoire"-Serie liegt der erste von zwei Bänden zur Englischen Er­öffnung vor. Behandelt werden sehr ausführlich die Varianten nach 1. c4 e5. Zum Vergleich: Das beliebte Werk von Tony Kosten "The Dynamic English" behandelte ein komplettes Weißrepertoire auf 144 Seiten. Es wird ein Repertoire für Weiß mit vielen Varianten, aber auch ausführlichen verbalen Erläuterungen vorgestellt. Diese helfen dem Leser die Züge und Pläne zu verstehen und sind viel aus­führlicher als beispielsweise im d4-Repertoire-Buch von Avrukh aus der gleichen Reihe. Marin behandelt auch viele eigene Partiefragmente, die zum Teil sogar aus ganz frisch gespielten Partien aus diesem Jahr stammen. Er begründet seine Repertoire-Ent­scheidungen und hat viele Verbes­serungen in das Buch eingebracht. Aufbau und Struktur sind sehr über­sichtlich. Auf den meisten Seiten sind zwei oder mehr Diagramme, so dass der geübte Leser sich zumindest einen Überblick über die Systeme verschaf­fen kann, ohne ein Brett zu benutzen. Wer nur strategisches Schach erwar­tet, hat sich jedoch getäuscht: Zum Teil stellt Marin sehr dynamische Stel­lungen mit taktischen Finessen vor, die nicht am Brett entdeckt wurden.

(...)

Positiv ist der Bezug zu anderen aktuellen Quellen. Insgesamt merkt der Leser, dass in diesem Buch sehr viel Arbeit steckt. Englisch-Spieler werden dieses Buch jedenfalls haben wollen, auch wenn sie aufgrund von Zeitmangel oder Spielstärke nicht das volle Potential ausschöpfen können. Amateurspieler mit begrenztem Zeitkontingent kön­nen es auch als Einstieg benutzen, ohne alle Varianten zu betrachten und anschließend als Nachschlage­werk verwenden oder eben nur ein­zelne Kapitel intensiver bearbeiten. Ich bin jedenfalls schon gespannt auf den Band 2, in dem alle anderen Erwiderungen auf 1. c4 behandelt werden. Marin selbst hat das Repertoire anscheinend gut verinnerlicht: Ich habe 17 Weiß-Partien mit 1. c4 aus 2009 in der aktualisierten Megabase gefunden mit der Bilanz von 9 Siegen und 8 Punkteteilungen.

Mit freundlicher Genehmigung

Prof. Dr. Matthias Willems

Schachwelt 3/2009

**********

Die neue Reihe "Grandmaster Repertoire" aus dem Hause Quality Chess geht mit "The English Opening, Volume One" in die zweite Runde nachdem die beiden Vorgängerbände über 1.d4 den Anfang machten. Diesmal stellt GM Michail Marin ein komplettes Weißrepertoire mit 1.c4 vor, Band 1 beschäftigt sich mit 1.c4 e5 und Band 2 mit allen anderen Entgegnungen auf 1.c4.

Zur Gliederung des Buches:

Auf 480 Seiten und insgesamt 33 Kapitel wird der gesamte Bereich 1.c4 e5 aus weißer Sicht detailliert dargestellt. Jedes Kapitel beginnt mit einer groben Übersicht über die Hauptabspiele (positiv die dazugehörigen Diagramme gleich am Anfang als Orientierungshilfe!) und den wichtigsten Varianten mit Seitenangabe. Danach folgen die tiefer gehenden Abspiele mit den jeweils besten weißen Zugfolgen (zumindest aus Sicht des Autors und langjährigen Englischspielers). Zu den zahlreichen Originalanalysen hat Marin auch eine Menge an bisher ungespielten Neuerungen eingearbeitet und mit sehr viel Text kommentiert. Äußerst gelungen finde ich die ausgeglichene Art der Kommentierung, tiefe Variantenverästelungen wo es wirklich nötig ist, wechseln sich ab mit einfachen verbalen Erklärungen mit Musterzugfolgen zum besseren Verständnis oder zur Veranschaulichung von zuvor abgegebenen Bewertungen.

Am Ende eines jeden Kapitels folgen eine Zusammenfassung und eine Gesamtbewertung der betrachteten Variante. Interessanterweise beschränkt sich Marin nicht auf das einfache Kommentieren der Zugfolgen sondern blickt auch über den Tellerrand hinaus, er erzählt hier etwas über die Entstehungsgeschichte, dort etwas über besondere Eigenarten wie zum Beispiel trickreiche Zugumstellungen und dergleichen mehr. Dies hat den angenehmen Effekt, dass sich das gesamte Buch flüssiger, lebendiger und unterhaltsamer liest.

Ein Eröffnungsbuch muss aber in erster Linie nicht unterhaltsam sein sondern knallhart die Fakten auf den Tisch legen. Damit kommen wir zu der wichtigsten Frage, was taugen die Vorschläge wirklich und lassen sich damit auch Erfolge erzielen?

