Call +49 2867 8088 + 8089

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to sent us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LOGALPTKI
Out of Production

Play the King's Indian

208 pages, paperback, Everyman, 1. edition 2004.

€9.95
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

This product is not available any more, neither at the manufacturer/publisher nor at Schach E. Niggemann, and it is not possible for us to order this article otherwise.

Are you fed up with playing inferior defences as Black? Would you like to play 'real' openings but are put off by the steep theoretical learning curve? Then this book can be the answer to all your problems! The King's Indian Defence is an extremely sharp and yet well respected opening with great pedigree. It scores very well in practical play and is particularly dangerous in the hands of dynamic players who like to play to win as Black.

The King's Indian has always been one of the sharpest, most complex and popular openings that Black can play; it still provides the setting for many encounters at the elite level of Grandmaster chess. Straight from the start, Black fights for the initiative and in many variations, while White pursues material gains, it is Black who has the psychological advantage of trying checkmate the opponent's king.

Despite its many advantages, some prospective Kings' Indian players are put off by the seemingly endless amount of theory one is supposed to learn. In Play the King's Indian, however, Grandmaster and life-long King's Indian devotee Joe Gallagher has produced a comprehensive and yet workable black repertoire against all of White's most dangerous possibilities.

- Written by a renowned King's Indian expert

- Includes up-to-date theory on a fascinating opening

- Covers all of White's replies

Details

Language English
Author Gallagher, Joe
Publisher Everyman
Edition 1.
Medium Book
Weight 350 g
Width 15.6 cm
Height 23.4 cm
Pages 208
ISBN-10 1857443241
ISBN-13 9781857443240
Year of Publication 2004
Binding paperback

Contents

004 Bibliography

005 Introduction

Part One: The Classical Variation

1 d4 Nf6 2 c4 g6 3 Nc3 Bg7 4 e4 d6 5 Nf3 0-0 6 Be2 e5

007 1 The Classical Variation: Modern Main Line

026 2 The Classical Variation: 9 Ne1 Nd7 without 10 Be3

040 3 The Classical Variation: The Bayonet Attack 9 b4

057 4 The Classical Variation: White's 9th Move Alternatives

069 5 The Classical Variation: 7...Na6

083 6 The Classical Variation: White's 7th Move Alternatives

Part Two: Other Lines

1 d4 Nf6 2 c4 g6 3 Nc3 Bg7 4 e4 d6

094 7 The Sämisch

120 8 The Fianchetto Variation

144 9 The Four Pawns Attack

164 10 White Plays an early h3

178 11 The Averbakh Variation

191 12 Other Systems

205 Index of Variations

207 Index of Complete Games

Für alle Fans der königsindischen Verteidigung, deren Popularität in den letzten Jahren ein wenig gelitten hat, ist jetzt beim englischen Everyman Verlag ein wunderbares Buch erschienen. Bereits die Wahl des Au­tors war ein Glückstreffer, denn der englische GM Joe Gallagher ist einer der wenigen, die dieser ambitionierten Verteidigung stets treu blieben.

Auch das Thema ist sehr vielver­sprechend: Gallagher stellt in "play the king's indian" ein vollständiges Königsindisch-Repertoire für Schwarz vor.

Dabei scheut er erfreulicherweise keine theoretische Auseinanderset­zung und keine Mühe, was bei vielen Repertoire-Büchern die Autoren zu selten gespielten Varianten greifen lässt, sondern er stützt sich in seiner Arbeit auf die absoluten Hauptvarian­ten.

Dies wird bereits in der ersten Hälfte des Buches deutlich, in der sich Gallagher mit der klassischen Hauptvariante 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.Le2 e5 beschäftigt.

Alleine vier Kapitel mit über 60 Seiten sind der Fortsetzung 7.0-0 Sc6 8.d5 Se7 gewidmet, während Gal­lagher mit dem Kapitel über 7...Sa6 auch eine interessante und inzwischen sehr beliebte Alternative vorstellt. Ein weiteres Kapitel, in dem die restli­chen weißen Möglichkeiten im sieb­ten Zug auf dem Programm stehen, schließt diesen ersten Teil des Buches ab.

Der zweite Teil erörtert das Reper­toire gegen die restlichen Abspiele. Hier finden Sie folglich attraktive Spielweisen gegen die Sämisch-, Fianchetto- und Awerbach-Variante, den Vierbauernangriff, Abspiele mit frühem h3 und allen sonstigen Syste­men. Auch hierzu einige skizzenhaf­ten Anmerkungen:

Gegen die Sämisch-Variante bevor­zugt Gallagher Abspiele mit 6...c5, in der Fianchetto-Variante behandelt er erwartungsgemäß die nach ihm be­nannte Variante 3.Sf3 Lg7 4.g3 0-0 5.Lg2 d6 6.0-0 Sbd7 7.Sc3 e5 8.e4 exd4 9.Sxd4 Te8 10.h3 a6, gegen den Vierbauernangriff steht 6...c5 7.d5 e6 8.Le2 exd5 9.cxd5 Lg4 auf dem Programm, während uns bei den rest­lichen Abspielen oft Systeme mit ...Sa6 begegnen.

Alles in allem hat Gallagher für dieses Buch 74 überwiegend sehr aktuelle Partien ausgewählt und sehr ausführlich kommentiert. Diese Mus­terpartien bilden das Gerüst des Re­pertoires und zeigen eigentlich schon fast alle relevanten Abspiele, aber in den umfangreichen Erläuterungen findet man natürlich auch viel ergänzendes Material zu weiteren weißen Möglichkeiten.

Übrigens war Gallagher schon al­lein an 26 dieser Musterpartien als Schwarzspieler beteiligt, was seine Kompetenz in dieser Verteidigung noch einmal deutlich unterstreicht.

In den wie gesagt sehr umfangrei­chen Anmerkungen stellt Gallagher neben vielen Varianten und Analysen

auch viele hilfreiche Erläuterungen zu Strategien, taktischen Motiven und Aspekten bei der Wahl der Zugfolge bereit, womit das Buch rundum ge­lungen und jedem Königsindisch-In­teressierten wärmstens zu empfehlen ist. Besondere Anforderungen an die Englisch-Kenntnisse des Lesers wer­den nicht gestellt.

Wer sich speziell für die Sämisch-Variante interessiert findet hierzu in dieser Ausgabe übrigens ebenfalls ein neues Buch, in dem mit Chris Ward wiederum ein hartnäckiger Verfechter über "seine" Eröffnung berichtet.

Schachmarkt 03/2005

Play the King's Indian