Call +49 2867 8088 + 8089

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to sent us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LEMUEHTPCE
Out of Production

How to Play Chess Endgames

351 pages, paperback, Gambit, 1. edition 2007.

€21.95
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

This product is not available any more, neither at the manufacturer/publisher nor at Schach E. Niggemann, and it is not possible for us to order this article otherwise.

In this companion volume to Fundamental Chess Endings Müller and Pajeken focus on the practical side of playing endgames. They cover all aspects of strategic endgames, with particular emphasis on thinking methods, and ways to create difficulties for opponents over the board.

Using hundreds of outstanding examples from modern practice, the authors explain not only how to conduct 'classical' endgame tasks, such as exploiting an extra pawn or more active pieces, but also how to handle the extremely unbalanced endings that often arise from the dynamic openings favoured nowadays. All varieties of endgames are covered, and there are more than 200 exercises for the reader, together with full solutions.

Major topics include:

  • Basic Principles and Methods

  • Activity

  • Schematic Thinking

  • The Fight for the Initiative

  • Prophylaxis and Preventing Counterplay

  • The Bishop-Pair in the Endgame

  • Domination * The Art of Defence

  • Typical Mistakes

  • Rules of Thumb

Grandmaster Karsten Müller is a world-renowned expert on all aspects of endgame play. He is co-author (with Frank Lamprecht) of the acclaimed Secrets of Pawn Endings and Fundamental Chess Endings. He finished third in the German Championship in 1996, and was runner-up in 1997.

Wolfgang Pajeken is a FIDE Master from Hamburg who plays frequently in the German Bundesliga, and other team and individual championships. He is also a chess trainer, organizer and arbiter.

Details

Language English
Author Müller, Karsten
Pajeken, Wolfgang
Publisher Gambit
Edition 1.
Medium Book
Weight 660 g
Width 17.2 cm
Height 24.8 cm
Pages 351
ISBN-10 1904600867
ISBN-13 9781904600862
Year of Publication 2007
Binding paperback

Contents

008 Foreword by John Nunn

010 Authors' Preface

012 Introduction

013 Symbols

015 1 Activity

015 A) King Activity

015 A1) An Endgame is Not a Middlegame

024 A2) Cutting Off the King

029 A3) Barriers

030 A4) The Bodycheck

032 A5) The Réti Manoeuvre

033 B) Rook Activity

036 C) Activity in General

039 2 The Art of Pawn Play

039 A) Passed Pawns

039 A1) Outside Passed Pawns

041 A2) Protected Passed Pawns

043 A3) Connected Passed Pawns

044 A4) Passed Pawns Must be Pushed!

045 A5) Blockade

048 B) Creating a Passed Pawn

048 B1) Mobilizing a Pawn-Majority

052 B2) Pawn Breakthrough

056 B3) Eliminating Enemy Pawns

057 C) The Minority Attack

059 D) Undermining

060 E) Pawn Power

065 3 Do Not Rush!

