Call +49 2867 8088 + 8089

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to send us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LOSAMTEA
Special offer

The English Attack

272 pages, paperback, Gambit, 2004.

€15.50
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

The English Attack (Be3 and f3) became popular as a direct attacking method against the Najdorf in the 1980s, following its successful use by Nunn, Short and Chandler. Since then, it has become established as the most critical line of the Najdorf, with Anand and even Kasparov himself using it to devastating effect at the highest level. This book is the first to be devoted to this most topical of openings, and its comprehensive coverage will enable players of all standards to play either side of the English Attack with confidence. Sammalvuo also discusses the trendy 6.f3 move-order, and the English Attack set-up against a variety of other Sicilian lines.

The English Attack (Be3 and f3) became popular as a direct attacking method against the Najdorf in the 1980s, following its successful use by Nunn, Short and Chandler. Since then, it has become established as the most critical line of the Najdorf, with Anand and even Kasparov himself using it to devastating effect at the highest level. This book is the first to be devoted to this most topical of openings, and its comprehensive coverage will enable players of all standards to play either side of the English Attack with confidence. Sammalvuo also discusses the trendy 6.f3 move-order, and the English Attack set-up against a variety of other Sicilian lines.

Details

Language English
Author Sammalvuo, Tapani
Publisher Gambit
Medium Book
Weight 510 g
Width 17.2 cm
Height 24.8 cm
Pages 272
ISBN-10 1901983579
ISBN-13 9781901983579
Year of Publication 2004
Binding paperback

Contents

004 Symbols

005 Bibliography

006 Foreword

007 Introduction

010 A Small Attacking Guide

015 The English Attack against Other Sicilians

017 1 The New Move-Order 6 f3

033 2 6...Ng4 and Unusual 6th Moves for Black

076 3 The Najdorf Line 6...e5: Introduction and the Positional 7 Nf3

090 4 The Najdorf Line 6...e5 7 Nb3: Introduction and the Hypermodern 8...h5

110 5 The Najdorf Line 6...e5 with 8...Be7: Early Deviations and the Dubious 10...h6?!

121 6 The Najdorf Line 6...e5 with Early Castling by Black

142 7 The Najdorf Line 6...e5 with 8...Nbd7: Introduction and the Modern 9 g4

156 8 The Najdorf Line 6...e5 with 8...Nbd7: The Old 9 Qd2

168 9 The Scheveningen Line 6...e6: Early Deviations

184 10 The Scheveningen Line 6...e6 with 8...Nfd7

202 11 The Scheveningen Line 6...e6 with 7...Nc6

225 12 The Scheveningen Line 6...e6: The Main Line 8...h6 without 12 Na4

252 13 The Main Line: The Critical 12 Na4

270 Index of Variations

At a time when new books on the opening are less numerous than those dealing with other aspects of the game, it is a bizarre coincidence that both Batsford and Gambit have published monographs on the English Attack. On reflection, since the English Attack is by far the most popular way to meet the Najdorf at the moment, it is perhaps not so much of a coincidence after all.

In this book, written by a young Finnish IM, roughly equal space is devoted to both 6 ... e5 and 6 ... e6. There is also a chapter on 6 f3, a move order that White often uses to avoid 6 ... Ng4. Usually, play will transpose into normal lines, but this chapter deals with lines that do not transpose. Also, the author deals with 7 Nf3 as a reply to 6 ... e5, which the authors of the Batsford book omitted.

What is most striking about this book is the depth of analysis and the thoroughness of the research. Databases help this, of course, but in addition to the moves there is a fair amount of linking text. The material is presented in the older column analysis format. This does not detract at all, but is probably more appropriate for the breadth and depth of analysis that is dealt with. There is also a liberal sprinkling of useful hints and tips for both White and Black to be found throughout the book, which makes it a useful reference book on two levels. Those who are new to the opening can get a general guide as to how to proceed, while those who are already au fait with it can delve more deeply into the nuances of move order and transposition.

