Call +49 2867 8088 + 8089

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to sent us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: LXHARTGOTWCC
Remainder

The Games of the WCC Championships I - X

246 pages, hardback with jacket, Batsford Chess, 2. edition 1987.

€31.75
Incl. 7% Tax, excl. Shipping Cost

Hans-Werner von Massow

WELTMEISTERSCHAFT IM FERNSCHACH

Gern komme ich der freundlichen Aufforderung der Redaktion nach, aus eigenem Erleben und Mittun zu berichten, wie es dazu kam, daß es eine Weltmeisterschaft im Fernschach gibt. Heute ist das eine Selbstverständlichkeit. Nicht nur im Kreis der Fernschachspieler, sondern generell in der Schachwelt wird der Fernschach-Weltmeister - derzeit Vytas Palciauskas (USA) - hoch geschätzt. Das ist das Heute. Wie war das Gestern?

1936 wurde erstmalig auf einer Tagung des Internationalen Fernschachbundes (IFSB), dem Vorläufer des heutigen Weltfernschachbundes (ICCF), beraten, eine Weltmeisterschaft im Fernschach auszutragen. Zwar war zu jener Zeit der Kampf um die Emanzipation des Fernschachs im wesentlichen beendet, aber der Plan einer Fernschach-Weltmeisterschaft war dennoch recht revolutionär.

In den zwanziger Jahren und noch in den ersten dreißiger Jahren war das Fernschach ein Stiefkind in der großen Familie des Schachs. Fast allgemein sah man in ihm eine belanglose Nebenvariante, geeignet als Ersatz für mangelnde Möglichkeit, Nahschach zu spielen. Ein eigenständiger Wert wurde ihm kaum beigemessen.

Daß sich diese Fehleinschätzung änderte, war der Erfolg der vom IFSB geleisteten Arbeit. Daß diese Arbeit erfolgreich war in den wenigen Jahren seit seiner Gründung - der IFSB wurde am 2. Dezember 1928 in Berlin gegründet - war nicht allein das Ergebnis von Idealismus und Enthusiasmus getragenen Fleißes und planvoller Strategie, gepaart mit taktischer Geschicklichkeit, sondern lag wesentlich auch darin begründet, daß es gelungen war, FIDE-Präsident Dr. Rueb als Freund und Helfer zu gewinnen.

Dr. Rueb war sofort zustimmend, als ihm die Idee einer Weltmeisterschaft im Fernschach vorgetragen wurde. Doch es war nötig, prominente Fürsprecher auch aus dem Kreis der führenden Schachmeister zu gewinnen. Das gelang maximal und optimal. Kein Geringerer als Dr. Aljechin, der das Fernschach schon seit seiner Jugend sehr schätzte, machte die Idee zu seiner eigenen! Unvergeßlich sind mir die abschließenden Gespräche mit ihm 1936 in meiner Heimatstadt Dresden, wenige Monate vor jener erwähnten IFSB-Tagung. Dr. Aljechin gab die Zustimmung, die Schaffung einer Weltmeisterschaft im Fernschach als seinen eigenen Vorschlag zu präsentieren. Gegen den Vorschlag eines Dr. Alekhine hatten die Ewig-Gestrigen, die es auch damals in der Schachwelt gab und die es wohl generell stets geben wird auch außerhalb des Schachs, keine Chance.

Am 31. August 1936 beschloß die IFSB-Tagung in München, eine Kommission einzusetzen, um einen Entwurf zur Realisierung des Aljechinschen Vorschlags auszuarbeiten. Zu den Teilnehmer dieser Tagung gehörte auch der damals jüngste Stern am Schachhimmel: P. Keres.

Ein Jahr später, am 10. August 1937, wurde auf der IFSB-Tagung in Stockholm der Beschluß gefaßt, die Weltmeisterschaft im Fernschach zu schaffen und regelmäßig zu veranstalten. Zu den Tagungsteilnehmern gehörten auch FIDE-Präsident Dr. Rueb und Schachweltmeister Dr. Euwe. Dr. Rueb richtete an alle an FIDE angeschloss­enen Nationalverbände die Aufforderung, die Arbeit des ISFB auch in bezug auf die Durchführung der Fernschachw­eltmeisterschaft zu unterstützen.

Der Kriegsausbruch 1939 verhinderte die Realisierung des Stockholmer Beschlusses. Nach Kriegsende setzte der Weltfernschachbund (ICCF) die Arbeit des IFSB fort. 1947 startete die 1. Fernschach-Weltmeisterschaft mit 78 Teilnehmern aus 22 Nationen in 11 Vorgruppen. 1953 waren die Kämpfe beendet. Erster Weltmeister des Fernschachs wurde der Australier C.J.S. Purdy. Ihm folgten 1959 W. Ragosin (UdSSR), 1962 A. O'Kelly (Belgien), 1965 W.Sagorowskij (UdSSR), 1967 H. Berliner (USA), 1971 H. Rittner (DDR), 1975 J. Estrin (UdSSR), J.SIoth (Denmark) T. Oim (UdSSR) und V. Palciauskas (USA).

Heute sind mehr als 50 Nationen angeschlossen an ICCF. Mit FIDE besteht ein Kooperationsvertrag. Allgemein in der Schachwelt wird das Fernschach als eigenständige Art schachlichen Wettstreits anerkannt. Fern­schach-Weltmeisterschaften sind gleichermaßen wie Fernschach-Olympiaden eine Selbstverständlichkeit.

Selbstverständlichkeiten von heute sind erkämpfter Fortschritt von gestern!

Details

Language English
Author Harding, Tim
Publisher Batsford Chess
Edition 2.
Medium Book
Weight 675 g
Width 19.5 cm
Height 25.5 cm
Pages 246
ISBN-10 0713453842
ISBN-13 9780713453843
Year of Publication 1987
Binding hardback with jacket

The Games of the WCC Championships I - X