065 A) Preparatory Measures

067 B) Subtle Technical Moves

068 C) Repeating Moves

069 D) The Art of Manoeuvring

072 E) Playing with the Whole Army

073 F) Too Much of a Rush

076 4 The Right Exchange

076 A) The Importance of Exchanges in the Game of Chess

078 B) Critical Moments in the Endgame

082 C) Exchanging into a Pawn Ending

086 D) Exchanging into a Rook Ending

089 E) Exchanging a Pair of Rooks

089 E1) The Attacker Wants to Exchange a Pair of Rooks

091 E2) The Defender Wants to Exchange a Pair of Rooks

093 F) Simplification into an Endgame

096 G) The Defender Exchanges Pawns, the Attacker Pieces

097 H) Eliminating the Last Pawn

098 I) The Defender of a Weakness Must be Exchanged

100 J) Transformation

102 K) What is Important is What is Left on the Board, Not What Disappears

102 L) Avoiding an Unfavourable Exchange

106 5 Thinking in Schemes

106 A) Target Positions

107 B) Make a Wish!

108 C) Improving the Position of a Piece and Makogonov's Principle

110 D) Plans

114 6 Weaknesses

114 A) Pawn- and Square- Weaknesses

114 A1) Pawn Weaknesses

114 A1a) Isolated Pawns

115 A1b) Doubled Pawns

116 A1c) Backward Pawns

116 A1d) A Pawn that has Advanced Too Far

118 A2) Weak Squares

118 B) A Complex of Weak Squares

121 C) Creating and Fixing a Weakness

123 D) Manoeuvring

129 E) The Principle of the Second Weakness

131 F) The Exploitability of a Weakness

132 G) Fatal Passivity with Structural Weaknesses

135 7 The Fight for the Initiative

135 A) The Importance of the Initiative

137 B) Passed Pawns and the Initiative

138 C) Psychology

139 D) Sacrificing Structure for Initiative

140 E) Sacrificing Material for Initiative

141 F) Opposite-Coloured Bishops

141 G) When the Queen is in her Element

145 8 Prophylaxis and Prevention of Counterplay

145 A) Foiling the Opponent's Plans

147 B) Mysterious Rook Moves

148 C) Preventing Counterplay

151 9 The Bishop-Pair in the Endgame

151 A) Steinitz' s Method of Restriction

153 B) Transformation

155 C) Control

157 D) Opening the Position for the Bishops

160 E) Supporting Passed Pawns

161 F) Attack

163 G) Two Bishops against Rook and Minor Piece

166 H) The Bishop-Pair as a Drawing Weapon

168 I) Fighting against the Bishops

168 I1) Blockade

169 I2) Total Sealing of the Position

171 I3) Support-Points for the Knight

173 10 Zugzwang

173 A) A Powerful Endgame Weapon

177 B) Theoretically Important Endings

179 C) Reciprocal Zugzwang

180 D) Triangulation and Spare Moves

183 11 Fortresses

183 A) Elementary Fortresses

190 B) A Secure Camp

190 B1) Fortresses against a Bishop

190 B1a) Averbakh's Barrier

191 B1b) The Bishops Inhabit Different Worlds

192 B1c) The Well-Entrenched Knight

194 B2) Fortresses against a Rook

194 B2a) The Knight Fights Well in a Confined Space

196 B2b) Typical Drawing Fortresses with Bishop against Rook

199 B3) Fortresses against the Queen

200 C) Pawn-Barriers

204 D) Incarcerating Pieces

204 D1) An Incarcerated King

208 D2) Pieces Shut Out of Play

210 E) Tied and Pinned Pieces

210 E1) Tied to a Pawn

210 E2) Tying

211 E3) A Dangerous Passed Pawn

212 E4) Pinning

213 F) A Typical Mistake

216 12 Stalemate

216 A) The Last Chance

217 B) Theoretically Important Stalemate Positions

219 C) Desperado

219 D) Underpromotion to Avoid Stalemate

222 13 Mate

222 A) An Incarcerated King

223 B) The All-Important First Check

225 C) Rooks in Seventh Heaven

227 D) Attacking with Opposite-Coloured Bishops

231 E) The Knight in the Attack

233 F) Long-Term Mating Attacks

235 14 Domination

235 A) Total Domination

237 B) Theoretically Important Endings

238 C) Methods of Restriction

238 C1) Restricting a Bishop

239 C2) Restricting a Knight

241 C3) Restricting the Whole Enemy Force

242 C4) Incarcerating a Piece

245 15 Converting an Advantage

245 A) Transforming One Advantage into Another

246 A1) Bishops are Generally Easier to Exchange

246 A2) Transforming a Static Advantage into a Dynamic One

248 A3) Returning Material

