Call +49 2867 8088 + 8089

We are pleased to assist you!

We're open for you

Open from Monday to Saturday

Free Shipping

From within Germany from 50 €

shopping cart
cart
Your cart is empty

You have no items in your shopping cart.

Subtotal
€0.00

Welcome to our newly designed online shop! Do you have any questions, comments or suggestions? Please feel free to sent us an email to info@schachversand.de.

The former web interface is still available.

Art.-No.: SXCORCHECD
Out of Production

Corel-Chess

€9.95
Incl. 19% Tax, excl. Shipping Cost

This product is not available any more, neither at the manufacturer/publisher nor at Schach E. Niggemann, and it is not possible for us to order this article otherwise.

Details

Language English
Author Dailey, Don
Medium CD
Print game
Functions 3D board, au­to­ma­tic re­play, layout configurable, online help, recognition of positions, transpostions
Sound Board Yes
Copy Protection CD as Dongle
Required CPU ab 386
Operating System Windows 3.11, Windows 95
Required HD space 0 MByte
Export PGN
Elo (Hardware) 2300 (P90)

Von der kanadischen Softwareschmiede Corel (bekannt vor allem durch ihr Zeichenprogramm Corel Draw), gibt es seit Anfang 1997 auch ein Schachprogramm. Corel-Chess ist ein sehr verspielte Software, deren Hauptaugenmerk eindeutig auf der hübsch gestalteten Oberfläche liegt.

Corel-Chess wird auf einer CD-Rom geliefert und ist nur unter Windows 3.1 oder 95 installierbar. Jedoch wird nicht das gesamte Programm installiert. Lediglich einige für den Start des Programms notwendige Bestandteile werden auf die Festplatte kopiert. Ärgerlich ist, daß bei der Installation soweit notwendig auch Microsoft Direct-X installiert wird, was unter Umständen eine Neuinstallation des Grafikkarten-Treibers erforderlich macht. Für den Start des eigentlichen Schachprogrammes Corel-Chess ist dann auf jeden Fall die CD im Laufwerk erforderlich.

Das Programm empfängt den Anwender mit einem in mehrere Fenster gegliederten Bildschirm. So gibt es standardmäßig ein 2D- und ein 3D-Brett, sowie eine Zugliste und kleines Analysefenster. Die Fenster lassen sich beliebig wegschalten. Leider sind sowohl die zweidimensionalen als auch die dreidimensionalen Figurensätze kaum geeignet, um ernsthaft mit ihnen Schach zu spielen. Sie alle sehen zwar hübsch aus, die einzelnen Figuren lassen sich jedoch nur schwer voneinander unterscheiden. Dafür gibt es wirklich tolle Animationen, die an das legendäre Battle-Chess erinnern, aber moderner ausgefallen sind.

Die Analysen zum Rechenvorgang sind ebenfalls recht knapp ausgefallen. Lediglich eine Stellungsbewertung und der beste Zug werden angezeigt, jedoch keine Hauptvariante. Bedauerlicherweise ist auch das Analysefenster nicht dazu zu bewegen, mehr als zwei Zeilen gleichzeitig anzuzeigen. Zwar werden vorhergehende Analysen gespeichert, diese müssen jedoch mit dem kleinen Rollbalken zurückgeholt werden.

Immerhin ist der Rechenvorgang über zwei Optionen einstellbar und ein Spiel über Netzwerk oder Modem möglich.Dafür gibt es keine automatische Partieanalyse, keinen Bucheditor und von EPD- oder PGN-Format hat das Programm auch noch nichts gehört.

Schachlich ist Corel-Chess hingegen durchaus interessant. Das Programm stammt von den gleichen Autoren, wie das vor einigen Jahren recht beliebte Socrates (Don Dailey, Larry Kaufman). Eine Spielstärke von deutlich über 2300 Elo auf einem Pentium 90 dürfte vorhanden sein, obwohl es sicher nicht zur absoluten Spitze stoßen wird.

Angesichts der schlechten Darstellung des Schachbrettes ist das Programm für ein ernsthaftes Spiel nur bedingt einsetzbar, aber wer Spaß an Animationen hat, ist mit dem Programm gut beraten.

Mit vielen Figurensätzen und Schlaganimationen

Corel-Chess