Alan Sutton, "En Passant"

Hier wird die populäre heutzutage scharfe Variante nach den Zügen 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Le3 und 6.f3 untersucht. Der Autor, ein junger Inter­nationaler Meister aus Finnland, legt hier eine sehr sorgfältige und ausführ­liche Arbeit vor. Das Material ist sehr umfangreich und bietet dem Leser viele Analysen und Richtlinien, wie man den Englischen Angriff richtig führen sollte. Jedes Kapitel (insgesamt 13) ist mit einer Zusammenfassung und Tipps für beide Seiten versehen.

Fernschach International 05/2004

----------------------------------------

Tapani Sammalvuo ist ein junger finnischer IM, der sein Heimatland bei verschiedenen Schacholympiaden und anderen Mannschaftswettbewerben würdig vertreten und 1998 die Finnische Einzelmeisterschaft gewonnen hat.

Für sein Erstlingswerk als Autor hat er sich gleich ein schwieriges und umfangreiches Thema vorgenommen, und zwar die eröffnungstheoretische Abhandlung des Englischen Angriffs im Najdorf-Sizilianer 1.e4 c5 2.Sf3 d6 3. d4 c:d4 4.S:d4 Sf6 a6 6. Le3 nebst f3. Dieses in den 1980er-Jahren von den englischen GM Short, Nunn und Chandler entwickelte Abspiel gilt heutzutage als das aktuellste und theoretisch meistuntersuchte im Spitzenschach.

Während aber nun in dem nahezu gleichzeitig erschienenen Band "Mastering the Najdorf' der beiden Spanier Arizmendi und Moreno Carnero (sh. Rezension in RE Nr. 11/04 auf Seite 51) der englische Angriff gerade einmal 50 Seiten (von 224) einnimmt, hat Sammalvuo eine geradezu enzyklopädisch anmutende Fleißarbeit hierzu abgeliefert.

Der Verfasser streift zunächst die Historie und die Haupt-Ideen des Systems - kurz gesagt Königsangriffe beider Seiten bei heterogenen Rochaden (S. 7-16), um dann systematisch die einzelnen Varianten zu beleuchten; dabei unterscheidet er die Najdorfartige Behandlung durch Schwarz (6...e5, Kapitel 3-8) und die Scheveningenartige (6...e6, Kapitel 9-13).

1) Zuerst kommt die Zugumstellung 6.f3 (und danach erst Le3) zur Sprache, womit auf 6. Le3 der irritierende Zug 6...Sg4 vermieden wird (S. 17-32).

2) Sodann wird 6..Le3 S g4 erörtert sowie die seltenen Züge 6...b5?!, 6...g6?!, 6...Dc7!?, 6...Sbd7 und 6...Sc6 (S. 33-75).

3) 6...e3 7.Sf3. und auf diesen mehr positionell ausgerichteten Rückzug empfiehlt der Autor 7...Le7 (S.76-89).

4) 6...e5 7.Sb3 Le6 8.f3 h5?! - dieser hypermoderne Zug soll den weißen Standard-Plan g4 nebst g5 mit Anrempelung des schwarzen Sf6 verhindern (S. 90-109).

5) 6...e5 7.Sb3 Le6 8.f3 Le7 9.Dd2 Sbd7 10.g4 h6?! - letzteres gilt als zweifelhaft und überlässt Weiß die Initiative (S. 110-120).

6) 6...e5 7.Sb3 Le6 8.f3 Le7 9.Dd2 0-0 10.0-0-0 und nun 10...a5 /10..b5/ 10...Sbd7 (S. 121-141).

7) 6...e5 7.Sb3 Le6 8.f3 Sbd7 9.g4 und nun besser 9...Sb6 als 9...b5 (S. 142-155).

8) 6...e5 7.Sb3 Le6 8.f3 Sbd7 9.Dd2 (der ältere Zug) und jetzt 9...b5 10.0-0-0/10.g4/10.a4 (S. 156-167).

9) 6...e6 7.f3 und nun die selteneren Züge 7...Dc7?!, 7...Le7 und 7...Lb5 nebst 8...b4 (S. 168-183).

10) 6...e6 7.f3 b5 8.g4 Sfd7 9.Dd2 Sb6 mit der schwarzen Idee des frühen Gegenspiels im Zentrum und am Damenflügel (S. 184-201).