249 A4) Basic Considerations

250 B) Practical Examples

250 B1) Space Advantage

254 B1a) Widening the Operational Front

255 B2) Material Advantage

255 B2a) An Extra Pawn

256 B2b) Converting the Advantage of the Exchange

259 16 The Art of Defence

259 A) Defend Actively

260 B) Prophylaxis in Defence

260 C) Maintaining a Blockade

261 D) Defensive Sacrifices

262 E) Fight to the Death

265 17 Typical Mistakes

265 A) Deficient Knowledge of Endgame Theory

270 B) Carelessness / Loss of Concentration

273 C) Playing to the Gallery

274 D) Premature Resignation

275 D1) Trusting the Opponent / Shock after an Unexpected Move

275 E) Passivity

276 F) Inappropriate Activity

277 G) Don't Play on the Wing where Your Opponent has the Advantage

277 H) Unnecessarily Giving up Material

278 I) Greed

280 J) Following Rules of Thumb Too Mechanically

281 18 Rules of Thumb

281 A) 20 Golden Rules of the Endgame

281 B) Rules of Thumb

284 Solutions to the Exercises

345 Bibliography

347 Index

Der Hamburger Großmeister Karsten Müller hat sich spätestens mit seinem Standardwerk Grundlagen der Schach-Endspiele in den Olymp der Endspielliteratur erhoben. Auf chesscafe.com betreut er zudem die "Endgame Corner“, und ist bei ChessBase auf mittlerweile vier Endspiel-Trainings-DVDs insgesamt über 20 Stunden auf Film zu erleben. Sein kürzlich erschienener neuer Band How to Play Chess-Endgames, der zusammen mit seinem Vereinskollegen Wolfgang Pajeken entstanden ist, ist eine Fortführung seines Standardwerks. Im Gegensatz zu den Grundlagen werden allerdings nun komplexe Aspekte des Endspiels betrachtet. Müller strukturiert sein Buch nicht nach Kräfteverhältnissen, sondern nach Aspekten wie Aktivität, Prophylaxe, Schwäche oder Dominierung. In anderen der insgesamt 18 Kapitel geht es um endspielspezifische Aspekte wie Zugzwang oder Patt. Zur Vertiefung werden am Ende der Kapitel stets nach Schwierigkeitsgrad gestaffelt Übungen angeboten.

Es ist ein breit angelegtes Buch, das viele wichtige Aspekte konkret mit vielfältigen Beispielen untersucht. How to Play Chess-Endgames handelt von Prinzipien und Strategien und gibt dem anspruchsvollen Turnierspieler viel gutes Material an die Hand.

Insbesondere das Kapitel über Festungen - einem Stellungstyp, bei dem man bekanntlich vergeblich Hilfe beim Computerprogramm sucht - ist umfassend abgehandelt. Am Ende finden sich noch 84 Faustregeln, die im Endspiel berücksichtigt werden sollten. Zum Verständnis der Lektüre sollte der Leser eine gute Spielstärke mitbringen, denn die Kommentierung bleibt nach den Erläuterungen am Anfang der Kapitel kurz und meist im Informatorstil.

Mit freundlicher Genehmigung

Harry Schaack, KARL 2/2008

**********

Vor einigen Jahren hatte Endspielexperte Müller zusam­men mit einem anderen Co-Autor (Frank Lamprecht) bereits das Standardwerk Grundlagen der Schach-Endspiele (Gambit 2003) verfasst. Darin ging es überwiegend um theoretische Endspiele, die nach Materialkonstellationen (beide Parteien mit höch­stens einer Figur) geordnet waren. Das neue Werk ist nach Kampftechniken und Motiven sortiert und ent­hält überwiegend praktische Endspiele mit einem meist reichhaltigeren Figurenmaterial. Die Über­schneidungen mit dem Vorgängerwerk sind daher nur gering.

Die Themenkreise sind vielfältig, so dass es schwer fällt es, den Inhalt des Buches mit wenigen Worten zusammenzufassen. Die 17 Hauptkapitel werden u. a. mit "Aktivität", "Die Kunst der Bauernführung", "Nichts überstürzen!", "Der richtige Abtausch", "Denken in Schemata" usw. überschrieben. Jedes dieser Motive bzw. jede Kampftechnik wird dem Studierenden in einem Wechselspiel aus Einfüh­rungstexten und Lehr- und Übungsbeispielen näher­gebracht, wobei die äußere Form (Figurenmaterial) sehr unterschiedlich, der Ideengehalt jedoch sehr verwandt sein kann. So entsteht ein kompletter Kurs der prakti­schen Endspiel­führung auf ho­hem Turnierspie­ler-Niveau, wofür mir kein entspre­chendes Vorgän­gerwerk bekannt ist.

