Call +49 2867 8088 + 8089

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to sent us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: SCSP11NL
Out of Production

ChessBase 11 Starter package / dutch

€179.90
Incl. 19% Tax, excl. Shipping Cost

This product is not available any more, neither at the manufacturer/publisher nor at Schach E. Niggemann, and it is not possible for us to order this article otherwise.

Details

Language Dutch
Author Feist / Wüllenweber, M. / M.
Manufacturer ChessBase
Medium DVD
Weight 400 g
Ports DGT Board
Print diagram as graphic, game, game to file
Functions ana­lyse game, annotations, au­to­ma­tic re­play, correspondence chess administration, ECO-classification, end­game data­bases, layout configurable, move assistant, online help, position tree, search for doubles, search for names, tournaments etc., search for positions, tea­ching op­tion, variations
Sound Board Yes
Copy Protection unlimited installations
Required CPU min. Pentium
Required HD space 10 MByte
Number of games 4 million
Export CBF, CBH, PGN
Import CBF, CBH, PGN, TXT

Das Flaggschiff von ChessBase war lange Zeit das in den Neunzigern stärkste Computerprogramm Fritz. Heute werden auch Shredder und Rybka verkauft. Längst gehören zahlreiche CDs und DVDs mit Videos von starken und stärksten Spielern zur Produktpalette. Doch den Anfang hat das Hamburger Softwarehaus mit seiner Datenbank gemacht, die der Firma in den achtziger Jahren den Namen gab: ChessBase. Mittlerweile ist die elfte Version dieses im Datenbanksegment weltweit führenden Produktes erschienen. Neue Versionen sind heutzutage meist nur mit kleinen Änderungen versehen, da die Entwicklung schon sehr weit fortgeschritten ist. Dasselbe hätte man auch bei dem im täglichen Einsatz bewährten ChessBase erwartet. Indes weist das neue Programm einige erhebliche Verbesserungen auf.

Zunächst war eine optische Anpassung an die letzte Fritz-Version nötig. Nun ist auch ChessBase mit der einfachen, intuitiv zu bedienenden und übersichtlichen Oberfläche ausgestattet, die sich an Microsoft Office orientiert. So genannte "Ribbons“ geben direkten Zugriff auf die wichtigsten Funktionen, ohne dass der Anwender lange in Untermenüs suchen muss. Außerdem erleichtert die bequeme Mouseover Funktion, schnelle Bedienungsinformationen zu erhalten.

Neben kosmetischen Details gibt es einige Innovationen. Sehr hilfreich ist ein neuer Button, mit dem sich in Sekundenschnelle in jeder Partie die Neuerung anzeigen lässt. Für diejenigen, die sich professionell mit Schach beschäftigen, ist diese Information sehr wichtig. Zuvor musste man selbst mühsam die Partie mit anderen in der Datenbank abgleichen, um herauszufinden, an welcher Stelle der neue Zug erscheint. Neben der Neuerung wird zudem die Vorgängerpartie angezeigt und eine Variante, die wichtig für dieses Abspiel ist bzw. die im Spitzenschach in letzter Zeit am häufigsten gespielt wurde.

Einige schon zuvor bekannte Funktionen sind stark überarbeitet. Unter "Referenz“ ist jetzt eine Abstufung zu finden, die anzeigt, welche Züge in jüngster Zeit bei der Elite in Mode sind. Auch die Suchfunktionen in den Datenbanken sind deutlich erweitert worden. Unter "Report“ lässt sich nun durch mehrere Funktionen sehr viel leichter ein Eröffnungsrepertoire erstellen.

Das Spielerlexikon ist bequemer zu benutzen als in der Vorgängerversion. Es bietet sehr rasch ein Spielerprofil, womit die Vorbereitung auf einen Gegner erleichtert wird. Ein automatisch generiertes Dossier liefert übersichtlich aufgelistet Erfolge, Elo-Entwicklung, Repertoire und Partien samt zugehöriger Statistik.

Bei der Sortierung der Datenbanken sind jetzt auch Angaben zur Nutzungshäufigkeit zu finden, und das Erstellen von eigenen Repertoiredatenbanken geht schneller als zuvor. Auch hier lassen sich zu jedem beliebigen Spieler, der in der Datenbank gelistet ist, Informationen aufrufen. Neben seinen Partien auch die Turniere, aus deren zugehörigen Tabellen man wiederum einzelne Partien direkt aufrufen kann. Wichtiger aber ist, dass sich aus jeder Datenbank eine Eröffnungsübersicht erstellen lässt, was vor allem für die Auswertung eigener Partien interessant sein kann.

Für Trainer gibt es die Möglichkeit, mit einem Klick auf komfortable Weise Fragen und Hilfestellungen - geschrieben oder via Audioaufzeichnung - in die Partien einzubinden.

Mit cbone gibt es ein neues handliches Format, das im Gegensatz zum cbh-Format den großen Vorteil hat, alle Daten in nur einer Datei zu speichern. Das cbone-Format bietet zwar nicht so viele Klassifizierungsmöglichkeiten wie ein cbh-Format, das aus 14 verschiedenen Unterdateien besteht. Aber dafür muss man nur noch mit einer Datei arbeiten und kann bei einer Weitergabe auf das Archivieren verzichten.

Wie schon in der Version zuvor lassen sich die Datenbanken durch ein Abonnement wöchentlich mit einem Klick aktualisieren, wodurch die Daten stets auf dem neuesten Stand gehalten werden.

Natürlich hat man mit ChessBase 11 auch Zugang zum firmeneigenen Spieleserver, der zu den größten der Welt gehört.

Keine andere Software bietet eine so reiche Auswahl an Archivierungs- und Anwendungsmöglichkeiten. ChessBase 11 lässt für den professionellen Anwender wie für den Amateur kaum Wünsche offen. Wer noch nicht überzeugt ist, kann sich auf der Firmenseite ChessBase.de mehrere Videos ansehen, auf denen diverse Funktionen der Software anschaulich erläutert werden.

Mit freundlicher Genehmigung

Harry Schaack, KARL 4/2010

ChessBase 11 Starter package / dutch