11) 6...e6 7.f3 Sc6 - ein solider Zug, der in letzter Zeit immer mehr Anhänger gefunden hat (S. 202-224).

12) 6...e6 7.f3 b5 8.g4 h6 9.Dd2 Sbd7 10.0-0-0 Lb7 11.h4 b4 - die Hauptvariante - und nun 12.Sce2 (S. 225-251).

13) bzw. 12.Sa4 - die kritische Fortsetzung mit teilweise wüsten taktischen Verwicklungen, welche vor allem der Fernschach-GM Roberto Alverez bis fast zum 40. Zug (!!) ausanalysiert hat (S. 252-269).

Sammalvuo durchleuchtet die genannten Varianten in fast schon perfektionistisch anmutender Manier - namentlich die von "Chef-Dynamikern" Kasparow, Anand und Grischuk bevorzugten -, präsentiert dem Leser neben unzähligen Partiefragmenten auch 128 vollständige Partien aus der Spitzenschach-Praxis der vergangenen 15 Jahre (alle unauffällig im Text versteckt), und gibt am Ende jeden Kapitels eine kurze Zusammenfassung nebst einigen Ratschlägen zum Spiel von Weiß und Schwarz.

Das voluminöse Handbuch des bienenfleißigen Finnen eignet sich kaum für den durchschnittlichen Amateur, sondern eher für den Meisterspieler ab Elo 2200, welche allerdings die englische Sprache beherrschen sollten, um das Buch adäquat perzipieren zu können.

Dr. W. Schweizer, Rochade Europa 12/2004

------------------------------------------------------

"The English Attack" ist eine sehr umfangreichere Monographie über den hoch aktuellen Englischen An­griff, zu dem auch Batsford bereits ein Buch herausgebracht hat.

Mit Tapani Sammalvuo hat Gambit Publications einen jungen IM ausfin­dig gemacht, der wie seine ebenfalls noch recht jungen Kollegen beim oben genannten Buch eine überzeugende Arbeit vorgelegt hat.

Er war bereits finnischer Meister und hat sein Land auf mehreren Olympiaden vertreten. In seinem ge­lungenen Erstlingswerk mit stattli­chen 272 großformatigen Seiten un­tersucht er sehr ausführlich die aktu­ellen Systeme und Varianten, so dass hier vor allem Spezialisten auf ihre Kosten kommen, gleichermaßen auf weißer und auf schwarzer Seite.

Schachmarkt 01/2005

Fast zeitgleich kamen diese zwei Bücher zum Engli­schen Angriff gegen den Najdorf-Sizilianer auf den Markt, und unterschiedlicher könnten sie in ihrer Qualität nicht sein. Fällen Sie Ihre Kaufentscheidung nie nach dem Bekanntheitsgrad der Autoren! Das Werk des jungen Finnen Tapani Sammalvuo (Elo 2438) sticht das der beiden amerikanischen Groß­meister um Längen aus.

Behandelt wird im wesentlichen jeweils 1. e4 c5 2. Sf3 d6 3. d4 c:d4 4. S:d4 Sf6 5. Sc3 a6 6. Le3 (6. f3) mit 6... e5, 6... Sg4 und 6... e6. Alles sehr ak­tuell bis in die höchsten Kreise hinein. Auch Scheveninger-Spieler müssen hier hinhören, ohne daß ich detailliert Ausweich­möglichkeiten und Themenabgrenzungen disku­tieren möchte - Sammalvuo tut dies in seiner Ein­leitung sehr schön. Beginnen wir mit F/F und der Variante 1. e4 c5 2. Sf3 d6 3. d4 c:d4 4. S:d4 Sf6 5. Sc3 a6 6. Le3 e6 7. f3 b5 8. g4 h6 9. Dd2 Sbd7 10. 0-0-0 Lb7 11. h4 b4 12. Sce2 (inzwi­schen wird 12. Sa4 bevor­zugt) 12... d5 13.Lh3 d:e4 14. g5 h:g5 15. h:g5 e:f3