Der hochkarätige Stoff ist nicht im­mer leicht verdau­lich und wird von Müller wie stets seriös bis trocken verabreicht. Eröffnungstheorie und Mittelspieltaktik mögen manchem mehr Spaß machen, doch um ein erfolgreicher Turnierspieler zu werden, ist das Auf­saugen des hier dargebotenen Materials mindestens ebenso wichtig. Formale oder inhaltliche Schwächen kann ich nicht ausmachen, und um eventuelle Analy­sefehler zu entdecken, müsste man wohl Dworetzki heißen. Die Verarbeitung ist professionell, der Ver­kaufspreis von 29,60 EUR darf in Anbetracht von Qualität und Umfang als günstig gelten. Die deutsche Ausgabe erscheint 2009 unter dem Titel Schachend­spiele in der Praxis.

Mit freundlicher Genehmigung

Harald Keilhack, SCHACH 7/2008

********

Endspiel-Lehrbücher beginnen gewöhnlich mit wenigen Figuren auf dem Brett und einfachen Mattverfahren. Auch die vorliegende Neuerscheinung von Großmeister Karsten Müller und FIDE-Meister Wolfgang Pajeken hat das Zeug zum Endspielklassiker. Ihr erstes Dia­gramm zeigt acht Figuren und zwölf Bauern (Kramnik -Leko, Budapest rpd 2001), und doch geht es auch hier um grundlegendes Endspielwissen. Denn lange bevor eine Lucena-Brücke zu bauen ist oder Oppositionsmanöver anstehen, müs­sen wir strategische Entscheidungen treffen: Wie sieht die Zukunft mei­ner Bauern aus, wo habe ich Stär­ken, wo Schwächen? Welche Figu­ren tausche ich ab und welche nicht? Wie nutze ich mein Läuferpaar am wirksamsten? Ich stehe auf Verlust - kann ich mich mit einer Festung ret­ten? Und wenn im Vorteil, wie ver­werte ich ihn? Solche Fragen beant­worten Müller und Pajeken, ihre 18 Kapitel heißen:

1 Activity

2 The Art of Pawn Play

3 Do Not Rush!

4 The Right Exchange

5 Thinking in Scheines

6 Weaknesses

7 The Fight for the Initiative

8 Prophylaxis and Prevention of Counterplay

9 The Bishop-Pair in the Endgame

10 Zugzwang

11 Fortresses

12 Stalemate

13 Mate

14 Domination

15 Converting an Advantage

16 The Art of Defence

17 Typical Mistakes

18 Rules of Thumb

Einige Überschriften erinnern an das viel gepriesene und längst vergriffe­ne Büchlein von Michail Schereschewski: Strategie der Schachend­spiele (Sportverlag Berlin/DDR 1985). Natürlich sind den Lesern manche Themen schon bekannt. Das wissen auch die beiden Autoren - ih­re Trümpfe stechen doch:

  • Sie zeigen nicht nur Fragmente klassischer Partien, sondern auch Aktuelles.

  • Die Kapitel sind lernfreundlich un­terteilt in 150 kleine Lektionen mit markanten Überschriften. So wird das große Pensum leichter verdau­lich; auch findet der Leser schnell Rat bei speziellen Problemen. ("Im letzten Endspiel nervte der Gegner mit seinem Springer. Wie zähmt man so ein Ross?" M&P würden antworten: "Hier geht es um Dominanz. Studiere das Kapitel Do­mination und besonders die Lekti­on Restricting a Knight")

  • Die Autoren schreiben leicht ver­ständliches Englisch. Sie kommen­tieren präzise und erschöpfend, al­les scheint PC-geprüft zu sein.

  • Gut 250 Übungsaufgaben zwi­schen den Lektionen helfen, das Gelernte zu vertiefen und anzu­wenden. Die Lösungen werden auf 60 Seiten besprochen.

Aus dem üblichen Rahmen fallen die letzten zwei Kapitel. In Typical Mistakes (Kap. 17) werden auch psychologische Themen angespro­chen wie "Gier" und "Spielen für die Galerie". Im Schlußkapitel ge­ben die Autoren dem Leser reichlich Tipps und Merksätze mit auf den Weg, verdichtet zu 20 Golden Rules of the Endgame und 64 Rules of Thumb (Daumenregeln). Das umfangreiche Lehrbuch endet mit großer Bibliographie und dem Namensindex.