\s3 In der Partie Ivanchuk Vassily (UKR) (2786) - Aronian Levon (ARM) (2757), Nanjing 2008, versuchte Ivanchuk nach

1.c4 e5 2.g3 f5 3.d4 exd4 4.Sf3 Lb4+ 5.Sbd2 Sf6 6.Lg2 Sc6 7.0-0 Lc5 8.Sb3 d6 9.Sfxd4 Sxd4 10.Sxd4 0-0 den natürlich aussehenden Zug11.Sc2?! und geriet nach 11...De8 12.b4 Lb6 13.Le3 Lxe3 14.Sxe3 f4! in eine schwierige Lage, nach den weiteren Zügen 15.Sd5 Sxd5 16.Dxd5+ Kh8 17.Tfe1 Tf6 18.Tad1 c6 19.De4 Df7 20.Td4 Lg4 21.Dd3 Tf8 22.Dd2 h5 23.Lf3 fxg3 24.hxg3 Lxf3 25.exf3 Txf3 26.Te2 c5 27.bxc5 dxc5 28.Td8 Dxc4 29.Txf8+ Txf8 30.Te5 b6 31.Txh5+ Kg8 32.Th4 De6 33.a4 a6 34.Th5 c4 35.Dd4 Df7 36.Td5 c3 37.Td6 b5 38.Txa6 Tc8 39.Dg4 Dc4 konnte Schwarz den ganzen Punkt einfahren. Marin gibt in seinem Buch 11.b3!N als Verbesserung gegenüber dem gespielten 11.Sc2?! an. Dies ist eine der Neuerungen die Marin in sein Buch eingearbeitet hat. Nach 11...De7 12.Lb2 Se4 13.e3 mit dem Plan Dc2, Tad1 und Tfe1 dürfte Weiß besser stehen.

Ein anderes Beispiel:

Leko,P (2753) - Kramnik,V (2799)

Amber-rapid 2008

1.c4 e5 2.Sc3 Sf6 3.Sf3 Sc6 4.g3 d5 5.cxd5 Sxd5 6.Lg2 Sb6 7.0-0 Le7 8.a3 0-0 9.b4 Le6 10.Tb1 f6 11.d3 Sd4 12.Sd2 c6 13.Sde4 Lf7 14.Le3

[Marin schlägt hier 14.Sc5! (14...Dc7 15.e3 Se6 16.S3e4 f5 17.Sxe6 Lxe6 18.Sc5 Lf7 19.e4 fxe4 (19...f4 20.gxf4 exf4 21.Dg4 Ld6 22.Lb2 mit großem Vorteil) 20.Sxe4 Tad8 21.Dc2 Le6 22.Lb2 Ld5 23.Tfe1 Tf7 24.Te2 Tdf8 25.Tbe1 a6 26.Lh3 Sd7 27.d4±; )14...Tb8 15.e3 Se6 16.S3e4 als Verbesserung vor.]

14...a5 15.Sc5 axb4 16.axb4 Ta3 17.S3e4 Dc7 18.Lxd4 exd4 19.Lh3 Tfa8 20.Dc1 Sd5 21.Db2 Sc3 22.Sxc3 dxc3 23.Dc2 De5 24.Tfc1 b5 25.Se4 La2 26.Ta1 Lxb4 27.Txa2 Txa2 28.Db3+ Kh8 29.Dxb4 c2 30.Lf1 Db2 31.Dxb2 Txb2 32.Sd2 c5 33.f4 c4 34.Sf3 b4 35.dxc4 Td8 36.Se1 b3 37.Kf2 Td1 38.Sd3 Txd3 0-1

Soweit ich beurteilen kann, bietet das Buch absolut seriöse, sorgfältig geprüfte und durchdachte Systeme und Varianten, mit denen man in der Praxis durchaus Erfolge erzielen kann. In meinen Augen ein exzellentes Eröffnungsbuch für den Erfolg in der Praxis!

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.info

Oktober 2009

********* Die Arbeiten des rumänischen Großmeisters Mihail Marin zeichnen sich immer durch besondere Gründlichkeit aus. Das gilt in besonderem Maße auch für dieses Buch über die Englische Eröffnung. Auf knapp 480 Seiten präsentiert Marin im ersten Band der Monografie die nach 1.c4 e5 entstehenden Varianten. Zum gleichen Thema hat er übrigens vor einiger Zeit eine ebenso beispielhafte Eröffnungs-CD bei ChessBase publiziert.

In über 30 Kapiteln werden alle Varianten, die danach entstehen können ausführlich vorgestellt und auch in ihren strategischen Motiven behandelt. Dies umfasst das Englische Vierspringerspiel (mit Lb4 und Lc5), die Drachenvariante mit vertauschten Farben (Schwarz zieht d7-d5), die Keres-Variante (Schwarz zieht nach 3.g3 c6) den Botvinnik-Aufbau (Weiß zieht e4 und Se2) und die Varianten, in denen Schwarz sich analog der Königsindischen Verteidigung aufbaut.

Marin stellt auf gewohnt ausführliche Weise den Stand dieser Varianten nach 1.c4 e5 vor, wobei die Englischen Eröffnung sich ja in den Theorieurteilen nicht so schnell verändert wie andere Eröffnungen, und liefert vor allem eine ausgezeichnete zusammenhängende aktuelle Darstellung dieser beliebten Eröffnung. Mit der Vorstellung der Varianten ist immer auch eine ausführliche Erläuterung der Ideen verbunden.

Das Buch wurde in der sorgfältigen Aufmachung, inkl. übersichtlichem Variantenindex vorgelegt, die für diesen Verlag typisch ist. Von Russisch oder Slawisch frustrierte Weißspieler finden hier vielleicht ihr neues Glück.

Mit freundlicher Genehmigung

André Schulz, www.chessbase.de

Extract

The English Opening - Vol. 1