In dieser einst als kritisch erachteten Stellung wurde 16. Sf4 gespielt, bis es in Anand-Ljubojevic (Buenos Aires 1994) widerlegt wurde: 16... Se4 17. De1 T:h3!! 18. T:h3(oder 18. S:h3 e5) 18... e5, wobei die Details alles an­dere als trivial sind. F/F erwähnen 16. Sf4 gar nicht (auch ihre Darstellung des neueren 16. Sg3 ist wenig überzeugend)! In einer Monographie kann man doch nicht einfach Partien von Weltklassespielern unter den Teppich kehren! Daß F/F dennoch 256 Seiten füllen, liegt am großen Druck sowie an der "Raum­aufteilung" - bei dem einspaltigen Satz schlägt jedes Diagramm mit entsprechend viel Luft darüber und darunter schon gut eine drittel Seite tot. Man hat den Eindruck, F/F präsentieren einen nach dem Willkürprinzip gestutzten Datenbankausdruck. In den Varianten und Untervarianten steht mal die eine Seite besser, mal die andere, ohne daß Verbes­serungsvorschläge gemacht werden oder Ursachen­forschung betrieben wird. Vor- und Nachteile ver­schiedener Zugfolgen werden kaum diskutiert. Eine völlig unbefriedigende Arbeit. Es ist mir unbegreif­lich, daß sich zwei starke Großmeister dafür herge­ben - halten sie ihr Publikum für so naiv?

Ganz anders Sammalvuo. Gerade hinsichtlich der Diskussion von Feinheiten der Zugumstellungen habe ich noch kein besseres Buch gesehen! Penibel bespricht der Autor die Optionen für beide Seiten und wägt Vor- und Nachteile gründlich ab. Es findet sich eine erkleckliche Analysearbeit, viele eigene Ideen sowie eine didaktische Darstellung, die im Rahmen dessen, was bei einem solch konkreten Er­öffnungssystem möglich ist, einfach als vorbildlich bezeichnet werden muß. Gut, daß auch der Verlag mitgespielt hat: Keine Seitenzahlbegrenzungen, zu­dem das attraktive Großformat, das im Gambit-Ver­lag bislang den Mittelspielwerken vorbehalten war. Der Leser sollte sich auch keineswegs von Sammalvuos Niederlage gegen Lutz (Schach 12/2004, S. 8) in einer vom Autor propagierten Spezial Variante (12. Sa4 d5!?) abschrecken lassen - vielmehr sehe man diese als erstes "Update" zum Buch. Interessant ist Tischbiereks Bemerkung, "das gesamte Abspiel ist ohne elektronische Hilfe unmöglich zu durchdrin­gen", während Sammalvuo im Vorwort schreibt, daß die Kompetenz der Rechner im Englischen Angriff beschränkt sei. Die Engines würden bestimmte positionelle Motive regelmäßig nicht richtig einschätzen. Herausragende Eröffnungspublikationen hatten in jüngerer Zeit eher von Großmeistern selten gespielte Varianten zum Thema. Dies ist die beste Darstellung eines modernen Systems, die ich je gesehen habe!

Schach 02/2005

At a time when new books on the opening are less numerous than those dealing with other aspects of the game, it is a bizarre coincidence that both Batsford and Gambit have published monographs on the English Attack. On reflection, since the English Attack is by far the most popular way to meet the Najdorf at the moment, it is perhaps not so much of a coincidence after all.

In this book, written by a young Finnish IM, roughly equal space is devoted to both 6 ... e5 and 6 ... e6. There is also a chapter on 6 f3, a move order that White often uses to avoid 6 ... Ng4. Usually, play will transpose into normal lines, but this chapter deals with lines that do not transpose. Also, the author deals with 7 Nf3 as a reply to 6 ... e5, which the authors of the Batsford book omitted.

What is most striking about this book is the depth of analysis and the thoroughness of the research. Databases help this, of course, but in addition to the moves there is a fair amount of linking text. The material is presented in the older column analysis format. This does not detract at all, but is probably more appropriate for the breadth and depth of analysis that is dealt with. There is also a liberal sprinkling of useful hints and tips for both White and Black to be found throughout the book, which makes it a useful reference book on two levels. Those who are new to the opening can get a general guide as to how to proceed, while those who are already au fait with it can delve more deeply into the nuances of move order and transposition.

Alan Sutton, "En Passant"

The English Attack