GM Müller und FM Pajeken scheint es Spaß zu machen, die oft kompli­zierten Endspiele zu analysieren. Und sie können erklären! Mit ihrer Anleitung sollten auch wir Amateure solche Endspiele verstehen und bes­ser spielen lernen. Die beiden wol­len also nicht nur unser Geld, sie ha­ben auch ein Anliegen. Ihr Lehrbuch hinterläßt einen rundum guten Ein­druck; es sollte ins Deutsche über­tragen werden.

Mit freundlicher Genehmigung

Dr. Erik Rausch, Rochade Europa 4/2008

**********

Das Buch ist in englischer Sprache geschrieben. In diesem feinen Ge­meinschaftswerk über die Grundla­gen der Schachendspiele konzentrie­ren sich die Autoren Karsten Müller und Wolfgang Pajeken auf die prak­tische Seite dieser Spielphase. Dabei behandeln sie alle strategischen As­pekte mit besonderer Beachtung der Denkmethoden, mit denen dem Gegner am Brett Probleme bereitet werden können. Unter Verwendung hunderter hervorragender Beispiele aus der modernen Spielpraxis erklä­ren sie nicht nur, wie übliche klassi­sche Endspielaufgaben mit einem Mehrbauern oder aktiven Steinen abgewickelt werden, sondern sie zeigen auch, wie extrem ungleichge­wichtige Endspiele, die oft aus der heutigen dynamischen Eröffnungspraxis entstehen können, erfolgreich zu behandeln sind. Kein Endspielthema wird übergangen und die Bei­spiele werden durch mehr als 200 Übungen mit fünf Schwierigkeits­graden ergänzt, deren Lösungen sich am Ende des Buchs befinden.

Das umfangreiche Buch ist streng gegliedert. Zu Beginn gibt es ein Vorwort des bekannten Autors, Theoretikers, Komponisten und weltmeisterlichen Lösers des Jahres 2007, John Nunn. Ihm folgt eine Ein­leitung der zwei Autoren. Dort er­klären sie, dass die Beispiele des Buchs zwar eine Computerprüfung mit ganz aktuellen Spitzenprogram­men wie Rybka 2.2 durchlaufen ha­ben, aber dennoch eine völlige Feh­lerfreiheit nicht gewährleistet wer­den kann. In der Tat sucht man lange vergeblich nach Fehlern wie dem auf Seite 109, wo von einem schwa­chen Bauern die Rede ist, den das zugehörige gar nicht beinhaltet: Er entsteht erst in der folgenden Ab­wicklung. Daran schließt sich der Hauptteil des Buchs mit insgesamt 18 Kapiteln an, die jeweils mit einer kurzen, erläuternden Einleitung zum Thema beginnen. Hier finden wir dann sowohl exzellente Beispiele von weltmeisterlichen Partien als auch von eher unbekannten Größen sowie einige Fragmente aus hochka­rätigen Endspielstudien und einmal wird sogar eine - übrigens schlecht geführte - Computerpartie aus dem Jahr 2003 widerlegt. Die Autoren führen in aller Bescheidenheit nur insgesamt sechs eigene Partien vor und würzen die Zusammenstellung mit sog. Originalen, die offenbar aus ihrer Feder stammen. Am Schluss folgen die Lösungen der im Buch eingestreuten Übungen sowie eine Bibliografie und ein Index der zitier­ten Spieler sowie Studienkomponis­ten.

Die 18 Kapitel des Buchs sollen hier nicht komplett aufgelistet werden. Die Autoren selbst nennen nämlich als die wichtigsten Teile:

  • Grundsätzliche Prinzipien und Methoden

  • Aktivität

  • Schematisches Denken

  • Kampf um die Initiative

  • Prophylaxe und Gegenspiel

  • Läuferpaar

  • Domination

  • Verteidigungskunst

  • Typische Fehler

  • Faustregeln

Warum ist dieses Buch für einen Partiespieler sehr empfehlenswert, obgleich eine große Menge anderer hervorragender Bücher zum End­spiel angeboten wird? Seine Beson­derheit liegt darin, dass seine Auto­ren aus der hochqualifizierten, prak­tischen Erfahrung als Partiespieler schöpfen können. Karsten Müller und Wolfgang Pajeken können eine lange Praxis in der deutschen Schachbundesliga vor­weisen. Müller trägt seit 1997 den Titel eines Großmeisters und hat sich des öfteren als Schachschriftsteller hervorgetan. Er ist ferner seit Januar 2001 Kolumnist im viel gele­senen Endgame Corner der Seite "ChessCafe" im Internet. Pajeken betätigt sich auch als Schachtrainer und Schiedsrichter.

Die Aufmachung des zweispaltigen Buchs lässt ebenfalls nichts zu wün­schen übrig. Ungewohnt sind die en­gen Blattränder, die offensichtlich dazu dienen sollen, den großen Um­fang der Seiten des Buchs zu redu­zieren. Statt einer fortlaufenden Nummerierung der Diagramme ha­ben die Autoren eine solche nach Kapiteln gewählt, die sich gleicher­maßen im Index am Ende des Buchs wiederfindet. In den Kopfzeilen wird je­weils die Kapitelbezeichnung ge­nannt, nicht jedoch die zugehörige Kapitelnummer. Das erschwert gele­gentlich eine konkrete Suche, ist aber nicht als grober Mangel zu be­zeichnen. Die figurine Notation und die Diagramme sind ausreichend groß und gut lesbar.

Das ganze Buch ist wie aus einem Guss geschrieben und zeugt von ei­ner hervorragend gelungenen Co-Autorenschaft. Die Kommentierung konzentriert sich auf das Wesentli­che und schweift nicht aus. Viel­leicht gilt diese Aussage nicht unein­geschränkt für das 18. Kapitel, wo abschließend 20 goldene Regeln für das Endspiel und ferner genau 64 allgemeine Faustregeln aufgestellt werden. Richtig ist natürlich z.B. der dortige Hinweis, dass man nie in Pa­nik verfallen sollte, aber wer kann sich schon davon freimachen, wenn vom Gegner überraschend die Qua­lität angeboten wird und sogleich Böses zu vermuten ist? Wichtig er­scheinen auch die Querverweise in­nerhalb des Buchs, die nicht nur Zeugnis von einer optimalen Vorbe­reitung ablegen, sondern auch die vielfältige Verquickung von Themen demonstrieren. Ein prächtiges und umfassendes Endspielbuch, auch wenn der Preis sich für den Normal­verbraucher an der Grenze des gera­de noch Erträglichen bewegt!

Mit freundlicher Genehmigung

Gerhard Josten, Rochade Europa 3/2008

**********

Welche Zutaten benötigt man für ein gelungenes Endspielbuch?

Als erstes einen qualifizierten Schachverlag, der für Qualität und Seriosität steht. Zweitens einen oder mehrere Autoren, die etwas vom Endspiel verstehen und dieses Wissen auch vermitteln können. Drittens eine gelungene Themenauswahl, die den Leser motiviert und nebenbei noch hervorragend unterhält. Treffen diese drei Komponenten zusammen ergibt dies ein Werk wie das vorliegende.

"How to play Endgames“, geschrieben von GM Karsten Müller und FM Wolfgang Pajeken, kommt so unverbraucht und selbstbewusst um die Ecke als wenn es das erste seiner Art wäre, dabei hat der internationale Schachbuchmarkt gewiss schon mehr als ein paar Dutzend Endspielbücher hervorgebracht. Was unterscheidet das vorliegende von bereits erschienenen?

Bevor ich auf diese Frage näher eingehe, möchte ich kurz die beiden Autoren vorstellen.

GM Karsten Müller ist einer der renommiertesten Endspielexperten weltweit, er hat zahlreiche Endspielpublikationen (unter anderem Fundamental Chess Endings - Gambit-Verlag 2001, diverse Endspiel-DVD´s - ChessBase) verfasst und so seinen Ruf weiter gefestigt. Müller spielt in der Bundesliga für den Hamburger SK und seine ELO-Zahl beträgt derzeit 2515. FM Wolfgang Pajeken spielt in der Bundesliga und seine aktuelle ELO-Zahl beträgt 2351.

Neben 200 Übungsaufgaben inklusive der Lösungen präsentieren die beiden Autoren ein breit gefächertes Bouquet an mannigfaltigen Endspielthemen, die erst bei genauerem Hinsehen ihre volle Blüte entfachen. Ähnlich eines guten Weines, der während seiner Reifung aus den einzelnen Aromen der verwendeten Trauben eine Gesamtheit bildet, so vereinen sich die verschiedenen Endspielthemen im Buch zu einem harmonischen Ganzen.

Nach einem Vorwort von GM John Nunn und den beiden Autoren beginnt der Streifzug durch die wunderbare Welt der Endspiele, der bei der Königsaktivität seinen Anfang nimmt und in der Feststellung gipfelt, ein Endspiel ist kein Mittelspiel, soll heißen, erst im Endspiel kommt der König zu Ehren und kann selbst relativ ungefährdet ins Geschehen eingreifen. Weitere Themen sind unter anderem Grundprinzipien und Methoden, Schematisches Denken, der Kampf um die Initiative, Prophylaxe und Verhinderung von Gegenspiel, das Läuferpaar, die Kunst der Verteidigung und typische Fehler. Dies ist aber nur ein Bruchteil dessen, was sich im Buch finden lässt, die Autoren haben es auch nicht versäumt, dem Leser zahlreiche Faustregeln für ein erfolgreiches Endspiel zu vermitteln.

Die 18 Kapitel des Buches behandeln verschiedenste Endspielstrategeme die in der Praxis am häufigsten vorkommen und so auch für den Leser von praktischem Wert sind. Müller und Pajeken haben den schwierigen und manchmal auch trockenen Inhalt mancher Endspiele frisch und unterhaltsam aufbereitet, Langeweile kommt nicht auf, ganz im Gegenteil! Viele Beispiele sind sehr gut ausgewählt worden, hochinteressante Stellungen wechseln sich ab mit verblüffenden Lösungen und lehrreichen Manövern. Durch die gelungene Symbiose aus notwendigem Wissen und spannender Unterhaltung haben die beiden Autoren ein für den geneigten Leser äußerst praxisorientiertes und lehrreiches Endspielbuch verfasst.

Manches im Buch ist für den fortgeschrittenen Spieler vielleicht bereits bekannt, anderes wiederum eher weniger, gerade deshalb gibt es bei der Einschätzung, für wen das Buch empfohlen werden kann, keine feste Richtlinie, meiner Meinung nach kann jeder Spieler sehr viel wertvolles Wissen aus diesem Buch extrahieren. Was bedeutet der Vorteil eines Läuferpaares im Endspiel? Wie gewinne ich gewonnene Bauernendspiele? Gibt es auch einen Minoritätsangriff im Endspiel? Warum verlier immer nur ich Endspiele, über die andere nur mitleidig den Kopf schütteln können? Diese und ähnliche Fragen mag sich bestimmt schon so mancher gestellt haben nach einem verpatzten Endspiel, wohl wissend, dass die richtige Behandlung von diversen Endspielen keine Zauberei ist, sondern das Ergebnis von Erfahrung und Training. Man beschäftigt sich verständlicherweise lieber mit Kombinationen oder Eröffnungstheorie, Endspiele werden oft als langweilig und trocken empfunden. Umso erfreulicher, dass sich dieses Buch diesen Umstands durchaus bewusst ist und den Schwerpunkt auf lockere unterhaltsame Vermittlung von Endspielwissen legt.

Fazit:

Lockere, unterhaltsame Endspiel-Lektionen von einem der führenden Experten auf diesem Gebiet erlauben neue Ansichten über Dinge, von denen wir glaubten, sie bereits zu kennen.

Dieses Buch könnte schon bald ein moderner Klassiker werden!

Mit freundlicher Genehmigung

Martin Rieger, www.freechess.de

How to Play Chess Endgames